Tatjana Festerling | Archiv - 06.2016


TATJANA ON TOUR - Malko Tarnowo - Tag 2


Donnerstag, 30.06.2016 - 15:00 Uhr - Tatjana Festerling: und Edwin Wagenveld:

English text below

Für die Festung Europa - die bulgarischen Freunde, die das Grenzhinterland an der bulgarisch-türkischen Grenze sichern, suchen dringend Verstärkung, möglichst Veteranen aus Militär und Polizei.
Männer Europas - dieser Appell richtet sich an EUCH! Ohne EUCH wird das nichts mit der Festung Europa!


Unsere Freunde von der Bewegung "Bulgarian Military Veterans Union - Vasil Levski" kämpfen an vorderster Front, an einem der zwei Einfallstore nach Europa (das andere ist derzeit Italien / Sizilien) gegen die Invasorenströme aus der Türkei.
Sie sichern als freiwillige Helfer und Unterstützer der bulgarischen Grenzpolizei die Wälder, also das grüne Grenzhinterland auf bulgarischer Seite. Wir werden dazu noch einen detaillierten Bericht verfassen. An dieser Stelle nur soviel: Seit dem Winter kommen keine Syrer mehr, sondern nur INVASOREN aus Afghanistan, Pakistan, dem Irak und IS-Soldaten, die von den Russen in Syrien vertrieben wurden. Diese Leute werden aktiv von der Türkei unterstützt und suchen jetzt direkte Wege nach Österreich, Deutschland und Schweden. Die Männer, die dort patroullieren, bitten dringend um freiwillige Unterstützung von Militär- und Polizei-Veteranen und Männern aus Europa und sie halten eine Fortress Europe, eine europäische Grenzsicherung, für DRINGEND erforderlich.

Our friends of the movement "Bulgarian Military Veterans Union - Vasil Levski" fight on the front line, at one of the two gateways to Europe (the other is currently Italy / Sicily) against the flow of invaders coming from Turkey. As volunteers and supporters of the Bulgarian border police they secure the forests, the green border hinterland on the Bulgarian side, we will submit a detailed report later, at this point only this: Since the winter no more Syriens come, but invaders from Afghanistan, Pakistan, Iraq and IS-soldiers who were expelled by the Russians in Syria. These people are actively supported by Turkey and are now seeking direct routes to Austria, Germany and Sweden. The men who patrol there, urgently are asking for voluntary support by other European military veterans and men and keep a Fortress Europe, a European border system, to be required URGENTLY!

TATJANA ON TOUR - Malko Tarnowo


Mittwoch, 29.06.2016 - 20:30 Uhr - Tatjana Festerling: und Edwin Wagenveld:

Der Tag hatte es in sich - es gibt Unglaubliches zu berichten, folgt morgen ausführlich, bleibt dran! Ed und Tatjana


Fotostandort: Wald im Strandscha Gebirge nähe Malko Tarnowo / Oblast Burgas - Bulgarien (Grenzgebiet zur Türkei)

TATJANA ON TOUR - Rumänien / Bulgarien


Dienstag, 28.06.2016 - 13:30 Uhr - Tatjana Festerling: und Edwin Wagenveld:

Bukarest, was soll man dazu sagen?

Die monumentalen Bauten der Ceausescu-Diktatur erinnern an die Paläste der EU in Brüssel und Straßburg, Diktaturen wissen sehr genau, wie Architektur psychologisch zu nutzen ist.

Jedenfalls rollten wir vor dem Parlamentspalast (heißt wirklich so!) unsere Fortress Europe und Pegida Nederlande Banner aus, um der Fortress Europe-Forderung nach gesicherten EU-Außengrenzen Nachdruck zu verleihen. Und zack kamen von allen Seiten Sicherheitsbeamte angerannt und wir wurden vorläufig festgesetzt. Das bedeutete eineinhalb Stunden bei 32 Grad in gleißender Sonne ausharren, weil man unsere Pässe durch die internationale Datenbank jagen musste.

Rumänien - ist das wirklich Europa? Nein, Europa wohl nicht, aber die EU. Globale Konzerne fördern dort das neue, internationale Tagelöhnertum durch billigste Standortfaktoren - um einen strukturellen Aufbau des gebeutelten Landes geht es nicht. Und dann gewinnt man umso mehr den Eindruck, dass die EU ein Eliten-Projekt zu sein scheint, das einigen Wenigen wirtschaftliche Erfolge ermöglichen und durch eine diktatorische Zentralregierung absichern soll.
Die Menschen, die Europäer stören dabei nur.

Übrigens ist Rumänien ein Riesenland mit den langen Außengrenzen, die seit 2004 von…na?… Airbus Defense & Space gesichert werden. Wir erinnern uns - Airbus war Hauptsponsor des Bilderberger-Treffens 2016 in Dresden, ist der siebtgrößte Rüstungskonzern der Welt und war mit den Milliarden schweren Projekten in Saudi Arabien und Rumänien in einen heftigen Korruptionsskandal verwickelt - allerdings noch unter dem Namen "EADS - Cassidian".

Interessant, aus heutiger Sicht den Artikel der "Welt" vom 5.10.2010 zu lesen: Link zum Artikel

Der Skandal wurde heruntergespielt und heute tun sie so, als gäbe es den Geschäftsbereich "Defense" gar nicht. Dabei liefern sie europäische Grenzschutz-Technik nach Saudi Arabien, nach Qatar und nach Rumänien, ihre Wachstumsmärkte sehen sie in Indien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Brasilien und den USA. Ihre "Zukunftstreiber" lauten (in der Reihenfolge!): Globalisierung, Sicherheitslösungen, "Extended services" - also "erweiterte Services" (was auch immer sich dahinter verbirgt) und "Capture UAV markets", was nichts anderes als der Markt für "unmanned aerial vehicles" = unbemannte Flugobjekte - also Drohnen, ist. Das Ganze ist ein riesiges Geschäftsmodell und wie gesagt, die Europäer stören dabei nur.

Und - hat vielleicht doch Sinn gemacht, gegen die Bilderberger zu demonstrieren? Ja, jedenfalls, wenn man an festungsähnlichen Außengrenzen und dem Verhindern einer islamischen Invasion in Europa interessiert ist.


EDIT: Dienstag, 28.06.2016 - 20:30 Uhr - Tatjana Festerling: und Edwin Wagenveld:


Das Betreten Bulgariens ist schon auf legalem Wege nicht so einfach, über eine enge Brücke ging's, mit Stau, waghalsigen Überholmanövern, Gehupe. Und dann: majestätische, alte Brückenpfeiler und eine riesige bulgarische Flagge, die im Wind wehte (leider auch die der EU). Nach kurzem Stopp am EU Länderschild und FORTRESS EUROPE Markierung ging's weiter ins Landesinnere. Während des Essens auf einem beschaulichen Marktplatz erschallte plötzlich ein leider inzwischen bekanntes Gejaule: der Muezzin ließ zum Gebet antanzen. Edwin ließ alles stehen und liegen und "tanzte" gleich los - leider war der Spuk dann schon vorbei, als er an der Moschee war. Mit christlichen Dorfbewohnern kamen wir dann ins Gespräch: 50% der Einwohner sind inzwischen Muslime, morgens, mittags und abends wird das ganze Dorf beschallt - den Leuten stinkt's! Überall, wo sich der Islam ausbreitet.




TATJANA ON TOUR - Update & Bukarest


Montag, 27.06.2016 - 13:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Tatjana´s aktuelle WhatsApp Nachricht an die Redaktion:

... Anja, Ed und ich waren also innerhalb von nur 2,5 Tagen in Dänemark, Schweden, Deutschland, Tschechien, Slowakei, Österreich, Ungarn, Serbien und befinden uns aktuell in Rumänien.

Hier noch die Links zu unseren Reden beim "Folkefest For Frihed 2016" vom 25.06.2016 in Kopenhagen

Rede von Tatjana: Link zum Video (in englischer Sprache)
Rede von Ed: Link zum Video (in englischer Sprache)


EDIT: Montag, 27.06.2016 - 17:00 Uhr - Tatjana Festerling: und Edwin Wagenveld:

Und weiter geht unsere Reise durch Europa, jetzt sind auch die ungarische und rumänische Grenze mit FORTRESS EUROPE gekennzeichnet. Gibt noch ein kleines "Schmankerl" zu erzählen, das uns passiert ist, aber das kommt später, also bleibt uns treu!




UNGLAUBLICH: GAUCK(ler) in Sebnitz beschimpft!


Sonntag, 26.06.2016 - 15:30 Uhr - Anm.d.Red.:

Augenzeugenbericht:
Zivile "Polizei" verletzt mehrere Besucher mit Pfefferspray und Tränengas, außerdem mindestens eine Person in Gewahrsam genommen!

EDIT: Sonntag, 26.06.2016 - 16:00 Uhr - Manuel Halser:

Herzlicher Empfang für den Gaukler in Sebnitz. Tja, wer Wind sät, wird Sturm ernten: Link zum Video

EDIT: Sonntag, 26.06.2016 - 23:50 Uhr - Patriot für unsere Zukunft:

(Sinnlose Polizeigewalt) Protest gegen Gauck und Tillich in Sebnitz, 26.06.2016 Video 1: Link zum Video
(Sinnlose Polizeigewalt) Protest gegen Gauck und Tillich in Sebnitz, 26.06.2016 Video 2: Link zum Video

Anm.d.Red.:

Die LÜGENPRESSE hat "Durchgezählt".
Für die (auch in Sachen Zahlen) aufschlussreichen Video´s sagen wir Danke an: Manuel & Patriot für unsere Zukunft.

Das waren also die von der Lügenpresse - MD(D)R 1 gemeldeten 4 (in Worten vier!) schimpfenden Personen!!!


EDIT: Montag, 27.06.2016 - 17:15 Uhr - Face of a dying Nation:

Auf Wandertag in Dunkeldeutschland: Link zum Video


TATJANA ON TOUR - Belgrad


Sonntag, 26.06.2016 - 11:00 Uhr - Tatjana Festerling: und Edwin Wagenveld:


Wir waren fleissig, gestern Abend in Kopenhagen losgefahren und den BREXIT gleich nochmal auf drei EU Landesschildern vollzogen. Jetzt geht's weiter nach... nee, kommt später. :-)


EDIT: Sonntag, 26.06.2016 - 17:40 Uhr


So sieht's aus, wenn man von außen in den Schengenraum will, hier fängt die EU-Umvolkungszone, das diktatorische Merkel-Schulz-Juncker-Kalifat an. Die Antifa hat auf dem Schild ihren "Deutschland-du-mieses-Stück-Scheisse" Aufkleber hinterlassen, den wir mit FORTRESS EUROPE Stickern unschädlich machen mussten. Andere Länder zeigen den Versagern der deutschen Politik, wie Grenzen zu sichern sind, mit einfachsten Mitteln: fünf Rollen Natodraht, ein hoher Zaun, bewaffnetes Grenzschutzpersonal und penible Einlasskontrollen mit Fahrzeugdurchsuchung.


Im Niemandsland sind Mini-Slums zu sehen - ein erpresserischer Beharrungswettbewerb?




TATJANA ON TOUR - Kopenhagen / Helsingborg


Samstag, 25.06.2016 - 00:05 Uhr - Tatjana Festerling: und Edwin Wagenveld:

Tag 1 unserer Europareise in Sachen FORTRESS EUROPE:


An der dänischen Grenze schon mal den BREXIT vollzogen, einen EU-Stern verdeckt und FORTRESS EUROPE Aufkleber drauf gepappt. Das gleiche in Schweden, in Helsingborg, allerdings hat uns hier der Kulturschock erschlagen. Blonde, schwedische Grazien mit Blumenkranz im Haar einerseits und jede Menge junge "Neu-Schweden" mit Salafistenbärten. Taxistand fest in muslimischer Hand. Nein danke, zurück auf die Fähre und nix wie weg hier. Morgen geht's weiter, wir melden uns!


Samstag, 25.06.2016 - 21:00 Uhr - Tatjana Festerling: und Edwin Wagenveld:

Tag 2 unserer Europareise in Sachen FORTRESS EUROPE:


Wir waren eingeladen von Tania Groth der Bürgerbewegung "For Freedom" in Dänemark bei einer unter höchster Sicherheitsstufe stattfindenden Veranstaltung. Schon das Einladungsprozedere mit Tickets für die Teilnehmer lief unter Geheimhaltung und dreifachem Rückmeldeprozess. Redner waren Lars Hedegaard, auf den ein Mordanschlag durch einen Islamisten verübt wurde, dann der Abgeordnete Mogens Camre von der Danish People's Partei, die Buchautorin Hege Storhaug, der Medienunternehmer Jeppe Juhl, Edwin und ich. Wir waren abgesichert wie Geert Wilders, obwohl das Ganze mitten im Naturschutzgebiet außerhalb von Kopenhagen stattfand. Ein kreisender Hubschrauber den ganzen Tag, jede Menge Polizei mit Schusswesten und in Zivil, Sprengstoffhunde, Auto Durchsuchung mit Spiegel, Abtasten wie am Flughafen, Aussage von Polizei-Einsatzleiter: "hoch gefährlich". Islamkritiker in Dänemark können nur im Verborgenen agieren. Zum Schluss gab es noch was Schönes zu essen und nun sind wir wieder unterwegs auf langer Fahrt. Wir melden uns, bitte bleibt dran!




TATJANA ON TOUR


Freitag, 24.06.2016 - 12:45 Uhr - Tatjana Festerling:

An diesem erfreulichen BREXIT-Tag, machen wir uns zu Dritt auf zu einer 8-tägigen Reise durch Europa in Sachen:
Fortress Europe / Festung Europa.

Und Merkel, Schulz und Juncker: Sauft Euch schon mal Eure "neue" EU mit der Türkei, aber ohne Grossbritannien, Frankreich, Holland und Deutschland schön! Europa erhebt sich!


Anm.d.Red.:

Wir werden hier tagesaktuell über die Aktivitäten unseres Trio´s berichten - also bitte dranbleiben - Danke.

EDIT: Freitag, 24.06.2016 - 17:35 Uhr - Tatjana Festerling: und Edwin Wagenveld:

So, erstmal Tschüss Deutschland, wir schauen uns mal in Dänemark um. Der Käpitän meldet: Keine Gummiboote in Sicht!




BREXIT = Absage an das zentralistische Elitenprojekt!


Freitag, 24.06.2016 - 07:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Time to say goodbye EU. THX UK - Land of Hope and Glory, Mother of the Free: Link zum Video


Bildquelle: Vote Leave

EDIT: Freitag, 24.06.2016 - 11:35 Uhr - Anm.d.Red.:

Dieser Denkzettel an die EU Politiker ist kein Nein zu Europa, sondern ein Nein zu deren Politik!

Tichy´s Einblick - Brexit - Von Mut, Zuversicht – Bevormundung und Angst: Link zum Artikel
Tichy´s Einblick - Brexit - Die Zeit der Sonnenkönige ist vorbei: Link zum Artikel

EDIT: Freitag, 24.06.2016 - 16:00 Uhr - Anm.d.Red.:

Zitat Manfred Haferburg:
In einem seiner Bücher schrieb der leider viel zu früh verstorbene Journalist Bodo Hauser: "Die Zehn Gebote haben 279 Wörter, die Amerikanische Unabhängigkeitserklärung hat 300 Wörter, die EU-Verordnung zur Einfuhr von Karamellbonbons hat 25.911 Wörter." Link zum Artikel


Vote Leave, take back control today!


Donnerstag, 23.06.2016 - 08:15 Uhr - Anm.d.Red.:


Bildquelle: Vote Leave

Der GAUCKler kommt am 26.6.2016 nach Sebnitz!


Donnerstag, 23.06.2016 - 01:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Guten Tag, meine Name ist Larve, IM Larve. Ich habe ein Problem mit der Bevölkerung, die halte ich nämlich für zu blöd für Volksentscheide. Die sollen einfach die Klappe halten, arbeiten gehen, Steuern zahlen und sich gefälligst von der Erika...ähhm.... der Angela regieren lassen. Da ich ja selber ein sehr, sehr geiler Typ bin, wollte ich eigentlich für eine zweite Amtszeit kandidieren, denn mein eigenes Geschäftsmodell läuft wie Bolle. First-Class Weltreisen für lau, meine Konkubine immer dabei, gemeinsam fressen wir uns an den feinsten Buffets durch, alle klatschen, wenn ich komme... und das erwarte ich übrigens auch von Euch... da in Sebnitz, in diesem Sachsen - habt Ihr gehört! Ich erwarte JUBEL und JAUCHZEN, wenn ich zum Wandertag erscheine, am Sonntag!

Anm.d.Red.:

Ihr wollt JUBELN und JAUCHZEN? Dann hier noch die genauen Orts- und Zeitangaben:
Am 26.06.2016 in Sebnitz / Sachsen um 11.00 Uhr - Sporthalle Goethe-Gymnasium / Weber Str. 1

Vote Leave tomorrow and take back control!


Mittwoch, 22.06.2016 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Go, Britain, go! Vote LEAVE!

Ihr seid es, die morgen die Stellschrauben drehen und die europäische Ordnung umwälzen könnt! Ihr seid es, die der EU und ihren Strippenziehern im Hintergrund die Grenze aufzeigen könnt! Ihr seid es, die globale Verflechtungen und Schattenregierungen mit ihren demokratisch nicht legitimierten Entscheidungen abseits rechtsstaatlicher Wege aufbrechen könnt! Ihr seid es, die den Startschuss zur Reconquista der völkerrechtlichen Souveränität der europäischen Staaten setzen könnt! Ihr Briten könnt morgen den entrechteten, geknechteten, ausgebeuteten und durch die Migrationswaffe im höchsten Maße gefährdeten europäischen Völkern das Aufbruchsignal in die Freiheit geben!

Go, go, go!

To be or not to be - es wird die wichtigste Entscheidung FÜR oder GEGEN Europa, dagegen sind die Bundestags-Witz-Wahlen in 2017 ein Witz.


Bildquelle: Vote Leave

ANTI DONALD TRUMP PROPAGANDA ENTLARVT


Mittwoch, 22.06.2016 - 17:05 Uhr - Tatjana Festerling:

Dieses Video von Raj Singh entlarvt die völlig verzerrte Berichterstattung über eine Rede von Trump, in der er Stellung zum Mordanschlag in Orlando nimmt. Es wurde innerhalb von 7 Tagen über 2 Millionen mal geschaut, eine virale Bombe sozusagen. Dann kamen die feinen "Demokraten" von Facebook, die auch in den USA wie ihre Ikone Hillary den Islam anhimmeln und haben es gelöscht. Nun ist es auf YouTube wieder da und verdient geteilt, geteilt, geteilt zu werden!

Thank you for your work, Raj Singh!

DISHONEST ANTI-DONALD TRUMP PROPAGANDA EXPOSED: Link zum Video auf FB

DISHONEST ANTI-DONALD TRUMP PROPAGANDA EXPOSED: Link zum Video auf YouTube



Gauck sind wir los – Wann geht Merkel?


Mittwoch, 22.06.2016 - 11:35 Uhr - Oskar Lafontaine:

Ich habe von Merkel noch nie etwas gehalten. Sie hat mit anderen den Sozialstaat abgebaut, die Völker Europas gegeneinander aufgebracht und die Ost- und Entspannungspolitik Willy Brandts auf Druck der USA aufgegeben.
Es ist daher klar, dass das brave Mädel aus der Uckermark auch den Vorgaben des US-Imperialismus folgen wird, die Verteidigungsausgaben zu erhöhen. ... Der seit Jahren geforderte Kurswechsel in der Politik beginnt damit, dass Deutschland und Europa sich auf ihre eigenen Interessen besinnen und eine selbständige Außenpolitik machen.
Mit Merkel geht das nicht.

Gauck sind wir los – Wann geht Merkel?: Link zum vollständigen Beitrag



Vergesst es!


Dienstag, 21.06.2016 - 15:55 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Ein Kommentar zum Pegida Montag

Seit 20 Monaten gibt es diese Solidaritätsseite für Tatjana Festerling, die für uns eine Leitfigur gegen Political Correctness und für Meinungsfreiheit ist und bleibt. Wir verteidigen ihr Recht, Schmerzliches zu sagen. Wir bewundern ihren Mut und ihre Klarheit Dinge beim Namen zu nennen, die die politische Stille aufzureißen. Ihre Kandidatur zur Oberbürgermeisterin in Dresden, mit der sie die SPD Kandidatin Stange letztlich verhindert hat, hatte Tatjana Festerling weitgehend auf sich allein gestellt bewältigt, ebenso sämtliche Kosten. Wir hoffen, dass ihr weiterhin eine große aktive Unterstützung für ihre Vorhaben zu teil wird, denn sie hat es mit Ihrem aufrichtigen Engagement wirklich verdient.

Diese Facebook-Seite hat sich immer um eine saubere und inhaltliche Debatte bemüht. Mit dieser Seite konnten wir nicht nur ihre Arbeit zur Zeit der AfD-Mitgliedschaft, Oberbürgermeister Kandidatur in Dresden und als Pegida-Rednerin begleiten und informieren, sondern haben Tatjana Festerling indirekt auch vor typischen Angriffen im Bereich der Social Media zumindest etwas schützen können.

Sie hat sich auf dieser Seite nie eingemischt, aber es uns ermöglicht diese Arbeit ebenso verdeckt zu leisten, wie sie selbst verdeckt leben muss. Tatjana Festerling ist seit den Morddrohungen von vor über einem Jahr quasi ständig auf der Flucht und nicht in der Lage normal in der Öffentlichkeit zu agieren. Wer von einem Podium herab aber derartiges versucht ins Lächerliche zu ziehen, hat für uns JEDEN Anstand verloren!

Da alles was hier von der Solidaritätsseite kommt, aber Tatjana Festerling zugerechnet wird, können und müssen wir uns zum Schutz Tatjanas hier zurückhalten. In der Causa Pegida Förderverein e.V. werden andere aufklären müssen, was nun die Orga selbst auf den Tisch gelegt hat. Niemand – auch Tatjana Festerling nicht – hat im Übrigen eine öffentliche Auflistung von Ausgaben gefordert oder erwartet. Die Verdrehungen aber und weggelassenen Antworten zu den Spenden-EINNAHMEN ergeben aber eine vielsagende Antwort! Wer will mag die Einnahmen hochrechnen, wie viel an Spenden Woche für Woche gesammelt wurde.

Dieser Blog steht für Wahrheit, Meinungs- und Versammlungs-freiheit und vielleicht separieren wir uns, um keine unnötige Angriffe gegen die Einzelpersonen Tatjana Festerling länger Vorschub zu leisten. Wir werden hier demnächst eine Sommerpause machen. Tatjana Festerling hat ihren eigenen Facebook Auftritt, im Internet erfährt sie unter „TajanaFesterling.de“ höchste Zugriffszahlen und eine neue Gemeinschaftsseite von „Festung Europa“ ist im Aufbau befindlich.

Wir verhehlen an dieser Stelle nicht, dass uns die Vorgänge in Dresden nicht nur enttäuscht haben – sie zeigen eine Bewegung, die allenfalls noch als bloßes Gemeinschafts-Erlebnis mit Event-Charakter wahrgenommen wird.
Viele Kommentare bestätigen dies selbst: „Wir kommen wegen … uns“.

Die Aufrichtigkeit der PEGIDA-Bewegung wurde von den Organisatoren zudem mit Füßen getreten. So war zu hören: Zahlende Fördermitglieder und eine bessere Kostendeckung ist den Organisatoren vollkommen schnuppe. Wozu dann überhaupt ein Verein, dessen Zweck es ist „die materielle und immaterielle Unterstützung des PEGIDA e.V. und der PEGIDA Bewegung“?

Die Tatsache und der Versuch Tatjana Festerling wie einen Hofhund an die Leine zu legen, indem ihre Rede- und Aktionsfreiheit von einem Freundesclub Bachmann & Co. versucht wurde zu unterdrücken, hat das wahre Ansinnen offengelegt: Keinerlei Interesse an einer breiteren freiheitlichen Bewegung! Und - mal ehrlich - wer vorgibt den Schwachmatenkram der Redner vom 20.06. vorab auch noch gegengelesen zu haben, der müsste sich selbst ein Armutszeugnis höchster Güte ausstellen.

Was erwartet eigentlich eine Versammlung von jemandem, der sie auffordert ihm öffentlich zu huldigen und spontan die Hand für ihn hochzuheben? Fan- und Glücksgefühle mögen dazu führen, nochmal Folge zu leisten und Diffamierungen gegenüber denjenigen, der gestern noch bejubelt wurde, nun schnell zu überhören. Schauervoll ! Ihr habt alles verraten wofür PEGIDA einmal stand.

Wir nehmen hier ABSCHIED von einer weitgehend ziellosen Bewegung in Dresden, die durch ihre Führung auch keine Antworten auf gestellten Fragen geben wollte. Den Staat lauthals kritisieren, aber es selber nicht besser machen … schade.

SoliTeam

PS: Zum besseren Verständnis werden wir die Erklärung Bachmanns vom 20.06 live in Dresden gehalten hier als Transkript in den nächsten Tagen zur Verfügung stellen.

Dienstag, 21.06.2016 - 15:20 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

"Es gibt kein Konzept, keinen projektorientierten Entwurf, nichts. Es gibt nicht mal ein Ziel, sieht man davon ab, dass Spazierengehen ja recht gesund sein soll, ..." schreibt Heinz-Wilhelm Bertram

Nach Festerlings Rausschmiss: Jetzt hat Bachmann sein Hobby PEGIDA endlich ganz für sich allein Link zum Artikel



PEGIDA Nederland - Breda - 18.06.2016


Sonntag, 19.06.2016 - 16:45 Uhr - Edwin Wagenveld: & PEGIDA Nederland:

5 super Reden und ein Spaziergang durch Breda, haben die Pegida Demo heute zu einem Erfolg gemacht!


Leute, vielen Dank für Eure Unterstützung heute in Breda. Wir sind mehr als zufrieden mit dem Verlauf der Demonstration.
Ab September demonstrieren wir einmal im Monat, am gleichen Tag, und in der gleichen Stadt. ...
Grüße vom ganzen PEGIDA Nederland Team.

MM BLOG: Bachmann feuert Festerling


Sonntag, 19.06.2016 - 13:00 Uhr - Michael Mannheimer:

Ist Bachmann der falsche Mann am falschen Platz? Link zum Artikel



Denkt mal drüber nach!


Samstag, 18.06.2016 - 19:00 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Pegida gehört nicht Bachmann & Co. allein! PEGIDA gehört dem Volk!

Lasst Tatjana Festerling gefälligst wieder frei ihre Meinung in Dresden sagen – auch auf PEGIDA.

Die Pegida-Orga – so steht derzeit im Raum - hat selbst alles mit Füßen getreten wofür Pegidianer stehen:
Transparenz, direkte Demokratie, Ehrlichkeit, Recht und Gesetz und Meinungsfreiheit.

Lutz Bachmann, Sigi Däbritz & Co. haben mit ihrer Erklärung vom 15.06.2016 die Katze aus dem Sack gelassen:
Weil Tatjana Festerling sich nicht unterwürfig an DIE KETTE VON Bachmann und Co. legen lassen wollte, untersagten sie ihr bei Pegida in Dresden länger aufzutreten; auch auf ihre „Interviews, Treffen jeder Art, jede Reise“ wollten man den Daumen d´rauf drücken. „Alles“ was Festerling tue, sei mit dem Vorstand (also mit Bachmann und Däbritz) abzusprechen. Ohne einen einzigen wirklich relevanten Ausschlussgrund nennen zu können, verkündete man öffentlich (!) ihren bis dato nicht einmal erfolgten Ausschluss aus dem e.V.. Auf diese Weise versucht man Personen auf widerliche Art und Weise zu beschädigen.

In wessen Interesse, mit welchem Ziel handelt man an der öffentlichen Diskreditierung von Tatjana Festerling?
Wieso, weshalb, warum?

Glaubten Bachmann & Co. ernsthaft damit die FREIHEIT der Sprecherin des europäischen Bündnisses Fortress Europe beseitigen zu können? Das mutet grotesk an, wenn man bedenkt wofür Pegidianer auf die Straße gehen!

Lutz Bachmann & Co. haben sich als wahre STALINISTEN und KLEINST-DIKTATOREN selbst entlarvt. Sie betreiben einen komplett INTRANSPARENTEN Mini-Freundeskreis, der in dieser Art mit politischer Veränderung besser NICHTS zu tun haben sollte!

Also... wie will die PEGIDA-Bewegung unter solchen „Führern“ eigentlich weiter agieren? Kann Tatjana Festerling wieder den Raum auf der Bühne in Dresden bekommen, den sie verdient. Ja, natürlich; z. B. wie bereits angekündigt am 03. Oktober 2016.
Und auf PEGIDA selbst? Sie wird auch hier wiederkommen - wetten ...!

SoliTeam

EDIT: Sonntag,den 19.06.2016 - 12:45 Uhr - Anm.d.Red.:

Und noch was:

Aus dem Lager der ORGA Anhänger kommend, wird Tatjana nun beschuldigt mit dem "Waschen der dreckigen Wäsche" begonnen zu haben.

All denen sei gesagt:

Der Auslöser für Ed´s Post, waren die am Abend auf der PEGIDA Demo von Lutz Bachmann gemachten (noch dazu von einer Lüge unterstützten) Äußerungen (zu den, gemeinsam mit Tatjana durchgeführten Bilderberger Aktionen) in denen er (Ed, der Holländer) sich zurecht beleidigt fühlte!
Auf die anschließend folgende PEGIDA Erklärung (Bekanntgabe der Trennung = Spaltung) hat Tatjana lediglich reagiert und einige Dinge klargestellt!

Wer diese Zusammenhänge nicht erkennt und wahrhaben will, verwechselt Ursache und Wirkung!

LÜGENPRESSE: Anfrage vom STERN - ein Witz(el)?


Samstag, 18.06.2016 - 15:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Die Hetzi-Petzi-Postille "stern" fragt nach einem Interview:

"Sehr geehrte Frau Festerling,
ich habe drei Fragen zu Ihrem Pegida-Ausstieg/Ausschluss:
1. Stimmt es, dass Sie und Siegfried Daebritz ein Paar waren – und dass Sie jetzt mit Edwin Wagensveld zusammen sind?
2. Steckt in Wahrheit dieser Partnerwechsel hinter dem Zerwürfnis mit Pegida – oder hatte er aus Ihrer Sicht auch Einfluss darauf?
3. Würden Sie uns in der nächsten Woche zu einem Interview zur Verfügung stehen?

Bitte antworten Sie doch bis Mittwoch, den 22.6.2016 – dies auch, um gegebenenfalls falsche Informationen zu korrigieren.

Mit freundlichen Grüßen,
Holger Witzel"

Tatjana´s Antworten:

Sehr geehrter Herr Witzel,
hier meine Antworten:
1. Nein + Nein.
2. Nein.
3. Nein.
4. Nein. = Antwort auf Ihre (noch) ungestellte Frage "Hatten Sie ein Verhältnis mit Lutz Bachmann?"

Mit freundlichem Gruß aus Dresden (und ja, wir "röcheln noch")
Tatjana Festerling

PS: Ein Interview hätte ich mir gewünscht zu Inhalten meiner Reden, aber nicht im Kontext einer von Ihnen in üblicher, narzisstischer stern-Weise herbeiphantasierten Soap-Story. Viel Spaß noch im bunten Berlin!

Was für eine Seifenoper - wir erinnern uns: Link zum Artikel

EDIT: Samstag, 18.06.2016 - 15:30 Uhr - Anm.d.Red.:

Stellen sich folgende Fragen:
Ist Witzel (STERN) noch einer aus der Riege Brüggemann (MOPO24) - jung, naiv und/oder intelligenzbefreit?
Oder sein Name Programm?

STATEMENT zur PEGIDA Erklärung


Donnerstag, 16.06.2016 - 12:10 Uhr - Tatjana Festerling:

Bachmann lügt.

Bedauerlicherweise hat sich das PEGIDA Orga-Team um Bachmann, Däbritz und Baumann für das umfangreiche öffentliche Austragen einer Auseinandersetzung entschieden, dazu nehme ich wie folgt Stellung:

Lüge 1: Auf der PEGIDA Demo am 2. Mai wurden von Lutz Bachmann eigene Guerilla- und Nadelstich-Aktionen gegen die Bilderberger angekündigt. Auf der PEGIDA Demo am 6. Juni verkündete Bachmann, die Bilderberg-Aktionen würden durch die „Ein Prozent“-Bewegung organisiert. Eine Bewegung, gegen die er zuvor mehrfach sehr negativ geschossen hatte. Zu diesem Zeitpunkt lag dazu jedoch keine Bestätigung über derartige Aktionen vor, weder von Philip Stein, dem Chef von „Ein Prozent“, noch von Götz Kubitschek, über den der Kontakt kurz vor der PEGIDA Demo lief.

Während der Bilderberger-Konferenz suchten viele PEGIDIA Spaziergänger, darunter Edwin Wagensveld und ich, in der Stadt nach den angekündigten Aktionen, denen wir uns anschließen wollten. Es herrschte große Enttäuschung über das „Versagen“ von „Ein Prozent“ und PEGIDA. Bachmann hat durch seine Lüge der angeblich geplanten Aktionen die Glaubwürdigkeit von „Ein Prozent“ beschädigt. Auf der PEGIDA Demo am 13. Juni machte Bachmann Götz Kubitschek dafür verantwortlich, dass es entgegen seiner eigenen Ankündigungen keine Aktionen gab. Gleichzeitig zog er Edwin Wagensveld und mich ins Lächerliche.

Götz Kubitschek äußert sich wie folgt dazu: „Bachmann bastelte aus dem zweiten Punkt die Aussage, am Zaun zu stehen und Plakate hochzuhalten sei »sinnfrei«. Das aber waren nicht meine Worte und nicht die von »Ein Prozent«, und ich sehe uns nun instrumentalisiert gegen Tatjana Festerling und „Ed den Holländer“, die ja – keineswegs sinnfrei – mit ihren Plakaten und Parolen am Zaun vor der Bilderberger-Konferenz standen. Derlei Instrumentalisierungen kann ich auf den Tod nicht ausstehen. Ich habe schon die Ankündigung Bachmanns ohne unsere Rückmeldung nicht verstanden, nun sehe ich da klarer. Die Konsequenz: Philip Stein, »Ein Prozent« und ich beteiligen uns nur, wenn sauber und ehrlich gearbeitet und gespielt wird. Punkt.“ Link zum Artikel

Lüge 2: Zitat PEGIDA Erklärung vom 15. Juni „Sie (Tatjana Festerling) wurde weder ausgeschlossen, noch bekam sie Redeverbot. Sie wurde nicht - wie in dem Post behauptet - von der Bühne gejagt.“

Dazu erkläre ich Folgendes: Am 18. April auf dem Altmarkt wurde mir von Lutz Bachmann auf dem Sprecherwagen ein Redeverbot erteilt. Meine Rede hatte ich zuvor in der Facebook-Orgagruppe angekündigt und die drei Themen genannt:
1. Wiedergabe der hohen Wertschätzung der Dresdner Spaziergänger im Ausland
(Reisen auf Einladung nach Paris, Den Haag, Breslau und Prag);
2. Merkel-Böhmermann-Erdogan;
3. Bilderberger-Konferenz in Dresden.

Auf dem Platz wollte mir Siegfried Däbritz keine Auskunft über die Reihenfolge der Redner geben, daher blieb nur der Weg zu Lutz Bachmann auf dem Sprecherwagen. Dort wurde ich mit den Worten abgekanzelt „Wir haben genug Sprecher. Du hast deine Rede nicht eingereicht. Und wir wollen nicht, dass du über die Bilderberger sprichst.“ Auf meine Rückfrage, ob ich jetzt wie ein unbekannter Gastredner behandelt werde, antwortete Bachmann „Wir haben gestern einen Beschluss gefasst, dich wegen PEGIDA-Schädigung aus dem Verein auszuschließen.“

Als „PEGIDA-Schädling“ verließ ich den Sprecherwagen und ging zu Siegfried Däbritz, mit dem ich bis dato ein freundschaftliches, vertrauensvolles Verhältnis hatte und der über alle meine Aktivitäten informiert war. Auf die Frage, ob er von dem Beschluss meines Vereinsausschluss wisse, antwortete er „Ich habe dagegen gestimmt. Wenn es eine Gegenstimme gab, dann ist sie von mir.“ Für dieses Gespräch gibt es mehrere Zeugen.

Lüge 3: Zitat PEGIDA Erklärung: „Der Ausschluss von Tatjana Festerling aus dem PEGIDA Förderverein e.V. stand am 18.04.16 bereits im Raume, war aber weder definitiv gefasst, noch lag er unmittelbar zum Beschluss vor.“

Der Beschluss wurde laut Aussage von Lutz Bachmann und Siegfried Däbritz (vor Zeugen) bereits am Vortag, also am 17. April gefasst. Es gibt darüber hinaus eine Sprachnachricht an ein Mitglied von PEGIDA Österreich vom 23. Mai, in dem Bachmann explizit von einem bereits erfolgten Ausschluss spricht und fordert, dass mein Name auf dem Werbebanner einer Demo in Graz nicht mehr mit PEGIDA in Verbindung gebracht werden dürfe.

Lüge 4: „Sie (Festerling) wurde wiederholt aufgefordert, sich an die vereinbarten und geltenden Regeln unseres Vereins zu halten und ihre Rede im Vorab zur Verfügung zu stellen. Das tun im Übrigen auch und immer Lutz Bachmann und Siegfried Däbritz!“

Die geltenden Regeln eines Vereins stehen nachvollziehbar in der Satzung und nicht in willkürlich mündlich gefassten Beschlüssen. Lutz Bachmann stellte seine Redebeiträge nicht in die Facebook-Gruppe, Siegfried Däbritz montags gegen 15 Uhr. Zu dieser Zeit gibt es niemanden, der eine Rede gegenlesen und für gut oder schlecht, richtig oder falsch bewerten kann, da die Orgateam-Mitglieder entweder arbeiten oder mit der Organisation der PEGIDA Demo beschäftigt sind. Da Redebeiträge oft eine hohe Aktualität haben müssen, arbeite ich an meinen Texten teilweise bis kurz vor der Veranstaltung. Zudem gab es im Orga-Team keine Kommunikation, kein Austausch oder Reaktionen auf Diskussions-Beiträge in der Facebook-Gruppe. Auch Orga-Sitzungen fanden so gut wie nicht statt.

Lüge 5: „Seit dem 18. April nimmt Tatjana Festerling nun keinerlei Anteil an der Tätigkeit der PEGIDA und des OrgaTeams, was ihr bisher selbstverständlich offen stand.“

Wie erwähnt wurde mir der Ausschluss-Beschluss am 18. April durch Lutz Bachmann mitgeteilt und ich wurde aus allen Chats und der Facebook-Orga-Gruppe entfernt - eine „selbstverständlich offene Tätigkeit im Orgateam“ war längst durch diese Schritte beendet. Zudem wurden Lügen verbreitet, wie z.B. die, ich hätte mich hinter dem Rücken des Orga-Teams mit Björn Höcke getroffen. Richtig ist, dass ich mit Björn Höcke telefoniert und Siegfried Däbritz darüber in Kenntnis gesetzt habe. Getroffen haben wir uns nie.

Lüge 6: „Da wir die Sache an sich nicht gefährden wollen, um eine geradlinige Gangart zu beweisen und um die Angelegenheit offiziell und sauber zu regeln, haben wir Tatjana Festerling gebeten, sie erneut bei uns auf der Bühne begrüßen zu dürfen, um ihr für ihre bisherige, wirklich großartige Tätigkeit zu danken und sie offiziell und in allen Ehren aus dem Verein und der Orga zu verabschieden, damit sie sich vollends auf „Fortress Europe“ konzentrieren kann. Daran hatte sie bedauerlicherweise keinerlei Interesse.“

Ca. zwei Wochen nach der Mittelung über den Ausschluss wegen Vereinsschädigung bekam ich einen Anruf von Stephan Baumann, Schatzmeister und Vorstandsmitglied des Vereins. Er legte mir nahe, auf die Bühne zu kommen und meinen Rücktritt zu erklären. Das lehnte ich ab, da noch nicht einmal eine Begründung für mein angeblich PEGIDA „schädliches“ Verhalten vorlag.

Lüge 7: Lutz Bachmann hat die offizielle PEGIDA Stellungnahme noch um einen persönlichen Kommentar ergänzt: „Ich persönlich muss hinzufügen, dass mich speziell die Ablehnung einer wichtigen, engeren Zusammenarbeit mit der AfD, welche gerade durch die Rede von Herrn Tillschneider in Dresden und die Rede von Siegfried Daebritz bei Björn Höcke (Erfurt AfD Thüringen), durch Tatjana Festerling als "Anbiedern bei Parteien" bezeichnet wurde. Dies wirft für mich die Frage auf, ob hier patriotische Kräfte vorsätzlich gespalten werden sollen.“

Die Aktion des gegenseitigen Einladens und die Verbündung mit der AfD kamen sehr überraschend. Noch vor der Landtagswahl im März wurde ich für meinen „verdeckten“ Wahlaufruf für die AfD massiv vom Orga-Team angegriffen und gemaßregelt. Dieser Schulterschluss wurde von etlichen PEGIDIANERN - auch mir - sehr kritisch gesehen, denn strategisch ist es zumindest fragwürdig, mehrere oppositionelle Stimmen zu einer zu verengen. Beide, die Partei (noch in der Selbstfindungsphase) und die viel freiere, unabhängige Bürgerbewegung müssten unterschiedliche Rollen spielen und sich so gegenseitigen Flankenschutz bieten.

Das Motiv für den plötzlichen Stimmungswechsel in Sachen AfD von Lutz Bachmann und Siegfried Däbritz ist jedoch ein ganz anderes: Man mache das, um Frauke Petry zu stürzen. Für diese Aussagen gibt es Beweise. Es geht also nicht um „eine wichtige, engere Zusammenarbeit mit der AfD“, sondern darum, die Partei in der Vorbereitung auf die Bundestagswahl zu schwächen und einen weiteren, parteiinternen Selbstzerfleischungsprozess über die PEGIDA Frage in Gang zu setzen. Ganz davon abgesehen, muss man fragen, ob es im Sinne der PEGIDA Spaziergänger ist, die zum größten Teil AfD-Wähler sind, „ihre“ Bürgerbewegung als „Königinnenmörderin“ zu instrumentalisieren.

Darüberhinaus stellen sich mir jedoch weitere Fragen:

„Wir sind als Organisatoren rechtlich angreifbar, sollten auf unserer Veranstaltung strafrechtlich relevante Dinge gesagt werden. Als Beispiel seien nur die Vorgänge um Akif Pirinci und die Geschichte mit der Mistgabel genannt.“ Weder Akif Pirincci noch ich haben eine Strafanzeige bekommen für das, was wir auf einer PEGIDA Demo gesagt haben. Welche Form von angepasster Rede wird hier verlangt?

„Weiterhin erachten wir es als nötig, da die Medien bekanntermaßen alles zu unseren Ungunsten ausschlachten. Dem bemühen wir uns, vorzubeugen.“

Bedeutet das, dass auf einer PEGIDA Bühne wie überall bereits der vorauseilende Gehorsam Einzug hält? Ein Meinungsklima ändert man nur dadurch, dass durchaus „härtere“ Töne, eine scharfe Rethorik und kluge Gedanken in mutigen Worten gewählt werden. PEGIDA hat im letzten Jahr erheblich dazu beigetragen, die politische Korrektheit aufzubrechen - mit größtmöglicher Angepasstheit wird man jedoch weder wahr-, geschweige denn ernstgenommen.

„Leider hat uns Tatjana Festerling wiederholt in Erklärungsnöte gebracht, indem sie Punkte in die Welt setzte, von denen wir als OrgaTeam selbst mehr als überrascht waren und die uns im Nachhinein in Erklärungsnöte brachten (wie z.Bsp. „Säxit“, „Legt die Arbeit nieder“ oder „Mittwoch nichts kaufen“).“

Wer, außer einer großen Bürgerbewegung, kann in Deutschland noch ein konkretes Forum zur politischen Meinungsbildung bieten? Eine aufmerksamkeitsstarke Plattform für unkonventionelle, durchaus polarisierende Gedanken sein, die sonst nur in verschwiegenen Hinterzimmern oder im Internet ausgesprochen werden? Für Maßnahmen und Ideen des zivilen Ungehorsams? Wer risikolos Reden mit Blick auf größtmögliche Anerkennung auf dem Platz hält, nutzt die Bewegung eher für das eigene Ego, als etwa eine öffentiche Diskussion anzustoßen.

„Es kann ja nicht einfach jeder rumreisen wie er möchte, es gibt schließlich eine Verantwortung für die Spenden und Sponsorenzahlungen. Daher wurden auch keinerlei Reisekosten vom Verein übernommen oder finanzielle Unterstützung gewährt.“

Das stimmt, ich habe - entgegenlautenden gestreuten Gerüchten, Lügen und Verleumdungen - nicht einen Cent während meines gesamten (!) Engagements für PEGIDA mit dem Förderverein PEGIDA e.V. abgerechnet. Weder Fahrkarten, Benzinkosten, Hotelübernachtungen, (GEZ-)Flyer-Bestellungen, Anwaltskosten oder sonstigen Aufwand. Auf das Angebot, über Kilometer abzurechnen, habe ich mich nicht eingelassen. Meiner Aufforderung, beim dritten Mal mit Fristsetzung, als Vereinsmitglied die Buchhaltung oder den Kassenbericht einzusehen, wurden nicht nachgekommen. Meine Forderung, die Spendentonnen unter dem Vier- bzw. Sechs-Augenprinzip auszuzählen, wurde ignoriert. Insgesamt fällt jedoch der laxe Umgang mit den Spendengeldern auf. Die von einem Sponsor zuverlässig jeden Montag zur Verfügung gestellte (Beschallungs)Anlage wurde nach einem durch Lutz Bachmann ausgelösten Streit gekauft.

Anzumerken ist: PEGIDA nimmt viele Spendengelder ein. Der Verein besteht aus ganzen sieben Personen. Der Vorstand besteht aus drei Personen. Und Mitgliederverssammlungen (der 7 Mitglieder) haben bis April formal korrekt seit ca. 6 Monaten nicht stattgefunden. Ich halte aber Transparenz und Offenheit gegenüber den Mitgliedern und den Menschen von der Straße für ungeheuer wichtig. Mit Absicht habe ich immer alle mich persönlich erreichte Unterstützung von PEGIDA getrennt. Mein Spendenkonto ist meinem Steuerberater und dem Finanzamt bekannt. Und ein Konto hat die Eigenschaft, dass jede Buchung über Eingänge und Ausgänge dokumentiert somit nachweisbar ist.

„Auch die komplette Verweigerung einer Mitarbeit an und in der PEGIDA-Partei (Gründungsparteitag noch im Juni) wurde blockiert und verweigert durch Tatjana.“

Das Gründen einer PEGIDA Partei wurde von Lutz Bachmann am 14. September 2015 verkündet. An diesem Montag war ich als Redner bei PEGIDA München und völlig überrascht von der Aussage. Es stimmt, dass ich mich gegen eine Parteigründung ausgesprochen hatte, gerade um die „patriotischen Kräfte“ nicht zu zersplittern und damit die AfD zu schwächen. Trotz Mitgliedschaft im PEGIDA Verein und Orgateam, bin ich dennoch ein freier Mensch und entscheide selber, ob ich mich an etwas beteilige oder nicht. Eine Sippenhaft für Ideen, die ich nicht vertrete, lehne ich ab. Dieser Satz zeigt jedoch deutlich die Forderung nach Unterwerfung und den erwarteten Kadavergehorsam.

„Eine Bündelung dieser anerkannten patriotischen Kräfte (PEGIDA und AfD) ist aber nur auf Augenhöhe als Partei möglich, um die Wähler der AfD und die von PEGIDA, welche jeweils eventuell momentan noch nicht das Vertrauen zur anderen Kraft haben, in einer gemeinsame Kraft zu vereinen.“

Nachdem das doch recht überforderte Orgateam bisher weder schafft, die Vereins-Fördermitgliedschaften abzuarbeiten bzw. zu verwalten (eine Kiste mit ca. 400 Anträgen ist „verschwunden“) und die Finanzen sauber zu führen, riet ich dem Orgateam von dem Projekt PEGIDA Partei ab. Da ich die AfD in der Gründungsphase intensiv begleitet habe, weiss ich vermutlich am besten von allen, welchen immensen Aufwand es bedeutet, eine Partei aufzubauen. Von der Frage nach Sinnhaftigkeit einer weiteren Kleinpartei im rechts-konservativen Parteienspektrum einmal abgesehen.

„Alles dubiose Dinge, ebenso wie die aktuellen Versuche, öffentlich irgendwelche, nicht vorhandene, Schmutzwäsche zu waschen, was allen patriotischen Kräften immensen Schaden zufügt. Die Frage ist "CUI BONO" und wer zahlt dafür?“

Das ist geradezu ein Bachmann-Klassiker. Jeder, der bei ihm in Ungnade fällt, wird von ihm mit dem Stigma des Verfassungsschutzes gebrandmarkt. Möglicherweise um von sich selber abzulenken?

„Pegida wird sich, wie im Fall Oertel/Jahn nicht an derartigen öffentlichen Diskussionen beteiligen um weiteren Schaden abzuwehren.“

Wer selber in die Öffentlichkeit mit Lügen und Unterstellungen geht, wer eine erfolgreiche Bürgerbewegung gezielt und mit fadenscheinigen Gründen schwächt, sollte sich sehr, sehr selbstkritisch fragen, WER der Bewegung Schaden zufügt und das Vertrauen der Menschen auf dem Platz missbraucht.

Die gesamte Erklärung strotzt vor diktatorischen, geradezu totalitären Vorgaben und Verhaltensregeln, die nicht etwa in einer Satzung definiert sind, sondern willkürlich durch Lutz Bachmann nach „Lust und Laune“ situativ festgelegt werden. Damit verhält sich ein Lutz Bachmann exakt so wie Merkel - und die übrigen Orga-Mitglieder nicken, wie Merkels Erfüllungsgehilfen, ab, was die Führung diktiert. Offene, demokratische Prozesse und Entscheidungsfindungen, z.B. die gerne zitierte „direkte Demokratie“ lässt das Orga-Team nicht zu. Das oben genannte Beispiel des Delegierens der Bilderberg-Aktionen an uninformierte Dritte zeigt, wie stark PEGIDA aus dem Affekt und nicht durch strategisches, vorausschauendes Planen geführt wird. So kommen die vielen Versprechungen zustande, die von der Bühne verkündet, jedoch nie in die Tat umgesetzt wurden.

Wer selber substanziell nichts zu sagen hat, wer kritische Fragen scheut, macht es sich einfach und spricht grundsätzlich nicht mit der Presse. Wer jedoch die Weiterentwicklung, ein Vorankommen der wichtigsten Bürgerbewegung Deutschlands, die zugleich eine Hoffnung für Aufbegehren in Europa darstellt, betreiben will, muss mit der internationalen Presse sprechen und für Präsenz im Bewusstsein der Öffentlichkeit sorgen. PEGIDA als politische Kraft in Deutschland wird nur durch Wahrnehmung außerhalb von Dresden und durch eigene Themen, Kontroversen etabliert. Wenn kein Interesse an Öffentlichkeit und Weiterentwicklung besteht, stellt sich die Frage, ob die montäglichen Spaziergänge möglicherweise einem anderen, ganz eigennützigen Zweck dienen.

„Wir gehen getrennte Wege, jedoch eint uns alle das gleiche Ziel.“
Das kann ich so für mich nicht unterstreichen, da mir das Ziel des PEGIDA Orgateams nicht bekannt ist.

16. Juni 2016
Tatjana Festerling

EDIT: Donnerstag, 16.06.2016 - 13:00 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Mit klaren Worten BACHMANN LÜGT geht Tatjana Festerling nunmehr selbst an die Öffentlichkeit. Hut ab vor dieser Courage!

Nachdem sie über Monate geschwiegen hat, ist sie nicht länger bereit, sich von Stiefelabsätzen vor aller Augen in den Staub treten zu lassen. Das sogenannte "Orga-Team" um Bachmann hat sich mit der vom 16.06. verbreiteten Erklärung auf der Pegida-Facebook-Seite und den darin erhobenen, geradezu diktatorischen Ansprüchen keinen Gefallen getan haben. Wer derartig mit Halbwahrheiten und Lügen hantiert, hat im übrigen jeden Anspruch auf Glaubwürdigkeit und Repräsentanz für Pegida verloren - wohlgemerkt nicht die PEGIDA-Bewegung als solche (!), sondern der eines abgeschotteten in sich fest geschlossenen Miniatur-Zirkels, dessen Ziele im Hinblick auf seine "Spaziergänger" zunehmend unklar geworden sind.

Info zur PEGIDA Erklärung


Mittwoch, 15.06.2016 - 20:40 Uhr - Anm.d.Red.:

Tatjana Festerling kann sich wegen der Teilnahme an einer Veranstaltung derzeit zum PEGIDA Posting nicht äußern und wird das sicher zeitnah mit einem Statement auf dieser Seite tun!

Nur soviel vorweg. Sie wird die in der Erklärung enthaltenen Halbwahrheiten Punkt für Punkt aufarbeiten.

Donnerstag, 16.06.2016 - 00:35 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Jetzt hat PEGIDA ein Problem: Entweder ist das Orga-Team komplett hirnlos ODER aber von Verfassungsschutz unterwandert. Also eins geht nur!

Hmm … was geht denn hier vor…. Ein Winzig-Klein-Förderverein von PEGIDA mit ganzen sieben Mitgliedern – dessen Satzung keiner kennt und die Finanzen nicht offenlegen muss - will nichts mehr mit Tatjana Festerling zu tun haben. Also genaugenommen: Die beiden Vorsitzenden Bachmann und Däbritz und ihre Mitläufer. Und dazu stellt das Pegida-Orga Team (wer immer das eigentlich ist?) einen ellenlangen hanebüchenen Text ins Netz.

Ausgerechnet die Frau will PEGIDA verstoßen, die mit ihrem Erfolg ihrer – allerdings unabhängigen – Bürgermeister-Kandidatur in Dresden, ihren großartigen Reden und mit ihren Beitritt zum Förderverein e. V. de facto PEGIDA in Dresden im Frühjahr 2015 vor dem Untergang rettete. Nun, so kann man PEGIDA den Rest geben (muss man aber nicht), und sich gleichzeitig noch der AfD anbieten, die allerdings Gottlob erwartungsgemäß das vergiftete Geschenk dankend ablehnte.

Immer großes Getöse; aber nichts dahinter: Eine PEGIDA-Partei wolle man gründen oder geile Aktionen zum Treffen der Biderberger machen... Und dann... ? Nüscht! Immer die gleichen Reden von immer den gleichen Herrn, die sich, wenn der Fototermin naht, frisch rasiert in grauen Zwirn werfen. Ansonsten will keiner in Deutschland was von ihnen hören und so spielen sie in den Medien auch keine Rolle. Warum nun bloß dieser OFFEN geführte Angriff auf eine verdiente Pegidianerin. Und mit WAS für Falschbehauptungen, Verdrehungen und welcher Kinderkacke

Beispielsweise so´n Kokolores wie der hier: „Wir sind als Organisatoren rechtlich angreifbar, sollten auf unserer Veranstaltung strafrechtlich relevante Dinge gesagt werden. Als Beispiel seien nur die Vorgänge um Akif Pirinci und die Geschichte mit der Mistgabel genannt.“ Pirinci hat erfolgreich zahllose Medien auf Unterlassen und Widerruf verklagt und wurde nie strafrechtlich angeklagt. (Nur war Bachmann der erste der Pinrinci über die Klinge springen ließ.) Ebenso wurde KEIN Strafverfahren gegen Tatjana Festerling eröffnet. (Es ist ja eigentlich zu billig, jetzt auf die Verurteilung wegen "Volksverhetzung" von Bachmann zu verweisen, oder ... ?).

Besonders lächerlich macht sich das Orga-Team aber, wenn es keine Texte verlesen lassen möchte, die Pegida in „Erklärungsnöte“ versetzten würden. Man fasst es nicht! Entgegen den krassen Blödsinnsreden, die manch einer da gehalten hat, waren Tatjana Festerlings Reden wenigstens eine intellektuelle Fundgrube inhaltlicher Aussagen. Na sicher, für den Geist mancher Schwachmaten, die weder Witz noch Ironie, noch Feingeist oder klare Ansage verstehen ist das natürlich alles zu hoch und bedarf „Erklärungen“, die sie selbst nie geben können.

Selbst Tatjana Festerlings Versuche im Sinne von genralstreikartiker Aktionen etwas Schwung in die öffentliche Debatte zu bekommen (Stichwort "Mittwochs nichts kaufen"), spiegeln sich in Texten wieder wie dem vom Dresdner CDU-ler Dr. Krah, der soeben schrieb: „… Die Wende in der desaströsen Einwanderungspolitik kann nur durch Wahlentscheidungen und Konsumverhalten erreicht werden, aber nicht durch Fakten und Argumente.“

Ja es wird immer Bunter und lustiger: Da ist Tatjana Festerling eine von wohl sieben Personen des Pegida-Vereins und soll gegenüber der Presse daran gehindert werden, Statements anzugeben. Oder Sie tritt bei ihren zahllosen Reisen tausende Kilometer entfernt als FORTRESS EUROPE - Repräsentantin auf und soll offensichtlich Herrn Bachmann fragen, was sie als Stellungnahme abgeben darf? Wie soll das funktionieren? Eben.

Das Ansinnen der Orga wäre ein klassischer Maulkorb. WARUM? Und wenn Tatjana Festerling irgendwo etwas als Person Tatjana Festerling unternimmt, soll sie gefälligst ebenfalls die Klappe halten und keine Schilder hochhalten... hahaha ... da wird also PEGIDA zum aktiven Apparatschik des Heiko Maas zur gelungenen Niederschlagung unliebsamer Politik. DAS muss man sich erstmals reinziehen. Irre!

PEGIDA so scheint´s ist eh fast Schnee von gestern und will - oder soll (?) - gar nichts begreifen. Ein Jammerspiel. Tatsache ist, dass Tatjana Festerling nicht mehr auf PEGIDA reden darf und andere aber ohne Manuskriptvorlage reden dürfen – so eben besagter Edwin Wagenfeld. Tja ist schon blöd, wenn man sich argumentativ verheddert, was? Und ein Vereinsausschluss dürfte mit dem Vorgetragenen eh nicht möglich sein - vergesst es.

Das Ganze ist mehr eine riesengroße LÄCHERLICHKEIT seitens des PEGIDA-Vorstandes/Orga-Teams, der sich fragen lassen muss, WAS es damit bezweckt. WAS um Himmels Willen?

Vermutlich verletzte Eitelkeit eines Herrn Bachmann, der eben von den anderen Europäern nicht als Sprecher von FORTRESS EUROPE gewählt wurde. Aber diese kann kaum ernsthaft unterstützt werden, wenn man ihrer Repräsentantin Festerling offen in den Rücken fällt. Und genau das macht PEGIDA.

Also – weil doppelt hält besser – hier nochmal.

Jetzt hat PEGIDA ein Problem: Entweder ist das Orga-Team komplett hirnlos ODER aber von Verfassungsschutz unterwandert. Also eins geht nur!

Donnerstag, 16.06.2016 - 00:40 Uhr - www.sezession.de:

So geht der Umgang bei Pegida - Götz Kubitschek schreibt:
"Bachmann bastelte aus dem zweiten Punkt die Aussage, am Zaun zu stehen und Plakate hochzuhalten sei »sinnfrei«. Das aber waren nicht meine Worte und nicht die von »Ein Prozent«, und ich sehe uns nun instrumentalisiert gegen Tatjana Festerling und „Ed den Holländer“, die ja – keineswegs sinnfrei – mit ihren Plakaten und Parolen am Zaun vor der Bilderberger-Konferenz standen.

Derlei Instrumentalisierungen kann ich auf den Tod nicht ausstehen. Ich habe schon die Ankündigung Bachmanns ohne unsere Rückmeldung nicht verstanden, nun sehe ich da klarer. Die Konsequenz: Philip Stein, »Ein Prozent« und ich beteiligen uns nur, wenn sauber und ehrlich gearbeitet und gespielt wird. Punkt."

Nachzulesen hier: Link zum Artikel



LÜGENPRESSE: AKTUELL


Mittwoch, 15.06.2016 - 11:00 Uhr - Anm.d.Red.:

MOPO24: PEGIDA - Buch. Professor Patzelt hat Warnsignale erkannt

Während sich Frau Juliane Morgenroth sichtlich Mühe gibt und in ihrem Artikel nur Fakten rund um das Buch erwähnt, muß "Kollege" Brüggemann wieder einen seiner typischen "(Hetz)Kommentare" hinzufügen. Einzelne Inhalte sparen wir uns.
Nur soviel - Zitat:

"Er (Prof. Patzelt) rät PEGIDA, weniger radikal rechts zu sein und Journalisten seine wissenschaftlichen Studien zu lesen. Die lese ich (Brüggemann) gerne, wenn PEGIDA die Radikalität aufgibt."

Im Umkehrschluss bedeutet das nicht mehr als, dass Brüggemann über ein Buch schreibt, dessen Inhalt er gar nicht kennt!

Wir geben zu: 670 Seiten in 24 Stunden ist ein wenig viel verlangt (insbesondere für einen systemverwirrten "Journalisten") und bleiben dabei:

Brüggemann ist und bleibt ein wunderbares Beispiel für das System, das Kompetenz durch Ideologie ersetzt!
Eben "Qualitätsjournalismus" a la Brüggemann - jung, naiv und/oder Intelligenzbefreit?

EDIT: Mittwoch, 15.06.2016 - 15:20 Uhr - Anm.d.Red.:


Getreu dem Motto: "Einer geht noch" übernimmt MOPO24 folgende Meldung aus dem "Journalistennetzwerk":
Studie beweist: So oft lügen Politiker in Talk-Shows

Wie nicht anders zu erwarten, stellt natürlich Frauke Petry (AfD) mit 28,9 Prozent ihrer "überprüften" Aussagen den Rekord.
Schaut Euch bitte an, wie diese Zahl zustande gekommen ist.

Statement von Frauke Petry: "Um die AfD ins Zwielicht zu bringen, sind einige Medien offenbar bereit, auch den haarsträubendsten Quatsch ohne jede Prüfung zu verbreiten." mehr dazu hier: Link zum Artikel



PEGIDA Dresden - 13.06.2016


Dienstag, 14.06.2016 - 00:05 Uhr - Edwin Wagenveld:

Die heutige Bilderberger-Erklärung war zum Heulen und einfach traurig!

Erst wird Tatjana am 18. April von der Bühne gejagt und bekommt ein Redeverbot mit den Worten "Du hast deine Rede nicht eingereicht und wir wollen nicht, dass du über Bilderberg sprichst" mit dem Zusatz "Wir haben einen Beschluss gefasst, dich wegen PEGIDA Schädigung aus dem Verein auszuschließen."

Und das, nachdem Tatjana europaweit eingeladen wurde, um PEGIDA als oppositionelle, politische Kraft in Deutschland und als Hoffnung für den Widerstand in Europa vorzustellen, in TV Interviews, Podiumsdiskussionen und auf einem wichtigen Kongress in Paris.

Eine Tirade aus Lügen, Unterstellungen und Verleumdungen folgte, um sie als spaltende Selbstdarstellerin fertig zu machen.

Am 2. Mai wurden auf Druck aus dem Volk, Aktionen zum Bilderbergtreffen angekündigt. Am 6. Juni wurden diese Aktionen dann an die 1%-Bewegung delegiert - wussten die überhaupt davon? Während der Bilderberg-Konferenz passierte dann leider nichts, obwohl die Weltöffentlichkeit gebannt nach Dresden schaute.

Heute wurde Götz Kubitschek dafür verantwortlich gemacht, dass keine Aktionen stattfanden, angeblich wegen zu hoher Sicherheitsstufen.

Und das stimmt nicht. Aktionen waren möglich, das haben mehrere Protestler bewiesen. Der Tagungsort war nicht abgeschirmt wie eine Festung - wie Pegida und angeblich 1% behaupten.

Wir standen drei Tage hintereinander immer wieder mit Banner, Flaggen und Plakaten direkt am Zaun vor dem Hotel.


Diese Aktionen, ohne jegliche Planung im Voraus, wurden auch nicht durch die Presse ins Lächerliche gezogen. Im Gegenteil, viele Vertreter der internationalen Presse haben uns interviewt und, die Umstände berücksichtigend, großen Respekt gezeigt für das, was wir machen.

Es ist dagegen sehr traurig, wenn jemand, der selber viel verspricht und nichts hält, keine eigenen Aktionen auf die Reihe bekommt trotz wochenlanger Vorbereitungszeit, dann andere die sich den Arsch aufreißen ohne irgendwelchen Eigennutz, ins Lächerliche zieht.

Auch stellt sich die Frage, warum außer durch die Worte "koksen und billige Nutten" das Thema Bilderberg nicht angesprochen wurde - weder auf der Pegida Facebook-Seite, noch montags in den Reden.

Da widerspricht sich doch was - wenn Aktionen geplant sind, dann doch nicht, weil PEGIDA gegen "koksen und billige Nutten" ist, da musste es doch andere Gründe geben, warum Pegida und 1% gegen dieses Bilderberg-Treffen waren.

Langsam stellt sich die Frage: Geht es eigentlich noch um die Sache?

Anm.d.Red.:

Wie unsere unten stehenden Berichte sowie die dazugehörigen Foto- & Videodokumentationen beweisen, war es sehrwohl möglich auch spontane Demo´s und/oder Versammlungen zumindest auf dem Theaterplatz anzumelden!
Genau das haben Tatjana und Ed getan. - siehe hier:
Spontankundgebung auf dem Theaterplatz gegen die Bilderberger-Konferenz: Link zum Video

Übrigens war das die erste Demo, bei der Tatjana von der Versammlungsbehörde als "VersammlungsleiterIn" registriert wurde. Wir hoffen, das kommt noch öfter vor - Danke Tatjana und Ed!

BILDERBERGER in Dresden: Resümee


Montag, 13.06.2016 - 00:15 Uhr - Wiebke Schmidt:

Keine nennenswerten Proteste gegen die Bilderberger in Dresden, der Hauptstadt des deutschen Widerstandes. Ok, dass sich die staatlich beauftragten und finanzierten Links-Terroristen nicht zuckten, ist verständlich, da zu den Teilnehmern ja ihre Auftraggeber zählten. Aber es kam auch (fast) nichts von rechts-konservativen, freiheitlichen Bürgerbewegungen.
Also scheinen sich wohl alle einig zu sein, es "läuft...". Wie ernst ist dann dieser Widerstand zu nehmen?
Hohle Versprechungen, ständiges Lamentieren - ist das wirklich alles?
Was hätte eine PEGIDA Demo am Samstag auf dem Theaterplatz für eine Wirkung zeigen können!

Kommentar von: Karl Friedrich:
Freunde, egal wie man zur Thematik Bilderberg steht, es war eine Chance zu zeigen, wie wichtig Bürgerprotest ist. Mich stimmt es traurig, wenn ich hier einige Kommentare lese. Selbst Pegida hat zu "Nadelstichen" gegen die Bilderbergkonferenz aufgerufen und was ist passiert nichts. War es laue Luft, wie so oft?

Anm.d.Red.:
Dresden zeigt wie´s geht! Auf die Straße! Gemeinsam für unser Land, für unsere Zukunft! sieht irgendwie anders aus!
War nicht #Horscht (Seehofer) das #Heissluftgebläse ???

BILDERBERGER in Dresden: AKTUELL - TAG 4


Sonntag, 12.06.2016 - 10:30 Uhr - Anm.d.Red.:

Guten Morgen Patrioten, bevor wir Richtung Dresden starten um auch heute wieder NadelstichAKTIONEN durchzuführen, noch schnell ein etwas anderer "Reisebericht" den wir Euch nicht vorenthalten wollen.
Gepostet von LEGIDA / PEGIDA Leipzig und GIDA Regional:

"MERKEL IST SCHULD!"

Ich muss auf Dienstreise. Quer durch Deutschland, von Leipzig an die Nordseeküste. Um Kosten zu sparen und damit es nicht langweilig wird lade ich zur Gesellschaft über eine Mitfahrzentrale Leute ein. Es läuft anonym und gerade dies ist wohl das Spannende. Vorab gibt es Anfragen per Mail und kurze Verabredungen zu Abhol- und Zielort...

1. Zustieg: Leipzig Nähe Eisenbahnstraße - eine ältere Frau aus dem Irak, seit 18 Jahren in Deutschland. Nette Begrüßung (auch als Legida-Gänger habe ich hier keinerlei Vorurteile!) und einfach losfahren. Nach wenigen Minuten platzt es aus der Dame heraus: "Wissen Sie was hier gestern los war? Schlägerei / Polizei. Ich traue mich schon lange nicht mehr auf diese Straße! Banden sind unterwegs. Araber und Leute aus Marokko. Es ist so schlimm... und Merkel ist Schuld."
Ich kommentiere erstmal nichts.

Sie holt aus: "Da kommen immer mehr. Ich bin Christin, aber auch meine arabischen Freunde, die schon lange in Deutschland leben, haben Angst! Es kommt alles herein - jeder - die sind verrückt! Warum machen dass die Deutschen? Wir haben allein in Leipzig schon viele IS-Kämpfer. Die geben es sogar offen zu unter ihren Leuten! Keiner macht etwas...!"

Ich beschwichtige: Na jetzt übertreiben sie aber. Es sind vielleicht Einzelfälle.

Sie sagt: "Einzelfälle? Stellen sie sich vor, wenn allein in der Eisenbahnstraße 20 vom IS sind und vielleicht 200 in Leipzig... Und überhaupt, bestimmt 80% der neuen Flüchtlinge wollen überhaupt nicht arbeiten, machen krank über den bekannten Arzt für Baksisch. Die sind es gewohnt von Syrien, Irak, Marokko oder Pakistan schwarze Geschäfte zu machen und bekommen nun nebenbei noch Hartz 4. Die liegen euch auf der Tasche!"

Ich sage: Aber da sind doch auch Fachkräfte und Ingenieure dabei?

Sie lacht laut auf! "...Fachkräfte und Ingenieure? Vielleicht einer von 100! Wenn überhaupt. Meist ist es die Unterschicht. Die meissten können nicht mal lesen. Denen wurde alles versprochen von der Merkel! Jetzt kommen wieder immer mehr!

Die liegen euch für ewig auf der Tasche! Ich kenne Leute hier, die erst in Dubai Dollar machen wollten, abgeschoben wurden nach Jordanien weil sie nichts konnten und kriminell wurden, dann plötzlich als syrische Kriegsflüchtlinge über die Türkei nach Europa einreisten, weil sie Jordanien auch nicht haben wollte. Merkel hat alles genommen! Und mit dem IS wird es ganz schlimm! Viele junge Muslime von Deutschen sind zur IS gereist - nicht weil sie gläubig sind sondern für Geld! 3.000 Dollar pro Monat bekommen die dort und können sich aufführen wie die Dreckschweine." Es sprudelt aus ihr heraus...

In Magdeburg angekommen steigt Begleitung Nr. 2 ein - eine Afrikanerin aus Kamerun.
Studentin mit perfektem Deutsch nach 5 Jahren.

Es dauert nicht lange mit einer Konversation. Die Mutti aus dem Irak wettert weiter! "...Deutschland ist das beste Land der Welt... so sauber und alle fleißig! Es wird aber sicher bald untergehen." Die Studentin entgegnet leise... "Ja." Ich hinterfrage: Was meinen Sie damit? Etwas schüchtern vermeldet sie, dass wohl alle Nordafrikaner aus Algerien und Marokko zwischen 16 und 25 potentielle Vergewaltiger wären, da dies in ihrer Gesellschaft so erzogen wurde. Die sind nicht integrierbar!
Die irakische Mutti nickt begeistert.

Ich komme mir vor wie im Albtraum! Kann dies so sein? Sicher gehe ich zum Protest auf die Straße, aber das die Zustände schon so schlimm sind hätte ich nicht geahnt!

Wir fahren Richtung Bremen... unterhalten uns weiter. Langsam wird es zur Farce! Immer mehr Details werden benannt - von Familienangehörigen, von angeblichen Muslimen, die zum Fastenmonat rauchen, Bier trinken und bei Flüchtlingsfrauen für Liebesdienste zahlen. "Die Parallelgesellschaft ist flächendeckend bereits Realität, und ihr Deutschen wollt es nicht merken!"

Ich helfe am Ziel beim Aussteigen. Die Irakerin hält meine Hand fest. Sie sieht mich eindringlich an und sagt: "Bitte sag es deinen Brüdern! Du bist ein guter Mann. Versuche deine Familie zu retten und beschreibe dies möglichst vielen Deutschen.""

(Verfasser der Redaktion namentlich bekannt)

EDIT: Sonntag, 12.06.2016 - 23:30 Uhr - Anm.d.Red.:

Mit Rücksicht auf die im Vorfeld verbal angekündigte Pegida "NADELSTICHE", haben wir heute ganz bewusst die Bälle flach gehalten und das Scenario beobachtet. Das war wohl ein Fehler - oder Sabotage? Link zum Artikel



BILDERBERGER in Dresden: AKTUELL - TAG 3 Zusammenfassung


Sonntag, 12.06.2016 - 00:01 Uhr - Tatjana Festerling:

Was für ein Tag! Er begann in einer Tiefgarage, wo wir unsere Plakate für die heutigen Bilderberg-Aktionen vorbereiteten.


Sie standen unter dem Motto "FESTUNG EUROPA", daher stand vor allem der Hauptsponsor der Bilderberger-Party, die Airbus-Gruppe, siebtgrößter Rüstungskonzern, im Fokus unserer Aussagen. Denn der Geschäftsbereich "Defense & Space" baut mit europäischer Technologie hochmoderne Grenzsysteme, mit denen sich die Saudis gegen Invasoren und Destabilisierung schützen. Wir wollen diese Grenzanlagen für Europa!

Doch weiter: Mit zufällig getroffenen Patrioten zogen wir vor das Taschenberg-Palais Hotel Kempinski, wo wir uns direkt am Zaun mit dem FESTUNG EUROPA Banner, Flaggen und unseren Plakaten postierten. Natürlich kam sofort die Polizei und komplimentierte uns davon. Es ist verboten, dort in der Nähe der Weltelite, eine konträre Meinung zu äußern.

Wir liefen langsam und mit Polizei-Eskorte zum Theaterplatz, viele Spaziergänger schlossen sich uns an.

Ich meldete eine Spontankundgebung an und wir bezogen auch mündlich Position gegen die globalen Gottspieler aus Politik, Rüstungsindustrie, Militär, Geheimdiensten, Finanz- und Industrie-Kartellen und Medien. Während dessen befanden sich Scharfschützen auf der Semper-Oper, da sich die selbsterklärte Elite gerade auf Steuerzahlerkosten dort ein Ständchen präsentieren ließ.

Weiter ging's zur Frauenkirche, wo wir das FESTUNG EUROPA Banner präsentierten, während im Hintergrund irgendeine Malstunden-Veranstaltung lief, mit der wir aber nix zu tun hatten.

Dann kam die Meldung, dass Koranverteiler in der Neustadt ihre komische Literatur an die Leute bringt. Mit unserem Banner ging's dorthin, währendessen schlossen sich uns immer mehr Dresdner an. Am Stand skandierten wir lautstark "Der Islam gehört NICHT zu Deutschland!" Immer und immer wieder.

Dann tauchten Personen auf und warfen Speckwürfel auf die Muslime und deren Stand. Und es kamen aggressive Linke hinzu. Das war der Moment, wo wir unser Banner nahmen und gingen. Auf der Augustusbrücke wurden wir dann von der Polizei angehalten und gebeten, uns als Zeugen zur Verfügung zu stellen.


Das war Tag 3 unserer Nadelstich-Aktionen gegen die Bilderberger und die Islamisierung Deutschlands. Ansonsten hält sich der Protest ja (leider) sehr in Grenzen.


Quellennachweis: The Guardian - Photograph: Chad Buchanan / Getty Images

"It seems everyone has a smile on their face at Bilderberg – even the protestors."
Es scheint, dass jeder ein Lächeln im Gesicht trägt bei Bilderberg - auch die Demonstranten.

Hier im Bild Tatjana Festerling, die insoweit mit ihrem Protest und gewinnenden Lächeln weltweit mediale Beachtung fand: Link zum Bericht (The Guardian) in englischer Sprache



BILDERBERGER in Dresden: AKTUELL - TAG 3


Samstag, 11.06.2016 - 12:00 Uhr - Edwin Wagenveld:

Auch heute sind wieder AKTIONEN geplant. Ed der Holländer ist schon mal hier und fragt:


Heute lauter Nazis im Sächsischen Landtag oder was?

EDIT: Samstag, 11.06.2016 - 16:00 Uhr - Edwin Wagenveld:

Die Scharfschützen fahren jetzt ab vom Bilderberg und der Semperoper. Antifa: Alerta Alerta!


EDIT: Samstag, 11.06.2016 - 18:45 Uhr - MDR Sachsen:

Blog: Protest gegen Bilderberg in Dresden

Auch Tatjana Festerling hat am dritten Tag infolge eine Protestgruppen um sich gesammelt. Nun steht "Festung Europa" auf dem Theaterplatz.

EDIT: Samstag, 11.06.2016 - 18:55 Uhr - Anm.d.Red.:

Via WhatsApp erhielten wir die Nachricht, das Tatjana und ein Teil ihrer Gruppe polizeilich festgesetzt wurden.

EDIT: Samstag, 11.06.2016 - 19:22 Uhr - Anm.d.Red.:

Die Gruppe um Tatjana ist wieder "frei"!

EDIT: Samstag, 11.06.2016 - 22:22 Uhr - Anm.d.Red:

Hier die bewegten Bilder unseres heutigen Protestes - vielen Dank an: Patriot für unsere Zukunft

Wieder haben wir direkt vorm Taschenbergpalais Gesicht gezeigt: Link zum Video

Spontankundgebung auf dem Theaterplatz gegen die Bilderberger-Konferenz: Link zum Video



BILDERBERGER in Dresden: AKTUELL - TAG 2 Zusammenfassung


Samstag, 10.06.2016 - 10:10 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Das ist die Show des Jahres: Die Frage, wann dürfen sich Ansammlungen von bis zu 15 Personen demonstrativ dem Taschenberg-Palais in Dresden nähern in dem sich - selbstverständlich rein privat - eine Art von "Weltherrschaftsclub" trifft.

Jedenfalls haben es Tatjana Festerling, Edwin Wagenveld und Freunde geschafft bis an den Zaun. Ein darauffolgendes Intermezzo am nahegelegenen Theaterplatz wurde hier mitgeschnitten, sehr SEHENSWERT ist die folgende Szene (ab Minute 17), sie ist geradezu ein Kabinettstückchen deutschen Versammlungsrechts:

Hihihihihi ..... "was charakterisiert denn eine Einzelperson ... wieviel Abstand muss sie haben bis zur nächsten Einzelperson... aber wenn da einer von der Friedensbewegung kommt und sich dann neben mich stellt, und wir ein ähnliches Schild haben, was dann, sind wir dann zwei Einzelpersonen?" Hahahahaha .... wir lachen uns gerade weg .... hohohohohoh .... köstlich ...und Tatjana immer nett und höflich .... "es gibt doch bestimmt eine Verordnung über Abstände zwischen Einzelpersonen" .... jetzt schießen einem Lachtränen in die Augen.

Manuel Halser hat die Diskussionen mit der Polizei auf seinem Handy festgehalten und auf FB gepostet: Link zum Video



BILDERBERGER in Dresden: AKTUELL - TAG 2


Freitag, 10.06.2016 - 18:40 Uhr - Anm.d.Red:


Et est quidquam addere - dem ist nichts hinzuzufügen!

EDIT: Freitag, 10.06.2016 - 19:30 Uhr - Edwin Wagenveld:

Wir zeigen in Moment wieder Gesicht bei der Bilderberger-Konferenz. Da drin sitzen die globaler Gottspieler, alles Natostaaten, die angeblich die Welt verstehen wollen - wenn dem so wäre, warum sitzt dann bitte nicht auch Russland mit am Tisch? Und noch ein "Detail": Die Airbus-Gruppe ist HAUPTSPONSOR der Party, zufällig der siebtgrösste Rüstungskonzern weltweit und die, die mit ihrem Geschäftsbereich "Defense & Space" Hightech-Grenzsysteme bauen, um Staaten vor Destabilisierung durch Invasoren und Eindringlinge zu schützen. Saudi-Arabien zum Beispiel. Warum nicht Europa ???


EDIT: Freitag, 10.06.2016 - 21:30 Uhr - Patriot für unsere Zukunft:

Protest gegen die Bilderberger-Konferenz in Dresden, 10.06.2016 - Und hier noch die bewegten Bilder:

Link zum Video 1

Link zum Video 2

EDIT: Freitag, 10.06.2016 - 23:40 Uhr - Wiebke Schmidt: via Solidarität mit Tatjana Festerling:

Nachtrag zur gestrigen Begegnung vor der Kreuzkirche: „Eine Taqiyya der besonderen Art in Dresden“

Wiebke Schmidt - eine große Bewunderin Tatjana Festerlings, in ihrer Diktion dieser sehr ähnlich - schreibt:

"Na, wer hat gestern beim Dialog in der Kreuzkirche in Dresden diesem freundlichen Herrn applaudiert, der sich so nett geäußert hat? Der sagte, dass er bei PEGIDA mitgelaufen ist und weder angepöbelt noch belästigt wurde? Seid Ihr sicher, dass Ihr dem Richtigen Applaus gezollt habt?
Er hat draußen Edwin und Tatjana massiv mit "Halt deine Fresse" angepöbelt, nachdem sie seine Ahmadiyya-Flyer abgelehnt und erklärt haben, dass der Islam weder zu Deutschland, noch zu Europa gehört. Im wahren Leben heisst er Werner Klawun, war Stadtrat und wurde noch 2009 im Wahlkreis 11 Leubnitz/Zschertnitz/Coschütz bei nur einer Enthaltung zum Spitzenkandidaten der NPD gewählt. Heute nennt er sich George Klawun Kendray. Auch die SZ schreibt "Er saß bis 2009 im Dresdner Stadtrat, zuerst für die Bürgerfraktion und dann für das rechtsextreme Nationale Bündnis an der Seite der NPD, für die er später auch kandidierte." Und er nahm an einem "Friedenslauf" in diesem Jahr teil, in Pirna. Herr Klawun scheint ein Meister der Verstellung zu sein, oder die Deutschen sind derartig gutgläubig, dass sie jedem, der einen langen, weißen Kittel trägt und was Nettes über PEGIDA sagt, freundlich huldigen.

Leute, das ist Taqiyya - es ist Verstellung, Täuschung, Tricksen, Tarnen!"

BILDERBERGER in Dresden: AKTUELL - TAG 1 Zusammenfassung


Freitag, 10.06.2016 - 08:40 Uhr - Tatjana Festerling:


Edwin und Tatjana am Tag 1 der Bilderberger-Konferenz in Dresden. Mit Plakat- und Banner-Aktionen vor der Kreuzkirche, dann seitlich am Taschenberg-Palais / Kempinski-Hotel und nach dem dortigen Platzverweis (sichtbare Meinungsäußerungen ist während der Konferenz der globalen Gottspieler nicht erlaubt) direkt vor dem Haupteingang. So richtig gezankt haben sie sich mit dem Chef der Ahmadiyya-Sekte in Sachsen, der derartig außer Fassung geriet, dass er seine scheinheilige Taqiyya-Technik völlig vergaß und Ed mit "Halt deine Fresse!" anbrüllte. Dafür bekam Tatjana den geballten Hass eines Antifa-Vertreters zu hören. Dann zogen die lustigen Gesellen von Dresdens "Die Partei" mit Bollerwagen vorbei, man lachte einander gegenseitig an oder aus und Thea ergriff das Mikro und sprach spontan ein paar Worte. Vielen Dank an alle Aktivisten, die spontanen Unterstützer und vielen Dank an LEGIDA fürs Gesicht zeigen in Dresden!

Übrigens: Der sächsische Chef der Ahmadiyya-Sekte wollte seine Schriften in der Kreuzkirche Dresdens! beim Bürgerdialog verteilen und war gerade hinaus komplementiert worden als er auf uns traf.

Dank Handy, gibt es eine weitere hier dokumentierte Perspektive: Alles nur scheinheilige Islam Taquiyya - der sächsische Chef der Ahmadiyya Sekte entlarvt sich: "HALT DEINE FRESSE!" Link zum Video



BILDERBERGER in Dresden: AKTUELL - TAG 1


Donnerstag, 09.06.2016 - 19:10 Uhr - LEGIDA:

LEGIDA LIVE - Dresden Kreuzkirche - 09.06.2016


Während Dresden gespannt auf die Guerilla-Aktionen von PEGIDA wartet, zeigt LEGIDA mit Mistgabeln, Schildern und Banner Gesicht gegen die Bilderberger.

Ab der 20. Minute zeigt die Ahmadiyya-Sekte (vor der Kreuzkirche Dresden!) ihr wahres Gesicht.

Gegen Bilderberger Aktion vor der Kreuzkirche in Dresden: Link zum Video

EDIT: Donnerstag, 09.06.2016 - 21:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Tatjana, Ed und Freunde: Gegen Bilderberger Gesicht gezeigt und 2 Platzverweise bekommen. Link zum Video


Wir kommen wieder. Schon morgen - versprochen.

BILDERBERGER in Dresden: AKTUELL


Donnerstag, 09.06.2016 - 11:00 Uhr - Tilo Jung & Tatjana Festerling:

Die "berühmte" Bilderberg-Konferenz findet ab heute in Dresden statt: Auch Mitglieder der Bundesregierung sind dabei. Doch was machen Finanzminister Wolfgang Schäuble, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Innenminister Thomas de Maizière dort? Mit dem Grund für die Teilnahmen möchte man nicht so wirklich herausrücken... Komisch - Oder?

Ausschnitt aus der BPK vom 8. Juni 2016 von Jung & Naiv: Link zum Video

Blablabla - was für eine arrogant-verzweifelte Abwehrschlacht mit Worten. Fragen bringt gar nichts, außer bloßstellen. Die Polit-Sprechpuppen um Merkel verschanzen sich hinter einem Batallion an weiteren "Sprechern", die nur noch mühsam und unter teilweise sichtbarer kongnitiver Dissonanz irgendwelche Geräusche aus ihren Mündern pressen.

Nützt nix Leute, da müssen wir mit Mistgabeln ran.

EDIT: Donnerstag, 09.06.2016 - 11:10 Uhr - Anm.d.Red.:


Wir werden in den nächsten Tagen AKTUELL über patriotische Aktionen berichten. Also: Bitte dranbleiben - Danke.

LÜGENPRESSE: Flath fragt - wir antworten


Donnerstag, 09.06.2016 - 10:30 Uhr - Anm.d.Red.:

Frage:
Steffen Flath (MDR Rundfunkratschef) fragt, wie es passieren konnte, dass ein großer Teil der Bevölkerung die Öffentlich-Rechtlichen für staatsgelenkt halte.

Antwort:
Uns wundert das nicht!
Und obwohl Flath meint - Zitat: "Die Meinungsvielfalt in den Medien lässt bisweilen zu wünschen übrig" müsste diese Erkenntnis doch dazu führen, zunächst die Objektivität und Glaubwürdigkeit "seiner" (MDR) Journalisten zu überprüfen!
Denn gerade wenn es gegen PEGIDA, LEGIDA oder die AfD geht, lässt die Berichterstattung bei "seinem" Sender MD(D)R1 (übrigens mit SPD-Intendantin) doch sehr "zu wünschen übrig".
Aber leider scheint auch Flath ein hoffnungsloser Fall. Er sieht die Ursache für die Bezeichnung "LÜGENPRESSE" so - Zitat:
"Ich glaube, dass es von politischen Akteuren womöglich aus der Neonazi-Szene? bewusst gestreut wurde." und meint weiter - Zitat: "Der Begriff müsse entlarvt und zurückgewiesen werden."
Herr Flath - wie war das doch gleich mit Ursache und Wirkung?

EDIT: Donnerstag, 09.06.2016 - 15:40 Uhr - Anm.d.Red.:

MOPO24: ARD will nun "klar und nüchtern" über AfD berichten.

Mit dieser Headline veröffentlichte MOPO24 soeben einen Artikel, in dem ausgerechnet oben genannte SPD-Intendantin von MD(D)R1 zitiert wird: Link zum Artikel

Die Betonung liegt auf nun "klar und nüchtern".
Wir lachen uns schlapp, denn dass bedeutet nichts anderes als das Eingeständnis bisher eben nicht "klar und nüchtern" berichtet zu haben!!!

Hilfestellung für die nun "klar und nüchtern" berichtende LÜGENPRESSE zur Bedeutung der Begriffe:
klar = exakt, gewiss, ordentlich, gründlich, zurechnungsfähig, apodiktisch
nüchtern = rational, realistisch, sachlich, objektiv, unbeeinflusst, neutral, ohne Emotion

Wir nehmen Sie beim Wort Frau Wille!
Und übrigens, sollte das nicht nur für Berichte über die AfD gelten!

FPÖ reicht beim Verfassungsgericht Beschwerde ein


Mittwoch, 08.06.2016 - 15:00 Uhr - HC Strache:

Aufgrund der inakzeptablen Nichteinhaltung klarer Rechtsvorschriften und aufgrund der desaströsen Häufung von Pannen und Unregelmäßigkeiten bei der vergangen Präsidentschaftswahl 2016, ist es unser demokratisches Recht, unsere demokratische Pflicht und Verantwortung, diese Wahl anzufechten und auch Strafanzeigen einzubringen.

Die österreichische Verfassung garantiert die Abhaltung von freien und geheimen Wahlen, Wahlergebnisse sind vom Verfassungsgerichtshof gemäß Artikel 141 B-VG zu überprüfen.

Der Wahlanfechtung ist grundsätzlich stattzugeben, wenn bei der Wertung von Stimmen als ungültig oder gültig das Wahlergebnis beeinflusst werden konnte. Aufgrund massiver Gesetzeswidrigkeiten war dies der Fall!

In 94 von insgesamt 117 Bezirkswahlbehörden wurden Gesetzeswidrigkeiten festgestellt.

In 82 Wahlbehörden waren die Briefwahlkarten vor Eintreffen der Wahlkommission (Wahlbeisitzer) vorsortiert in miteinzubeziehende und nicht miteinzubeziehende Wahlkarten. Dies betrifft 573.275 eingelangte Wahlkarten, davon wurden 31.814 als nichtig vorsortiert. Misstrauen ist hier mehr als berechtigt.

In 11 Bezirkswahlbehörden waren die Briefwahlkarten vor Beginn der gesetzlichen Auszählung (ohne Wahlbeisitzer) bereits geöffnet und in einigen war der Stimmzettel sogar bereits aus dem Stimmkuverts entnommen. Was in der Zwischenzeit noch alles möglich gewesen sein könnte, kann sich jeder denken. Davon betroffen sind 80.953 eingelangte Wahlkarten.

In 7 Bezirkswahlbehörden erfolgte die Auszählung nicht durch die Bezirkswahlbehörde, sondern sogar durch nicht zuständige Personen. Davon betroffen sind 58.374 eingelangte Wahlkarten.

Viele weitere gesetzeswidrige Handlungen und konkrete Unregelmäßigkeiten wurden noch zusätzlich dokumentiert.

Alleine aufgrund der oben angeführten hohen Zahl an Briefwahlstimmen (wo es bei der Auszählung zu Gesetzeswidrigkeiten kam), ist jedem Bürger die Relevanz dieser inakzeptablen Nichteinhaltung klarerer Rechtsvorschriften sehr deutlich ersichtlich.

Die Wählerinnen und Wähler haben einen Anspruch auf ein mangelfreies Wahlrecht und verfassungskonforme Fristen, wenn sie das Kontrollrecht des VfGH in Anspruch nehmen. Beides liegt nicht vor.

Eine Wahlanfechtung ist nicht nur ein demokratisches Recht, sondern auch eine demokratische Verpflichtung. Dies insbesondere dann, wenn die Prinzipien des Wahlrechts, nämlich das allgemeine, gleiche, unmittelbare, persönliche, freie und geheime Wahlrecht massiv verletzt werden.

Es geht hier um die Grundfesten unserer Demokratie und unseres Rechtsstaates. Demokratische Wahlen müssen gesetzeskonform stattfinden, sowie fair und korrekt gesichert sein!

Mit freundlichen Grüßen Euer
HC Strache

EDIT: Mittwoch, 08.06.2016 - 18:00 Uhr - Anm.d.Red.:

In unserem Post vom Dienstag, 24.05.2016 - 09:00 Uhr und der Überschrift: Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten! berichteten wir bereits über "Unregelmäßigkeiten" welche vom Wahlleiter mit: "Ein Eingabefehler" abgetan wurden. Wir sagten schon damals: "Nachtigall, ick hör dir trapsen!"

Tatjana On Tour - 08.06.2016 - Pilsen


Mittwoch, 08.06.2016 - 04:00 Uhr - Tatjana Festerling:


Nachher geht's mal wieder auf die Autobahn: zur Wahlkampfunterstützung unserer tschechischen Freunde von Blok Proti Islamizaci und USVIT nach Pilsen.

RECONQUISTA - WIR HOLEN UNS LEIPZIG ZURÜCK! - UPDATE 3


Dienstag, 07.06.2016 - 14:30 Uhr - Anm.d.Red.:


Tatjana´s Rede in Leipzig am 06.06.2016 auf Tatjana Festerling TV: Link zum Video



RECONQUISTA - WIR HOLEN UNS LEIPZIG ZURÜCK! - UPDATE 2


Sonntag, 05.06.2016 - 17:30 Uhr - Tatjana Festerling & Edwin Wagenveld:


LEGIDA (PEGIDA LEIPZIG): Montag 6.6.2016 - 19:00 Uhr am Naturkundemuseum Leipzig (mit Spaziergang!).

Motto: RECONQUISTA - WIR HOLEN UNS LEIPZIG ZURÜCK
Redner: Tatjana Festerling, Edwin Wagenveld und weitere

Sicheres Parken: Parkhaus Hauptbahnhof
Sicherer Zugang: Treffpunkt 18:30 Uhr Hauptbahnhof Westhalle vor McDonald - wir laufen gemeinsam zum Kundgebungsort!

Der Fluch der "guten" Tat!


Sonntag, 05.06.2016 - 16:00 Uhr - Anm.d.Red.:

Wie die LÜGENPRESSE heute meldet, trennen sich Wohlfahrtsverbände wie das DRK von hunderten Flüchtlingshelfern binnen Monatsfrist. Dieser Meldung kann man (ausnahmsweise) mal glauben schenken, denn sie zeigt klar und deutlich, dass auch die Asylindustrie einzig und allein ein "Geschäft" ist.
Heisst: Wenn man nicht mehr gebraucht wird, gibt´s als "Dankeschön" die Kündigung und damit den "Tritt in den Hintern".

Den betreffenden "Gutmenschen" sei gesagt:
Auch wenn Ihr etwas "Gutes" tun wolltet, werden Euch im Artikel Eure unsozialen Zukunftsaussichten aufgezeigt. Vergünstigungen Fehlanzeige, denn Ihr seid ja keine Flüchtlinge!
Aber, bei den z.Zt. wieder steigenden Flüchtlingszahlen (ca. 2.500 "Neuankömmlingen" pro Tag allein in Italien) dauert es nicht mehr lange bis ihr wieder gebraucht werdet.

Hoffentlich zeigt ihr dann Gesicht und den Betreibern die "kalte Schulter" oder den "nackten A****"!

MOPO24 - DRK entlässt hunderte Flüchtlingshelfer: Link zum Artikel



AKTION: Tatjana & Ed statten Leipzig´s OB Jung einen Besuch ab


Freitag, 03.06.2016 - 12:30 Uhr - Tatjana Festerling & Edwin Wagenveld:


Ed und Tatjana statten OB Jung im Rathaus einen Besuch ab, Forderungen und die symbolische Mistgabel dabei, denn in Leipzig heißt es AUSMISTEN: Rathaus, Polizeispitze, Antifa, Ahmadiyya-Sekte, Parteienfilz, Connewitz!

Tatjana & Ed statten Leipzig´s OB Jung einen Besuch ab: Link zum Video

Wir sehen uns, PEGIDA Leipzig, am Montag, 19 Uhr am Naturkundemuseum!

RECONQUISTA - WIR HOLEN UNS LEIPZIG ZURÜCK! - UPDATE


Freitag, 03.06.2016 - 09:45 Uhr - Tatjana Festerling & Edwin Wagenveld:


PEGIDA Leipzig / LEGIDA am 6.6.2016 - 19:00 Uhr - Naturkundemuseum

Tja, war wohl nix. Unser ehrliches Angebot, mit den Leipziger Linksextremisten über gegensätzliche Positionen und mögliche, punktuelle Schnittmengen zu diskutieren, wurde ausgeschlagen. Und zwar unbeholfen, verächtlich, herablassend und ohne ein einziges Argument - ausschließlich polemisch.

Dabei offenbart sich eine erschreckende Hybris und Selbstgerechtigkeit - symptomatisch für den narzisstischen Teil dieser Generation, der für real-wertschöpfende Aufgaben kaum noch zu gebrauchen ist. Sie sind es, für die ihre Geldgeber und Protegés in der Politik das rot-grüne Jobwunder der Migrations-Industrie schaffen, all diese Bullshit-Jobs, damit sie nicht zu Hunderttausenden auf der Straße landen. Und wie ihre "Flüchtlinge" vollversorgt werden müssen.

Es ist wirklich schade, denn im Fall der Bilderberger würde ein Dialog und eine temporärer Zusammenschluss von Linken und Patrioten ja sogar mal Sinn machen - wenn es ihnen denn wirklich um die Sache ginge.

Aber die Leipziger Extremisten, die Linken, die Antifa, die Grünen, Leipzig nimmt Platz, die Refugee-Anhimmler und wer da sonst noch so in der Stadt herumkrakeelt, Autos abfackelt, "Rassisten" brüllt, Flaschen und Steine auf Menschen knallt oder auf andere Art seinen Selbst- und Deutschland-Hass austobt, haben eindrucksvoll bewiesen, dass es ihnen ausschließlich darum geht, ihre angestauten Frustrationen gegen uns, die Freiheitsverteidiger und Konservativen, die Heimatverbundenen, die Kultur-Erhalter - die wahren Europäer - auszuleben und die Stereotypen ihres äußerst limitierten, indoktrinierten Denkens zu pflegen. "Nein, nein, nein und nochmals NEIN - mein Feindbild wurde mir über Jahre reingebimst, das lasse ich mir nicht nehmen!" (Sonst bleibt mir ja nix.)

Irgendwie armselig, irgendwie infantil und leider nicht ernst zu nehmen.

Aber der Versuch war's wert und wir sehen: Mit diesen jungen Menschen wird ein übler Missbrauch betrieben, denn ein erstrebenswertes Ziel, eine positive Vision FÜR die es sich zu engagieren lohnt, ein Aufeinanderzugehen, wird ihnen nicht vermittelt. Nein, sie werden von Leuten wie einer Nagel, einem Kasek, einem OB Jung und einer Familienministerin Schwesig der Schande-Partei-Deutschland ideologisiert und finanziell gestopft, auf Krawall getrimmt und für die unsere Gesellschaft immer tiefer spaltende Drecksarbeit auf der Straße benutzt.

Dafür dürfen sich diese tragisch entwurzelten Kinder dann einer vorgeblich moralisch erhabenen Gemeinschaft zugehörig fühlen, die künstlich durch sozialistische Utopien genährt wird. Verlorene Menschen!

Mal sehen, wie respektvoll sie das Fastenbrechen mit ihren Muslimen am Montag zelebrieren - trommeln, trillern und tröten dürften während des Ramadan jedenfalls "haram" sein.

LÜGENPRESSE: Spiegelreporter sprachen exklusiv mit dem Baum!


Donnerstag, 02.06.2016 - 15:15 Uhr - Heidrun Jakobs:

Mal wieder ein Fall einer völlig verzerrten Berichterstattung!

SPIEGEL ONLINE: "Bürgerwehr geht auf kranken Flüchtling los. Im sächsischen Arnsdorf hat eine Bürgerwehr einen irakischen Asylbewerber aus einem Supermarkt gezerrt und an einen Baum gefesselt."
Weiter heißt es in der Kommentarfunktion zum Artikel bei SPIEGEL ONLINE:
"Liebe Leserinnen und Leser, im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf SPIEGEL ONLINE finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Forumsbeiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Artikeln zu diesem Thema ein Forum. Wir bitten um Verständnis."

RECONQUISTA - WIR HOLEN UNS LEIPZIG ZURÜCK!


Mittwoch, 01.06.2016 - 09:15 Uhr - Tatjana Festerling:


PEGIDA Leipzig / LEGIDA ist und bleibt eine unabhängige und freie Bürgerbewegung, die sich nicht Parteien anbiedert, die noch im Selbstfindungsprozess stecken. Das wäre doppelt kontraproduktiv: Die Partei wird genötigt, sich wieder mit sich selber über die Fragen von Personal und Nähe zu beschäftigen, statt sich geschlossen auf die Bundestagswahl vorzubereiten. Und einer Bürgerbewegung schadet es, sich durch Partei-Nähe zu verengen, sich in Abhängigkeiten und gegenseitige Gefälligkeiten zu begeben und letztlich mit abgestimmter, gemeinsamer Stimme zu sprechen. Es sei denn, man glaubt daran, man könne das Politik- und Parteiensystem von innen heraus reformieren - da kann man nur gutes Weiterträumen wünschen.

Nein, das Gegenteil ist wichtig: Es muss oppositionelle Parteien UND gewichtige, vollkommen unabhängige Stimmen auf der Straße geben, die den Parteien Druck machen und ihnen die Rechtfertigung liefern, Diskussionen über bisherige Tabu-Themen klar und deutlich in den Parlamenten einzufordern.

Und um Druck zu machen, gehört Dampf auf den Kessel: Leipzig war '89 entscheidend und nur mit Leipzig wird es eine Wende 2.0 geben. Also, am Montag - auf nach Leipzig!

EDIT: Mittwoch, 01.06.2016 - 14:15 Uhr - Tatjana Festerling:

"Zivilcourage ist kein Verbrechen" - diesen Worten von "Leipzig nimmt Platz" schließen wir uns vorbehaltlos an! Daher freuen wir uns, dass Ihr, die Organisatoren der Gegenproteste, einen "offenen Kneipenabend" anbietet - klasse, so muss das gehen!

Und ja, wir sollten endlich OFFEN auf einander zugehen und das Gespräch, den Dialog suchen, um zumindest ein Grundverständnis für die gegensätzlichen Positionen zu gewinnen. Auch wenn wir nicht auf einen Nenner kommen, so schauen wir einander in die Augen und sehen den Menschen der Gegenseite vor uns. Denn wie ruft Ihr immer: Kein Mensch ist illegal - das gilt ja auch für uns.

Wir müssen doch endlich rauskommen, nein - aktiv aussteigen! - aus diesem Spiel aus Druck und Gegendruck, das letztlich nur zur Ablenkung, Beschäftigung und damit der Ressourcenbindung dient. Die Strippenzieher des globalen Imperialismus zwingen uns, also beide Seiten, immer weiter in das übliche, zersetzende Divide et Impera, damit spalten sie uns immer weiter, immer tiefer und vor allem unversöhnlicher und hetzen uns aufeinander. Wollen wir ewig weiter über diese Stöckchen der globalen Eliten springen?

Daher nehmen wir Eure Einladung in den Dialog zu treten, sehr gerne an! Dabei gemütlich ein Bierchen zu trinken und gemeinsam zu überlegen, wie wir das Demonstrationsgeschehen am Montag für BEIDE Seiten auf respektvolle Weise friedlich gestalten können. Und wer weiß, vielleicht sprechen wir bei der Gelegenheit ja auch über von Euch geplante Aktionen gegen die Bilderberger in Dresden, denen wir uns gerne anschließen wollen. Und zwar, weil wir damit ein unglaublich wirkungsvolles Zeichen von Geschlossenheit gegen die uns beherrschenden Machteliten setzen können.

Wir freuen uns auf eine konstruktive Antwort von Euch!

Mit freundlichem Gruß nach Leipzig,
Tatjana und Edwin

EDIT: Mittwoch, 01.06.2016 - 20:00 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Hm ... er kann es einfach nicht lassen, der Meisner von Tagesspiegel jagt doch tatsächlich unkommentiert die Antifa-Drohung durch den Raum: >>> Festerling u. Co. geht nach Hause u. denkt über euer Leben nach! <<< .

Dabei wäre es doch ein wirklich guter Versuch gewesen, wenn den Antifanten bei einem Glas trockenen Weines bewusst gemacht hätte werden können, dass sie eine kriminelle Vereinigung von Terroristen und Verbrechern sind. Aber mach mal geistig einfachen Menschen klar, dass sie "dumm wie Brot" sind.

Also sollten mal alle Pressevertreter und die, die sonst Lust auf ein Bier haben - Staatsschutz und ihre V-Männer kommen eh vorbei - zum "Offenen Kneipenabend" von "Leipzig nimmt Platz" morgen um 19:00 im Lokal „Besser Leben“ in der Holbeinstraße 2 vorbeischauen, um zu erfahren, wie das so gemeint ist mit dem "Nachdenken über das Leben".