Tatjana Festerling | Archiv - 01.2016


TATJANA FESTERLING TV - Update


Donnerstag, 28.01.2016 - 14:40 Uhr - Anm. d. Red.:

WOW, allein 16.680 Abrufe in 24 Stunden für unseren letzten Film: "Statement zum ZDF heute Bericht vom 25.01.2016"
Wir sagen DANKE - Ihr seid SPITZE! - Hier einige ausgewählte Kommentare (teils auch in Auszügen):

lfroggi: schreibt 27.01.2016 - 17:14 Uhr (Auszug)

Zitat - Claudia Roth: „Es werden auch Menschen zu uns kommen, die nicht unmittelbar verwertbar sind.“
(Quelle: ARD - "maischberger" 08.09.2015)
AUFSCHREI DER JOURNALISTEN , NULL !! NICHTS !

Zitat - Cem Özdemir: „Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird”
(Quelle: Interview mit Susanne Zeller-Hirzel, letzte Überlebende der Weißen Rose)
AUFSCHREI DER JOURNALISTEN , NULL !! NICHTS !

Zitat - Sieglinde Frieß: „Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.”
(Quelle: FAZ vom 6.9.1989)
AUFSCHREI DER JOURNALISTEN , NULL !! NICHTS !

Zitat - Christin Löchner: „Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen.” (Quelle: Facebook Profil Christin Löchner - From: Christin Löchner Sent: 01/20/12 09:17 AM)
AUFSCHREI DER JOURNALISTEN , NULL !! NICHTS !

Zitat - Vural Öger: „Das, was Sultan Süleyman mit der Belagerung Wiens 1529 begonnen hat, werden wir über die Einwohner,
mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen, verwirklichen.“
(Quelle: www.focus.de/.../nochmal-wirbel_aid_82849.html)
AUFSCHREI DER JOURNALISTEN , NULL !! NICHTS !

Zitat - Horst Seehofer: „Wir sind nicht das Sozialamt für die ganze Welt. ...und werden uns gegen Zuwanderung in deutsche Sozialsysteme wehren – bis zur letzten Patrone.“ (Quelle: Politischer Aschermittwoch - Veranstaltung der CSU in Passau 2015)
AUFSCHREI DER JOURNALISTEN , NULL !! NICHTS !

Selberdenker: schreibt 27.01.2016 - 17:42 Uhr (Auszug)

Ausgerechnet der Regierungssender ZDF – wirft Tatjana Festerling vor, SIE ginge „gegen Andersdenkende“ vor.
Hier klagt die fette Elster über Diebe! Jetzt wissen wir wenigstens, wer der Regierung derzeit der größte Dorn im Auge ist.
Vorsicht vor diesen „Guten“, Tatjana!

... achja, liebes ZDF – ein Mordanschlag auf einen AfD-Helfer, Sabotage, Zerstörung von Büros des politischen Gegners, Steinewürfe mit verletzten Pegida-Demonstranten, Finanzierung von gestellten Gegendemonstranten mit Steuergeldern, Diffamierungen, pauschale Beleidigungen tausender friedlicher Demonstranten, faktische Berufsverbote für unliebsame Schriftsteller (Akif Pirincci), Rauswürfe kritischer Journalisten, Falschbehauptungen im Sinne der Herrschenden, manipulative, selbst eingestandene lückenhafte Berichterstattung über Pegida und AfD, wochenlange illegale Angriffe auf PI-News…
Gegen welche Andersdenkenden wird in Deutschland mit aller Staatsmacht vorgegangen?
Wer muß hier Angst vor wem haben?

Tom62: schreibt 27.01.2016 - 22:26 Uhr

Interessant, wie das aus meiner Sicht nachweislich volksverhetzende ZDF anderen Volksverhetzung unterstellt;
interessant auch, wie eben die Leute, die Frau Festerling des Pauschalisierens zeihen, sich im nächsten Halbsatz desselben Pauschalisierens schuldig machen. Frau Festerling hatte mitnichten eingereiste „Asylbewerber als afro-arabische Sextouristen“ bezeichnet, sondern afro-arabische Sextouristen als afro-arabische Sextouristen. Punkt.
Daß sie „Asylbewerber“ (demnach also alle) als solche bezeichnet habe, wie das ZDF suggeriert, geht also aus keinem ihrer Sätze hervor. Aber das kann Halbblinden eines Senders, der bekanntlich damit wirbt, daß man „mit dem zweiten Auge“ besser sehen könne, während das andere zugehalten wird, schon einmal passieren. Etwas anderes aber geht daraus hervor:
wer nämlich in den Raum stellt, daß ein eingewanderter Afro-Araber kein „Sextourist“ sein könne und von daher nicht als solcher bezeichnet werden dürfe, der muß sich die Frage gefallen lassen, ob er sich nicht selbst von rassistischen Klischees hat irreführen lassen. Für einen solchen transatlantischen Hetz- und Lügensender, der sich auch sonst mit dem Erfinden von Geschichten und Lügenmärchen „nach Drehbuch“ längst einen Namen gemacht hat, ist so etwas allerdings so ungewöhnlich nicht.

TATJANA FESTERLING TV - neues Video ONLINE


Mittwoch, 27.01.2016 - 14:40 Uhr - Anm. d. Red.:

Also – damit wir diese ZDF-Fatwa richtig verstehen:
Ist das eine prophylaktische, öffentlich-rechtliche Erschießung?
Und soll Tatjana Festerling jetzt noch für diese prophylaktisch-öffentlich-rechtliche Erschießung "Danke" sagen?

1. Strafanzeigen ins Blaue hinein.
2. Dann folgt die Suche nach der Nadel im Heuhaufen (Textinterpretation).
3. Dennoch - zur besten Sendezeit darf man von dem zweiten blinden Auge der öffentlich rechtlichen Medien erst einmal standrechtlich an die Wand gestellt und zur Erschießung freigegeben werden.
4. Inzwischen wird derartiger Schmarren postwendend ins Arabische übersetzt - für die SmartPhones.
5. Na, warum wohl?

Da „klingt“ (hmhm, bloß nicht exakt werden, was?) etwas (das Tatjana gesagt bzw. gemeint haben soll) nach irgendetwas
und das (also das mit den Mistgabeln) muss aber erst noch „ermittelt werden“ (vielleicht nicht zugehört oder der deutschen Sprache nicht mächtig?) und das werde „Wochen dauern“…

Da ist es doch gut, dass das, was gesagt wurde, bereits auf Arabisch übersetzt wurde.
Jetzt müsste es doch schneller gehen, das mit dem Verstehen.

Aber offenkundig will das Kerlchen vom Deutschen Journalisten Verband gar nichts verstehen:.
Für ihn „klingt“ das „nach einem Aufruf zur Gewalt“ und ob das so ist, will er „von einer unabhängigen Stelle geklärt wissen“. Also fertigt er eine Anzeige ins Blaue.

Wenn das jeder machen würde … und ach, gibt es da nicht einen Paragraphen, der das unter Strafe stellt?

Der Experte, der vom Journalistenverband offenkundig nicht befragt wurde, zweifelt erheblich und der Beitrag endet damit, dass möglicherweise (schwingt da etwa Trauer in seinen Worten mit?) die „Mistgabel für sie ohne Konsequenzen bleibt“..
Aber die „Ermittlung“ – also das Verstehen des Textes – werde noch „Wochen dauern“.

Also doch eine prophylaktische öffentlich-rechtliche Erschießung.

Tatjana Festerling - Statement zum ZDF heute Bericht vom 25.01.2016

Soll Tatjana Festerling jetzt noch für diese ZDF-Fatwa "Danke" sagen?

Übrigens: Frank Überall - DJV-Bundesvorsitzender! ist jener Herr, welcher seine "Berufgenossen" zur "SORGFALT" in ihrer Berichterstattung aufgerufen hat. Auf die Beantwortung der in diesem Zusammenhang an ihn gestellten Frage,
warten wir leider immer noch! (siehe Einträge vom 12. und 13.01.2016 unter der Headline: QUALTÄTSMEDIEN - Update 2)

Doch um wieder zum ZDF zu kommen: "Noch Fragen Kienzle, nee Hauser!"

PEGIDA Dresden 25.01.2016


Montag, 25.01.2016 - 19:20 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

18:50 Uhr: Tatjana Festerling berichtet von der „Vernetzung der Patrioten Europas“, bei der sie und Lutz Bachmann am Wochenende in Prag mitgewirkt haben. Folgende Länder haben neben den deutschen Pegida-Vertretern teilgenommen
oder waren zugeschaltet: Tschechien, Slowakei, Polen, Österreich, Bulgarien, Holland, Finnland, Estland und Italien.
Die Gruppe werde sich „FESTUNG EUROPA“ nennen und hat das Ziel:
„... unser Europa, so wie wir es kennen und lieben, zu erhalten." Das Ziel der Vernetzung sei die Völkerverständigung.

Tatjana Festerling verliest die sogenannte „PRAGER ERKLÄRUNG“ der Gruppe. Sie lautet wie folgt:

„Im Bewusstsein der Tatsache, dass die tausendjährige Geschichte der westlichen Zivilisation schon bald ein Ende haben könnte – durch die Islamische Eroberung Europas und der Tatsache, dass die politischen Eliten uns verraten haben,
erklären wir, die Vertreter der verschiedenen europäischen Nationen, Folgendes:

Wir werden Europa nicht unseren Feinden überlassen. Wir sind bereit, uns zu erheben und uns gegen den politischen Islam, gegen extreme, islamische Regime und ihre europäischen Helfer zu stellen.

Wir sind bereit, unsere Freiheit, unser Vermögen, unsere Berufe und Karrieren zu riskieren und vielleicht auch unser Leben – so wie es Generationen vor uns getan haben. Es ist unsere Pflicht gegenüber den künftigen Generationen.

Wir weigern uns, uns einer europäischen Zentralregierung zu unterwerfen. Die Regeln der globalen Eliten haben uns Armut, Arbeitslosigkeit, Korruption, Chaos und den moralischen Zusammenbruch gebracht.

Es ist an der Zeit, dies zu beenden.

Wir respektieren die Souveränität der europäischen Nationen und das Recht der Menschen in allen europäischen Ländern, ihre Angelegenheiten zu regeln, wie sie es für richtig halten.

Wir erachten es als heiliges Recht der Bürger aller europäischen Länder, ihre Grenzen zu schützen und zu entscheiden, welche Migranten sie akzeptieren und welche sie in ihren Ländern nicht akzeptieren.

Wir verweisen auf unsere gemeinsamen europäischen Wurzeln, Traditionen und Werte, sowie die historischen Allianzen unserer Nationen.

Wir sind entschlossen, Europa, die Redefreiheit und alle anderen bürgerlichen Freiheiten, sowie unsere Art des Zusammenlebens zu schützen.

Wir werden diesen Entschluss manifestieren durch unsere Teilnahme an einer gemeinsamen Demonstration,
die am 6. Februar 2016 in vielen europäischen Städten stattfindet.“

Tatjana Festerling - Rede in Dresden am 25.01.2016




Prag - Konferenz zum "Tag der europäischen Patrioten" - Update


Sonntag, 24.01.2016 - 12:00 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Tatjana Festerling trug am 23.01.2016 auf der Prager KONFERENZ der Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes und gleichgesinnter Delegierten aus 14 Ländern nachfolgende PRESSEERKLÄRUNG für PEGIDA vor:
Link zum Video auf Tatjana Festerling TV (YouTube)

"UNWELCOME titelt das Time Magazin mit einem Foto von PEGIDA in Dresden. Ja, UNWELCOME ist die Dresdner Antwort auf die erfolgreiche STOP THE BOATS Kampagne der Australier. Die übrigens auch ihre Seegrenzen schützen können, Frau Merkel!

Dresden ist das Zentrum des Widerstands in Deutschland. Seit fast 15 Monaten demonstrieren dort JEDEN MONTAG Tausende von Menschen gegen Merkels Asylpolitik und die damit verbundene Islamisierung des europäischen Kontinents. Merkel hat allein im letzten Jahr für 1,1 Milionen REGISTRIERTE Asylanten in Deutschland gesorgt. Dazu kommen die NichtRegistrierten und der Familiennachzug in unbekannter Größenordnung. Gut 800.000 sind unqualifizierte, überwiegend muslimische Männer. Merkel züchtet einen massiven Männerüberschuss heran. Erste Hochrechnungen zeigen, dass es in 2016 sogar noch mehr werden. Das ist eine Katastrophe. Und es ist ein Bevölkerungsaustausch. Nur ein Bruchteil dieser Leute wird sich in den Arbeitsmarkt integrieren können.

Merkel zeigt allen anderen EU Nationen wie es NICHT funktioniert. Damit hat Merkel Deutschland innerhalb Europas isoliert. Die Politik der Deutschen Bundesregierung ist gescheitert. Merkel ist gescheitert. Merkel vertritt NICHT die Mehrheit der Deutschen.

Den Völkern Europas bleiben nur zwei Möglichkeiten: Unterwerfung oder Aufstand. Wir hier aus den internationalen Orga-Teams gehören zu denen, die den Kampf für die Freiheit und den Erhalt der vielfältigen und bunten Kulturen Europas aufnehmen.

Dieser Widerstand muss JETZT erfolgen und kann nur im Zusammenschluss aller islam- und asylkritischen Bürgerbewegungen und Parteien in Europa gelingen. Dazu können Sie, liebe Vertreter der internationalen Presse, sehr viel beitragen, indem sie objektiv berichten. Die deutschen Medien berichten regierungstreu und sind Teil der Probleme,
vor denen wir stehen.

Wir haben es in Deutschland mit massiven Rechtsbrüchen, mit Gesinnungsterror, Denunziation, Willkür und mit staatlich geförderten linksextremen Schlägertruppen, also WIEDER mit faschistischem Terror und diktatorischen Strukturen zu tun. Auch deshalb wollen wir die Aufmerksamkeit der internationalen Beobachter auf Deutschland lenken.

Wir laden alle europäischen Patrioten ein, am Samstag, dem 6. Februar in Dresden gegen die Merkel-Regierungspolitik Gesicht zu zeigen. Lutz Bachmann wird als PEGIDA Gründer die Deutsche Veranstaltung in Dresden leiten.
Mein Team Kollege Siegfried Däbritz wird an dem Tag in Bratislawa sprechen und ich freue mich sehr auf Polen
und werde in Warschau sprechen.

Vielen Dank!"

EDIT: 24.01.2016 - 22:50 Uhr - PEGIDA:

Mit der Unterzeichnung der PRAGER DEKLARATION, wurde ein großer Schritt in Sachen europäischer Zusammenarbeit getan!
Die FORTRESS EUROPE (FESTUNG EUROPA) ist gegründet!

usvitnarodnikoalice.cz
blokprotiislamu.cz
pegida.de
pegida.at
pegidanederland
odvaha
RuchNarodowy.net
erakonnad.info
PEGIDA.Bulgaria
dpschweiz.ch
resistancerepublicaine.eu
leganord.org

Prag - Konferenz zum "Tag der europäischen Patrioten"


Samstag, 23.01.2016 - 11:40 Uhr - Lutz Bachmann: via Tatjana Festerling:

Der "braune Mob" ist mit Mistgabel auf dem Weg nach Prag zur internationalen Pressekonferenz
zum "Tag der europäischen Patrioten" am 06.02.2016!

EDIT: 23.01.2016 - 16:10 Uhr - Solidartät mit Tatjana Festerling:

Konferenz läuft... - Planung für den "Tag der europäischen Patrioten" am 06.02.2016.


PEGIDA auf Titelfoto des "TIME" Magazin (Europa Ausgabe)


Samstag, 23.01.2016 - 00:10 Uhr - Wiebke Schmidt: via Tatjana Festerling:

Link zum Titelbild "TIME" Magazin (Europa Ausgabe)

Ja, das ist Dresdens Antwort auf die "Stop the Boats!" Kampagne Australiens!

UNWELCOME - das gilt für unintegrierbare, gewalttätige, frauenfeindliche, verrohte Betrüger-Refugees, die mit gefälschten Pässen hier mehrfach Asyl-Gelder absahnen, Frauen und Mädchen sexuell belästigen und ihnen mit Gewalt drohen. UNWELCOME - das gilt für die Hunderttausende abgebrühten "Geschenkmänner" grüner Politikerinnen,
für die uns Ungläubige verachtenden Forderer, die in Schwimmbädern ihre Notdurft und andere Schweinereien verrichten.
UNWELCOME - das gilt für die, die meinen, hier die vielfältigen europäischen Kulturen nicht zu achten,
sondern den die Freiheit unterdrückenden Islam etablieren wollen.

UNWELCOME gilt ausdrücklich NICHT für die vor den muslimischen Schlächtern fliehenden christlichen Familien,
Frauen und Kinder - YOU are WELCOME!

Dresden ist das deutsche Zentrum der Rückeroberung der Freiheit und der kulturellen Vielfalt des europäischen Kontinents! Dresden sagt klar und deutlich:
Die deutsche Asylpolitik ist total gescheitert, Frau Merkel ist total gescheitert - wir holen uns unser Land zurück!

FRAGE: WELCHES Recht gilt? Ist der RECHTSSTAAT noch existent?


Freitag, 22.01.2016 - 00:07 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

WER hat WANN, wenn es sie denn geben sollte, Anordnungen im Sinne des § 18 Abs. 4 Nr. 2 AsylG an WELCHEN Adressaten gerichtet? Gibt es also einen ERLASS, eine ANWEISUNG oder gar einen BEFEHL die Drittstaatenregelung (§ 18 Abs. 2 AsylG)
für asylsuchende Ausländer aus völkerrechtlichen oder humanitären Gründen oder zur Wahrung politischer Interessen auszusetzen?

WIE sieht der Umfang dieser Anordnung aus? WIE lautet dieser Erlass wörtlich? WER hat überhaupt Kenntnis davon?

Fazit: Die Flüchtlingskrise hat sich zu einer Krise des Rechts und der parlamentarischen Demokratie in Deutschland entwickelt.

EDIT: 22.01.2016 - 13:47 Uhr - Vera Lengsfeld: via Die Achse des Guten:

Rechtsbruch und Aufhebung der Gewaltenteilung in Deutschland

Kaum hatten die beiden ehemaligen Verfassungsrichter di Fabio und Papier ihre Gutachten veröffentlicht,
in der sie zu dem Schluss kamen, dass die Politik der offenen Grenzen, die Kanzlerin Merkel im Alleingang implementiert hat,
von unserer Verfassung nicht gedeckt ist, geschieht etwas, das einmalig im demokratischen Deutschland gewesen sein dürfte.
Unser oberster Verfassungsrichter Andreas Voßkuhle hat sich , wie die Frankfurter Rundschau triumphierend berichtet,
„... im Deutschlandfunk zu Wort gemeldet und ebenfalls daran erinnert, dass das Asylrecht unbegrenzt für jedermann gelte, also eine „Obergrenze“ unzulässig sei.“

Natürlich weiß die FR, dass Voßkuhle damit seine von der Verfassung festgelegte Neutralitätspflicht verletzt und fügt an zwei Stellen hinzu: „Wie es seinem Amt entspricht, hält sich Voßkuhle mit einer Bewertung der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung zurück.“ Das ist ein dreister Versuch, die Leser für dumm zu verkaufen, denn natürlich hat Voßkuhle ein Votum zugunsten der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin abgegeben. Mehr noch, er hat klar gemacht, dass, wenn es nach ihm, immerhin der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, ginge, eine Klage, wie von Bayern in Erwägung gezogen, abgeschmettert werden würde. Unser oberster Verfassungsrichter hat damit die Gewaltenteilung, unverzichtbar für eine demokratische Gesellschaft, außer Kraft gesetzt und Deutschland in einen postdemokratischen Zustand katapultiert. Die FR stellt auch gleich fest, nachdem der Präsident des BVG sich geäußert hätte, wäre die Debatte über Obergrenzen entschieden.

Fast zeitgleich veröffentlichte die FAZ gestern einen Artikel von Christian Hillgruber über einen Geheimerlass zur Öffnung der Grenzen. Darin heißt es , dass es unzulässig sei, „die Kenntnis eines von der demokratischen Staatsgewalt zu verantwortenden Rechtsetzungsakts der Öffentlichkeit vorzuenthalten und damit demokratischer Kontrolle zu entziehen….
Rechtsvorschriften, die den Bürger in die Pflicht nehmen, müssen schon deshalb veröffentlicht werden, weil der Bürger sein Verhalten daran ausrichten soll und können muss.“
Genau das ist mit dem geheimen Grenzerlass nicht geschehen, den Bundesministerium des Innern Ende August/Anfang September 2015 auf der Rechtsgrundlage des Paragraphen 18 Absatz 4 Nr. 2 Asylgesetz angeordnet haben soll, aus humanitären Gründen von der in Absatz 2 dieser Vorschrift zwingend angeordneten Zurückweisung asylsuchender Ausländer, die aus einem sicheren Drittstaat einreisen, für ankommende syrische Staatsangehörige auszusetzen. Ohne einen solchen Erlass wäre die Einreise dieser Syrer illegal . Die Crux ist, dass niemand weiß, ob diese Anordnung wirklich erlassen wurde, denn die Bundesregierung verweigert jede Aussage darüber, selbst gegenüber Parlamentariern. Die FAZ berichtet, dass auf Abgeordnete der Koalitionsfraktionen massiver politischer Druck ausgeübt worden sein soll, damit sie keine diesbezügliche Anfragen an die Bundesregierung richten; solche Anfragen würden ohnehin nicht beantwortet. Damit ist auch das Parlament als Kontrollorgan der Regierungspolitik ausgeschaltet. Das Ganze ist ein kalter Staatsstreich, von dem die Öffentlichkeit kaum etwas mitbekommt, weil auch die Medien ihrer Kontrollfunktion nicht nachkommen und bis auf wenige Ausnahmen, auch nach Köln noch stramm regierungskonform berichten. Damit ist klar, dass die sogenannte Flüchtlinskrise eine Staatskrise mit gefährlichem, die Demokratie zerstörenden, Potential ist. Inzwischen mehren sich die Stimmen, auch in der Union, die eine Rückkehr zur Gesetzlichkeit fordern. Mit Kanzlerin Merkel, die spätestens mit der Eurokrise begonnen hat nationales und europäisches Recht zu brechen, wird es aber keine Rückkehr zur Gesetzlichkeit geben. Erst wenn das allen klar ist, kann es die dringend notwendigen Änderungen geben. Die Alternative ist, sehenden Auges die Umwandlung der besten Demokratie,
die Deutschland je hatte, in einen Unrechtsstaat zuzulassen.

STERN: Das Erwachen!


Donnerstag, 21.01.2016 - 16:10 Uhr - Solidarität mit Tatajana Festerling:

Ha, der STERN!
Erst zum Willkommen mit Fähnchen und Teddys um sich schmeißen und dann, wenn das Wasser am Hals steht,
(also die Stimmen für die SPD in den Keller gehen), alles auf die CDU-Kanzlerin schieben.

Aber mal ernsthaft gefragt – kommt die STERN-Belegschaft nächste Woche zu PEGIDA?
Folgenden Satz habt ihr doch - ohne Quellenangabe - bei uns aufgeschnappt, gelle?
„Man muss schon ein sehr sonniges Gemüt haben, um daran zu glauben, dass die frauenfeindlichen Silvester-Exzesse in Köln und Hamburg nicht nur ein erster Vorgeschmack waren auf das, was droht, wenn man noch weit mehr junge muslimische Männer weitgehend unkontrolliert ins Land lässt als bisher schon.“

Oder den hier, den hätte Tatjana Festerling nicht besser formulieren können:
„Deutschland aber verliert sich in einem nationalchauvinistischen Ego-Trip, auf dem es anderen gerne schnappende Belehrungen in Sachen Migration und Humanität erteilt.“

Hier an dieser Stelle habt ihr noch die Gesinnungs-Polizei vom Justizminister vergessen, mit dem die deutsche Bevölkerung im unter Aufsicht (Internet-Blockwarte) gestellt wird:
„Wie viel Geschichtsvergessenheit ist nötig, um nicht zu begreifen, was die Botschaft, von einen "deutschen Kommissar unter Aufsicht" gestellt zu werden auslöst, in einem Land wie Polen, das mit Deutschland nicht gerade gute Erfahrungen gemacht hat?“

Dann lenkt ihr schlauen Füchse noch von der maßgeblichen Verantwortung linker Gesinnungs-Gutmenschen ab:
„Europa ist gegen sie (Merkel) - die EU steht kurz vor dem Zerfall. Ihre eigene Partei gehorcht nicht mehr.“

Nur mal zur Erinnerung: Den Europaratspräsident Martin Schulz, den stellt doch noch die SPD ... oder?
Besser weglassen, wo die Wähler der SPD in Scharen davonlaufen. Wir verstehen.
„Eine Stadt von der Einwohnerzahl Kölns ins Land lassen, Jahr für Jahr? Kein Staat der Welt lässt das zu.“
Ach nee, das ist ja mal ganz was Neues in eurer Postille.
„Wäre Merkel moralisch konsequent, müsste sie die deutsche Marine in Marsch setzen, um die Flüchtlinge sicher übers Meer zu bringen und wenigstens dieses elende Sterben zu beenden.“
Ah ja …. also damit es dann zwei oder drei Städte in der Größe Kölns sind … ? Ihr Schlawiner!
Wie wäre es denn mit ZURÜCKSCHAFFEN, wo die „Flüchtlinge“ her gekommen sind.

STERN: Link zum Artikel



Internet - www.tatjanafesterling.de


Donnerstag, 21.01.2016 - 10:00 Uhr - Anm.d.Red.:

Bei dieser Gelegenheit bedanken wir uns ebenfalls bei EUCH, den treuen patriotischen Besuchern dieser Webseite
für über 1 Millionen Zugriffe allein in diesem Monat (Stand: 21.01.2016 - 0:00 Uhr).

Schon heute überbietet IHR damit, den bisherigen Höchststand vom Juni 2015 (OB Wahl) - Danke :-)

Facebook - Solidarität mit Tatjana Festerling


Mittwoch, 20.01.2016 - 20:20 Uhr - Tatjana Festerling: via Solidarität mit Tatajana Festerling:

Tatjana: "Danke Euch allen von ganzen Herzen, dass Ihr in einem Zeitraum eines Jahres den "Gefällt mir" Button dieser Solidaritätsseite 15.000 mal betätigt habt. Ich gebe diese Bestätigung an Euch zurück, denn Ihr bildet zusammen
die außerparlamentarische Opposition dieses Landes. Bitte macht weiter so und (ver-)teilt diese Seite, denn es geht um Wahrheit, Meinungsfreiheit und Versammlungsfreiheit. Liebe Freunde, wir werden nicht locker lassen! Eure Tatjana Festerling"

Zensur bei FACEBOOK - ab jetzt heißt es:
Lies schneller als dein Spitzel!


Mittwoch, 20.01.2016 - 0:10 Uhr - Solidarität mit Tatajana Festerling:

ACHTUNG - ACHTUNG - HIER SPRICHT IHRE PERSÖNLICHE INTERNET-ÜBERWACHUNG AISCHA - BEACHTEN SIE - AB SOFORT
werden IHRE DATEN und GEDANKEN KONTROLLIERT - DURCH DAS PRIVAT-WIRTSCHAFTLICHE UNTERNEHMEN ARVATO und
IM AUFTRAG DES BUNDESMINISTERS DER JUSTIZ - DES 1. ÜBERWACHUNGSSTAATES - der POST-DEMOKRATISCHEN NEUZEIT 2016.
SIE haben KEINE CHANCE - WAS „HASS“ ist BESTIMMEN WIR - WIR ENTSCHEIDEN was STRAFBAR IST
WIR sind mit dem STAATSANWALT und der MILITÄRPOLIZEI VERNETZT.
BLEIBEN SIE ruhig - IHR INTERNETZUGANG wurde VERSIEGELT - WARTEN SIE auf den STRAFBEFEHL
DER 1. BUNDESDEUTSCHE GULAG ist in PLANUNG - DIE ZELLEN wurden für spezielle FEINDE DER REGIERUNG RESERVIERT
IHRE NUMMER wurde VORSORGLICH ZUGEWIESEN: 594.331

Neue Westfälische: Link zum Artikel

Edit: Kommentar von Frank T*******: 20.01.2016 - 10:00 Uhr:

Das nationalsozialistisch geprägte und aktuell geradezu inflationär benutzte Wort "Volksverhetzung" hat für mich
den gleichen faden Beigeschmack wie "Republikflucht", "antifaschistischer Schutzwall" oder "Wehrkraftzersetzung".
Das ist das Vokabular hinterfotziger Denunzianten, denen die Argumente ausgehen ...

Der rotbeschlipste Klamottenfetischist Goebbelix-Maas, Oberpenetrator einer für generösen Gesetzbruch berüchtigten Gurkentruppe, läßt jetzt private Firmen in diesem bedauernswerten Land entscheiden, was fürs tumbe Stimmvieh Meinungsfreiheit sein darf. Allerdings liegt der Stasi-Focus auf "rechter Hetze", denn von dort kommt die Gefahr
fürs sterbliche System. Der Zweck heiligt linker Diktatur die Mittel. Bespitzeln. Mundtot machen. Verbieten. Vernichten.
Willkommen in der DDR 2.0! Take it easy!

PEGIDA Dresden 18.01.2016 - 18:55 Uhr
Tatjana Festerling betritt die Bühne


Montag, 18.01.2016 - 19:20 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

TATJANA FESTERLING kommt mit einer MISTGABEL auf die Bühne - die Menge tobt!
(Ihre Rede im Entwurfstext heute hier zeitgleich für alle und alle Medien - es gilt das gesprochene Wort.)

Guten Abend, Dresden!

Ich habe meine Mistgabel mitgebracht, die eigentlich eine Grabegabel ist. Aber bleiben wir mal bei Mistgabel. Es ist das Werkzeug der Arbeiter und Bauern und spielte schon immer bei Volksaufständen eine Rolle.
Wegen meines Mistgabel-Gedankenspiels in der Leipziger Rede haben mich der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger und der Deutsche Journalisten Verband wegen Volksverhetzung, § 130, angezeigt. Die Bedrohung gegen Einzelne wird jetzt auf die Spitze getrieben. Man setzt nun ganz oben an, um die eigenen, kritischen Landsleute zu kriminalisieren. Der eine ist ein hochbezahlter Kopf eines opportunistischen Lobbyvereins, der sich NATÜRLICH mit der Politik gut stellt. Das andere ist der stramm links-ausgerichtete Journalisten Verband, der DIE grünen Ideologen vertritt, die uns täglich verklickern, wie super wir die Flutung mit muslimischen Refugee-Männern zu finden haben. Und dass sexuelle Übergriffe doch keine Frage von Islam oder Herkunft seien. Warum diese Anzeigen? Ich habe in Leipzig einen historischen Vergleich gezogen und das MistgabelSymbol in einem rethorischen Bild genutzt.
Es ist eine Frechheit, dass sowas als Aufruf zur Gewalt aufgenommen wird!

PEGIDA war, ist und bleibt friedlich – wir haben Übergriffe IMMER verurteilt. Wir sorgen hier auf dem Platz dafür, dass seit über einem Jahr wöchentlich Tausende friedlich und OHNE ANGST ihrem Widerstand gegen die Regierungspolitik Ausdruck verleihen können. Wenn jedoch selbst Vergleiche nicht mehr erlaubt sein sollen – welchen Geist offenbaren dann eigentlich diese Leute, die ja GRADE auf die Pressefreiheit und damit auf die Meinungsfreiheit pochen? DIE dürfen uns hier ungestraft verleumnden, uns drohen – man erinnere sich nur an den genüßlich zitierten Ausspruch dieses Professors aus Mainz,
der uns mit Wasserwerfern beschießen lassen will, damit wir uns vor Angst in die Hose machen und aufhören zu demonstrieren! Es darf also nur DER frei sprechen, der im Einklang mit der regierungstreuen Weltsicht ist? Übrigens möchte ich in diesem Zusammenhang ans Grundgesetz, § 97, “Richterliche Unabhängigkeit”, Absatz 1 erinnern:
“Die Richter sind unabhängig und nur dem Gesetz unterworfen.” Es wird interessant zu sehen, ob sich die Deutsche Gerichtsbarkeit vor den Karren eines narzisstisch gekränkten Berufsverbandes spannen lässt!
Apropos Recht: Innerhalb weniger Wochen bestätigen drei (!) Verfassungsrichter die Verstöße gegen das Grundgesetz.

Merkel verletzt u.a. – vorsätzlich! - das Aufenthaltsgesetz, den Artikel 16 Absatz 2 des Grundgesetzes und natürlich
das Dublin 3 Abkommen. Die gefährlichste Frau der Welt ignoriert nicht nur bestehende Gesetze, sie handelt sogar völlig ohne parlamentarische Beschlüsse. DAS interessiert den Hauptgeschäftsführer der Deutschen Zeitungsverleger natürlich NICHT. Das interessiert auch nicht die linken Sensibelchen des Journalisten Verbandes.
Die ehemals 4. Gewalt im Staat – die Medien – haben sich längst zum willfährigen Merkel-Hofbericht-ErstattungsMinisterium verwandelt. Trotzig wie Merkel und immer aggressiver beschallt dieser Apparat das Volk mit Regierungspropaganda.
Und vorsätzlich verschweigt und unterschlägt er Informationen. Informationen, die – um Gotteswillen! – den Rechten in die Hände spielen könnten. Sie fordern Pressefreiheit, Medienfreiheit ein, wollen aber über den extra präparierten § 130 Diejenigen mundtot machen, die Presse und Politik kritisieren. Sowas ist gängige Praxis in Bananenrepubliken!
Übrigens, genau das hat grade eine WDR-Journalistin im Interview bestätigt: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk mit seiner Gebührenfinanzierung sei so ausgerichtet, eher in Richtung Regierung und nicht aus Oppositionssicht zu berichten.

Nochmal zum Verinnerlichen: Das Merkelsche Wahrheitsministerium weist Journalisten an, z.B. nur POSITIV über Flüchtlinge und die Flüchtlingspolitik der Regierung zu berichten. Sind wir hier in Nord-Korea, oder was?

Wir haben es mit gezielter Irreführung der Menschen zu tun! Mit seriöser, ausgewogener Berichterstattung hat das nichts, aber auch GAR NICHTS zu tun! Und DIESE Wahrheitsverdreher der Lügenpresse stellen jetzt Anzeige wegen Volksverhetzung! Übrigens fordert Herr Hauptgeschäftsführer Wolff die Staatsanwaltschaft AUCH auf, uns, der Spitze von PEGIDA,
“das Handwerk zu legen”. Herr Wolff, reicht Ihnen da diese Anzeige, oder soll das “Handwerk legen” mit einem Angriff
durch die Antifa erledigt werden? Wissen Sie was, Herr Hauptgeschäftsführer Wolff? Und Ihr Journalisten-Funktionäre?
Ich back’ mir ein Ei auf Eure Strafanzeigen! Wenn Ihr den Prozess haben wollt, dann kriegt Ihr ihn! Dann schauen wir mal,
ob nicht Hunderte oder gar Tausende Bürger mit mir zum Gerichtssaal kommen und sehen wollen, was da passiert.
Wir haben in den 15 Monaten, in denen es PEGIDA gibt, schon SO viel gemeinsam ausgehalten, weil wir zusammenhalten. DAS hier kriegen wir auch noch hin.

Und dann warten wir mal auf die Beobachter der internationalen Medien und die europäischen Politiker. Sie sollen sehen, was in diesem Willkür-Staat Deutschland inzwischen möglich ist. Sie sollen sehen, dass politisch gesteuerte Verbände gegen die Oppositionellen schießen! Also gegen die, die schon im Bundestag keine Interessenvertretung haben. Sie sollen sehen, dass im Merkel-Maas-Deutschland ein Schauprozess wegen einer rethorischen, bildlichen Äußerung geführt wird.
Sie sollen sehen, dass hier Methoden von 1933 angewendet werden – die Nazis sind heute nur nicht mehr braun,
sondern tragen die Farben der Regierungsparteien! Und sie sollen sehen, in welchem Verhältnis dieser Mistgabel-Prozess
zu DEN juristischen Konsequenzen steht, die die inzwischen Tausenden unregistrierten, frei rumlaufenden Ficki-Ficki-Geschenkmänner, Vergewaltiger und potenziellen Steiniger NICHT zu befürchten haben. Und vielleicht fragen unsere europäischen Nachbarländer bei der Gelegenheit ja auch mal, warum linksextreme Gewalttäter von diesem Willkür-Staat regelrecht geschützt und finanziert werden? Unsere europäischen Nachbar-Staaten haben vom MuttiMerkel-Regime längst die Nase voll. Sie lassen Merkel mit ihren Plänen des EUVerteilungsmechanismus für ihre selbst eingeladenen Asylanten fulminant scheitern.

Und Schäuble’s neuester Coup, die Kosten für die Merkel-Asylanten per EU Benzinsteuer zu vergemeinschaften,
wird ebenso an die Wand krachen! Strafanzeigen sollen Menschen wie Lutz und mich – und damit die gesamte PEGIDA Bewegung – kriminalisieren. Und – sie sollen wie immer ablenken: - von einer Auseinandersetzung über die verfassungsfeindlichen Machenschaften unserer Politiker, die hier inzwischen einen Unrechtstaat installiert haben.
Sie sollen ablenken vom Cäsaren-Wahn der Kanzlerin – sie agiert wie ein von Allmachtsphantasien besessener römischer Imperator, der sich nur noch mit untertänigen Hofschranzen und Speichelleckern umgibt und jeglichen Kontakt mit der Lebenswelt der Bürger verloren hat.
Das Mistgabel-Muskelspiel soll ablenken von der Umvolkung durch massenweise unqualifizierter, integrationsunwilliger Jung-Muslime und der damit einhergehenden Destabilisierung und letztlich der Zerstörung Deutschlands und Europas. Mistgabeln sind ein Symbol für Revolution! Und nichts anderes brauchen wir hier in Deutschland – es ist höchste Zeit für eine Revolution! Ein Vorbeben kann am 13. März an den Wahlurnen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt ausgelöst werden: Leute, die Wahlurnen müssen qualmen! Und dennoch, lasst uns die Mistgabeln im Kopf behalten:
Sie waren immer dabei: In der Französichen Revolution, bei den Bauernaufständen und sogar vor kurzem in Italien, beim „Movimento dei Forconi“.

Forconi heißt Mistgabeln. Die haben 2013 durch Großdemonstrationen mehrere italienische Großstädte lahm gelegt.
Wir, also die selbstbewussten Deutschen, die ohne Büßer-Haltung und geerbtem Schuldkomplex, haben es gestrichen satt, nicht gefragt zu werden. Nicht mitbestimmen zu können, sondern diese desolate Mutti-Politik von oben aufgezwungen zu bekommen. Warum gingen in Italien Hunderttausende auf die Straße? Warum wohl gehen hier in Dresden seit über einem Jahr Tausende JEDEN Montag auf die Straße? Weil wir KEINE Opposition im Bundestag haben! Merkels Rechtsverstöße interessieren nämlich auch im Reichstag keinen – es gibt keinen Aufstand, kein Misstrauensvotum, keinen parlamentarischen Untersuchungsausschuss – einfach nichts. Im Gegenteil - die illegale und unkontrollierte Flutung mit Migranten aus islamischen Staaten wird von der parlamentarischen Opposition ausdrücklich begrüßt.
Und Schäuble, dieser verbitterte, alte Mann, plant sogar eine gesetzliche Regelung, um die Bundeswehr im Inneren einzusetzen: Panzer gegen Bürger – damit will er Deutschland nun auch zum Militärstaat umformen.

Nein, es gibt KEINE parlamentarische Stimme, die sich gegen diese deutsche Unrechtsregierung erhebt.
Die EINZIGE Opposition in Deutschland ist die Straße! Das sind wir, PEGIDA, und das ist die AfD.

Und deshalb bekämpfen sie uns – und dazu sind denen, die an den Hebeln der Macht sitzen, alle Mittel recht.
Im Gegensatz zu denen, die den “Kampf gegen Rechts” finanzieren und sich mit Antifa-Schlägertrupps gemein machen, lehnen wir, lehnt PEGIDA jede Verbindung mit Extremisten und Faschisten ab. PEGIDA bekennt sich voll und ganz zum Grundgesetz, zur Demokratie und zum Rechtsstaat. Und genau dafür, für die Einhaltung von Recht und Gesetz, gehen wir auf die Straße: Wir fordern von der Bundesregierung und dieser völlig Durchgeknallten an der Spitze, dass sie sich als Vertreter der deutschen Bevölkerung gefälligst an Verträge, Recht und Gesetz halten! Sonst muss diesen Herrschenden “das Handwerk gelegt” werden, um noch mal den Herrn Hauptgeschäftsführer ins Spiel zu bringen! Das hat das Volk bereits mehrfach geschafft und das wird das Volk wieder schaffen – ob es Euch da oben passt, oder nicht! Bis heute symbolisiert die Mistgabel Widerstand und Wehrhaftigkeit gegen Unterdrücker, Ausbeuter, gescheiterte Politik und die Kapitulation. Und natürlich steht sie im übertragenen Sinne für Ausmisten. Und das ist auch heute dringend nötig: Raus mit dem Mist aus den Parlamenten, den Gerichten, den Kirchen, den Pressehäusern und den Gewerkschafts-Palästen!

Wir werden nicht locker lassen und Ihr werdet Euch an uns die Zähne ausbeissen.
Liebe Freunde, und trotz aller Rethorik, Überspitzungen und ganz bewusst ausgeteilter Kränkungen hier am Mikro – wer in die Ecke gedrängt wird, macht Fehler und offenbart Schwächen - : PEGIDA war, ist und bleibt eine friedliche Bewegung.
Keine Gewalt! Was du nicht willst, das man dir tu, das füge auch keinem anderen zu!

Vielen Dank Euch allen!
(Entwurfstext - es gilt das gesprochene Wort)

Tatjana Festerling - Rede in Dresden am 18.01.2016 - Teil 1
Tatjana Festerling - Rede in Dresden am 18.01.2016 - Teil 2

Edit: Solidarität mit Tatjana Festerling: 18.01.2016 - 22:49 Uhr:

ACHTUNG – ACHTUNG / ES FOLGT DER WITZ DES TAGES:
Während bei MOPO24 unsere heutige Veranstaltung als "STINKLANGWEILIG" eingestuft wird,
titelt die Bild-Zeitung: „EKLAT BEI PEGIDA-DEMO Festerling vergleicht Regierungsparteien mit Nazis“

Also: Man muss sich von Regierungsvertretern als Nazis in Nadelstreifen beschimpfen lassen,
aber im Fall des Gesinnungs- und Gleichschaltungs-Staates, der Gesetze nicht weiter beachtet und den parlamentarischen Gesetzgebungsvorbehalt qua Kanzleranweisung umgeht, und politischen Verbandsvertretern die sogleich nach dem Staatsanwalt gegen den Bürger von der Straße rufen, ist der Vergleich mit den Methoden der Nazis von 1933 nicht mehr erlaubt oder wie ... ?

Wie man übrigens leicht durch nachlesen feststellen kann - hat Tatjana Festerling "Regierungsparteien" per se überhaupt nicht "mit Nazis verglichen".

Es muss allerdings bedacht werden, dass jedes derartiger Verfahren die indirekte Prüfung der zugrundeliegenden Tatsachen beinhaltet. Aus einem solchen Justiz-Rummel ginge Tatjana Festerling nach menschlichem Ermessen als Haus-hoher-Sieger hervor – oder sie wird Sonderhäftling Nr. 1 eines postdemokratischen Inquisitionsapparats. Besser wäre es, wenn die Staats-Apparate erst mal nachdenken, ehe sie mit der Presse zusammen losplappern (vgl. Rede von T. F.).

Edit: Anm. d. Red.: 18.01.2016 - 23:55 Uhr:
Farbenlehre: Schwarz und Rot gibt Braun, ebenso Grün und Rot.
Bei Mischung der erwähnten Farben entstehen unterschiedliche Brauntöne, der mit Grün und Rot ist etwas wärmer.

Brandbrief ans Kanzleramt


Montag, 18.01.2016 - 12:38 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Frau Bundeskanzlerin, handeln Sie endlich. Aber richtig! Ihre eigenen Abgeordneten (Kleinohrhasen) zittern schon um ihre Karrieren. Angst macht sich unter diesen breit - fraglich ist, ob mehr vor Ihnen oder vor dem Souverän, dem Wähler?

Die Gefolgschaft wird Ihnen per - schriftlich überbrachten (!) - Misstrauensvotum verweigert.
Ihre CDU Abgeordneten und ihr SPD Vize-Kanzler betteln förmlich um die Einhaltung der Gesetze.

Ihre unsägliche Politik ist am Ende. Sie sind mit der Flüchtlingsfrage in Europa isoliert und gescheitert. Unser Land kann ohne fundamentale Verwerfungen unkontrolliert Massen fremder Völker nicht unkontrolliert und ohne Ende aufnehmen, geschweige denn integrieren.

Sichern Sie das Land vor einer Erstürmung. Lassen Sie endlich ab von der Zerstörung Deutschlands.

Zitat: "Rund zwei Drittel der insgesamt 311 Unionsabgeordneten würden Merkels Kurs in der Flüchtlingskrise nicht länger unterstützen, sagte einer der Unterzeichner des Briefes. Allerdings würden nicht alle dieser Kritiker den Brief unterschreiben, da sie Angst um ihre politische Karriere hätten. Es werde erwartet, dass die Kanzlerin innerhalb von acht Tagen auf den Brief antwortet."

Link zum vollständigen Artikel



„In Prag sind wir Volkshelden“:
Wie sich Pegida in ganz Europa ausbreitet


Sonntag, 17.01.2016 - 22:35 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

"Tatjana Festerling aus dem Pegida-Organisationsteam sprach gegenüber der „Welt am Sonntag“ von einer
„europaweiten Pegida-Rally“. „Wir werden uns in Live-Schaltungen zu den einzelnen Schauplätzen gegenseitig grüßen“,
wird sie von der Zeitung zitiert. Die Demonstrationen sollten „eine Demonstration der Stärke gegen eine zunehmend an Vertrauen verlierende Politik werden“, für die in ganz Europa vor allem Bundeskanzlerin Angela Mekel verantwortlich gemacht werde."

Wie sich Pegida in ganz Europa ausbreitet: Link zum Artikel



Journalistenverband macht sich mal wieder zur Witzfigur!


Freitag, 15.01.2016 - 22:30 Uhr - Heidrun Jacobs:

Tagesspiegel - 15.01.2016 - 15:32 Uhr: Link zum Artikel



"JOURNALISTEN" - Herr Honnig(ImKopf)fort


Freitag, 15.01.2016 - 07:30 Uhr - PEGIDA:

Guten Morgen Freunde,

so langsam dreht sich der Wind im Land und immer mehr Bürger erwachen aus ihrem Tiefschlaf.
Nur eine Gattung die uns tagtäglich begegnet tut es nicht und schläft genüsslich weiter.

"Die Journalisten."

Noch immer präsentieren sie uns ihre Lügenmärchen von früh bis spät. Und dies lässt nur eine Erkenntnis zu:

"Journalisten" können nicht die Wahrheit schreiben, denn PEGIDA tut es bereits.

Nun, liebe "Journalisten", sollten irgendwann einmal, Eure Kinder vor Euch stehen und die Frage stellen, was Ihr Euer Leben lang gemacht habt, dann seid wenigstens zu Ihnen ehrlich und antwortet:
"Wir haben Lügen verbreitet und bewusst Informationen verschwiegen."

Edit: PEGIDA: 15.01.2016 - 15:39 Uhr:

Aktuelles Beispiel: Tatsachenverdreher-, Behauptungs-Journalismus, ach, was - einfach Lügenpresse.
Links-ideologisiert bis ins Mark und aus Frankfurt, mehr muss man gar nicht sagen.

Ach, Herr Honnigfort, Sie rackern nun schon so lange daran herum, PEGIDA zu nazifizieren!
Und noch immer bemühen Sie die üblichen Verdächtigen Ihrer linken Community als "Zeugen" Ihres zusammenbehaupteten "Tatsachen-Berichtes" - wird Ihnen das nicht langsam selber peinlich? Oder zumindest langweilig?
Sie zitieren eine Geschäftsführerin aus dem Westen, die "sich ihr modernes Dresden nicht von Hinterwäldlern kaputtschreien lassen" will. "Es seien zwar noch keine Spitzenforscher abgewandert. „Aber einige, die kommen sollten, haben abgesagt“, erzählt sie."

Ja, genau - ERZÄHLT sie. Unsere Omas haben uns auch immer Märchen erzählt. Zahlen? Daten? Fakten? Fehlanzeige.
Sie darf noch sagen „Dresden muss um beste Köpfe kämpfen. Das wird immer schwieriger.“
Na klar, weil sich die Klugen alle drum reißen an den Universitäten im Kalifat NRW forschen zu dürfen! Hihi, kleiner Scherz.

Herr Honnigfort, nicht Dresden - nein, ganz Deutschland muss um die besten Köpfe kämpfen! Und gegen den Brain-Drain,
die Abwanderung eigener Top-Leute! Hochkarätige Wissenschaftler gehen nämlich lieber in die Länder, die ihre Zuwanderung qualitativ regeln und nicht unkontrolliert und ungesteuert alles ins Land lassen, was dann in Gewaltexzessen wie in der Silvesternacht die bunte, supra-tolerante, weltoffene Asyl-Seligkeit ad absurdum führt.

Internationale Wissenschaftler sind Männer und Frauen, Väter und Mütter mit Grips im Köpfchen, die also erst recht nicht
das Risiko eingehen, sich und ihre Familien einer Gesellschaft auszusetzen, die durch eine quasi-religiös überhöhte Willkommenskultur für Destabilisierung und ein hohes Risiko von Übergriffen, Anschlägen und Vergewaltigungen gesorgt hat.

Und nun, Honnigfort?

Wer den "Beitrag" von Herrn Honnig(ImKopf)fort nachlesen möchte: Link zum Artikel der Frankfurter Rundschau


Edit: Anm.d.Red.: 15.01.2016 - 16:39 Uhr:

So arbeitet die "QUALITÄTSPRESSE": 1:1 Kopie des Artikels: Badische Zeitung

Und noch was: Vielleicht sollten erwähnte Restaurantbetriebe zukünftig wirklich gemieden werden.

YouTube - Tatjana Festerling TV


Donnerstag, 14.01.2016 - 22:10 Uhr - Tatjana Festerling:

Danke Patrioten für über 10.000 Aufrufe - Ihr seid Klasse!
THX Patriots for over 10K Views - You´re Awesome!

Fragen und Forderungen an den Bundesinnenminister Thomas de Maizière
Questions and claims on the Federal Interior Minister Thomas de Maizière

Tatjanas Video: Fragen und Forderungen / Questions and claims



PRESSEMITTEILUNG


Donnerstag, 14.01.2016 - 14:32 Uhr - Tatjana Festerling via Solidarität mit Tatjana Festerling:

Tatjana Festerling fordert Journalisten der Dresdner Neueste Nachrichten (DNN) zur Erhebung einer Klage in der Hauptsache vor dem Landgericht Hamburg auf.

In einem einstweiligen Verfügungsverfahren eines Journalisten der DNN gegen Festerling vor dem Landgericht Hamburg,
bei dem Festerling erstinstanzlich unterlegen war, geht der Rechtsstreit nun mehr in die zweite Runde.

Grundlage des Urteils vor dem Landgericht Hamburg war eine eidesstattliche Versicherung des Journalisten,
er sei am “28. Oktober 2015” anlässlich einer Pegida Demonstration aus der Pegida-Menge mit der Faust in die rechte Gesichtshälfte geschlagen worden und seine Wange sei noch am 01. Oktober 2015 (!) geschwollen gewesen, so dass ein anderslautender Facebook-Post (vom 30. September 2015) von Festerling nicht den Tatsachen entspreche.
Mit weiteren Unterlassungsansprüchen gegen Festerling war der Journalist gescheitert.

Im Hinblick auf die eingeschränkten Beweismöglichkeiten im einstweiligen Verfügungsverfahren hat Festerling sich jetzt entschlossen, Licht ins Dunkel zu bringen und den Journalisten zur Klageerhebung aufgefordert.

Festerling ist zuversichtlich, dass im Rahmen dieses Verfahrens aufgeklärt werden wird, ob die Angaben des Journalisten in dessen eidesstattlicher Versicherung zutreffend sind.

Tatjana Festerling
Dresden, 14.01.2016

Kontakt über:
RAin Heidrun Jakobs, LL.M.
Tel.: 06131 945 99 90
Fax : 06131 945 99 93
info@heidrun-jakobs.de

Verfassungsschutz als Demo-Veranstalter?


Donnerstag, 14.01.2016 - 03:23 Uhr - Tatjana Festerling via Solidarität mit Tatjana Festerling:

Derzeit wird auf Facebook massiv zu einer Groß-Demo am 12. März in Berlin aufgerufen. Bürger, Biker und Berliner, politisch Interessierte und Aktive, alle mit Familie und Freunden, sollen dort "Merkel muss weg" fordern.

Die Veranstaltung wird mit einem Foto der Dresdner PEGIDA Jahresabschluss-Demo 2015, dem Weihnachtssingen, beworben. Damit soll eine Nähe zu PEGIDA vermittelt werden - die NICHT besteht!

Durch verschiedene Sprachen und Flaggen wird weiterhin suggeriert, dass man mit allen möglichen Nationen verbunden sei. Eine Nähe zur AfD wird durch die Verwendung des Partei-Claims "Mut zur Wahrheit" hergestellt.Ich bin überzeugt, dass diese Demo ein Fake, eine Täuschung ist. Das Ganze wirkt wie ein Verfassungsschutz-Projekt oder ist das Ergebnis einer Agentur für Campaigning, Agenda Setting und politische Kommunikation, die versuchen soll, das Erstarken der AfD auf den letzten Metern vor der Wahl zu verhindern.

Warum?
Schauen wir uns das Datum an, das so ganz harmlos und vorfrühlingshaft daher kommt. Jedoch nur, wenn man nicht auf der Pfanne hat, dass am 13. März, also EINEN Tag später, drei entscheidende Landtagswahlen anstehen: in Sachsen-Anhalt, in Baden-Württemberg und in Rheinland-Pfalz. Damit fallen also schon einmal Demonstranten aus drei wichtigen Bundesländern weg, denn alle politisch Aktiven und die in den Parteien Organisierten werden bis zum Schluss, also bis Samstagabend, um jede Stimme für ihre Partei kämpfen, vor allem natürlich die für die AfD.

Und die Wähler, die endlich einen politischen Wechsel in ihren Ländern herbeiführen wollen, werden ganz sicher auch nicht am Tag vor der Landtagswahl nach Berlin reisen, sondern morgens in ihrem Wahllokal wählen gehen und Wahlbeobachtung machen und die Auszählungen überwachen. Die AfD hat bei der letzten Berlin-Demo bundesweit aufgerufen und grade mal 5.000 Teilnehmer auf die Straße bekommen - und zwar OHNE Wahlkampf-Belastung!

Das Demonstrationsdatum ist also auf einen Tag gelegt worden, an dem sich nur WENIGE aus dem Merkel-kritischen Lager auf den Weg nach Berlin machen werden. Die Hamburger sind übrigens auch verhindert, die fahren Ski, weil dort Schulferien sind.

Man könnte durch die zu erwartende geringe Teilnehmerzahl zeigen, wie angeblich lächerlich klein der Widerstand gegen Asyl-Merkel und ihre Regierungstruppe ist. ARD und ZDF und die üblichen Verdächtigen der Leitmedien werden über Tage genüsslich zelebrieren, dass es eben doch nur versprengte Rechtsradikale und nicht die Masse sei, die einen Politikwechsel in Deutschland wolle.
Dann die Biker. Sie werden explizit erwähnt und Masse suggeriert. Wie viele werden es wohl sein, die sich an einem vermutlich kalten März-Samstag aufs Motorrad schwingen und gen Berlin brausen? Man hat möglicherweise bewusst auf einen direkten Aufruf an die aktuell am Image schwächelnden Hooligans verzichtet, Biker hält man derzeit für "massenkompatibler". Und natürlich ist klar, wenn angeblich Tausende Biker anreisen, die Hooligans schon selber auf die Idee kommen, mitmischen zu wollen. Im Schlepptau haben sie dann wieder die üblichen Leute aus dem rechtsextremen Milieu dabei. Diese Mischung wiederum ist nichts anderes, als eine verdeckte Einladung an die Antifa, ebenfalls massiv zu mobilisieren. Und schon hat man ein perfektes Szenario vorbereitet, um es so richtig "krachen" zu lassen.
Wer die Berichterstattung - abseits der Mainstream-Medien! - über die HoGeSa in 2014 in Köln, die HoGeSa in Hannover oder grade vor kurzem über die PEGIDA NRW in Köln verfolgt hat oder sogar selber vor Ort war, der weiss, wie lässig der Staat bzw. ein Innenminister per Top-Down Befehl gewollte Ausschreitungen herbeieskaliert.

Und genau das ist im Interesse der etablierten Parteien. Deren Angst muss riesig sein, bei diesen drei Richtungswahlen die Quittung zu kassieren für den durch fast alle Parteien unterstützten Mutti-Merkel-Kurs, die katastrophale Asylpolitik,
die Rechts- und Verfassungsbrüche und die politische Agonie der Großen Koalition.

Also versucht man kurz vor Torschluss die AfD in Verbindung zu gewalttätigem Straßenkampf, braunem Mob und Nazis zu bringen, um sie auf den letzten Metern vor der Wahlurne noch mal als so richtig unwählbar zu skandalisieren.

Darüberhinaus ist verdächtig, dass man auf den diversen Veranstaltungsseiten nichts über die Organisatoren erfährt und alle Facebook-Seiten nach dem gleichen, merkwürdigen Muster zusammengeschustert wurden.

Da hatte jemand keine eigenen Inhalte und Botschaften, sondern versuchte einen kleinen Gemischtwarenladen aus zustimmungswürdigen Botschaften und Aussagen zusammenzustellen. Dazu zählt auch das PEGIDA Titelfoto, das subtil
die (nicht vorhandene!) Nähe zu PEGIDA und Menschenmassen herstellen soll.

Misstrauisch wurde ich, weil ich mehrfach von einem mir völlig Unbekannten angerufen und eindringlich aufgefordert wurde, diese Veranstaltung mit der Reichweite von PEGIDA zu bewerben. Es sei unsere letzte Chance, die in Berlin müssten endlich aufwachen usw. Blablabla. Auf mein Gegenargument, dass der Regierungsmischpoke doch selbst die 250.000 Demonstranten gegen TTIP am Allerwertesten vorbeirutschen, wurde nicht eingegangen.

Liebe Leute, folgt denen nicht! Sie haben Kälte und oft genug auch Hass in ihren Herzen… vor allem aber,
denkt bitte drüber nach, ob Ihr einer so billigen Falle auf den Leim gehen wollt.

Diese Veranstaltung stinkt zum Himmel und hat vermutlich nur eine Funktion: Die Wähler mit einer letzten Nazi-Inszenierung so zu verschrecken, dass die AfD in den drei Bundesländern unwählbar scheint.

Edit: Lutz Bachmann: 14.01.2016 - 23:35 Uhr:

Liebe Freunde, liebe Patrioten,

ich wollte mich eigentlich auf Grund der Undurchsichtigkeit der Veranstaltung und der ominösen Hintermänner komplett aus der Diskussion um die "Großdemo" am 12.03.16 in Berlin heraushalten. Nachdem mich aber immer mehr Anfragen dazu erreichen, hier kurz meine Bedenken. Ich betone ausdrücklich, dass es sich hierbei nur um meine persönlichen Gedanken handelt!

1. Ein unbekannter Veranstalter wirbt mit einem offensichtlich bei PEGIDA in Dresden gemachten Bild - UNSERIÖS
2. Selbiger Veranstalter lädt mich angeblich "aus Höflichkeit" ein - Ominös
3. Der Veranstalter beschimpft Tatjana Festerling offen ob angeblicher Wechseljahre - Unseriös
4. Veranstaltung 1 Tag vor wichtigsten Wahlen für Patrioten und speziell für die AfD!

Diese 4 Punkte lassen mich arg zweifeln an der Seriosität und Ehrlichkeit der Hintermänner.

Daher hier nochmals die Gedanken von Tatjana Festerling zu dieser "Großdemo" mit der Maßgabe,
dass ich Tatjana umfänglich zustimme, bis ich eines Besseren belehrt werde!

Zitat: "Verfassungsschutz als Demo-Veranstalter?"

Diese DEMO ist kontraproduktiv, um Wähler in einer letzten Nazi- und Krawall-Inszenierung unmittelbar vor den Wahlen in drei Bundesländern zu verschrecken, damit ALTERNATIVEN unwählbar erscheinen. DENKT NACH !!!

„Samuel hilf !“ (Der Freischütz)


Mittwoch, 13.01.2016 - 13:53 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Da hat sich aber Tatjanas Liebling Meisner vom Tagesspiegel wieder schnell echauffiert. Tatjana Festerling skizzierte den Verstand der Bürgermehrheit und gebrauchte - allerdings nur historisch / symbolisch - nicht mehr gebräuchliche Mistgabeln und sprach von wäre und würde und dass das alles es eh nicht passiere.
Der Jagdgeselle Meisner, der immer aktuell per twitter in der linken Szene vernetzt ist, fertigt daraus eine Rede, "in der sie (Festerling) aufrief, zu Mistgabeln zu greifen": Das sei so was von … „Volksverhetzung“.

Solcher Art Verdrehung wird nun garniert ... praktisch, wenn man eine Kollegin zur Hand hat und ihrer Online-Anzeige folgt, die von einer weißhaarigen, älteren Brillenträgerin „angegriffen“ sein will, welche - so wird suggeriert - von Tatjanas Worten so hochgradig erregt wurde und mangels Mistgabel nichts besser zu tun hatte, ihr das Handy aus der Hand zu schlagen. Zeugen: Fehlanzeige. Bilder die dies belegen: Fehlanzeige. Und Meisner griffelte sofort drauf los … Link zum Artikel

Und hier zum "Vergleich":
Tatjana Festerling - Rede in Leipzig am 11.01.2016 - Teil 1
Tatjana Festerling - Rede in Leipzig am 11.01.2016 - Teil 2

Dass die Jagd Meisners in Fehlschüssen enden kann, davon war erst vor wenigen Tagen zu lesen.
Es gab da einen Jugendpolitiker von der Linken aus Wismar, der vorgab, Opfer eines Totschlagsversuches übler Rechter geworden zu sein und eine Online-Anzeige stellte.
Überschrift Tagesspiegel vom 06.01.15: „Messerattacke gegen Linken-Politiker in Wismar“ … von Matthias Meisner.
War aber alles von diesem Linken vorgetäuscht - wie sich herausstellte. So was aber auch! Nachzulesen hier und hier

Meisner korrigierte nun und schloss gekonnt im Tagesspiegel mit einem Zitat der Bundestags-Links-Fraktion aus Facebook:
"… Häme aber ist fehl am Platz. Dafür gibt es viel zu viele reale Angriffe von Rechtsextremisten und Rassisten auf Flüchtlinge, ihre Unterkünfte, ihre Unterstützerinnen und Unterstützer, politisch Andersdenkende in Kaltland."

Hm … darf man in Warmland seitens der Eliten in Parlament und Redaktionen wenn´s um die Sache gegen Rechts geht,
so richtig drauf losflunkern bzw. Lügen, dass sich die Balken biegen?

"QUALITÄTSMEDIEN" - Update 2


Dienstag, 12.01.2016 - 21:53 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) Dietmar Wolff fordert die sächsische Justiz auf, der Pegida-Spitze das Handwerk zu legen.

Das Original-Zitat (im Kontext) aus Tatjana Festerling's LEGIDA Rede lautet übrigens:

"Und mal ganz zynisch gefragt: Diesmal war es BLOSS ein Sex-Terroranschlag, NOCH gab es keine Toten. Aber wie viel fehlt denn, bis aus der Kölner Domplatte eine Schlachtplatte wird? Uns allen hier ist klar: Zwischen der Kapitulation an unseren Grenzen und dem Zusammenbruch der rechtsstaatlichen Ordnung am Kölner Hauptbahnhof besteht ein direkter Zusammenhang. Aber de Maizière stellt sich in der Bundespressekonferenz hin und stammelt: Wir haben keine Fehler gemacht. Wenn die Mehrheit der Bürger noch klar bei Verstand wäre, dann würden sie zu Mistgabeln greifen und diese volksverratenden, volksverhetzenden Eliten aus den Parlamenten, aus den Gerichten, aus den Kirchen und aus den Pressehäusern prügeln! Aber das passiert so nicht, weil den Deutschen ein unerträglicher, ideologisch moralisierender Anstand aufgezwungen wird. Ein Tugendterror, der die schüchternen, Humanismus gläubigen Deutschen aus Angst davor “rechts genannt zu werden” zu Hause hocken lässt."

Da sagen wir doch einfach mal "Danke" an den Hauptgeschäftsführer des BDZV Wolff für dieses anschauliche Beispiel dessen, was Tatjana in ihrer Rede gemeint hat. Link zum vollständigen Artikel der FAZ


Edit: Anm.d.Red.: 13.01.2016 - 08:00 Uhr:

Scheinbar hat der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall seine "Berufgenossen" nicht "nachhaltig" genug zur "SORGFALT"
in ihrer Berichterstattung aufgerufen? (siehe Eintrag: "QUALITÄTSMEDIEN" benötigen 4 Tage! - UPDATES)
In diesem Sinne: Die Gedanken sind frei!

Der Medienschleier ist gerissen


Dienstag, 12.01.2016 - 12:00 Uhr - Hugo Müller-Vogg via Tichys Einblick:

- Dieser Staat, unser Staat kann seine Grenzen nicht kontrollieren.
- Dieser Staat kann seine Bürger auf öffentlichen Plätzen nur bedingt schützen.
- Der Staat hat es in den vergangenen Jahrzehnten nie geschafft, illegale Zuwanderer schnell und zügig wieder außer Landes zu bringen. Viele Landesregierungen haben es auch gar nicht gewollt!
- Die Duldungs-Praxis bei Menschen ohne Aufenthaltstitel hat viele Migranten in ihrer irrigen Auffassung bestärkt,
sie könnten selbst bestimmen, was sie dürfen und was nicht.
- Zuwanderer sind nicht ausschließlich friedliche, gesetzestreue Menschen, wie der Bevölkerung von Teilen der politischen Klasse und der Medien vorgegaukelt wurde.
- Der Anteil von Zuwanderern unter jungen Leuten ohne Schulabschluss oder berufliche Ausbildung ist überproportional hoch, bei bestimmten Straftaten auch.
- Die Integration von Menschen aus fremden Kulturkreisen war bereits in den vergangenen Jahrzehnten bei wesentlich geringeren Zahlen an Zuwanderern nur bedingt erfolgreich.
- Große Teile der Zuwanderer denken überhaupt nicht daran, sich in unsere Gesellschaft zu integrieren – von der Inanspruchnahme staatlicher Sozialleistungen einmal abgesehen.
- Die Existenz von Parallelgesellschaft mit „No go Areas“ wird vom Staat mehr oder weniger als unabänderliche Tatsache hingenommen.
- Polizei und Medien haben die Öffentlichkeit über Jahre hinweg systematisch getäuscht, indem sie bei Straftätern die Nationalität nach Möglichkeit verschwiegen.
- Die medialen Bemühungen, ein idyllisches, multikulturelles Deutschlandbild zu zeichnen, sind so ausgeprägt, dass viele Medien, allen voran die öffentlich-rechtlichen Sender, sich erst drei, vier Tage nach der Silvesternacht erstmals zu einer Berichterstattung aufraffen konnten.

„Zur Wahrheit gehört auch, dass das Zusammenleben in Deutschland ungemütlicher wird“, schreibt der „Spiegel“. Ach ja?
Wer dasselbe schon vor Monaten vorhergesagt hatte, wurden vom medialen Mainstream mal als Salonhetzer, mal als Ewiggestriger, mal als Rechtsradikaler diffamiert. Da fällt einem ein alter DDR-Spruch ein: Die Wirklichkeit ist real, Genossen!

Link zum vollständigen Artikel



LIVE - 1 JAHR LEGIDA - 11.01.2016


Montag, 11.01.2016 - 21:05 Uhr - Tatjana Festerling:

Tatjana: „Der Staat ist nicht mehr in der Lage für die Sicherheit seiner Bürger zu sorgen. Er ist nicht einmal willens das zu ändern. Und noch schlimmer: Er ist nicht einmal bereit, das für alle Offensichtliche einzugestehen und Fehler zuzugeben.
Die Deutschen sind nur noch gut, um als Arbeitsbienen das Geld zu erwirtschaften, das die Politik mit vollen Händen in die Asylindustrie pumpt.“

... „Das tagelange Vertuschen der Deutschen Presse ist das beherrschendes Thema in den internationalen Medien.
Die deutschen Leitmedien berichteten erst, als die Vorfälle in den sozialen Medien verbreitet wurden und weltweit Schlagzeilen machten. Es sich also nicht mehr leugnen ließ. Was wir in der Silvesternacht erlebt haben, ist exakt das, was sich im Sommer 2014 bereits in Ägypten auf dem Tahrir Platz abgespielt hat und über das damals auch die deutsche Presse entsetzt berichtet hat. Und nun warnen Politiker, Presse und die üblichen Vertretern der Muslim-Verbände davor, dass der Terroranschlag des entfesselten, afro-arabischen Sex-Mobs uns, PEGIDA und AfD, also den angeblich so gefährlichen Rechtspopulisten in die Hände spielen könnte.“

... „Ich befürchtet, dass das erst der Anfang war und es zu noch mehr Demütigungen der ganzen Gesellschaft kommen wird - denn indem man Frauen erniedrigt und demonstriert, dass ihre Männer sie nicht schützen könnten, demütigen die Täter die ganze Gesellschaft. Ein europäisches Land nach dem anderen wird in Zukunft die Grenzen zu Deutschland schließen, um sich vor der Terror-Brutstätte Deutschland zu schützen.“

Mit „Merkel muss weg!“ Chören aus der Menge, beendet Tatjana ihre Rede, und schließt mit:

„Merkel ist total gescheitert. Der Rücktritt von Merkel ist alternativlos.“

Fragen und Forderungen
an den Bundesinnenminister Thomas de Maizière


Donnerstag, 07.01.2016 - 22:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Tatjanas aktuelles Video: Fragen und Forderungen an den Bundesinnenminister Thomas de Maizière



Köln: Geheime Polizei Protokolle


Donnerstag, 07.01.2016 - 13:17 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Zitate von Alexander Gauland (AfD):

"... Es sind erstens viele Menschen mit Migrationshintergrund gewesen und zweitens hat die Polizei offensichtlich versucht durch eine Presseerklärung zu vermitteln, (…) dass es ein friedliches und fröhliches Silvesterfest gewesen ist, und versucht zu verhindern, dass es überhaupt Anzeigen gibt. Das ist die Schande des Rechtsstaates!

... Und eine CDU Oberbürgermeisterin, die Frauen auffordert, künftig auf Armeslänge Fremden gegenüberzutreten. Die Polizei ist nicht mehr in der Lage die Sicherheit der Frauen zu beschützen und die sollen sich auf Armeslänge verteidigen?

Was ist das für ein Land geworden?"

Edit: Solidarität mit Tatjana Festerling: 07.01.2016 - 12:37 Uhr:

Wann gesteht sich Merkel-Berlin ein, dass die unkontrollierte Zuwanderung zu Gewalt und Terror eines muslimisch geprägten Straßen-Mobs führen kann und wird?

Edit: Kommentar von Vera Lengsfeld via Die Achse des Guten: 07.01.2016 - 10:37 Uhr:

“Ich bin Syrer, ihr müsst mich freundlich behandeln! Frau Merkel hat mich eingeladen”

Bei Bild scheint eine heilsames Erschrecken über die Folgen der eigenen Refugee- Welcome- Kampagne eingesetzt zu haben. Nach langem Beschweigen der Probleme, die allenfalls auf den Lokalseiten berichtet wurden, hat sich das Blatt entschlossen, heute ein Polizeiprotokoll zu veröffentlichen, das ein ungeschöntes Licht auf die erschreckenden Vorgänge an Silvester in Köln wirft.

Darin heißt es: Am Vorplatz (Dompropst-Ketzer-Str.) angekommen, wurden unsere noch nicht abgestellten Fahrzeuge mit Böllern beworfen. Am Vorplatz und der Domtreppe befanden sich einige Tausend meist männliche Personen mit Migrationshintergrund, die Feuerwerkskörper jeglicher Art und Flaschen wahllos in die Menschenmenge feuerten bzw. warfen.

Weiter: Geschädigte/Zeugen wurden vor Ort, bei Nennung des Täters bedroht oder im Nachgang verfolgt. Aufgrund der ständigen Präsenz der Einsatzkräfte und aufmerksamer Passanten im Bahnhof, konnten vollendete Vergewaltigungen verhindert werden. Auffällig war zudem die sehr hohe Anzahl an Migranten innerhalb der polizeilichen Maßnahmen
der Landespolizei und im eigenen Zuständigkeitsbereich. Maßnahmen der Kräfte begegnete einer Respektlosigkeit,
wie ich sie in 29 Dienstjahren noch nicht erlebt habe.

Das Zitat in der Überschrift dieses Beitrages stammt ebenfalls aus dem Polizei-Protokoll, in dem es als Aussage eines der Randalierer festgehalten wurde.

"QUALITÄTSMEDIEN" benötigen 4 Tage! - UPDATES


Dienstag, 05.01.2016 - 19:27 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Tatjana: "Ein Augenzeuge berichtet von der Silvesternacht in Köln."

PEGIDA warnt seit über einem Jahr vor genau den Zuständen, die er beschreibt und wurde dafür diffarmiert, beschimpft und aufs Übelste verunglimpft. Von genau der Politik und den Presse-Organen, die vier Tage lang versucht haben, die Sache tot zu schweigen. Als Antwort auf diesen Terroranschlag hat die Kölner OB ja nun den fulminant durchdachten Plan verkündet, eine Website einrichten zu wollen, auf der junge Frauen "Verhaltensregeln" für Karneval nachlesen sollen - was nichts anderes bedeutet, dass wir, also deutsche Frauen, in unserem Land von unseren eigenen Politikern eine Appeasement-Politik gegenüber dem Islam aufgedrückt bekommen. Diese "Maßnahme" schließt sich nahtlos an die Vorschrift aus dem Sommer an, in der junge Mädchen in Schulen aufgefordert wurden, gefälligst nicht in Miniröckchen herumzulaufen. Natürlich nur, weil weiße, notgeile, deutsche Lehrer dann noch notgeiler werden könnten.
Welchen Plan hat denn der NRW SPD-Innenminister Jäger so auf der Pfanne für Kölle Alaaf? Wie wär's denn mit Karneval absagen? Dann ist die Provokation doch ganz einfach aus der Welt? Dass man sich damit gar nicht so schwer tut, wie es auf den ersten Blick scheint, hat Braunschweig gezeigt: Dort mussten 2015 über 300.000 niedersächsische Karnevalisten zu Hause bleiben, weil eine angeblich islamistische Terrorwarnung vorlag, die selbstverständlich NICHTS mit dem Islam zu tun hatte.
Machen wir uns nichts vor - die Szenen in Köln und Hamburg laufen nach dem gleichen Muster ab, wie die Massenvergewaltigungen auf dem Tahrir Platz in Ägypten im Sommer 2014:
FAZ vom 10.06.2014: "Vergewaltigungen in Ägypten // Die Wiederholungstäter vom Tahrir-Platz // In Kairo ist es wieder zu Gruppenvergewaltigungen gekommen. Sieben Männer wurden festgenommen. Sonst tut das Regime wenig. Für Empörung sorgt eine Moderatorin, die sagte, die Leute „hatten einfach nur Spaß“.
Auch in der Kindermädchen-Konzern-Welt vom 29.07.14 wurde berichtet:
"Frauen sind Freiwild im neuen Ägypten - In Ägypten sind sexuelle Übergriffe auf Frauen allgegenwärtig. Herrschende Männer missbrauchen den weiblichen Körper als Machtinstrument. Besonders gefährdet: wir westliche Reporterinnen."
Huhuhu... die armen westlichen Reporterinnen. Ihr habt also sogar gewusst, was passiert, wenn Massen von muslimischen Männern mit demokratiefeindlichen Absichten ins Land strömen!
Und ihr westlichen Medienfrauen gehört doch grade zu denen, die JEDEN Kritiker, Mahner und Realisten, der die ungezügelte Asylflutung, die naive Willkommenskultur und die scheunentoroffenen Grenzen der Merkel-Politik sofort mit der Rassismus- und Nazikeule mundtot machen?
Und sind es nicht grade die jungen, westlichen Frauen, die derzeit ihr unreflektiertes Helfersyndrom an den jungen "Machos" - ach nee, im Neusprech heißen die ja jetzt "Schutzsuchende" - einer verrohten und steinzeitartigen Kultur austoben?
Jetzt warten wir doch mal ganz gespannt, welche Statements aus der Grünen Hölle kommen - wie die Islam-Versteher Roth, Hofreiter und Ströbele die Realtiät verdrehen.
Und ganz besonders gespannt sind wir natürlich auf die Konzepte unseres Bundesinnenministers Thomas de Maizière,
mit denen er die Sicherheit deutscher Frauen gewährleisten will. Möglicherweise werden Teile seines Planes die deutsche Bevölkerung jedoch verunsichern.

Edit: Anm.d.Red.: 06.01.2016 - 12:30 Uhr: DJV verteidigt Sorgfalt vieler Medien nach Silvester-Vorfällen.

Auszug aus dem Artikel:

"Journalisten müssen informieren, aber nicht spekulieren", stellt der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall in einer Mitteilung klar. Nur spärlich seien Informationen über gewalttätige Ausschreitungen gegenüber Frauen am Kölner Hauptbahnhof und auf der Hamburger Reeperbahn durchgesickert. Dass es sich bei den Tätern um Bewohner von Flüchtlingsheimen mit nordafrikanischer Herkunft handeln solle, sei bis jetzt nicht polizeilich bestätigt. "Eine nicht durch solide Recherchen gedeckte Verdachtsberichterstattung ist nicht nur unvereinbar mit den Prinzipien des professionellen Journalismus, sondern auch innenpolitisch brandgefährlich", so Überall. Link zum vollständigen Artikel

Sehr geehrter Herr Bundesvorsitzender des DJV und Kollege Frank Überall, wo bleibt Ihre Wortmeldung und warum Mahnen Sie unsere "Berufsgenossen" nicht an, die jetzt eingeforderte Sorgfalt auch in der Berichterstattung über PEGIDA walten zu lassen und z.B. über deren Spendenaktionen (Obdachlose) im Zusammenhang mit dem Verkauf der PEGIDA Hymne zu berichten? Wir freuen uns auf Ihre Antwort.
Mit freundlichen Grüßen - Die Redaktion

Edit: Anm.d.Red.: 06.01.2016 - 12:45 Uhr: Nach Kölner Gewaltexzess - Medienfront knickt ein

Auszug aus dem Artikel:

Die Realitätsverweigerung bei Politik und Medien schraubt sich in ungeahnte Höhen; die Gewalttäter seien „keine Flüchtlinge, sondern Taschendiebe mit Migrationshintergrund“, fühlte man sich von offizieller Seite her bemüßigt zu verlautbaren.
Blöd nur, dass bei acht mutmaßlichen Tätern, die vorübergehend festgenommen wurden, sogenannte „Duldungsbescheide“ gefunden wurden, kopierte Aufenthaltsbescheinigungen, die sie klar als Asylwerber ausweisen. Inzwischen wurden auch aus Hamburg und Stuttgart ähnliche Vorfälle gemeldet. Reker gab bekannt, dass in absehbarer Zeit „Verhaltensregeln für Mädchen und junge Frauen“ veröffentlicht würden, damit diese in Zukunft besser auf solche „kritischen Situationen“ vorbereitet seien. Aha. Verhaltensregeln für die Frauen also – man kann nur mutmaßen, ob das Tragen einer Burka auch zu diesen Regeln gehören wird. Kein Ton davon, dass hier vielleicht die Kulturbereicherer aus dem arabischen Raum jegliches gebührende Verhalten arg vermissen ließen, keine Androhung von Verfolgung, Aufklärung und Ahndung dieser schweren Straftaten mit der vollen Härte des Gesetzes, kein noch so winziges Zugeständnis, dass hier etwas gravierend schief und über kurz oder lang vollkommen aus dem Ruder läuft. Dieses Lavieren und Herumeiern rund um die unschönen Tatsachen ist nicht nur eines Rechtsstaates absolut unwürdig, es ist zugleich eine Verhöhnung aller Opfer dieses Silvesterhorrors. Man halte sich nur vor Augen, was vor zwei Jahren für ein Aufschrei durch die Lande ging, als ein chauvinistischer Polit-Saurier eine junge Journalistin anbaggerte; was hingegen los wäre, wenn wirklich einmal ein Deutscher einen Araber oder Afrikaner zusammenschlagen würde, daran traut man sich gar nicht zu denken. Nur umgekehrt, wenn es sich bei den Tätern um Zuwanderer handelt, scheint offenbar alles erlaubt zu sein; zusätzlich können sich die Täter auch noch sicher sein,
dass sowohl ihre Taten weitgehend verheimlicht als auch ihre Identität so gut wie möglich geschützt werden.

Link zum vollständigen Artikel


Edit: Anm.d.Red.: 06.01.2016 - 13:22 Uhr: Übergriffe in Köln - Kriminalbeamte widersprechen Maas

Auszug aus dem Artikel:

Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), André Schulz, hat der Behauptung von Justizminister Heiko Maas (SPD) widersprochen, wonach die Übergriffe auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof eine neue Form organisierter Kriminalität gewesen seien. "Wer von einer neuen Dimension organisierter Kriminalität spricht, der irrt oder es fehlen ihm kriminalistische und kriminologische Erkenntnisse", sagte Schulz dem "Handelsblatt". "Das sogenannte Antanzen durch Täter, die oftmals aus Nordafrika oder dem Balkan stammen, ist der Bandenkriminalität zuzuordnen und kein neues kriminalistisches Phänomen." Schulz wies darauf hin, dass die Täter teilweise legal und auch schon seit längerer Zeit in Deutschland lebten oder teilweise seit Jahren auf längst überfällige Entscheidungen zu ihrem Asylantrag warteten.
Ziel der Täter sei es, so Schulz, die Opfer zu überrumpeln, abzulenken und ihnen dann die Wertsachen zu entwenden.
"Diese Tätergruppierungen begehen nach unseren Erkenntnissen nicht nur Trick- und Taschendiebstähle, sondern auch Raubdelikte sowie Kfz- und Wohnungseinbrüche", sagte der Polizeigewerkschafter. Das sei allgemein bekannt und von der Polizei in NRW auch schon mehrfach thematisiert worden. Passiert sei aber nichts. Schulz warf der Politik vor, Forderungen nach einer "angemessenen Personalstärke" für die Gefahrenabwehr und Strafverfolgung regelmäßig ignoriert zu haben.
"In der Silvesternacht scheinen nun viele Faktoren zusammengekommen zu sein, die dann eskaliert und im Ergebnis völlig inakzeptabel sind", fügte er hinzu. Das Ausmaß habe von der Polizei aufgrund der Gesamtumstände vor Ort nicht erkannt werden können. "Jetzt heißt es, die Polizei in Ruhe ermitteln zu lassen, damit möglichst viele Taten aufgeklärt und die Täter ihrer gerechten Strafe zugeführt werden können", betonte Schulz. "Es nützen jetzt aber keine vollmundigen Politikerforderungen, denn das Problem ist zum größten Teil hausgemacht."

Link zum vollständigen Artikel


Edit: FB Kommentar von Thomas Mohr GdP-Vorsitzender Mannheim: 05.01.2016 - 20:37 Uhr:

Sehr geehrte Facebookgemeinde,
ich habe mir lange überlegt, ob ich mich hier zu den Vorfällen in Köln oder Stuttgart äußern soll, denn ich bin kein "Pressesprecher" der verantwortlichen Politik. Die ist jetzt gefragt und muss handeln. Da sollte man sich als Gewerkschaft eher neutral verhalten. Aber was mich unheimlich aufregt sind Äußerungen von einigen Politikern, die gleich den Schuldigen gefunden haben! Die Polizei! Das ist unfassbar, dass gerade die Verursacher von stetigem Personalabbau bei der Polizei nun die ersten sind, die mehr Polizei fordern. Ein Politiker aus Köln, ich nenne bewusst mal nicht seinen Namen, äußert,
dass er nicht verstehen kann, dass die Polizei an Silvester so "schwach" (seine Worte) aufgestellt war.
Für ihn wäre es selbstverständlich und auch machbar gewesen, dass an "Silvester" da "alle" verfügbaren Polizisten Dienst hätten machen müssen. Das erwartet der Bürger.
Ich habe es mir dann nochmal angeschaut um sicher zu sein, das ich richtig gehört habe. Unglaublich und völlig praxisfremd.
Fakt ist, dass gerade an Tagen, wie Silvester, die Mindeststärken auf den Dienststellen erhöht werden. Und bitte liebe Politik! Hört auf den Bürgerinnen und Bürgern hier eine heile Polizeiwelt zu verkaufen. Polizisten sind nur "verfügbar" wenn sie auch tatsächlich vorhanden sind. In Baden-Württemberg wurden in den vergangenen Jahren, von der Vorgängerregierung,
1000 Stellen abgebaut. Bundesweit insgesamt soviel, wie die gesamte Berliner Polizei Personal hat. Das ist Fakt.
Aber sich vor die Kameras zu stellen und gleich mal klarstellen, obwohl die Ermittlungen noch andauern, dass die Täter nicht aus den Reihen der Flüchtlinge oder Asylbewerber stammen, ist nicht gerade professionell und nicht belegt. Auch ich gebe nichts auf schnelle und pauschale Vorverurteilungen, weil mir in erster Linie egal ist, welche Personengruppe die Frauen sexuell bedrängt, verletzt und beraubt hat. Hier geht es mehr um eine Verletzung der Rechtsnormen und massive Straftaten gegen Menschen.
Wenn man Zeugenaussagen und den Angaben der geschädigten Frauen (ca. 90 Anzeigen wurden alleine in Köln erstattet) zuhört, ist von überwiegend nordafrikanischen Männern und Arabern die Rede.
Aber wie gesagt, darum geht es mir in erster Linie nicht. Auch wenn es welche aus hiesiger Bevölkerung gewesen sind,
ist eine solche Dimension und Respektlosigkeit gegenüber Frauen in unserem Rechtsstaat nicht zu akzeptieren.
In unserer Gesellschaft sind Frauen gleichberechtigt und werden respektvoll behandelt, wie im übrigen alle anderen Menschen auch, egal welcher Religion oder Kultur sie angehören.
Aber wer hier mit unserer demokratischen Gesellschaftsform, mit all ihren Rechtsnormen und Gesetzen
nicht leben kann oder will und dabei straffällig wird, muss die Konsequenzen innerhalb unseres Rechtssystems spüren,
egal woher er stammt oder kommt.

Also liebe Politik. Bevor man erneut die Polizei wieder voreilig als "Sündenbock" ausgewählt hat, wäre ein sachorientiertes und auf Fakten basierendes Handeln angebrachter. Die Bürgerinnen und Bürger schauen derzeit auf sie, die Politik, wie sie mit der Situation umgehen werden!

Mit freundlichen Grüßen
Thomas Mohr
Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei Mannheim

"QUALITÄTSMEDIEN" benötigen 4 Tage!


Dienstag, 05.01.2016 - 00:50 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Armselig und befremdlich ist es, dass unsere "Qualitätsmedien" von Verbrechen dieser Art mit 4 Tagen Verzögerung
(und auch erst dann, wenn es nichts mehr zu vertuschen gibt) berichten!
Aber natürlich darf in deren Meldungen der Vermerk, dass dies "Öl auf die Mühlen der Rechten" ist nicht fehlen.
Einen Satz für die bedauerlichen Opfer hingegen sucht man vergebens.
Aber wenn ein Migrant auch nur schief angesehen wird, gibt es eine "EILMELDUNG" und der Links/Grüne Mob ist empört.

Und wer glaubt, dat gibbet nur in Kölle, irrt gewaltig.

BILD Hamburg: "Dann wurden Opfer eingekesselt, beklaut. Die Männer griffen ihnen an die Brüste, in den Intimbereich."

Lokale in die Luft sprengen oder mit 50 Mann ein paar Mädels lüstern umzingeln, wo bleibt da der Unterschied:
ES IST beides: EIN ANGRIFF AUF UNSERE FREIHEITLICHE GESELLSCHAFT!

Und wo steckt denn nun eigentlich der arschlochrufende Generalheini von der CDU-Bundesmutti?

Erst auf Anfrage (!!!) - so das Hamburger Abendblatt - bestätigte die Polizei, dass es in der Silvesternacht auch in Hamburg auf der Reeperbahn zu sexuellen Übergriffen auf junge Frauen gekommen ist. "In Hamburg wie in Köln sollen die mutmaßlichen Täter dem Aussehen nach aus dem arabischen oder nordafrikanischen Raum stammen."

Das genau dies passieren kann, wenn junge Südländer ohne Beschäftigung monatelang auf einem Haufen rumhängen, wurde schon vor Jahresfrist von Pegida vorhergesagt.

Hoffentlich öffnen diese Verbrechen so manchem endlich die Augen!



PEGIDA Dresden 04.01.2016


Dienstag, 05.01.2016 - 00:25 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Tatjana Festerling sprach heute kurz in Dresden "Pegida ist das lebendige Mahnmal Deutschlands" zum politischen Zustand Deutschlands.

Tatjana Festerling - Rede vom 04.01.2016

Alle Zeichen stehen im Moment auf „weiter so“, sagt sie. Von der politischen Elite sei keine Änderung zu erwarten.
„Deshalb wird uns das nächste Jahr viel abverlangen“ so Festerling. Für Pegida sehe die bisherige Bilanz sehr gut aus:
„Wir sind entgegen aller Prognosen immer noch da. Und der CDU-Generalsekretär ist mittlerweile derartig dünnhäutig,
dass er die sehr berechtigte Frage nach Merkels geistigem Zustand mit „A****loch“ beantwortet.“
"Wir haben es tatsächlich mit Problemen zu tun, die man nicht durch Geld lösen kann! Die Massen muslimischer Jungmänner sind einfach da."
"Und pfeifen übrigens ebenfalls auf den Moralismus der Gutmenschen", so Festerling, wie man an den Kölner Sex-Attacken an Silvester sehe, die von geschätzten 1000 Personen begangen wurden.
Köln müsse gerade "die Konsequenzen der naiv-einfältigen Willkommenskultur ausbaden", sagt sie.
„Pegida ist das lebendige Mahnmal Deutschlands“, so Festerling. Auch heute seien wieder mehrere ausländische Fernsehteams am Theaterplatz, die Pegida als außerparlamentarische Opposition zur Merkel-Regierung wahrnehmen
und darüber berichten wollen. Das Ausland beobachte die Dresdener Aktivitäten sehr genau.
„Pegida ist die Speerspitze in Deutschland, die für die längst überfällige Veränderung des Meinungsklimas sorgt.“
Sie bittet die Demonstranten zum Durchhalten. Pegida werde einen Dialog mit den anderen europäischen Ländern pflegen und helfen, das ein oder andere Stück Deutschland zu erhalten.

Edit: Anm.d.Red.: 05.01.2016 - 12:00 Uhr:

In diesem Zusammenhang empfehlen wir die Rede von Lutz Bachmann:

Lutz Bachmann - Rede vom 04.01.2016



Uwe Steimle: "Was ist daran links, Polizeiwachen zu zerlegen?"


Montag, 04.01.2016 - 12:30 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

"Was ist daran links, eine Polizeiwache in Leipzig zu zerlegen ..." + "... und wer bitte schön ist Herr Maas?"
Ist vom 30.10.2015 ... aber ein schöner Gruß zum Jahresanfang ... übrigens: Heute ist wieder PEGIDA Tag!

Kabarettist Uwe Steimle ergreift in der MDR-Show "Riverboat" vom 30.10.2015 Partei für Pegida und prangert Linksextreme, die Berichterstattung und Politiker an und erntet dafür Beifall!