Tatjana Festerling | Archiv - 11.2015


Teilen, Teilen, Teilen !!!!!!!!!!


Montag, 30.11.2015 - 02:22 Uhr - Tatjana Festerling:

Dieser Film geht um die Welt, er wurde bereits aus fadenscheinigen Gründen gelöscht, aber auch zigfach gespiegelt, ist also nicht mehr aus den Netz zu entfernen. Der Film enthält Ausschnitte aus Polizeimaterial, Drohnenbilder, Interviews und Nachrichten. Er zeigt den Horror, dem wir bereits ausgeliefert sind, in Deutschland, in Europa.

Offene Tore! Der gezwungene kollektive Selbstmord

Oliver J J Lane, Redakteur von Breitbart London, hat dazu einen Artikel veröffentlicht:

WATCH: The Anti-Migrant Video Going Viral Across Europe (in Originalsprache)



Die LÜGENPRESSE entlarvt sich selbst


Freitag, 27.11.2015 - 17:55 Uhr - Tatjana Festerling:

Hier ein schönes Beispiel, wie diese selbstgefälligen Jammerläppchen-Reporter bei PEGIDA vorgehen. Wollte doch nur seine Arbeit machen... heul, heul. Genau, den Menschen sein beschissenes Deutsche Welle-Mikro ins Gesicht drücken und ihnen mit suggestiven Fragen auf den Senkel gehen.
Zum ersten Geburtstag von PEGIDA kamen Patrioten aus ganz Deutschland nach Dresden. Sie wollten den Rednern zuhören, die Filme sehen und der Hymne lauschen. Ganz sicher wollten sie sich nicht stören und missbrauchen lassen für ein selbstvergewisserndes Stück eines Lügenpresse-Reporters "mit Migrationshintergrund", der - mal wieder und offensichtlich - die "bürgerlichen Rassisten" vorführen wollte. Widerwärtig, mit Journalismus hat das nicht das Geringste zu tun, nur mit links-grüner Rechthaberei. Und ich verstehe den Mann und die Frau, der hier die Contenance verlieren.

Jaafars Videoblog #3: "Sie lügen nur, hauen Sie ab"


EDIT - 27.11.2015 - 18:33 Uhr - Kommentar von Peter ****: (vollständiger Name der Redaktion bekannt)

Ich bin derjenige auf dem Bild (Anm. d. Red.: Im Video Minute 1:38 bis 1:50) neben dem Lügenreporter Abdul Karim. Ich hatte diesem Störenfried zuvor mehrfach ruhig gesagt, daß ich nicht mit ihm reden möchte, weil ich von RTL und SPIEGEL nur wahrheitsverfälschende Berichterstattung über PEGIDA kenne. Als ich ihm dies zum wiederholten Mal und aufgebracht mitteilte, war ich etwas lauter und deutlicher. Und eben NUR DIES wurde von mir gebracht!

Der kleine Denunziant (Dominik Brückner) entschuldigt sich!


Freitag, 27.11.2015 - 14:45 Uhr - Tatjana Festerling:

Dominik Brückner, HA Film & Kultur, Redakteur Spielfilm - Planung für SWR, 3sat, EinsPlus:
"In der Antwort auf die suggestive Anfrage eines Zuschauers habe ich mich zu persönlichen Aussagen hinreißen lassen, deren Bedeutung und Ausmaß ich nicht überblickt hatte und die ich heute sehr bedauere - nicht nur, weil ich die Folgen in den vergangenen Tagen auf bittere Weise zu spüren bekommen habe. Selbstverständlich hatte ich nie die Absicht, eine Zensur des Films auszuüben, der in 3sat und im Ersten zu sehen war."

Doch, genau DAS hast du getan, du mieser, GEZ gemästeter Gesinnungs-Blockwart! Und versuche nicht, dich jetzt als Öpferchen darzustellen, du Jammerlappen.... Jault rum, weil er auf eine angeblich "suggestive" Anfrage reingefallen ist...
und dann hat's Kritik an dir gehagelt, och Gottchen. Aber ja, ja, genau, so seid Ihr narzisstischen Typen:
Bloß keine Verantwortung für das eigene Handeln übernehmen und Kritik schon mal gar nicht zulassen.
Wenn ein Redakteur Spielfilm - Planung für SWR, 3sat, EinsPlus nicht mal in der Lage ist auf vorgebliche Suggestion frei und souverän zu reagieren, dann sollte er sich aus dem Amt scheren - und zwar subito!
Und noch was, du selbstgefälliger GEZ-ler: Wenn du beim Denunzieren schon "Bedeutung und Ausmaß ... nicht überblickt" hast - dann haben Versager wie du Bedeutung und Ausmaß der Asylkatastrophe und ihre Folgen für Deutschland und Europa erst recht nicht im Griff. Aber die Deutungshoheit für sich beanspruchen - Ihr seid brandgefährlich, Ihr lächerlichen Medienfuzzis.

Zum Beitrag von Henryk M. Broder



LÜGENPRESSE: Jetzt wird es endgültig lächerlich!


Dienstag, 24.11.2015 - 16:45 Uhr - Tatjana Festerling:

Jetzt erklärt uns schon die Jung-Redakteurin einer Hühner-Postille aus dem Gruner + Jahr Verlag, was politisch "richtig" und was "falsch" ist. Könnt Ihr Euch nicht einfach weiter auf Klamotten, Kosmetik und Kochtipps konzentrieren? G+J ist übrigens der Verlag, in dem Hetzi-Petzi sein demagogisches Unwesen treibt. Der gute, alte Henri würde sich vermutlich im Grabe umdrehen, wenn er sähe, wie sich das ehemalige Flagschiff "stern" zum links-grünen Propaganda-Organ gemausert hat.

EDIT - 24.11.2015 - 17:20 Uhr - Kommentar von Marco *******: (vollständiger Name der Redaktion bekannt)
Die Schreiberin freut sich bestimmt über eine Rückmeldung bezügliche ihres literarischen Werkes: wehr.nicole@brigitte.de

EDIT - 24.11.2015 - 21:50 Uhr - Kommentar von Jens ******: (vollständiger Name der Redaktion bekannt)
Nicht Pegida schadet dem Ruf von Dresden, sondern die politisch gezielt negative Berichterstattung der Medien zu Pegida.

EDIT - 25.11.2015 - 13:10 Uhr - Anm. d. Red.:
Während des letzten Montagsspaziergangs erlebte die Redaktion, wie unvorbereitet die Generation intelligenzbefreiter Jungjournalisten ihrer "Arbeit" nachgeht. An der Bühnenabsperrung wurden wir doch tatsächlich von einer Reporterin (geschätzt: Anfang 20) eines TV Teams der DW (Deutschen Welle) befragt: "Warum der Platz jetzt leer und ob die Veranstaltung etwa schon zu Ende sei?".
Staunend sahen wir uns an und zunächst fehlten uns die Worte. Höfflich und zuvorkommend baten wir darum:
"... sich zukünftig vorab zu informieren, wenn man sich schon auf den Weg von Berlin nach Dresden macht."

PEGIDA Nürnberg 19.11.2015


Samstag, 21.11.2015 - 21:25 Uhr - Tatjana Festerling:

Freispruch - ja, auch für Nürnberger!
Es ist mir sozusagen ein “innerer Reichsparteitag”, hier in Nürnberg einen Teil meiner Rede vom 9. November in Dresden zu wiederholen.

... wenn ich mir das so anschaue, das Geschrei und Getobe da bei den links-grün getarnten Faschisten, dann scheint die Meinungsfreiheit in Nürnberg ja nicht besonders geschätzt zu sein. Es heißt immer, wir Deutschen müssen aus der Vergangenheit lernen und die Geschichte dürfe sich nicht wiederholen. Ja, natürlich, das sehen wir GENAUSO!

Zumindest darin kommen wir ja schon mal auf einen GEMEINSAMEN Nenner! Unsere Groß- und Urgroßeltern wagten es nicht, gegen die Nazi-Schergen aufzubegehren. Und jetzt verlangt IHR da drüben ernsthaft, dass wir unter Euerm Druck dieses untertänige Versagen wiederholen?

Wieder NICHT aufbegehren gegen Freiheitsverlust?
Wieder NICHT aufbegehren gegen Ungerechtigkeit?
Wieder NICHT aufbegehren gegen die Abschaffung eines Volkes – dem der Deutschen?
Wieder NICHT aufbegehren gegen Rassismus – den gegen die Deutschen?
Wieder NICHT aufbegehren gegen Diktatoren – gegen die aus Berlin und Brüssel?

Schuldgefühle sind nichts anderes als moralische Selbstvorwürfe:
Ich habe falsch gehandelt, als es mir möglich war, auch anders zu handeln. Schuld hat also immer etwas mit Wahl
und Verantwortung zu tun – was steht oder stand in meiner Macht und was nicht.

Rede von Tatjana Festerling


Neues von der LÜGENPRESSE


Samstag, 21.11.2015 - 00:40 Uhr - Tatjana Festerling:

Ach je, das Geschwalle vom Chef des Kindermädchen-Medienkonzerns wäre mir ja fast durch die Lappen gegangen.

Jetzt auf einmal, wo es längst zu spät ist, wendet sich der ehemalige Mopo-Redakteur Döpfner mit einer präsidialen Ansprache an die Leserschaft. Einem Helden fordernden Appell an die Mitte der Gesellschaft, der er zuvor auch mit seinen Blättern das Rückgrat gebrochen hat.

Hör bloß auf, hier und jetzt den Mahn-Onkel zu geben - eine nachhaltige Diskussion über Deutsche Leitkultur und Identität ist auch in deinem Altpapierverein nie geführt worden. Im Gegenteil, die Köpfe, die sie hätten klug führen können, wurden geschasst, gefeuert, mundtot gemacht. Nikolaus Fest z.B. für seine zaghafte, fragende Islam-Kritik im Rahmen eines BAMS-Kommentars.

Heute, NACHDEM Houllebeque längst den Mum hatte, die "Unterwerfung" literarisch vorzuzeichnen, kommt Döpfi um die Ecke und tippt was von starken Werten, Freiheit und Demokratie in die Tasten, die wir - Quatsch, die bitteschön die "radikale Mitte" dem Islam entgegnen möge.

Genau, wir halten den Islam jetzt mit den Worthülsen eines Phrasenschweins auf.

EDIT - 21.11.2015 - 07:59 Uhr - Steffen Werner ******: (vollständiger Name der Redaktion bekannt)
Voll den Nagel auf den Kopf getroffen Tatjana. Ist aber normal, ich kenne das von 1989. Bei einigen sind auch heute schon
die ersten Spiralen am Hals zu sehen. Man sagt Wendehälse, oder Systembegleiter, Lügner ...

Nürnberg - wir kommen!


Mittwoch, 18.11.2015 - 19:15 Uhr - Tatjana Festerling:

So, liebe Freunde der Meinungs- und Versammlungsfreiheit - morgen könnt Ihr als Spaziergänger bei PEGIDA Nürnberg mal zeigen, wie wichtig Euch die Freiheit ist. Ob Ihr angesichts der totalitären Verhältnisse in diesem Land bereit seid, Rückgrat und Haltung zu zeigen, oder ob ihr die großen Facebook-Revoluzzer bleiben wollt.
Seid Ihr willens und bereit, das untertänige Versagen unserer Groß- und Urgroßeltern, die nicht wagten, gegen Hitler und seine Schergen aufzubegehren, heute NICHT zu wiederholen? Wie viele werden es wohl sein, aus der Metropolregion Nürnberg mit immerhin 3,5 Millionen Einwohnern, die für die Freiheit aufstehen und sich der offensichtlichen Meinungs- und Polit-Diktatur entgegenstemmen? Werdet Ihr zeigen, dass IHR aus der Vergangenheit gelernt habt?
Ich kann Euch versprechen, es wird wieder abenteuerlich, ich erwarte in Nürnberg den gleichen linken Lynchmob wie in Mainz. Schaut es Euch selber an, lasst Euch von völlig verzerrten Hassgesichtern anschreien, das hilft beim Wachwerden. Schaut genau hin, welche Vertreter Eurer Parteien der Linke, Grüne, SPD, CDU/CSU und FDP dort stehen und die jungen Menschen in ihrem irrationalen Hass befeuern und ihn sogar legitimieren. Schaut hin, welche Gewerkschaften sich gemein machen mit dem selbstherrlichen Merkelismus, wer dort seine Macht- und Deutungshoheits-Pfründe mit hysterischem Schreien, Eierwürfen, Trillerpfeifen verteidigt. Schaut hin, welcher Schwulenverband sich FÜR die Islamisierung des Abendlandes stark macht und vor allem gleicht anschließend die Presseberichterstattung mit Euren eigenen Eindrücken ab.
Wir befinden uns sowieso schon im Krieg und wenn Ihr widerspruchslos die rasant gestiegene Gefahr in Kauf nehmt, dass Euch eine Handvoll radikaler "Flüchtlings"-Islamisten Euren Nürnberger Christkindlesmarkt unterm Hintern wegsprengen, könnt Ihr Euch ja vorher schon mal von den eigenen Landsleuten anbrüllen lassen.

Das härtet ab und klärt vor allem, wer im Ernstfall Freund oder Feind ist.

Statt "Vertrauensvorschuss" - Rote Karte: PLATZVERWEIS!


Mittwoch, 18.11.2015 - 14:45 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Acht (8) Personen haben nahezu identische Papiere mit einem der Selbstmordattentäter in Paris. Es gibt europäische Staaten,
die der Meinung sind, dass aufgrund der löcherigen EU Außengrenze und ohne weitere Kontrollen die Sicherheit der Bürger in Gefahr ist. Auf Geheiß der Bundesregierung wird aber jeder ohne Identifikation und ohne Kontrolle seines Gepäcks nach Deutschland gelassen. Weder findet eine Prüfung der Papiere statt, noch werden Fälschungen ausgeschlossen.

Für diese Verweigerungshaltung kann es keinen „Vertrauensvorschuss“ geben - sondern nur einen "Platzverweis"!

Link zum Artikel: EU slammed as EIGHT migrants use SAME passports as Paris bomber (in Englisch)



Dirk Müller (Mr. Dax) stellt fest: Völlige Kapitulation des Staates


Dienstag, 17.11.2015 - 23:45 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Die Absage des Fußballländerspiels D-NL heute Abend ist das Eingeständnis der Bundesrepublik Deutschland die innere Sicherheit nichteinmal unter Aufbietung aller zur Verfügung stehender Kräfte gewährleisten zu können.
Das Spiel sollte seit dem letzten Wochenende nur aus einem einzigen Grund stattfinden:
Es sollte als Symbol dienen für die Botschaft "Wir lassen uns nicht unterkriegen, wir haben keine Angst, wir machen weiter und lassen uns von Euch nicht einschüchtern. Wir können für die Sicherheit der Bürger garantieren.".
Dazu wurde das Spiel im Vorfeld mit jeder nur denkbaren Symbolik aufgeladen inclusive Kanzlerin und großer Gesten.
Man war sich der extremen Situation bewusst. Daher hat man alles aufgeboten, was die innere Sicherheit zu bieten hat.
Von Geheimdiensten, Sondereinsatzkommandos, Bereitschaftspolizei bis zu den Bodyguards der Kanzlerin mit Außnahme der schweren Bewaffnung der Bundeswehr.
Die Nachricht, die durch die Absage JETZT in die Republik schallt ist das exakte Gegenteil dessen, was beabsichtig war:
"Wir schaffen es nichteinmal unter Aufbietung aller Kräfte, einer Verfünffachung der Sicherheitsbeamten und der höchsten Sicherheitsstufe, eine öffentliche Veranstaltung größter Symbolik sicher durchzuführen! Entschuldigung, wir können die innere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland selbst unter Aufbietung aller zur Verfügung stehender Kräfte nicht mehr garantieren!"
Der höchste Respekt gehört dabei jenen Sicherheitskräften, die sich dieser Botschaft sicherlich bewusst waren und dennoch diese schwere Entscheidung getroffen haben. Die Sicherheit der Besucher über die große Symbolik zu stellen.
Das hat vermutlich mehr Mut bedurft, als das Spiel trotz der Bedrohungslage durchzuführen. Höchsten Respekt vor den Männern und Frauen, die diese Entscheidung vor Ort getroffen haben, nach dem sie erkannt haben, dass sie die Sicherheit entgegen ihrer Hoffnung eben nicht garantieren können. Aber tiefe Bestürzung über Politiker, die einen Staat über eine ganze Serie von Fehlentscheidungen vergangener Jahre in eine solche Situation der Ohnmacht bringen. Mit welchen Gefühlen werden die Menschen in den nächsten Monaten zu weniger geschützten Verantsaltungen wie Weihnachtsmärkten gehen?

PEGIDA Dresden 16.11.2015


Dienstag, 17.11.2015 - 14:45 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Hier für die, die das, was politisch zu diskutieren wäre, im Wald der Kindermärchen-Postillen nicht finden können...

Rede von Tatjana Festerling - Teil 1

Rede von Tatjana Festerling - Teil 2



JE SUIS PARIS


Samstag, 14.11.2015 - 04:34 Uhr - Tatjana Festerling:

Meine Trauer und mein tiefes Mitgefühl mit den Angehörigen der IS-Opfer in Paris.

Also, als jemand, der grade drei Strafanzeigen am Hals hat - wie von der Staatsanwaltschaft geleakt und in den Schundblättern ausführlich ausgewalzt wurde (damit sie sich nicht mit dem am 9.11.2015 offiziell beendeten Nazi-Schuldkomplex beschäftigen müssen) kann, darf, nein, muss man auch folgende Fragen stellen:
Was wäre, wenn die bestialische Hinrichtung von Menschen durch Allahu Akbar-Brüller nicht in Paris, sondern in Deutschland stattgefunden hätte? Wäre dann eine Bar in der Dresdner Neustadt betroffen gewesen? Oder das Schmidt's Tivoli in Hamburg? Oder doch Berlin, das Berghain, die Schaubühne, mitten in einer "Fear" Voführung? Oder womöglich der Bundestag mit der kompletten Regierungs-Mischpoke darin? Merkel, Maas und Roth wären dann ganz schnell Geschichte.
Wie viele IS-Krieger wären nötig? 20 oder 30? Davon fünf mit Sprengstoffgürtel, die besonders scharf auf die Jungfrauen im Paradies sind?

Meine Trauer und mein tiefes Mitgefühl mit den Angehörigen der IS-Opfer in Paris.

EDIT - 14.11.2015 - 13:10 Uhr Anm. d.Red.:

Es wird nicht lange dauern, bis die Systemmedien mit folgendem Argument diese verachtenswerten Terroranschläge instrumentalisieren: "Dies sei genau der Terror, vor welchem die Flüchtlinge fliehen."

EDIT - 14.11.2015 - 13:30 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Sie riefen „Allahu Akbar“.

Im Namen eines extremistisch politischen Islams werden Menschen in Zentraleuropa zu hunderten abgemetzelt - in einem Europa, das seine Grenzen nicht schützt und nicht kontrolliert aufgrund einer völlig irrsinnigen Handhabung einer Flüchtlingshilfe, die sich mehr und mehr als Trojanisches Pferd der Feinde einer westlichen Mulikultur erweist.
Wie viele haben sich mit terroristischen Absichten unter die Hunderttausende gemischt, die nun ohne Registrierung und ohne jede Gepäckkontrolle in Europa unterwegs sind? Wie viele haben bereits ihre Waffen-Mitbringsel im Auto oder im Daypack über den Balkan nach Europa gebracht?
Während niemand in die Staaten der Welt ohne Kontrolle der Person und des Gepäcks einreisen und nach Saudi Arabien nicht einmal die christliche Bibel im Handgepäck mitführen kann, sind alle inneren und äußeren europäischen Grenzen sperrangelweit offen ohne jede polizeiliche/militärische Absicherung. Wie durchgeknallt ist unsere Politik?
Wer dem Terror des IS nicht mit Waffengewalt entgegentritt, ist ein Verräter an der freiheitlichen Welt. Wer dem IS Öl abkauft oder diesen sonst finanziert ist unser aller zu bekämpfender Feind. Wer dem extremistisch politischen Islam länger das Wort redet ist ein Gegner der aufgeklärten Zeit. Es geht nicht um Christ oder Muslim, politisch rechts oder links, sondern um Zukunft oder Barbarei.
Jederzeit kann jeder an jedem Ort der Welt umgebracht werden. Davor kann uns keiner schützen. Aber wir können versuchen Gefahren einzudämmen und die fanatisch-islamitisch motivierten Verursacher und Täter eines III. Weltkrieges auszulöschen. Seht den Keimzellen des islamischen Terrors in der Welt nicht länger tatenlos zu! Schützt die Menschen der brüderlichen Welt! Beseitigt in Einigkeit die Feinde des Rechts und der Freiheit!

MOPO24 - unsere tägliche PEGIDA Story!


Donnerstag, 12.11.2015 - 09:30 Uhr - Anm. d.Red.:

Wie gestern vorausgesagt heisst es heute: "Schwerste Tourismus-Krise seit der Wende". - Und wer ist Schuld? Riiiiiiiichtig!

Auffällig ist, dass sich der bisher von MOPO24 genutzte Sprachjargon: "islam- und fremdenfeindliche Bewegung"
in der Bildunterschrift des heutigen Beitrages in: "islam- und asylkritischen Bewegung" geändert hat.

Und wieder sind wir auf die morgige PEGIDA Story gespannt!

PRESSEMITTEILUNG


Mittwoch, 11.11.2015 - 17:40 Uhr - Tatjana Festerling:

Zu den Äußerungen der Staatsanwaltschaft Dresden gegenüber den Medien, gegen mich würden Ermittlungsverfahren geführt, erkläre ich folgendes:
Ich weise mit aller Entschiedenheit strafrechtliche Vorwürfe zurück. Die Staatsanwaltschaft Dresden hat, wie verschiedenen Medienberichten zu entnehmen ist, die Vorwürfe nicht konkretisiert. Die Vorgehensweise der Staatsanwaltschaft widerspricht daher jeglichen rechtsstaatlichen Geboten, auch was meine Persönlichkeitsrechte anbetrifft. Insbesondere nach Nr. 4 a der Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren hat der Staatsanwalt alles zu vermeiden, was zu einer nicht durch den Zweck des Ermittlungsverfahrens bedingten Bloßstellung des Beschuldigten führen kann. Die Veröffentlichung der eingeleiteten Ermittlungsverfahren dürfte politisch motiviert sein, weil diese Vorgehensweise keinesfalls dem Zweck eines solchen Verfahrens dient.
Ich werde mich mit allen Kräften mit den mir zustehenden Möglichkeiten zur Wehr setzen.
Tatjana Festerling
Dresden, 11.11.2015

Download: Pressemitteilung im pdf Format



Staatsanwaltschaft ermittelt:


Mittwoch, 11.11.2015 - 12:37 Uhr - Tatjana Festerling:

Die Sprecherin Tatjana Festerlings, Heidrun Jakobs, teilte metropolico mit, Festerling weise mit aller Entschiedenheit jegliche strafrechtliche Relevanz zurück. Festerling gehe davon aus, dass die Staatsanwaltschaft Dresden politisch instrumentalisiert werde, um Pegida mundtot zu machen. Zudem sei es ein schwerwiegender Eingriff in ihre Persönlichkeitsrechte, wenn die Staatsanwaltschaft Dresden ohne über einen Hinweis auf einen konkreten strafrechtlich relevanten Sachverhalt zu verfügen, der Presse über ein Ermittlungsverfahren Auskünfte erteilt.

Link zum Artikel


EDIT - 11.11.2015 - 12:05 Uhr - Kommentar von Heike *****: (vollständiger Name der Redaktion bekannt)

Also wenn jedesmal so ein Pressewind gemacht würde, wenn irgendein Dödel in Deutschland eine Strafanzeige stellt, könnten aus Platzgründen keinerlei andere Meldungen mehr veröffentlicht werden. Strafanzeige kann doch nun wirklich jeder gegen alles stellen. Er muss nur mit den Konsequenzen leben, wenn er falsche Tatsachenbehauptungen aufstellt. Und dann sollte jeder Anzeigenerstatter auch wissen, dass der Beschuldigte umfassende Akteneinsicht erhält, auch über die Behauptungen in der Anzeige. Das gehört zu einem fairen Verfahren! Und für alle die, die hier frohlocken und es immer noch nicht begriffen haben: Zwischen Anzeige und einer rechtskräftigen Verurteilung liegt ein weiter, steiniger Weg!
Und für Tatjana:
Meine Oma sagte in so einem Fall: was schadet es der starken Eiche, wenn sich das Borstenvieh dran schabt! In diesem Sinne.

EDIT - 11.11.2015 - 16:05 Uhr Anm. d.Red.:

Nach "unsere wöchentliche Schlagzeile" gib uns heute, versucht es die "Lügenpresse" nun täglich!

Offensichtlich gibt es nach dem "Angriff" auf einen Journalisten, dem "Galgen" Gate und der "Akif" Geschichte keine wöchentliche PEGIDA Headline. Deshalb werden nun mit der "Ertappt! Bachmann mogelt sich als Journalist ins Gericht" Story von gestern und der heutigen "Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Festerling" ganz neue Register gezogen.

Im übrigen MOPO24:

1. Herr Lutz Bachmann besitzt einen gültigen Presseausweis und mogelte sich nicht ins Gericht.
2. Zur heutigen Headline über Tatjana Festerling empfehlen wir den oben verlinkten Artikel auf www.metropolico.org.
3. Zur "Akif" Geschichte verweisen wir darauf, dass das ZDF, die Südwest Presse und das Schwäbische Tagblatt nach Angaben ihrer Anwälten Unterlassungserklärungen unterzeichnet und damit ihr Versagen in der verlogenen Berichterstattung über den Autor eingestanden haben. Der NDR hat für eine frühere Version seines Beitrag um Entschuldigung gebeten.
Die Kieler Nachrichten, Hannoversche Allgemeine und Spiegel-Online haben Widerrufe und Richtigstellungen veröffentlicht. Der Medienjournalist Stefan Niggemeier hat, obwohl politisch linksorientiert, die Berichterstattung über Pirinçcis Worte in Dresden „fast flächendeckend irreführend oder falsch“ genannt, darunter die aller wichtigen „Leitmedien“. Er hat sie als „Versagen“ und als „Armutszeugnis für die deutsche Medienlandschaft“ bezeichnet, was Nahrung liefere für die unseres Erachtens berechtigten "Lügenpresse" Vorwürfe.

Unser Tipp: Berichten Sie ehrlich und fair und machen Sie nicht aus jeder Mücke einen Elefanten!

Wir sind schon auf die morgige PEGIDA Story gespannt!

EDIT - 11.11.2015 - 17:17 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Wenn in Dresden rund 25.000 Menschen jede Woche auf die Straße gehen, berichtet darüber kaum ein Journalist und die Polizei darf keine Angaben zu den Teilnehmerzahlen machen.
Wenn Tatjana Festerling eine Ansprache hält, ist in den Medien eine inhaltliche Wiedergabe wesentlicher Aussagen nicht zu finden. Schmutz wird jedoch sofort mit Foto und Schlagzeile versehen durch alle Gazetten aufgeführt.
Wenn irgendwelche Personen vollkommen nebulös gehaltene Anzeigen gegen Tatjana Festerling tätigen, ist es inzwischen Mode, dass die Staatsanwaltschaft darüber öffentlich räsoniert.
Wenn es einer weisungsgebundenen Staatsanwaltschaft gerade so mal in den Kram passt, verkündet Sie nebulös gehaltene Ermittlungen über „dpa“ in den Medien und schmeißt so den deutschen Rechtsstaat gleicht mal eben in die „Tonne“.
Wenn man ohne Beleg einer nachvollziehbaren Anschuldigung vom Staat buchstäblich - schutzlos - an die Wand gestellt werden kann, leben wir im rechtlosen Zeitalter eines selbstkonditionierten Unrechtsstaates, der so seine Bürger in die Meinungsknechtschaft führt.
Wenn der Staat und seine Repräsentanten das Recht in der sogenannten „Flüchtlingskrise“ missachtet, ist es nur allzu nachvollziehbar, dass jeder der dagegen aufbegehrt, gezielt und schutzlos zum Freiwild erklärt wird.
Wenn ohne Rücksicht auf Verluste in Deutschland schon Bücher getilgt, Autos in Band gesetzt, Wohnungen zerschlagen und Überfälle auf Andersdenkende stattfinden - was sagt uns das … ?
Wenn derartige Vorgänge zugelassen und von Mandatsträgern in einer "Demokratie" noch goutiert werden, dann kommen schlimme Zeiten über Deutschland und Europa - nein - sie sind schon längst da!

PEGIDA Dresden 09.11.2015


Montag, 09.11.2015 - 22:34 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Wir erklären hier und heute, am 9. November 2015 - 70 Jahre nach Kriegsende - den deutschen Schuldkomplex der 12-jährigen Nazi-Herrschaft offiziell für beendet.


Hier die PEGIDA Dresden Rede von Tatjana Festerling vom 9. November 2015 im Wortlaut zum Nachlesen und Teilen, damit die Presse nicht wieder Versatzstücke aus dem Zusammenhang ins Gegenteil verkehrt.

Rede vom 09.11.2015

Und hier die YouTube Links:

Rede von Tatjana Festerling - Teil 1

Rede von Tatjana Festerling - Teil 2



Hohenstein-Ernstthal sagt NEIN zum Heim!


Sonntag, 08.11.2015 - 23:45 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Tatjana war am Samstag zu Gast in Hohenstein-Ernstthal bei der 1. Demo von "Hohenstein-Ernstthal sagt NEIN zum Heim".
Überall in den kleinen Gemeinden und Dörfern Sachsens formiert sich Widerstand gegen die "Deutschland-Verrecke"-Politik von Merkel's Regierungsbande. Bürger gehen auf die Straße und zeigen Gesicht - völlig unabhängig von Parteien.
Mit dabei sind z.B. Königsbrück, Pulsnitz, Radeberg, Großerkmannsdorf, Großröhrsdorf, Bischofswerda, Niederau, Weinböhla und es gibt viele weitere Gruppen in der Sächsischen Schweiz, im Erzgebirge und im Osterzgebirge.

Rede von Tatjana Festerling



Was für ein Geplapper


Samstag, 07.11.2015 - 00:35 Uhr - Tatjana Festerling:

Danke Steffen Werner Musolt für die sachlichen Fragen, das Nachhaken, auf das die üblichen AfD-Schisser-Phrasen kommen. Und dieses piefige, verschnupfte "Björn Höcke kommt oft genug zu Wort in der AfD" - meine Güte, Deutschland steht mitten in einer Katastrophe und die missgünstige, machtbesessene Frau Bundesvorsitzende steht ihm nicht zur Seite, sondern will immer noch zu den Guten, zum Establishment gehören. Deshalb darf der, der in Erfurt locker 10.000 auf die Straße bringt und der schon im Sommer ein klares Positionspapier zur Asylpolitik entwickelt hat, auf das der Bundesvorstand mit einem Wischiwaschi-Papierchen konterte, auch nicht in Berlin sprechen. Nein, dort spricht die Frau Bundesvorsitzende - also die,
die es in Chemnitz grade mal schafft, 350 Menschen zu mobilisieren.

Link zum Video

PS: Und jetzt bitte nicht wieder mit "Ach, habt Euch doch wieder lieb" kommen. Diese Alternative war, ist und bleibt eine Volksverarsche. Wenn die ein klares, kantiges Programm haben, an deren Aussagen sie verbindlich gemessen werden können, dann sehen wir weiter.

Steinhöfel sieht sich noch nicht am Ende seiner Arbeit!


Dienstag, 05.11.2015 - 14:30 Uhr - Anm. d. Redaktion:

Akif Pirinçcis KZ-Aussage bei einer Pegida-Kundgebung löste landesweit Empörung aus.
Jetzt geht der Autor mit Hilfe des Anwalts Joachim Steinhöfel gegen die Berichte über ihn vor - mit Erfolg.

Link zum Artikel: STERN Online



PEGIDA Dresden 02.11.2015


Dienstag, 03.11.2015 - 11:35 Uhr - Tatjana Festerling:

Danke Dresden - Dresden zeigt wie´s geht!

Rede von Tatjana Festerling ab 01:08:50 (Stunde:Minute:Sekunde - (c) by dresdenpix.de) hier:

PEGIDA Dresden 02.11.2015

oder alternativ von Angela Meier:

Rede von Tatjana Festerling - Teil 1

Rede von Tatjana Festerling - Teil 2



Alkif Pirinçci: In der Ruhe liegt die Kraft!


Dienstag, 01.11.2015 - 00:17 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Jede einzelne Mediengruppe - ZDF, Südwestpresse etc. - verneigt sich vor Akif.
Eine Verbeugung nach der anderen. Es regnet schon Blumen und Widerrufe - NDR, Spiegel-online etc..
Also das mit den KZ´s war alles ganz anders bei Akif.
Hört, hört! Aber erst das Maul aufreißen und als Laienschauspieltruppe dem Begriff „Lügenpresse“ auf der Weltbühne mal so richtig abgefeimt abfeiern und sich dann verkrümeln wollen, was? Ne, ne, ne, so nicht! Deshalb gilt: TEILEN !!!
Akif kommt nun derzeit nicht dazu, sich mit langbeinigen Kunststudentinnen zu vergnügen, sondern sitzt auf seinem Sofa, lässt die Korken knallen und sortiert eine erfolgreiche Abmahnung nach der anderen in seine zahlreichen speziell angelegten Ordner. Also, so´n bekannter Büroausstatter soll gestern ganze Stahl-Regalwände mit zahlreichen farblich verschiedenen Registern und Heftern angeboten haben - sozusagen die Grundausstattung eines Amtsgerichtsarchivs. Kam aber zu spät.
Akif hatte vorgesorgt! Schließlich muss ja noch viel Platz geschaffen werden… für die vielen Schadensersatzklagen … noch ein Fest für Akif. Das mit den Unterlassungserklärungen geht richtig locker vom Hocker, weil der Akif doch was ganz anderes in seiner Rede in Dresden vorgetragen hat. Kommt davon, wenn man 1. nicht richtig zuhört, 2. seine Selbstkonditionierung nicht erkennt und 3. voller Hysterie sich über alles, was nur den bloßen Anschein von „Nazi“ haben könnte, medial echauffiert.
Da wir den Text vollständig kannten - und jeder Journalist wenige Stunden nach der gehaltenen Rede sich ausreichend bei uns hätte informieren können - , dürfen wir jetzt milde darüber lächeln, wie alle Deppen dieser Welt entlarvt werden, deren Gehirne zu viele Worte, verschachtelte Sätze und inhaltlichen Aussage wie Kritik, Satire und Spott nicht ansatzweise verarbeiten können, wollen oder was auch immer der Grund für deren Demenz ist.

PS) Nun sollte aber Lutz Bachmann sich mal schnell entschuldigen wegen seiner eilfertig eifrigen Distanzierung. Sieht ja sonst ziemlich blöd aus, wenn alle anderen zurückrudern und sich demnächst in Reihe aufstellen, um Akif zu huldigen und tausend Schmatzis verteilen.

QUELLE: WELT - online