Tatjana Festerling | Aktuelles


Noch mehr Informationen unter: VK , / Minds , / Gab , / USAlife , / Linkedin , / YouTube / BitChute (YouTube Clone)
Bei Twitter unter: Tatjana Festerling
Bei Facebook unter: Tatjana Festerling / Solidarität mit Tatjana Festerling / Fortress Europe / Festung Europa / TATJANAS KETO-CHANNEL
TATJANA FESTERLING - DIE CORONAVIRUS INFO SEITE
"TRAGEN SIE MASKE! - PORTEZ DES MASQUES!"

Hier finden Sie meine Beiträge des laufenden Monats. Ältere Beiträge befinden sich in der Rubrik: Archiv

Ich bitte freundlich um BEACHTUNG! Die Bankverbindungen zu meinen Spendenkonten haben sich geändert.
Für Ihre Spenden nutzen Sie bitte zukünftig folgende Bankverbindungen: Spenden

"The Epstein Factor"

Montag, 10.05.2021 - 13:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Na, jetzt kommt endlich Bumms an die Geschichte - was für ein geiler Gossip!

Bildquelle: facebook

Bills Name steht auf Flugprotokollen im Lolita Express, es gibt Bilder, Zeugenaussagen, Tagebücher und nun ist Epstein tot, Maxwell vor Gericht und Gates steht vor der Scheidung. Der Zeitpunkt ist interessant, in knapp vier Wochen wird Epsteins Madame Ghislaine Maxwell im Prozess aussagen.

Es geht das Gerücht um, die Scheidung sei eine Möglichkeit das Vermögen zu schützen, da die Verstrickungen von Bill Gates mit Jeffrey Epstein und Ghislaine Maxwell ans Licht kommen werden. Hoffentlich erfährt man was über Epsteins und Maxwells Verbindungen zu den Geheimdiensten, auf Twitter munkelt man was von den Russen.

Aus dem Wall Street Journal (automatisch übersetzt, daher holprig):

Die Trennung zwischen Bill und Melinda Gates, letzte Woche angekündigt, hat sich über eine lange Zeit hingezogen.

Frau Gates konsultierte mit Scheidungsanwälten etwa zwei Jahre, bevor sie die Scheidung von Herrn Gates eingereicht, sagen ihre Ehe war "unwiederbringlich gebrochen," nach Menschen mit der Angelegenheit vertraut und Dokumente von The Wall Street Journal überprüft.

Die 56-jährige Philanthropin hat mit Anwälten in mehreren Firmen seit mindestens 2019 gearbeitet, um die Ehe von mehr als 25 Jahren zu lösen, nach diesen Menschen und die Dokumente.

Am vergangenen Montag gab das Milliardärspaar bekannt, dass es seine Ehe beendet. In einer gemeinsamen Erklärung, die auf Twitter gepostet wurde, sagten sie: "Wir glauben nicht mehr, dass wir als Paar in dieser nächsten Phase unseres Lebens zusammenwachsen können."

Das Paar hat nicht gesagt, was die Trennung veranlasst. Eine Quelle der Sorge für Frau. Gates war ihr Mann den Umgang mit verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein, nach den Menschen und einem ehemaligen Mitarbeiter ihrer Wohltätigkeitsorganisation, die Bill & Melinda Gates Foundation. Frau. Gates Bedenken über die Beziehung datiert so weit zurück wie 2013, der ehemalige Mitarbeiter sagte.

Interaktiv: Ein visueller Blick auf den Nachlass von Bill und Melinda Gates

Das WSJ gibt einen Überblick über das Vermögen des Paares.

Das Paar verhandelte seine Scheidung während der Covid-19-Pandemie, zeigen die Dokumente. Sie haben drei Kinder, die alle jetzt 18 Jahre oder älter sind, zeigt die Scheidungseinreichung. Das jüngste ist in der Oberstufe der High School.

Nach den Dokumenten durch das Journal überprüft, Frau Gates und ihre Berater hielt eine Reihe von Anrufen im Oktober 2019, als die New York Times berichtet, dass Herr Gates mit Herrn Epstein bei zahlreichen Gelegenheiten getroffen hatte. Herr. Gates blieb einmal bis spät in die Nacht in Herrn Epsteins Stadthaus in Manhattan, berichtete die Times.

Bridgitt Arnold, eine Sprecherin von Herrn Gates, sagte im Jahr 2019, dass der Software-Mogul und Herr Epstein sich mehrfach getroffen hatten, um über Philanthropie zu sprechen. "Bill Gates bedauert es, sich jemals mit Epstein getroffen zu haben und erkennt an, dass es eine Fehleinschätzung war, dies zu tun", sagte Frau Arnold zu der Zeit. Herr Epstein starb im August 2019 im Gefängnis und wartete auf einen Prozess wegen bundesstaatlicher Anklagen im Zusammenhang mit Sexhandel.

Frau Gates, ein globaler Fürsprecher für Frauen und Mädchen, hatte ihrem Mann gesagt, dass sie sich mit Herrn Epstein unwohl fühlte, nachdem das Paar ihn im Jahr 2013 kennengelernt hatte, sagte der ehemalige Mitarbeiter der Gates Foundation. Herr. Gates und einige Mitarbeiter der Gates-Stiftung setzte eine Beziehung mit Herrn. Epstein trotz ihrer Bedenken, diese Person sagte.

The Daily Beast früher berichtet über die 2013 Treffen und Frau Gates Bedenken mit Herrn Epstein.

Auf die Frage nach seiner Beziehung zu Herrn Epstein in einem September 2019 Interview mit dem Wall Street Journal, Herr Gates sagte: "Ich habe ihn getroffen. Ich hatte keine geschäftliche Beziehung oder Freundschaft mit ihm."

Eine Sprecherin von Herrn Gates, der 65 Jahre alt ist, sagte am Freitag, dass er zu seiner Aussage von 2019 gegenüber dem Journal steht und lehnte einen weiteren Kommentar ab. Eine Sprecherin für Frau Gates reagierte nicht auf Fragen über ihre Gründe für die Suche nach einer Scheidung.

Anfang 2020 überraschten Herr und Frau Gates viele Menschen, als sie sagten, dass sie nicht am Weltwirtschaftsforum in Davos, Schweiz, teilnehmen würden, einem jährlichen Treffen von Wirtschaftsführern und Weltpolitikern, das das Power-Paar seit Jahren besucht hatte.

Ein paar Monate später, am 13. März, sagte Herr Gates, dass er von den Vorständen von Microsoft Corp. MSFT 1.09% und Berkshire Hathaway Inc. BRK.B 0,42% Der Microsoft-Mitbegründer sagte, er wolle sich mehr auf seine philanthropischen Bemühungen konzentrieren.

Zu diesem Zeitpunkt waren die Gateses bereits in Gesprächen, um ihr riesiges Vermögen aufzuteilen, so die mit der Angelegenheit und den Dokumenten vertrauten Personen. Rechtsteams von beiden Seiten waren privat in Gesprächen mit einem Mediator, um eine Trennung auszuarbeiten, zeigen die Dokumente.

Frau Gates Anwaltsteam bis dahin bereits enthalten New York Scheidungsanwalt Robert Stephan Cohen, die Dokumente zeigen. Mr. Cohen hat Michael Bloomberg, Henry Kravis und Ivana Trump bei ihren Scheidungen vertreten.

Herr Gates hat auch einige Staranwälte, darunter Ronald Olson, ein Partner bei der Firma Munger, Tolles & Olson LLP, der unter anderem Mark Zuckerberg vertreten hat. Herr Olson ist ein Vorstandsmitglied bei Berkshire Hathaway, wo er neben Herrn Gates und Herrn Gates' engem Freund Warren Buffett saß.

In der Scheidungsakte vom 3. Mai heißt es, das Paar habe einen Trennungsvertrag geschlossen, um sein Vermögen aufzuteilen - ein Vermögen, das von Forbes auf 130 Milliarden Dollar geschätzt wird. Zu ihrem Vermögen gehören ein 131 Millionen Dollar teures Anwesen am See im Bundesstaat Washington, genannt Xanadu 2.0, ein seltenes Leonardo da Vinci Notebook und Investitionen in Microsoft und Four Seasons Hotels.

Letzte Woche übertrug die Investmentfirma von Herrn Gates Aktien von öffentlichen Unternehmen im Wert von fast 2,4 Milliarden Dollar an Frau Gates, darunter Anteile an dem Autohändler AutoNation Inc. sowie an einem mexikanischen Fernsehsender und einer kanadischen Eisenbahngesellschaft (AN -1,05%).

Die Gateses haben gesagt, dass sie den größten Teil ihres Vermögens verschenken würden und spendeten über die Jahre mehr als 36 Milliarden Dollar an die Gates Foundation. Das Ehepaar sagte, sie planten, Co-Vorsitzende der Stiftung zu bleiben und sie nach ihrer Scheidung gemeinsam zu führen. "Wir teilen weiterhin den Glauben an diese Mission", sagten sie in ihrem Twitter-Statement.

Frau Gates unterzeichnete ihren Scheidungsantrag in Bellevue, Washington, in der Nähe des Familiensitzes und des Hauptsitzes der Stiftung, wie aus der Akte hervorgeht. Herr Gates unterzeichnete die Papiere von Palm Desert, Kalifornien aus.

Quellen
wsj.com: "Melinda Gates Was Meeting With Divorce Lawyers Since 2019 to End Marriage With Bill Gates"
dailymail.co.uk: "REVEALED: Melinda Gates has been consulting divorce lawyers since October 2019 when Bill's meetings with Jeffrey Epstein were revealed and she decided marriage was 'irretrievably broken'"

@HGMaassen

Montag, 10.05.2021 - 12:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: Twitter

"COVID: What Comes Next"

Montag, 10.05.2021 - 05:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Indien meldet offiziell weiter 400.000+ Fälle und 4000+ Tote PRO Tag, das allein ist grauenvoll genug. Doch sind diese Zahlen nicht einmal korrekt. Die wahre Zahl liegt sicher näher bei 25.000 Todesfällen und 2-5 Millionen Neu-Infektionen täglich.

Man kann die Zahlen nur schätzen bzw hochrechnen. Es gibt viele Möglichkeiten zu schätzen, hier ist eine einfache, vorgerechnet von Ashish K. Jha, einem indisch-stämmigen Professor für Öffentliche Gesundheit in den USA (siehe Links): Er schaut sich die Krematorien an.

Im Nicht-Pandemiejahr 2019 starben an einem typischen Tag etwa 27.000 Inder. Die Krematorien bewältigen diese Menge an Todesfällen jeden Tag. Zusätzliche 4.000 Todesfälle würden sie nicht überfordern.

Doch die Krematorien in ganz Indien melden 2-4 mal soviel Zulauf wie beim normalen Betrieb. Wenn man weiter von 25-30.000 "normalen" Todesfällen ausgeht, sterben geschätzt also täglich 55.000 bis 80.000 Menschen in Indien. Das bedeutet, COVID verursacht zusätzliche 25.000 bis 50.000 Todesfälle täglich - und nicht 4.000!

Was ist mit den gemeldeten Infektionen?

Die Infection Fatality Ratio (IFR) dürfte in Indien derzeit bei mindestens 1% liegen. In den USA sind es etwa 0,6% - aber Indien hat eine deutlich jüngere Bevölkerung UND das indische Gesundheitssystem ist kollabiert, die Menschen sterben wegen Sauerstoffmangels. Also ist eine IFR von 1% nicht nur angemessen, sondern vermutlich sogar zu niedrig. Das würde neue Infektionen von 2,5 bis 5 Millionen PRO TAG bedeuten.

Das Fazit lautet: In Indien kann es nicht 4.000 Todesfälle pro Tag geben. Wenn dem so wäre, wäre es nur eine kleine Sache im Hintergrund. Stattdessen sind die Krematorien rund um die Uhr in Betrieb und das Feuerholz geht aus. Das bedeutet, dass die Zahl der Todesfälle durch COVID täglich MINDESTENS 25.000 beträgt, vermutlich sogar viel mehr. Das würde bedeuten, dass es in Indien täglich mehr Tote gibt als im gesamten Rest der Welt.

Es gibt ein altes Sprichwort im globalen Gesundheitswesen: Man kann jede Krankheit ignorieren, nicht testen oder unterzählen, wie man will. Aber man kann die Toten nicht ignorieren. In Indien sagen uns die Toten, dass die Krankheit deutlich schlimmer grassiert, als es die offiziellen Statistiken suggerieren.

Quellen
brown.edu: "COVID: What Comes Next"
twitter.com: "@ashishkjha"

Unfassbare Hetze bei Anne Will
Luisa Neubauer denunziert Hans-Georg Maaßen. Laschet relativiert lasch.

Montag, 10.05.2021 - 01:00 Uhr - Stephan Paetow:

So gut wie unwidersprochen durfte eine linke Aktivistin bei Anne Will den Bundestagskandidaten und ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen, CDU, als Verbreiter antisemitischer und rassistischer Inhalte denunzieren. Ohne irgendwelche Belege. Solche Belege kann Anne Will leider „auch nicht aus dem Hut ziehen“.

Natürlich stand für Armin der Grill bereit. Er hatte zwei Möglichkeiten:

- weiterlesen - "Unfassbare Hetze bei Anne Will - Luisa Neubauer denunziert Hans-Georg Maaßen. Laschet relativiert lasch."

"Wie viel Spießigkeit steckt in den Grünen?"

Sonntag, 09.05.2021 - 21:00 Uhr - Roger Letsch:

Bildquelle: Screenshot - "Wie viel Spießigkeit steckt in den Grünen?"

Wenn Annalenina dies zugegeben hätte, wäre sie politisch erledigt. Aber wenn es die Süddeutsche macht, geht es als Richtigstellung unbeachtet durch.

#AfD

Sonntag, 09.05.2021 - 17:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Ich würde auch nicht die AfD wählen, aber dies ist nun wirklich die dämlichste Begründung ever. Ob dieser angeblich twitternde 90-Jährige überhaupt schnallt, welche Macht er dem "gärigen Haufen" unterstellt? Billiges Ablenkungsmanöver und so durchsichtig.

Bildquelle: Twitter

#Politikdarsteller

Samstag, 08.05.2021 - 21:00 Uhr - Dirk Specht:

Bedeutet Meinungsfreiheit die freie Wahl der Worte? Sind rassistische Äußerungen nur beim Nachweis einer rassistischen Motivation rassistisch? Sollte man bei öffentlichen Äußerungen über die Grenzen des indifferenten guten Geschmacks nachdenken? Rechtfertigt der Hinweis auf Ironie alles? Ist Provokation ein geeignetes Stilmittel für emotional belastete Themen?

Boris Palmer hat mit einem kurzen Statement all diese Fragen zugleich im äußersten Grenzbereich und darüber hinaus berührt. Wäre er nicht Politiker, sondern Schauspieler, könnte er die Frage der künstlerischen Freiheit auch noch stressen. Oder ist er gar einer?

Es wäre dann bald soweit

Samstag, 08.05.2021 - 20:15 Uhr - Dushan Wegner:

Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. – Damit der Staat steuern kann, wann du »heiß« wirst und wann nicht, muss er steuern, was du zu wissen meinst, was du nicht weißt – und wovon du meinst, dass es NICHT der Fall ist, obwohl du es selbst siehst!

Wir beobachten schon länger die Versuche von Bürokraten in Brüssel und anderswo, die Gefühle wie auch das Wissen der Bürger zu kontrollieren. Siehe dazu etwa bereits den Essay »George Orwell 2016 ›Ministerium für Liebe‹«. Das Ziel solcher Bemühungen ist, wie ebenfalls schon 2016 recht offen gesagt wurde, eine »destabilisierende falsche Meinung« beim Bürger gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Um zu verhindern, dass Bürger sich eine »falsche Meinung« auch nur bilden, ist es erforderlich, ihr Wissen um die Realität zu steuern.

Eine Meinung ist eine (manchmal verdeckt) ethische Bewertung, und damit eine Aussage über Veränderungen in der Welt und wie die Veränderungen nach unserer Einschätzung die uns »relevanten Strukturen« stärken oder schwächen.

Eine Meinung ist also davon abhängig, was in der Welt mir wichtig ist (nebenbei: es ist bemerkenswert, was alles Gutmenschen oder sogenannten »Umweltaktivisten« nicht wichtig ist); diese Wichtigkeit aber baut direkt auf dem Wissen über die Welt auf. (...)

»Prüfe alles, glaube wenig, denke selbst«, so sagen wir schon länger, doch wir wollen heute ergänzen: »Und wenn du geprüft und selbst gedacht hast, dann sei dir noch immer nicht zu sicher!«

- weiterlesen - "Es wäre dann bald soweit"

Australische Zeitung zitiert Geheimdokumente
Chinesisches Militär diskutierte offenbar über SARS-Coronaviren als Bio-Waffe

Samstag, 08.05.2021 - 19:00 Uhr - Sebastian Thormann:

Die Tageszeitung "The Australian" hat Erkenntnisse des US-Außenministeriums publik gemacht, nach der in China wohl bereits 2015 darüber nachgedacht wurde, inwiefern man SARS-Coronaviren als Bio-Waffe einsetzen könnte.

- weiterlesen - "Australische Zeitung zitiert Geheimdokumente - Chinesisches Militär diskutierte offenbar über SARS-Coronaviren als Bio-Waffe"

Samstag, 08.05.2021 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Ergänzung - thebulletin.org: The origin of COVID: Did people or nature open Pandora’s box at Wuhan?"

#Annalenina

Samstag, 08.05.2021 - 15:00 Uhr - Roger Letsch:

Im siebten Kreis der Hölle schlägt Stalin sich verzweifelt an die Stirn.
"Annalenina, mein Teekesselchen, Säuberungen immer erst NACH der Machtergreifung! DANACH!"

Bildquellen: Twitter

#Menschenfreund

Samstag, 08.05.2021 - 13:00 Uhr - Dirk Specht:

spiegel.de: "Spahn hält Sommerurlaub in der EU für möglich – auch ohne Impfung"

Nachdem er nachhaltig bewiesen hat, dass das Amt des Bundesgesundheitsministers für ihn zur groß ist, versucht sich Jens, "die dritte Welle ist gebrochen"-Spahn nun als Menschenfreund mit einem Herz für Europa, der zugleich bei seinen eignen Urlaubszielen die nationalen Interessen bestätigt. So mischt man ein paar Schachtelsätze in Interviews ab, um möglichst viele Zielgruppen zu erreichen. Selten habe ich derartige Kommunikationstechniken von Politikern so hassen gelernt, wie in dieser Krise.

Aber was soll´s, die Idee ist natürlich großartig. Den mit zu viel Zeitaufwand und Schäden mühsam und regional sehr erfolgreich errungenen Rückgang der Inzidenzen sollten wir kurz vor Pandemieende durch die Impfungen erfolgreich bekämpfen. Zumal das ja "nur" die Jüngeren trifft, Homo Sapiens hat seine Ältesten geschützt, der Nachwuchs hält das schon aus. Als europäischer Gedanke mit einer neuen Form des viralen Lastenausgleichs gedacht, wirkt das noch viel größer. Ob wir unser Herz für europäische Ausgleichsmechanismen dann vielleicht auch noch für das Euro-System entdecken?

Außerdem können wir es nicht zulassen, dass diese teuren Intensivbetten sich zu weit von der 5.000er-Belegung entfernen - das Inventar muss betriebswirtschaftlich ausgelastet bleiben. Lässt sich zudem prima kommunizieren, nachdem man das Volk erfolgreich an diese Auslastungsoptimierung und die tägliche Sichtung von Sterbefallkurven gewöhnt hat. Welcher Facebook-Dialog lässt sich denn nicht wunderbar mit der Rechtfertigung beenden, es werde schließlich nicht mehr gestorben.

Alles unterhalb einer Leiche über dem Gartenzaun gilt inzwischen als richtig. Was wir uns als Gesellschaft an morbiden Denkmustern angewöhnt haben, lässt tief erschaudern. Ich erinnere mich noch, als ich vor mehr als einem Jahr erstmals mit statistischen Methoden nichts geringeres als Sterbefalldaten analysierte und darüber mit Beklemmung bis in die Finger geschrieben hatte. Niemals hätte ich es für möglich gehalten, dass in der Folgezeit Daten über den Horror von Beatmungen und den damit häufig verbundenen Tod mal in der Öffentlichkeit wie die Bundesliga-Ergebnisse "gehandelt" werden.

Lassen wir das also ruhig mal parallel zu den Impfquoten schön weiter treiben, Hauptsache die Bundesliga-Grenzwerte von so und so viel Infizierten und unter Beatmung siechenden werden "eingehalten". Schalke steigt erst ab, wenn im Durchschnitt signifikant mehr Leute sterben, als sonst. Denn gestorben wird ja immer und wenn dann mehr gestorben wird, muss man sich über die Signifikanz erst noch einigen. Die Steigerung von Sterbefalldiskussionen ist die Übersterbefalldiskussion - auch das hat diese Gesellschaft erreicht, Chapeau!

So haben wir uns also daran gewöhnt, was wir richtig finden und unser oberstes Gericht wird sich parallel damit beschäftigen, ob diese "Grenzwerte" und damit verbundene Eingriffe "angemessen" sind. Wenn wir Glück haben, "klappt" das sogar und wir züchten keine Mutationen, die unsere Impfquote zur statistischen Nebensächlichkeit degradieren.

Die definitionsgemäß geringe Zahl der toten Kinder, Eltern und jüngeren Großeltern können wir dann als "Erfolg" und Preis für unsere Freiheit ansehen, die weit größere Zahl der dauerhaft Kranken, deren Leben durch eine vermeidbare Infektion auf den Kopf gestellt wird, messen wir besser niemals.

Sonst könnte gar der Geschmack der Freiheit schal und die Rückkehr zu unserer Normalität gestört werden?

Nein, nein, wir werden schon Glück haben. Wir hier, in Europa. Mit ein paar Monaten Verzug klappt das mit den Impfungen und so wird das mit den "Grenzwerten" auch klappen. Kaum Leichen über´m Zaun, der Urlaub kann kommen.

Spahn hat vielleicht doch recht, er sagt ja nur, was wir hören wollen. Oder?

Grüner Deutschland-Hass, DJV-Thüringen aktiv, Jens & Karl sch(w)ätzen
Olafs Wahlspaziergang

Freitag, 07.05.2021 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Wenn nur diese Wahlkampfzersetzung nicht wäre. Diese Quertreiber und Saboteure. Dieser Stegner. „Allein mit Scholz wird’s nicht gehen“, sagt dieser freche Kerl. „Interessante Genossen“, die an seiner Seite stehen könnten, will Stegner suchen, und meint damit in erster Linie sich selbst.

(...)
++ Grüner Deutschland-Hass

(...)
++ Leute, die sich jeden Mist verkaufen lassen...

(...)
++ DJV-Thüringen aktiv

- weiterlesen - "Grüner Deutschland-Hass, DJV-Thüringen aktiv, Jens & Karl sch(w)ätzen - Olafs Wahlspaziergang"

Lügenfriedhof / Was ist, ist noch / neue Wörter

Freitag, 07.05.2021 - 20:15 Uhr - Dushan Wegner:

Der angebliche »Kampf gegen Rechts« wird, so scheint es, zum »Krieg gegen Grundrechte« ausgeweitet. Seien wir ehrlich: Hat irgendwer etwas anderes erwartet?

Schon etwas länger tot und also übel stinkend ist der Glaube, dass was »Die Tagesschau« sagt, im Grunde objektiv sei, und nicht blanker politischer Nah- und Wahlkampf. Geradezu offen anti-demokratisch wurde es etwa, als der geradezu orwellsch benannte »Faktenfinder« von der Tagesschau in den politischen Kampf gegen den Merkel-Widersprecher Maaßen zog (siehe Essay vom 17.9.2018) und im buchstäblich »un-verschämten« Widerspruch zu grundlegenden Prinzipien von Rechtsstaat, Demokratie und schlicht dem gesundem Menschenverstand schon im Titel dem Merkel-Widersprecher vorwarf, er würde »Zweifeln ohne Belege« (tagesschau.de, 3.5.2021). Im Majestätsbild der Staatsfunker muss nicht die Herrscherin ihre krassen Behauptungen und Anschuldigungen belegen, sondern derjenige, der diese anzweifelt. Selbst viele Theologen würden es kaum wagen, ihrem Gott eine solche epistemologische Absolutheit zuzuschreiben wie Staatsfunker der deutschen Herrscherin. Die Annahme, dass die Tagesschau als Quelle zuverlässiger Information oder auch nur nützlicher Argumentationshilfe dienen könnte, ist für täglich mehr Bürger schlicht gestorben – und nein, es ist kein einfacher Abschied, seien wir ehrlich!

Die Presse, die lügt und leugnet (und schon mal regierungskritischen Demonstranten ein Beinchen stellt, wohl damit die Polizei besser zulangen kann) und doch nicht »Lügenpresse« genannt werden will, sollte ihre Archive bald umbenennen in »Lügenfriedhof«. Kein Wunder, dass manche Zeitung, etwa immer wieder die berüchtigte New York Times, ihre alten Texte umschreibt, ganz im orwellschen Geist der Geschichte, die immer wieder ausradiert und neu geschrieben wird (etwa zu den ekligen Gewohnheiten des grabschenden Lügners Joe Biden, siehe foxnews.com, 12.4.2020; et cetera; der Fachbegriff für diese Praxis ist »stealth edit«, etwa: »Tarnkappen-Bearbeitung«). – Ist nicht jedes Zeitungsarchiv heute ein Friedhof der nützlichen Lügen?

- weiterlesen - "Lügenfriedhof / Was ist, ist noch / neue Wörter"

Ein Gemälde mit Wellengeräusch

Freitag, 07.05.2021 - 20:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Spirituelle Momente mit Verbindung zum Ewigen.


Wenige Wochen, vielleicht Monate, durchhalten

Freitag, 07.05.2021 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Horror. Der Mittelstand leidet unter der Pandemie, während alles Staatliche, mit festen Monopol-Einkommen ausgestattet, unkontrolliert wuchert. Gleichzeitig steigen die für den Immobilien-Eigentümer nur „virtuellen“ Preise – im Verborgenen explodieren aber die laufenden Kosten. Und an eine „besitzlose Gesellschaft“ müssen wir uns demnächst auch noch gewöhnen: Alles wird zu „Volkseigentum"!

- weiterlesen - "Wenige Wochen, vielleicht Monate, durchhalten"

Na denn - dann mal los!

Freitag, 07.05.2021 - 17:30 Uhr - Tatjana Festerling:

gov.uk: "Confirmed cases of COVID-19 variants identified in UK"

Sagen wir mal so - es bleibt spannend! Ich habe in den letzten 15 Monaten soviel zu Covid geschrieben, mir reicht's jetzt erstmal. Ich hab' keinen Bock mehr auf die aggressiven, höhnischen und von Verschwörungsphantasien getriebenen Reaktionen von Deutschen, die mir nur noch Übelkeit verursachen.

Soll doch jeder seine Erfahrung mit dem "Grippchen" machen, aus dem Grund bin ich inzwischen auch dafür, alles aufzureißen und das Experiment der plötzlichen und nie trainierten Eigenverantwortung einfach mal mit dem dafür geradezu prädestinierten deutschen Michel auszuprobieren.

Die Logik, mit der argumentiert wird, ist bestechend: Weil sich Ali*a*a und Moha**ed nicht an Ausgangsbeschränkungen halten, sollen sich Michel und Jürgen gefälligst auch schön frei am Infektionsgeschehen teilnehmen dürfen. Na denn - dann mal los!

Dann wird sich auch die indische Variante noch schneller ausbreiten - in UK erkennt man wohl grade den Ernst der Lage. Nach dem Anstieg der Fälle in Großbritannien und Hinweisen auf eine Übertragung innerhalb der Bevölkerung hat die Public Health England (PHE) Behörde die indische Variante B.1.617.2, die noch am 28. April als "Variant Under Investigation" (VUI) eingestuft wurde, nun als "Variant of Concern" (VOC) neu klassifiziert.

Natürlich werden jetzt wieder viele höhnen beim Blick auf die absoluten Zahlen... aber ich bin recht sicher, das Höhnen wird vielen noch vergehen.

Bildquelle: Screenshot - "Average daily B.1.617.2 prevalence"

Journalist als Hilfspolizist bringt einen Demonstranten zu Fall

Freitag, 07.05.2021 - 16:00 Uhr - Alexander Wallasch :

Journalisten bestehen richtigerweise immer auf Transparenz und Information. Der Journalistenverband aber schweigt über den "Zusammenhang", wenn es darum geht, dass ihr Mitarbeiter sich zum Hilfspolizisten aufschwingt. - "Journalist als Hilfspolizist bringt einen Demonstranten zu Fall"

KenFM zieht in die Freiheit: Wird's Tansania, Iran oder doch Brasilien?

Freitag, 07.05.2021 - 15:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Ohhhhh, der Ken verlässt die faschistische Corona-Diktatur-Deutschland. Er zieht in die Freiheit, ob es wohl nach Tansania geht zu Schiffmann? Oder nach Brasilien, wo's so schön liberal zugeht? Oder vielleicht geht's ja in den schön freien Iran?

Mir alles piepe, aber bleibt bloß weg aus Bulgarien!

Bildquelle: Screenshot - "KenFM zieht in die Freiheit: Wird's Tansania, Iran oder doch Brasilien?"

Ey, du, wolle Gebrauchtwagen kaufen?

Freitag, 07.05.2021 - 14:00 Uhr - Tatjana Festerling:

„Von einem bestimmten Alter an ist jeder Mensch für sein Gesicht verantwortlich." (Albert Camus in "Der Fall")

Bei dem Jahrhunderte alten, miefigen Personalpool ist es doch kein Wunder, dass die alle auf die pummelige Trampolinspringerin abfahren.


Merz gg. Söder & Merkel, Annalenas Diplome, Corona – die Wahrheit, Fußball
Renovierungsbedarf auf allen Etagen

Donnerstag, 06.05.2021 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Endlich geht’s los. Nachdem Söder und die Annalena-Medien in Zusammenarbeit mit den Meinungs-Astrologen den Armin Laschet kleiner machten als er ist, schlägt der nun zurück wie Charly Chaplin im Sketch „der Boxer“.

(...)
++ Bis jetzt verhalten sich die Grünen

(...)
++ Hey, Corona!

(...)
++ Jetzt zum Fußball

(...)
++ Aus der Serie „Was die Annalena gelernt hat...“

- weiterlesen - "Merz gg. Söder & Merkel, Annalenas Diplome, Corona – die Wahrheit, Fußball - Renovierungsbedarf auf allen Etagen"

"Die Hölle von Delhi"

Donnerstag, 06.05.2021 - 22:00 Uhr - Dirk Specht:

deutschlandfunkkultur.de: "Die Hölle von Delhi"

In welcher dunklen Ecke schämen sich die „Experten“ und die diesen folgenden Oberschlauen, die vor wenigen Wochen ausgerechnet Indien feierten als Beispiel für eine sich selbst regulierende Epidemie mit natürlicher Grenze, die akzeptabel sei und die saisonal bei wärmerem Wetter ohnehin verschwinde. Leider brauchen die keinen Sauerstoff, dabei bräuchten sie ihn. In Delhi wird bei 40 Grad der Sauerstoff knapp, das virale Sterben nicht!

Ich bekomme viele persönliche Nachrichten aus Indien, von gesundheitlicher bis wirtschaftlicher Not, es macht so unendlich wütend, was in unserer Gesellschaft aus saturierter Situation über solche Länder abgesondert wird. Viele unter uns klagen laut über ihr Leid und sind zu wohlstandsbesoffen, ihr Glück zu erkennen.

Vorsichtige Nicht-Panik

Donnerstag, 06.05.2021 - 20:15 Uhr - Dushan Wegner:

Die Schauspieler von #allesdichtmachen erhalten Zuspruch von Bürgern. Gutmenschen erscheinen auch öffentlich als Heuchler. Politik überdreht derart, dass Bürger ihr laut widersprechen. Es ist noch längst kein »Sommer«, doch die »Schwalben« werden mehr!

Die Blockade vorm Weg zurück

Sagen wir es geradeheraus: Nein, Deutschland wird sich nicht so schnell vom Wahnsinn der Merkel-Staatsfunk-Ära erholen, zumindest nicht als Demokratie, und der Grund ist die Verwandlung zum Propagandastaat.

Eine aktuelle Meldung zu diesem Propagandastaat, in welchem der Bürger rund um die Uhr und in allen Lebensphasen von einheitlicher Propaganda umgeben ist (und geformt wird): ProSieben holt sich zwei Staatsfunker und will »Information mit Haltung« anbieten (welt.de, 28.4.2021).

In Deutschland tragen Aussagen neben »wahr« und »falsch« noch den dritten und entscheidenden Wahrheitswert »mit (richtiger) Haltung«.

Als Staatsfunkdarling Baerbock jüngst bei ProSieben eine Werbesendung erhielt, die »Interview« genannt wurde, las man sogar in der TAZ (taz.de, 21.4.2021) irritierte Töne über das Heranwanzen der sogenannten »Privaten« an die Politik: »Die Privatsender versuchen nämlich gerade der Politik ihre eigene Wichtigkeit in Sachen Gemeinwohl einzubimsen.« (Muss man noch dazusagen, dass die »Unternehmen« sich ihre »Haltung« wahrscheinlich bezahlen lassen wollen?)

In der FAZ schrieb Pro Siebens »Chief Sustainability Officer« jüngst von ihren Wünschen für ein Bündnis zwischen Staatsfunk (den sie anders nennt) und den sogenannten Privaten für »trusted content« gegen die »Desinformation« (faz.net, 10.4.2021). Im Propagandastaat Deutschland ist es kaum noch eine größere Meldung wert, wenn und dass die Tochter von Wolfgang »schwarzer Koffer« Schäuble (siehe auch Essay vom 26.10.2020), die früher die traditionsreiche TV-Produktionsfirma Degeto führte (eine Firma, die schon für Hitler dessen Propagandafilme produzierte), zur ARD-Programmdirektorin erhoben wird (siehe daserste.de, Stand 6.5.2021).

Deutschland ist ein Propagandastaat. Ich denke nicht, dass dieser einfach so rückabgewickelt werden kann, die Propaganda muss in sich selbst kollabieren. Nein, anders als bei der Besetzung durch ein Drittland (oder wenn man selbst zum Aggressor wird), besteht keine Hoffnung, dass irgendwer uns von uns selbst befreit – dies ist unser Job.

- weiterlesen - "Vorsichtige Nicht-Panik"

Am CO2-Bepreisungs-Wesen soll die Welt genesen

Donnerstag, 06.05.2021 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Merkel merkt wie Biden, der einen weltweiten Mindest-Unternehmens-Steuersatz durchsetzen will, dass der deutsche CO2-Bepreisungswahn in einer Katastrophe für die lokale Wirtschaft enden wird. Was machen dann eigentlich EU-Staaten wie Rumänien oder Bulgarien, die im Vergleich zu Deutschland unter wesentlich höheren Lebenshaltungs-Kosten ächzen?

- weiterlesen - "Am CO2-Bepreisungs-Wesen soll die Welt genesen"

"Kolumne des Herausgebers Dr. R. Korenzecher"

Donnerstag, 06.05.2021 - 16:00 Uhr - Monika Schneider:

"Deutschland gilt in der Welt mittlerweile als geschlossene Anstalt mit offenen Grenzen. Die Insassen sehen zwar keine weißen Mäuse, aber überall Nazis. Ortskundige sollten den Bereich weiträumig umfahren. So wollen die Insassen durch das Aufstellen von Windrädern und Abfackeln (Downsizing und Wirtschaftstransformation) der Industrie den Rest der Welt retten. Sie wollen elektrisch fahren und knipsen Ihre Kraftwerke aus. Sie ruinieren die Bauern, damit die Lebensmittel endlich teurer werden. Sie wollen keine Kinder mehr kriegen und damit künftige Generationen retten. Sie glauben, sie seien Vorreiter und merken nicht, dass niemand hinterherreitet. Das Parlament hat mittlerweile 709 Mitglieder, aber nur noch eine erlaubte Meinung. Das, so sagen sie, wäre eine wehrhafte Demokratie."

(Jüdische Rundschau 3.3.2021, Dr. Rafael Korenzecher und Dirk Maxeiner)

Tatjana Festerling: Ergänzung - Link zum Artikel: "Kolumne des Herausgebers Dr. R. Korenzecher"

"Die „bessere GmbH“? Plötzlich wünscht sich die Elite eine neue Unternehmensform"

Donnerstag, 06.05.2021 - 13:30 Uhr - Steffen Luff:

welt.de: "Die „bessere GmbH“? Plötzlich wünscht sich die Elite eine neue Unternehmensform"

Deutschland ist sowas von Game Over.

Bildquelle: facebook

"Bidens Kehrtwende bei den Impf-Patenten"

Donnerstag, 06.05.2021 - 12:00 Uhr - Dirk Specht:

faz.net: "Bidens Kehrtwende bei den Impf-Patenten"

Was für jämmerliche Kommentare zu einer primär symbolischen und als solche richtigen Initiative. Natürlich sind sich inzwischen endlich alle, naja fast alle, einig, dass die Pandemie eine Pandemie ist, dass eine Pandemie alle betrifft und dass eine Pandemie erst beendet ist, wenn sie keine Pandemie mehr ist. Sooo schlau sind selbst fetischistisch Marktverliebte - was das Wall Street Journal nicht davon abhält, die Schallplatte von den fehlenden Marktanreizen für die zukünftigen Entwicklungen zu sprechen. Ein Kommentar, der auch Christian Lindner zuzutrauen wäre und a propos Politik mit Führungsanspruch: Hat Armin Laschet auch schon etwas über Düsseldorf hinausgehendes zur Pandemie geäußert?

Der US-Präsident setzt mit dieser Initiative ein Signal, mehr ist es leider nicht. Leute wie Ugur Sahin von Biontech haben längst auf das Thema reagiert und deutlich gemacht, dass insbesondere für die modernen mRMA-Wirkstoffe gerade in den ärmeren Ländern keine verantwortbaren Produktionsbedingungen herrschen. Sahin möchte seine Wirkstoffe nicht unkontrolliert produziert wissen, er schlägt daher "spezifische Lizenzen" vor. Was genau er meint, welchen Anteil diese Lizenzen an der Qualitätssicherung und welchen an der Wertschöpfung haben, sagt er natürlich nicht.

Aber mit Leuten wie Sahin kann man schlicht reden, mit vielen anderen Unternehmern oder Managern auch. Es sind nicht alle so vernagelt, wie es das WSJ zum Ausdruck bringt und diejenigen, die sich nicht bewegen wollen, muss man halt gesondert anfassen.

Eine Regierung, die eine Regierung ist, sollte dazu im Jahre 2021 in der Lage sein. Ohne staatliche Eingriffe wäre so schnell kein einziger Impfstoff entstanden und da inzwischen auch die Europäer verstanden haben, dass man auch die Produktion fördern muss, wird mit etwas Verspätung alles gut. Denn: Inzwischen haben sie von Washington über Brüssel sogar bis Berlin verstanden, dass eine Pandemie eine Pandemie ist ... und so weiter.

Von Biden, der ein Präsident ist, dürfen wir erwarten, dass er das moderne Spiel von global agierenden Unternehmen mit nachhaltigen Zielen und den Umgang mit deren Management spielen kann. Wenn sich mehr Regierungsführer dazu in der Lage erweisen, können wir die Klischees vom freien Markt, der alles regelt, genauso vergessen, wie die vom Turbokapitalismus, der für seine Rendite beliebig über Leichen geht.

Die Wahrheit liegt dazwischen und es ist die Aufgabe von Regierungen, das zu steuern. Unternehmen wie Biontech liefern den Antrieb, Kapitäne wie Biden den Kurs.

Die Welt ist in den letzten 30 Jahren durch die großen Unternehmen geprägt worden. Die Herausforderungen der Zukunft erfordern nun mehr denn je wieder eine gute Besetzung der Brücke des Schiffs. Lassen wir Laschlindners da besser mal nicht hin. Wir brauchen weder Leute, die den Sahins huldigen, noch solche, die sie behindern. Wir brauchen Staatslenker, die auf Augenhöhe mit ihnen reden, um dem unternehmerischen Antrieb die gesellschaftlich gewünschte Richtung zu geben.

Und ja, dazu brauchen wir auch eine neue Definition von unternehmerischer Freiheit. Diese Denksportaufgabe haben wir von der Rolle des menschlichen Individuums bis zu allen möglichen menschlichen Organisationsformen. Bildquelle: facebook

Söder & Karl, Plus: Sektenstelle empfiehlt Trennung von Querdenker-Partnern
Die Schönwettermacher

Mittwoch, 05.05.2021 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

In vielen Freundeskreisen und Familien geht es – wenn wir der Beratungsstelle „Sekteninfo NRW“ glauben dürfen – im zweiten Corona-Jahr inzwischen zu wie bei der Gates-Family, wo Vater Bill und Mutter Melinda „nicht länger glauben, dass wir zusammen wachsen können“. Corona hat so manches Tischtuch zerschnitten, weil immer mehr Familienmitglieder den Glauben an die Unfehlbarkeit von Dr. Wieler und Herrn Spahn, ja sogar an die Alternativlose verloren haben, und sich ihren Teil selber denken.

(...)
++ Ach, die Sophie Scholl

(...)
++ Berlin Babylon

(...)
++ P.S. Für Freunde des Klatsches:

(...)
++ Annalenas schulischer Werdegang

- weiterlesen - "Söder & Karl, Plus: Sektenstelle empfiehlt Trennung von Querdenker-Partnern - Die Schönwettermacher"

Giffey´s Feriendienst

Mittwoch, 05.05.2021 - 21:30 Uhr - Tatjana Festerling:

KDF & FDGB lassen Grüßen.
Und ja, in Prora auf Rügen wird ja schon lange kräftig (weiter)gebaut.

Bildquelle: Twitter

#Hoffnung

Mittwoch, 05.05.2021 - 20:15 Uhr - Dirk Specht:

Die logarithmische Darstellung in der hohen statistischen Glättung von 14 Tagen macht deutlich, dass wir tatsächlich um den 24. März einen stabilen Trendwechsel gesehen haben. Ebenso wird aber deutlich, dass wir auf einem immer noch hohen Niveau sind.

Dennoch wächst die Impfquote parallel weiter und das Wetter wird besser.

Momentan zeigt der Trend eine Halbierungszeit alle 15 Tage. Das ist zumal mit der Impfquote kein rasches Absinken, B117 ist immer noch sichtbar. Ab ca. zehn Tagen dürften reihenweise die 100er Inzidenzen durchschritten werden, in spätestens 15 Tagen sollte das in der Mehrzahl der Regionen erfolgen und im Laufe des Mai in ganz Deutschland, sofern nicht in Hotspots zu früh geöffnet wird.

Parallel dazu sollte von Region zu Region schrittweise Außengastronomie, Handel mit Hygienkonzepten und auch Hotellerie verantwortbar sein.

Leider gibt es wie immer auch Stolpersteine, denn der europäische Tourismus trappelt wieder mit den Hufen und je mehr Regionen öffnen, desto schwieriger wird es, die Hotspots unter Kontrolle zu bekommen. Wenn wir diese Entwicklung also wieder durch viele Urlaubs- und Ausflugsreisen gefährden, werden die besseren Regionen unter dem Reiseverkehr aus den Hotspots leiden.

Mit Blick auf 2020 ist genau das zu befürchten. Das wird mit Aufbau der Impfquote nicht mehr zu erneuten Schließungen führen, aber unnötig hohe Infektionszahlen mit allen Schäden und Risiken bedeuten. Eigentlich wäre jetzt für ein schrittweises, entspanntes und nachhaltiges Öffnungskonzept die Basis gegeben. Aber die Erfahrung mit der europäischen Politik lässt leider vermuten, dass wir uns wieder unnötigen Stress einkaufen werden.

Zum Ausgang werden wir trotzdem finden - leider nicht alle unter uns.

Bildquelle: Twitter

Wohlfühlpartei

Mittwoch, 05.05.2021 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Der Wähler glaubt, mit den Grünen ein politisch korrektes Produkt zu kaufen. In Wirklichkeit handelt es sich nur um eine Aufwertung des durch die Corona-Krise stark in Mitleidenschaft gezogenen Selbstwertgefühls vieler Bürger. Wenn man nur hilflos mit dieser Situation umgehen kann, glaubt man mit der Wahl der Grünen das Klima und die Welt retten zu müssen.

- weiterlesen - "Wohlfühlpartei"

"Britische Industrie wächst sprunghaft"

Mittwoch, 05.05.2021 - 15:45 Uhr - Tatjana Festerling:

"Höchster Wert seit 1994" - Ach was, wer hätte das gedacht!

Bildquellen: Screenshots - "Britische Industrie wächst sprunghaft"

"Caitlyn Jenner releases campaign ad for California governor run"

Mittwoch, 05.05.2021 - 13:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Erinnern wir uns noch an den narzisstisch durchgeknallten, von deutscher Steuerknete gemästeten WDR-Georg, der als selbstverliebte "Georgina" selbst Menschen aus der Trans-Szene peinlich berührt? Hier kommt ein ganz anderes Kaliber aus den USA: Caitlyn Jenner!

Als William Bruce Jenner gewann sie - damals noch als Mann - bei den Olympischen Spielen 1976 die Goldmedaille im Zehnkampf und hielt den Zehnkampf-Weltrekord. Sie war Gast im Weißen Haus bei Gerald Ford, war auf den Titelseiten, hatte lukrative Werbeverträge. Bereits in den 1980er Jahren begann sie den Prozess der Geschlechtsangleichung, lernte dann jedoch Kris Kardashian (geborene Houghton) kennen, die sie 1991 in dritter Ehe heiratete und mit ihr zwei Töchter bekam. Als Mann zeugte sie insgesamt sechs Kinder, darunter zwei, die zum hocherfolgreichen Kardashian-Clan zählen.

Am 24. April 2015 gab sie öffentlich bekannt, eine Trans-Frau zu sein, änderte ihren Namen in "Caitlyn" und feiert seit dem Erfolge mit einer achtteiligen Fernsehserie "I Am Cait", die ihre Geschlechtsangleichung dokumentiert. Das Titelbild der Vanity Fair ist legendär.

Caitlyn Jenner ist Republikanerin und war vermutlich die einzige Anhängerin von Donald Trump, die nicht öffentlich dafür angegriffen wurde. Und jetzt kommt was Neues: Sie bewirbt sich um das Amt des Gouverneurs in Kalifornien. Großartig - vor allem, weil die bigotten, linken TV-Persönlichkeiten in den USA einer nach dem anderen einen öffentlichen Meltdown zelebrierten und sogar - politisch völlig incorrect - in Bezug auf Caitlyn konsequent das männliche Personalpronomen verwenden. Entlarvung pur - das dürfte noch richtig spannend werden.

Das hier ist ihr Auftakts-Werbespot - und es gibt nicht einen Punkt, bei dem man ihr widersprechen möchte: "Caitlyn Jenner releases campaign ad for California governor run"

Bildquellen: Screenshots - "Caitlyn Jenner: The Full Story"

Donald J. Trumps neue...

Mittwoch, 05.05.2021 - 02:30 Uhr - Tatjana Festerling:

... ja was eigentlich ist online. Isses 'ne Webseite? Ein Blog? Twitter-Ersatz? Facebook-Alternative?

Haut mich überhaupt nicht um, im Gegenteil - das Ding ist grottenschlecht. Da war ganz sicher kein Social-Media Berater am Werk, sondern man dachte sich, das könne man schnell selber zusammenrotzen. Die Seite mit den paar Menüpünktchen ist verwirrend, leitet unerwartet auf externe Seiten und bietet außer ein paar Sprüchen, Shop-Artikeln, Spendenaufrufen, Movement-Beitrittsmöglichkeiten und narzisstischen Fotos rein gar nichts. Da ist nicht mal was, um einen knackigen Screenshot zu machen. Meine Fresse, ist das übel!

VK verlinkt die Seite nicht mal, wer das Wunderwerk dennoch sehen will, muss hier klicken: "From the Desk of Donald J. Trump"

Bildquelle: Screenshot

#Weidel bei #Lanz

Mittwoch, 05.05.2021 - 01:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Der häufigste Satz dieser blasiert dreinschauenden Dame lautete: "Das stimmt doch gar nicht!"

Eine schnippische Empörungsshow mit diffusem Drumrumgelaber - so präsentiert sich die zukünftige Spitzenkandidatin der AfD. Ganz schön traurig, was aus der einstigen Partei "der klugen Köpfe" geworden ist.


"‘Out-of-control’ Chinese rocket falling to Earth could partially survive re-entry"

Mittwoch, 05.05.2021 - 00:15 Uhr - Tatjana Festerling:

theguardian.com: "‘Out-of-control’ Chinese rocket falling to Earth could partially survive re-entry"

Erst haben wir den Chinesen das Drecksvirus zu verdanken, jetzt wird in den nächsten Tagen also auch noch 'ne Tonnen schwere Raketenstufe der chinesischen Weltraumbehörde unkontrolliert auf die Erde knallen. Langsam reicht's, jetzt fehlt nur noch 'ne geklonte Affe-Mensch-Armee aus dem Labor.

spektrum.de: "Der wahrscheinlichste Ausgang ist, dass die Raketenstufe ins Meer fällt. Dennoch stellt der unkontrollierte Absturz nach Ansicht des Raumfahrtexperten Jonathan McDowell einen außergewöhnlichen und »inakzeptablen« Vorgang seitens der chinesischen Raumfahrtbehörde dar, sagte er »Spacenews.com«. Seit 1990 habe man nichts, was schwerer ist als zehn Tonnen, auf diese Weise unkontrolliert abstürzen lassen."

Bildquelle: Screenshot - "Changzheng-5B: Raketenstufe wird unkontrolliert auf die Erde stürzen"

"Derek Chauvin juror LIED about protest:"

Dienstag, 04.05.2021 - 23:00 Uhr - Roger Letsch:

Das ist Brandon Mitchell (Bildmontage unten), einer der Geschworenen im Prozess um den Tod von George Floyd.
Hier (Bild rechts) sehen wir Mitchell am 28. August am Rande einer Demo in DC, bei der auch Vertreter der Familie von George Floyd sprachen. Auf seinem Shirt steht geschrieben "Get Your Knee Off Our Necks - BLM". Bei der Befragung und Auswahl der Geschworenen beantwortete er die Frage, ob er jemals an einer Anti-Polizei-Demo teilgenommen und wenn ja, ob er Symbole oder Plakate getragen habe, mit Nein. Selbstverständlich beurteilte Brandon Mitchell den Fall George Floyd völlig unvoreingenommen und sprach Chauvin erst nach sorgfältiger Abwägung aller Fakten in allen Punkten Schuldig. Er hatte keine Vorurteile, denn Brandon Mitchell war Geschworener in einem juristisch und medial völlig sachlich beleuchtetem Fall. Und weil der Mond ganz sicher aus Käse ist, mach ich morgen ein Luna-Fondue.

Bildquellen: Screenshots (Montage) - "Derek Chauvin juror LIED about protest:"

Der irrlichternde Söder, die gebildete Baerbock, der korrigierende Staatsfunk
Flackernde Kerze im Klima- und Corona-Wind

Dienstag, 04.05.2021 - 22:00 Uhr - Stephan Paetow:

Söder macht mal wieder Biergarten auf, Biergarten zu (nach Inzidenz) und Klappe auf, Klappe zu (nach Gelegenheit), so dass die Berichterstatter kaum hinterherkommen.

(...)
++ Armin, der Tapfere

(...)
++ Wo wir schon bei Staatsmedien sind...

(...)
++ Annalena, der Staatsfunk und die Bildung

- weiterlesen - "Der irrlichternde Söder, die gebildete Baerbock, der korrigierende Staatsfunk - Flackernde Kerze im Klima- und Corona-Wind"

Keine politische Debatte – und das Schicksal serviert auch keinen Kaffee

Dienstag, 04.05.2021 - 20:15 Uhr - Dushan Wegner:

Erste US-Firmen verbieten intern den (meist von »wokeness« befeuerten) politischen Streit, weil er Gift ins Unternehmen trägt und von den eigentlichen Zielen ablenkt. Gilt das aber nicht für die gesamte Gesellschaft, für Familien und jeden Einzelnen?

Wenn Unternehmen es verbieten, intern über Politik zu reden (einige von ihnen aber eben das Feuer, das sie intern verbieten, in der Gesellschaft des Profites wegen anzünden), welche verheerende Wirkung müssen diese giftigen linken Debatten in der Gesellschaft anrichten? Im Essay »Hast du deinem Verräter die Windeln gewechselt?« schrieb ich über die Auswirkung des von der Propaganda geträufelten Giftes in einer einzelnen Familie. Wir erleben es aber ein jeder, jeden Tag. – »Was du nicht willst, dass man deiner Firma tut«, so das Motto gewisser Konzern-Manager (und wohl nicht nur was das Gift der Propaganda angeht), »das kannst du noch immer der Gesellschaft antun.«

Wir sollten präzise unterscheiden: Die Ereignisse der Welt nicht wahrzunehmen, das wäre blind und potentiell tödlich. Jedoch: Zu glauben, die Ereignisse der Welt verändern zu können, indem man sich über sie empört, das wäre eine Illusion und eine Verschwendung von Lebenszeit.

Wenn du die Welt verändern willst, wirst du es nicht durch rasende Debatten am Stammtisch oder in der Kaffeekantine tun. Schau deinen Kindern bei den Hausaufgaben über die Schulter. Opfere eine Stunde deiner ach-so-wichtigen Zeit und hör deiner alten Nachbarin zu, und höre ihr ehrlich zu, wie langweilig es deiner nervösen Seele auch sein mag.

Ein sorgfältig gekochtes Abendessen, ein zufriedener Kunde, wenn dein Geschäft ein ehrliches ist, ein Stapel frisch gewaschener und gefalteter Wäsche, ein Kind, das nicht ganz dumm ist, und immer wieder ein freundliches Wort, das unerwartet gesagt wird, eine jede dieser Angelegenheiten ist so viel wichtiger, so viel mehr deiner Zeit wert, deiner Mühe, deiner Aufmerksamkeit und deiner Liebe, als sich über die politische Galle des Tages zu empören.

Das politische Gift, das täglich aus dem Fernseher und all den anderen Kanälen quillt, welche die Reichen in die Wohnzimmer der Armen gelegt haben (»The rich have got their channels in the bedrooms of the poor«, Leonard Cohen, via YouTube), es ist wie die tödliche Lava eines Vulkans!

Schau nicht weg, wenn die Lava fließt, prüfe ihren Weg und richte dich auf sie ein, doch glaube nicht, dass du dich retten kannst, indem du in die Lava springst.

- weiterlesen - "Keine politische Debatte – und das Schicksal serviert auch keinen Kaffee"

Laschet und der CO2-Preis

Dienstag, 04.05.2021 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Wir brauchen eigentlich keine Grüne Bundeskanzlerin. Denn der Spitzenkandidat der Union, Armin Laschet, kann viel besser Grüne Politik seiner konservativ-bürgerlichen Klientel verkaufen. Zum Beispiel eine von derzeit 25 Euro auf 100 Euro pro Tonne CO2 ansteigende Klimasteuer. Aber die Dummen glauben noch, sie hätten mit der Wahl von Laschet eine Grüne Bundeskanzlerin Baerbock verhindert.

- weiterlesen - "Laschet und der CO2-Preis"

#Amodiaquine

Dienstag, 04.05.2021 - 17:00 Uhr - Tatjana Festerling:

medicalxpress.com: "Human organ chips enable COVID-19 drug repurposing"

Es gibt mal wieder Hoffnung auf ein Medikament zur Behandlung und zur Vorbeugung gegen Covid. Gefunden durch eine relativ neues Verfahren, das über die in-vitro Zellkulturen hinausgeht und menschliche Organfunktionen simuliert. So konnte man eine Gruppe von Medikamenten, die sich zuvor in Zellkulturmodellen als wirksam erwiesen hatten, mittels dieses anspruchsvolleren mikrofluidischen "Lung Airway Chip" Verfahren testen - das Resultat war jedoch ernüchternd: Die meisten dieser Medikamente (einschließlich Hydroxychloroquin und Chloroquin) stellten sich als nicht wirksam heraus. Allerdings entpuppte sich das Antimalariamittel Amodiaquin als hochwirksam bei der Verhinderung des Viruseintritts (und später auch zur Therapie der Gefäßkrankheit). Diese ersten Ergebnisse wurden dann in kultivierten Zellen und in einem Kleintiermodell, dh. mit infektiösen SARS-CoV-2-Viren infizierten Tieren, validiert.

Wenn ich es richtig verstehe, beruhen diese Ergebnisse auf ursprünglich militärisch finanzierter Forschung: Vor über drei Jahren gewährten die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) und die National Institutes of Health (NIH) dem Wyss-Team eine Finanzierung, um zu untersuchen, ob seine mikrofluidische Kulturtechnologie "Human Organ Chip", die die Funktion menschlicher Organe in vitro originalgetreu nachahmt, zur Bekämpfung potenzieller biologischer Bedrohungen, einschließlich pandemischer Atemwegsviren, eingesetzt werden könnte.

Der menschliche Airway Chip, den das Wyss-Team für diese Studien entwickelt hat, ist ein mikrofluidisches Gerät von der Größe eines USB-Speichersticks, das zwei parallele Kanäle enthält, die durch eine poröse Membran getrennt sind. Menschliche Lungen-Atemwegszellen werden in einem Kanal gezüchtet, der mit Luft durchströmt wird, während menschliche Blutgefäßzellen in dem anderen Kanal gezüchtet werden, der mit flüssigem Kulturmedium durchströmt wird, um den Blutfluss zu imitieren.

In Afrika wird das Medikament seit Wochen in der Bevölkerung und beim medizinischen Personal getestet - schaut man auf die Zahlen, scheint es zu wirken, schaut man in Twitter, scheint es auch zum Teil heftige Nebenwirkungen zu verursachen. Möglicherweise feilt man noch an der Dosierung herum.

Es wird interessant zu sehen sein, wie man nach dem "Wundermittel" des Asthmasprays mit Budesonid nun mit diesem billigen, überall erhältlichen und produzierbaren, patentfreien Wirkstoff umgehen wird. Amodiaquin ist sogar noch "älter" als Ivermectin - es wurde erstmals 1948 hergestellt. Und wie Ivermectin steht Amodiaquin auf der Liste der unentbehrlichen Medikamente der Weltgesundheitsorganisation, zählt also zu den sichersten und wirksamsten Medikamenten, die in einem Gesundheitssystem benötigt werden.

Bildquelle: Screenshot - "Human Organ Chips Shift Amodiaquine from Old Antimalarial to Promising COVID-19 Treatment"

#Quarkdenkerdiskurs

Dienstag, 04.05.2021 - 15:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Nach einer 30-Tage-Blockade plus Verlängerung steige ich mal ganz, ganz vorsichtig mit diesem Waffel-Posting wieder bei facebook ein.

Bildquelle: facebook

So, jetzt mach ich mir Waffeln! 😂😂😂

#Ziemiak

Dienstag, 04.05.2021 - 12:00 Uhr - Dirk Specht:

Wenn der für intellektuelle Höhenflüge ohnehin nicht verdächtige CDU-General in die journalistische Holzklasse geht, um dort stehen gebliebene Altkonservative abzufischen, wird es halt steinig. Wer etwas Grips hat, erkennt darin den Beginn einer Kampagne, die kaum Eigenständigkeit besitzt, sondern lediglich platte Angst vor anderen Ideen erzeugen möchte. So reagiert man auf eine Veränderungsstimmung, wenn man selbst keine Veränderung anzubieten hat. Sofern die Wahlumfragen sich so weiter entwickeln, wird Stufe 2 folgen: Dann kommt die Angst vor einem quasikommunistischen Linksrutsch auf die Agenda.

#Influenzer

Dienstag, 04.05.2021 - 00:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Während die einen noch Türgriffe, öffentliche Touchscreens und Toiletten ablecken, um sich auf den Geschmack der Virus-Varianten zu spezialisieren, dachte sich diese russische “Influenzerin“, es sei total cool mit 'ner aufgemalten Maske in Bali einkaufen zu gehen. Fanden die Indonesier überhaupt nicht witzig. Es folgten eine hohe Geldstrafe, Haft, die Ausweisung und sollte sie je wieder einreisen, drohen ihr 25 Jahre Knast.

Bildquellen: Twitter

Der Tag der Pressefreiheit
Die Presse ist so frei: Berlin, Magdeburg, Bergisch-Gladbach

Montag, 03.05.2021 - 20:15 Uhr - Stephan Paetow:

Aha! Tag der Pressefreiheit. Jedenfalls war die Presse so frei und hat recht wenig zu den roten Krawallen am 1. Mai in Berlin berichtet. Während ein geschubster Reporter bei einer Anti-Corona-Maßnahmen-Demo gleich Frank-Walter in seiner Ordenssammlung kramen und Haldenwang Schlapphut und Fernrohr zur Hand nehmen lässt, sind die haupt- und nebenberuflichen roten Krawallmacher kaum eine Zeile wert.

(...)
++ Dank koordinierter Maßnahmen

(...)
++ Damit es bloß nicht aufwärts geht

(...)
++ Der Hersteller von Feinpapieren

(...)
++ Was tun mit all den nützlichen Idioten

(...)
++ Das mag manchem Wähler in Sachsen-Anhalt die Stimmabgabe im Juni erleichtern

- weiterlesen - "Der Tag der Pressefreiheit - Die Presse ist so frei: Berlin, Magdeburg, Bergisch-Gladbach"

Der grüne Weg in die kollektive Knechtschaft

Montag, 03.05.2021 - 20:15 Uhr - Roger Letsch:

Für gewöhnlich falle ich nicht so mit der Tür ins Haus, aber heute muss ich Sie warnen, liebe Leser. Die Lektüre dieses Artikels wird Ihnen keine Freude machen oder Zerstreuung bieten. Zumindest dann nicht, wenn Sie ein Fan der individuellen Freiheit und der Selbstverantwortung sind. Sie können sich vor dem Lesen wappnen, indem Sie das deutsche Sprichwort „Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird“ bemühen oder angesichts meines bekannten Pessimismus einfach abwinken. Sie können auch gegen meine Prognose wetten – wobei Ihnen niemand mehr die Daumen drückt als ich selbst. Denn hoffentlich liege ich gründlich falsch mit meinen Annahmen und Schlussfolgerungen, die durch Ansehen der aktuell handelnden Personen, der medialen Reflektion des Geschehens und angesichts der öffentlichen Gleichgültigkeit zustande kam. Sollten Sie trotz dieser Warnung weiterlesen, betrachten Sie es doch bitte als Ihre Aufgabe, mich vom Gegenteil zu überzeugen und, was noch viel wichtiger ist, das Eintreten der beschriebenen Entwicklung aktiv zu verhindern. Ich wäre Ihnen sehr verbunden.

Deshalb stelle ich meine pessimistische These gleich an den Anfang: Wir sind Zeugen und Akteure zugleich in einem erbitterten Kulturkampf, einem Kampf zwischen Individualismus und Kollektivismus, zwischen Demokratie und tribaler Ordnung, zwischen Freiheit und Tyrannei. Unsere Seite, die Seite der Freiheit, ist im Begriff, den Kampf zu verlieren.

Wir verlieren den Kulturkampf. Aber die Sieger, die nach Unfreiheit und Uniformität streben, gewinnen ihn nicht dank einer überzeugten Mehrheit, sondern wegen einer indifferenten, schweigenden und indolenten Mehrheit zwischen den Stühlen, die glaubt, dieser Kampf ginge sie nichts an, beträfe sie nicht und andere sollten ihn ausfechten.

Der Weg zu Ökosozialismus und Mangelwirtschaft ist vorgezeichnet, die letzten Linien sind gezogen und die einzigen Unterschiede der tonangebenden Parteien bei der blinden Verfolgung dieses Weges bestehen in Marginalien.

- weiterlesen - "Der grüne Weg in die kollektive Knechtschaft"

Ich wollte es wäre Zeit für den Malle-Urlaub …

Montag, 03.05.2021 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

… oder die benötigten Chips kämen. Diesmal fleht nicht der unter dem Druck durch Napoleon stehende britische Befehlshaber Wellington nach den Preußen. Sondern bei Ford in Köln geht es um die Weiterbeschäftigung von 18.000 Mitarbeitern. Entweder der Sommer-Urlaub auf Mallorca kommt. Oder die für die Produktion benötigten Chips werden geliefert.

- weiterlesen - "Ich wollte es wäre Zeit für den Malle-Urlaub …"

"bedrückendste Erfahrung"

Montag, 03.05.2021 - 18:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: Twitter - "@TiloJung"

#Georgie

Montag, 03.05.2021 - 17:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Sach' ma, dieser WDR-Georg verarscht uns doch alle, oder was?

Bildquelle: Twitter

"Gericht stärkt Flüchtlingsrechte in Deutschland"

Montag, 03.05.2021 - 16:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Moment mal, versteh' ich das richtig? Wenn wir z.B. in Bulgarien, Griechenland, Ungarn, Spanien oder Italien den ankommenden afro-arabischen Kral-Facharbeiter-Kanaken in den Arsch treten und ihnen sagen, sie sollen sich verpissen, dann bekommen sie dafür in Deutschland Schöner-Wohnen-mit-Vollpension?!

Das wäre ja die Lösung! Das muss sofort in alle Sprachen der EU-Außenländer übersetzt werden. Wo ist da bloß der Haken?

Bildquelle: Screenshot - "Gericht stärkt Flüchtlingsrechte in Deutschland"

Die Daten aus UK und den USA bestätigen nach Israel die Wirksamkeit der Impfungen

Montag, 03.05.2021 - 15:30 Uhr - Dirk Specht:

Leider haben wir in Europa erst die Hälfte der Impfdosen pro Kopf erreicht, aber das Tempo steigt. Eine Wirkung auf die Infektionszahlen ist bereits erkennbar. Im Laufe des Juni sollten wir die volle Bremswirkung sehen und dann ähnlich UK auch bei Öffnungen keine Eskalation mehr erleben.

Wäre mit geringeren Lockdown-Zeiten, weniger Schäden und einem höheren Impftempo möglich gewesen, aber zumindest unser Spätsommer sollte endlich entspannter aussehen. Immerhin naht nun der Beginn des Endes. Das sollten wir als gute Nachricht werten und bis dahin nichts mehr anbrennen lassen.

Bildquellen: Screenshots

"Papierfabrik Zanders in Bergisch-Gladbach: Am Tag der Arbeit war Schluss mit der Arbeit"

Montag, 03.05.2021 - 10:00 Uhr - Monika Schneider:

"Was Generationen überdauerte, schaffen klimaneutralitätsstrunkene Linke und Grüne, in wenigen Jahren zu zerstören. Während die Unternehmerfamilien von Zanders früher viel auch für die Stadt geleistet haben, können sich jetzt die Bürger die hohlen Sprüche von der lokalen Verantwortung fürs Globale anhören. Die klingen in den Ohren der Beschäftigen und ihrer Angehörigen wie Hohn. Sie – sowie die Geschäfte in Bergisch-Gladbach – wissen hoffentlich, wem sie ihr Aus zu verdanken haben."

Und wenn dann der Hunger doch am klimaneutralen Körper der Grünenfans nagt, ist immer noch etwas "Soylent Green" im Haus, der Spezialnahrung für alle Wähler der Untergangspartei.

tichyseinblick.de: "Papierfabrik Zanders in Bergisch-Gladbach: Am Tag der Arbeit war Schluss mit der Arbeit"

@mausraster

Montag, 03.05.2021 - 02:30 Uhr - Tatjana Festerling:


Israel scheint wohl was richtig gemacht zu haben

Montag, 03.05.2021 - 02:15 Uhr - Tatjana Festerling:

...und das gegen den ausdrücklichen Rat der allwissenden Impfgegner-Quarkdenker.

Israels Positivitätsrate fällt auf 0,1%, das ist der niedrigste Wert seit Beginn der Pandemie:
- Neue Fälle: 73
- Positivitätsrate: 0.1% (-0.2)
- Im Krankenhaus: 169 (-13)
- Auf der Intensivstation: 61 (-4)
- Neue Todesfälle: 3

Geimpfte Bevölkerung:
- 1. Dosis: 58,08% (-)
- 2. Dosis: 54,30% (-)

Das sind beeindruckende Zahlen, was ich nur nicht verstehe ist, dass man trotz dieser Erfolge und des wiedererlangten "freien Lebens" im Land nun gleich wieder die Grenzen aufreißt, in die Welt reist, den Mutationen Tür und Tor öffnet und als Lösung auf die dritte Impfung, den Booster, setzt. Sowas wie "Herdenimmunität" wird man unter 80% Durchimpfung nicht erreichen (wenn überhaupt), dh. es muss nach wie vor weitergeimpft werden und im Spätsommer müssen die im Dezember 2020 Erstgeimpften dann schon wieder mit der Auffrischungsimpfung versorgt werden. Wie soll da je Ruhe einkehren?

#Quarkdenker #Weimar

Montag, 03.05.2021 - 02:00 Uhr - Tatjana Festerling:

So langsam überzeugen sie auch mich, Quarkdenker sind nämlich nicht nur unglaublich schlau, sie sind vor allem auch sexy und können hervorragend singen!

Bildquelle: Screenshot - "@waabfix"

#GrüneKhmer

Sonntag, 02.05.2021 - 20:15 Uhr - Monika Schneider:

Die Leute in den 30er Jahren hatten sicher nicht die Absicht, andere Menschen zu deportieren, zu quälen, zu töten. Sie wollten auch sicher keine Söhne und Ehemänner in den Krieg schicken oder ausgebombt werden. Niemand hat sich zu der Zeit vorstellen können, dass sich ihr Land einmal mit der ganzen Welt anlegen würde. Dass Städte abbrennen würden. Dass ihre Heimat in Schutt und Asche gelegt wird. Dass sie wieder bei Null anfangen müssen.

Die Wähler haben sich eine gute Zukunft erhofft. Sie wurde ihnen in schönen Bildern versprochen. Da hinterfragt man nicht, da wünscht man sich, daran teil zu haben.

Und so wird es im September zum grünen Desaster kommen, weil man sich nicht vorstellen kann und will, was es bedeutet, dass es Strom nur noch "angebotsbezogen" geben wird. Dann werden sie nach einem Kühlschrank googeln, der bei 30 Grad die Energie im Netz speichert, weil die Energieversorgung rationiert oder unerschwinglich wird.

Und das ist nur eine Folge ihrer Entscheidung, eine Partei zu wählen, die nur Utopien in die Welt setzt.

Fundstück am Sonntag

Sonntag, 02.05.2021 - 18:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Konfuzius sagt: "Die Grünen zu wählen, weil die Union versagt hat ist wie in die Hose zu scheißen und das Hemd zu wechseln."

Die Regulation der großen SocialMedia-Plattformen kommt – aber noch sehr zahnlos und langsam

Sonntag, 02.05.2021 - 16:00 Uhr - Dirk Specht:

Meine neue SocialMedia-Vorlesung wird inspiriert durch die Erfahrungen unter diesem Profil. Als ich gelegentlich das Thema Regulation angesprochen hatte, erhielt ich selbst von vermeintlich juristisch Geschulten den Vorwurf, Zensur zu verlangen.

Um ähnliche Relefexe seitens der Studierenden zu vermeiden, beginne ich nun mit Artikel 5 des Grundgesetzes, der die Basis der Medienregulation ist und festlegt, dass Zensur nicht stattfindet.

Ferner ein Zitat des Bundesverfassungsgerichts, welches insbesondere die Medienkonzentrationskontrolle fordert. Das setzen in unserem Land die Landesmedienanstalten um, die jedes Jahr einen entsprechenden Bericht erstellen.

Daraus ergeben sich die beigefügten Anteile der Medienunternehmen in Deutschland. Grob gesagt führt das öffentlich/rechtliche Fernsehen gefolgt vom privaten mit einer starken Rolle von Springer dazwischen.

Das Verfahren ist methodisch sehr präzise und man darf davon ausgehen, dass diese Tabelle die Meinungsbildungspotenziale unserer Medien sehr gut abbildet.

Leider sagt das aber deutlich weniger aus, als es der Anspruch sein sollte, denn: Die Plattformen von Alphabet und Facebook sind nicht berücksichtigt. Grund: Das sind rechtlich gesehen (immer noch) keine Medien.

Wie groß diese Regulierungslücke ist, sieht man an der Reichweitenentwicklung dieser Plattformen, die sich alleine seit 2015 verdoppelt hat, während die klassischen Medien insgesamt leicht erodieren.

Immerhin ist Bewegung in die Sache gekommen, denn der jüngste Bericht der Medienanstalten benennt diese Plattformen zumindest als Medienintermediäre und geht sehr intensiv auf deren Meinungsbildungspotenzial ein.

Zugleich sind in der Gesetzgebung sowie im Rundfunkstaatsvertrag mehrere Regelungen für diese Plattformen vorgesehen. Es geht dabei um Transparenz für den Nutzer, ein Entgegenwirken von Echoblasen sowie um die bezahlte politische Werbung, die in den klassischen Medien beispielsweise verboten ist.

Mehr als ein Anfang ist darin nicht zu sehen. Denn alleine die Tatsache, dass wir bei immerhin knapp 70% unser Gesamtbevölkerung eine Konzentration auf nur zwei Medienintermediäre sehen, die zudem weiter zweistellig wachsen, während der Rest weiter einstellig erodiert, macht klar: Würde man Alphabet und Facebook als Medien betrachten, müsste man sie sofort zerschlagen.

Das kann ohnehin nicht die Idee sein, das werden selbst die USA nicht tun. Aber die bisher eher etwas zahnlos formulierten Ziele des Rundfunkstaatsvertrags müssen viel konkreter und vor allem schneller Wirklichkeit werden.

dirkspecht.de: "Die Regulation der großen SocialMedia-Plattformen kommt – aber noch sehr zahnlos und langsam"

"UM VERTRAUTE MITARBEITER ABZUSICHERN - Regierung schafft 71 Top-Stellen für Beamte"

Sonntag, 02.05.2021 - 12:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Also, alles wie immer. #Selbstbedienung im Namen des Wahlschafes.

bild.de: "CDU, CSU und SPD schaffen kurz vor der Bundestagswahl im September zusätzliche Top-Beamtenstellen in der höchsten Besoldungsgruppe B. Mit dem Aufblähen des Regierungsapparats können vertraute Mitarbeiter abgesichert werden, wenn der Minister nach der Wahl weg ist."

Bildquelle: Screenshot - "UM VERTRAUTE MITARBEITER ABZUSICHERN - Regierung schafft 71 Top-Stellen für Beamte"

"Zieht diesen Öffentlich Rechtlichen Spinnern endlich den Stecker!" - UPDATE

Samstag, 01.05.2021 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

.. ist die Gebühr erst finanziert, lebt es sich ganz ungeniert u.a. mit linksradikalen Presstituierten in der Online-Redaktion beim ZDF.

Bildquelle: Twitter

Trefflich kommentiert von Johannes Lohmeyer: "Unglaublich, was dieser Propagandasender mit unseren Zwangsgebühren anrichtet. Es reicht nicht mehr, dämlich vor sich hinzugendern, es muss jetzt auch noch Gewalt verharmlost werden. Zumal es eine Glanzleistung linker Logik ist, die Wohnungsknappheit mit dem Angriff auf Wohnungsbauunternehmen zu bekämpfen. Zieht diesen Öffentlich Rechtlichen Spinnern endlich den Stecker!"

UPDATE: Samstag, 01.05.2021 - 20:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: Screenshot - "ZDF relativiert linksextreme Gewalt gegen Wohnungsunternehmen – und löscht Tweet wieder"

Quo vadis Homo sapiens: Vom Plastikmüll über die Pandemie bis zum Klima, überfordern uns exponentielle Prozesse?

Samstag, 01.05.2021 - 20:15 Uhr - Dirk Specht:

Eine neue Studie zeigt genauere Daten über die Herkunft des Plastikmülls in den Weltmeeren. Eine Diskussion über die exponentielle Zerstörung unserer Lebensgrundlagen mehr. Parallelen zur Pandemie- und Klimadebatte sind nicht zu übersehen.

Sind die Menschen mit exponentiellen Prozessen chronisch überfordert?

- weiterlesen - "Quo vadis Homo sapiens: Vom Plastikmüll über die Pandemie bis zum Klima, überfordern uns exponentielle Prozesse?"

Nach uns die Sintflut

Samstag, 01.05.2021 - 16:00 Uhr - Oswald Metzger :

Das Vertrauen der Menschen in die Kompetenz der Politiker verfällt in diesen Monaten in geradezu atemberaubenden Tempo. Schonungslos legt der irrlichternde Umgang der Bundes- und Landesregierungen und ihrer großen Verwaltungsapparate mit der Corona-Pandemie offen, wie schlecht es um die Leistungsfähigkeit der öffentlichen Hand in Deutschland bestellt ist. Das selbstgefällige Bild vom gut funktionierenden Deutschland ist zerplatzt wie eine Seifenblase.

Doch nicht erst in dieser Corona-Ausnahmesituation, deren Konsequenzen die politischen Verhältnisse in vielen Ländern auf diesem Globus erschüttern, zeigt sich eine Krux. Weil Politiker gewählt werden wollen, versprechen sie dem Wahlvolk ständig neue Leistungen. Die politische Erfahrung lehrt, dass diese Volksbeglückung funktioniert, solange dem Volk nicht gleichzeitig die Rechnung präsentiert wird. Deshalb werden die teuren Folgen heutigen Handelns in die Zukunft verlagert.

- weiterlesen - "Nach uns die Sintflut"

Wirksamkeit von COVID Impfstoffen zu bisher bekannten Mutanten

Samstag, 01.05.2021 - 03:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Eric Feigl-Ding: "Warum ich mir so viele Sorgen um die #P1-Variante mache?"

Bildquelle: Twitter

Seht selbst: Herausgegeben vom Institute for Health Metrics and Evaluation

Bildquelle: Twitter

© Tatjana Festerling

Ältere Beiträge befinden sich in der Rubrik: Tatjana Festerling | Archiv