Tatjana Festerling | Aktuelles


Noch mehr Informationen unter: VK , / Minds , / Gab , / USAlife , / Linkedin , / YouTube / BitChute (YouTube Clone)
Bei Twitter unter: Tatjana Festerling
Bei Facebook unter: Tatjana Festerling / Solidarität mit Tatjana Festerling / Fortress Europe / Festung Europa / TATJANAS KETO-CHANNEL
TATJANA FESTERLING - DIE CORONAVIRUS INFO SEITE
"TRAGEN SIE MASKE! - PORTEZ DES MASQUES!"

Hier finden Sie meine Beiträge des laufenden Monats. Ältere Beiträge befinden sich in der Rubrik: Archiv

Ich bitte freundlich um BEACHTUNG! Die Bankverbindungen zu meinen Spendenkonten haben sich geändert.
Für Ihre Spenden nutzen Sie bitte zukünftig folgende Bankverbindungen: Spenden

Gewalt im Dienst der Gesundheit

Samstag, 04.07.2020 - Independence Day - 20:15 Uhr - Roger Letsch:

Wissenschaft geht manchmal eigenartige Wege und das soll sie ja. Man sollte ehrlicher Neugier auf Zusammenhänge und Erkenntnisse keinen Vorwurf machen, solange diese Neugier sich nicht gegen die Humanität richtet. Wir müssen nicht weit zurück gehen in der Geschichte, um Beispiele für fehlgeleitete „Wissenschaft“ zu finden, seien es nun bestialische Experimente an Menschen oder sich als „wissenschaftlicher Sozialismus“ gerierende Experimente an ganzen Gesellschaften, deren Menschen man einer kruden Idee anzupassen wünscht. Doch in der Wissenschaft steht immer die Frage des „praktischen Nutzens“ im Raum. Die Versuchung, eine Idee oder eine Waffe auch einzusetzen, weil man sie eben zur Hand hat, ist besonders dann groß, wenn die Politik ins Spiel kommt, die ihr Handeln stets begründen muss.

Guter Protest, schlechter Protest

Nicht nur in den USA überschneiden sich derzeit zwei Phänomene. Da sind einerseits die mittlerweile fast zum Verstummen gebrachten Proteste gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie. Diese Protestierer können zwar mit viel moralischer Prügel aber wenig Verständnis rechnen. Der etwas überspitze Vorwurf lautet, wer gegen die Maßnahmen der Regierung protestiert, will anderer Leute Großeltern umbringen. Medien, Politik und die verängstigte, konditionierte Bevölkerung sind sich da sehr einig.

Auf der anderen Seite finden die Demonstrationen der linksextremistischen BLM in Medien und Politik ihre eifrigsten Claqueure und das obwohl (oder gerade, weil) diese meist alles andere als friedlich verlaufen. Fakt ist jedenfalls, dass sich Demonstranten gerade in den USA in beiden Fällen auf den ersten Verfassungszusatz berufen, der ihnen das Recht auf freie Meinungsäußerung garantiert. Doch während die Anti-Lock-down-Proteste selbst bei Einhaltung der geltenden Hygieneregeln stets verurteilt werden und die Teilnehmer dem Vorwurf ausgesetzt sind, das Virus zu verbreiten, ist bei BLM-Protesten – die nicht selten in handfeste Abbrucharbeiten, Viertelbrände und Plünderungen ausarten – davon nie die Rede. Und an dieser Stelle kommt womöglich die Wissenschaft ins Spiel, die eilfertig nach Begründungen dafür sucht, warum das Brüllen von „Open Economy“ Viren schleudere, das Brüllen von „Defund the Police“ jedoch nicht.

Die „Colorado Sun“ zitiert die Ergebnisse einer Studie, von der als Bestes zu sagen wäre, dass sie noch nicht „peer reviewed“ wurde. Die Sun titelt: „Black Lives Matter protests may have slowed overall spread of coronavirus in Denver and other cities, new study finds“.

Sie haben richtig gelesen: die BLM-Proteste haben die Ausbreitung des Coronavirus in Denver und anderen Städten nicht etwa begünstigt, sondern vielleicht sogar verlangsamt! Zauberei? Black Superpower? Mitnichten! Was das Forscherteam da herausgefunden haben will, klingt zwar völlig irre, schließlich brachten die Aufstände tausende von Menschen zusammen, die zweifellos nicht immer Masken trugen oder Abstandsregeln befolgten. Der Schlüssel zum Kern der Erkenntnis liegt in folgendem Satz:

„We think that what’s going on is it’s the people who are not going to protest are staying away […] The overall effect for the entire city is more social distancing because people are avoiding the protests.”

Weil die Menschen (vulgo: die Bewohner der Städte) die „Proteste“ meiden! Warum tun die Menschen das wohl? Die Studie untersuchte also nicht, ob sich die BLM-Antifanten selbst in Gefahr bringen und gegenseitig anstecken oder nicht. Man stellte lediglich fest, dass dort, wo die Gewalt dieser „Proteste“ tobt, nicht nur Statuen von Abolitionisten, Gründervätern, Columbus oder Elchen zittern (weil den Aktivisten langsam die Statuen weißer Männer ausgehen) – die Bewohner der Städte tun es auch. Und sie bleiben aus Angst zuhause – wie praktisch!

Mit diesen Schlussfolgerungen sind wir nur noch einen doppelten Cheeseburger von der Feststellung entfernt, dass die Antifa in Zeiten von Corona gesellschaftlich nützliche Arbeit leistet, weil sie die Bürger so sehr einschüchtert, dass diese ihre Häuser nicht mehr verlassen, um womöglich vom ersten Verfassungszusatz in einer Weise Gebrauch zu machen, die gewissen politischen Kreisen nicht gefällt. Wie nützlich könnte dieser Zustand „bewachten Hausarrestes“ erst sein, wenn „aus Sicherheitsgründen“ eine Wahl nur per Brief erfolgen kann, anstatt dass Bürger persönlich ein Wahllokal aufsuchen. Dort könnte man sich schließlich mit Corona infizieren…aber ich schweife ab.

Ich denke zwar nicht, dass wir es hier mit einer planvollen politischen Auftragsarbeit zu tun haben, aber die Verlockung, Studien wie die aus Denver als Begründung dafür heranzuziehen, warum man in Corona-Zeiten die BLM-Aktivitäten anders bewerten muss als die Proteste derjenigen, die einfach ihre Geschäfte wieder öffnen wollen, ist mit Händen zu greifen.

Auch lässt sich kaum leugnen, dass die Gewalttätigen Aktionen von Aktivisten ausgehen, deren erklärtes Ziel es ist, unsere Zivilisation vollständig und restlos zu schleifen, um auf Asche und Trümmern etwas „neues“ zu errichten. Sollte es in dieser „Neuen Welt“ noch Straßen und Häuser geben, werden es zweifellos genau diese Aktivisten sein, die die Menschen von den Straßen zurück in die Häuser prügeln, vielleicht um im Auftrag ihrer totalitären Regierung großmütig zu verhindern, dass sich jemand einen Zeh am Bordstein stößt? All das geschieht dann natürlich nur zu unserer Sicherheit, gegen die wir leichtsinnigerweise unsere letzten Freiheiten eingetauscht haben und die Statistiken, die man uns vorlegen wird, um zu belegen, dass alle Maßnahmen zur Abschaffung der Freiheit gerechtfertigt waren, werden klar und unwiderlegbar sein wie die Tatsache, dass ich gerade vier Finger hochhalte.

- weiterlesen - "Gewalt im Dienst der Gesundheit"

"Rätselhaftes Elefantensterben in Botswana"

Samstag, 04.07.2020 - Independence Day - 16:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Hunderte tote Elefanten in Botswana: Ist Corona die Ursache für das rätselhafte Elefantensterben? Überfällig, dass diese Frage gestellt wird. Wie zu lesen ist, sterben auch jede Menge Kleintiere wie Hamster, Meerschweinchen - wo bleiben die Ergebnisse des Friedrich-Löffler Instituts, das untersucht hat, ob sich unsere Haus- und Nutztiere infizieren. Vor Wochen habe ich das bereits gefragt - oder habe ich was übersehen?

Bildquelle: Screenshot

Besatzungszone am Beach

Samstag, 04.07.2020 - Independence Day - 15:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Jeder Strandbesuch in Coronnazeiten erfordert inzwischen ausgeklügelte, geradezu militärische Vorüberlegungen zur Landnahme. Zehn Meter Abstand zu allen, die drum rumliegen - mindestens.

Ich bin mit einer russischen Freundin am Strand, das passt. Die Russin besetzt das östliche Territorium, die Deutsche mischt den Laden von Westen her auf. Die Besatzerzone wird an den Außengrenzen durch Liegestühle, Taschen, Schuhe, aufblasbare Strandliegen und Handtücher markiert. Dazu giftige Blicke für jeden, der sich nähert.

Headquarter ist der Sonnenschirm in der Mitte der Belagerung, aber wir werden aufrüsten auf zwei Schirme.

Immer wenn die Russin Cappuccino holen geht, mach ich einen Kontrollrundgang im Grenzgebiet mit einem deutschen Schäferhund.

Beim nächsten mal werden wir die Grenze beflaggen und ein christlich-orthodoxes Kreuz aufstellen. Über den Sommer erweitern wir die Außengrenzen und werden am Ende der Saison einen Staat ausrufen.

Einer dieser Liegestuhl-Mallorkadeutschen ist blutiger Anfänger gegen uns.

PS: Die Zahlen in Bulgarien explodieren seit der Grenzöffnung und dem Aussetzen fast aller Pandemiemaßnahmen.

Mich dünkt, der ein oder andere Grippling wird sich im Herbst und Winter nicht mehr an sein höhnisches Maske-vom-Gesicht-Reissen erinnern wollen. Die Pandemie legt jetzt erst richtig los.


Chloroquin = "surprising" und nicht mehr "controversial"

Samstag, 04.07.2020 - Independence Day - 14:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: Screenshot

Der Frankfurter Internist Adam Poznanski: dazu auf Facebook:

Heute um 4:00 Uhr morgens postet das von Berlin-Mitte (Merkels Nazistadl) mitfinanzierte CNN verschämt klammheimlich etwas, was CNN, ARD, ZDF, RTL u.v.A.m. des gemeinschaftlich begangenen Massenmordes überführt.

Plötzlich ist Hydroxychloroquin "surprising" und nicht mehr "controversial"...!

Die Wahrheit aber ist, dass die Mörder aus CNN, Tagesthemen, Heute-Journal etc., die Hydroxychloroquin medial ablehnten, dämonisierten und als "lebensgefährlich" einstuften, dies nur taten, um Donald J. Trump zu schmähen, obwohl sie es selber heimlich einnahmen.

Das ist Mord aus niedersten Beweggründen, begangen vom Merkel-TV an Deutschen! Ich fordere die Verhaftung aller dt. Intendanten, Moderatoren und Gesundheitspolitiker (außer Spahn!).

Zudem fordere ich den bezüglich Chloroquin widerlich feigen Dr. Drosten (s. link u.) auf, seine Approbation augenblicklich ruhen zu lassen. Ärzte, die aus politischen Gründen ein Medikament totschweigen, welches bereits im Februar 2020 unzweifelhaft lebensrettend einzustufen war, braucht kein Patient.

Abmarsch Arschkriecher Drosten!

Hintergrund: "Chloroquin gegen Covid-19? - Die Geschichte eines Hypes"

"BVG: U-Bahnhof Mohrenstraße wird umbenannt"

Samstag, 04.07.2020 - Independence Day - 12:30 Uhr - Johannes Lohmeyer:

So langsam nimmt man diese täglichen Meldungen aus der Welt der Bekloppten und Verstrahlten nur noch mit einem Schulterzucken zur Kenntnis.

In einer chronisch klammen Stadt wie Berlin hätte man das übrigens recht sparsam regeln und nur zwei Pünktchen über das O machen können.

Hintergrund: "BVG: U-Bahnhof Mohrenstraße wird umbenannt"

Hybris for Dummies

Samstag, 04.07.2020 - Independence Day - 02:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Der kleine, dicke Siggi und seine kleine Arbeiterpartei gehören nicht zu den "normalen Menschen".

Bildquelle: Screenshot

Happy 4th of July - UPDATE

Samstag, 04.07.2020 - Independence Day - 00:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: Pixabay

UPDATE: Samstag, 04.07.2020 - Independence Day - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Nur Trump benennt die Dinge beim Namen: Die USA stünden unter Belagerung durch den "Faschismus der extremen Linken", sagte er in seiner Mount-Rushmore-Rede.

"Unsere Nation wird Zeuge einer erbarmungslosen Kampagne, um unsere Geschichte auszulöschen, unsere Helden zu diffamieren, unsere Werte auszulöschen und unsere Kinder zu indoktrinieren", sagte Trump. "Wütende Mobs versuchen, die Statuen unserer Gründer niederzureißen, unsere heiligsten Denkmäler zu verunstalten und eine Welle von Gewaltverbrechen in unseren Städten auszulösen".

Der Präsident spricht sogar von der linken Kulturrevolution - endlich werden diese Begriffe genannt! Wenn die Amerikaner im November Trump nicht noch einmal wählen, dann können wir einpacken.

Bildquelle: Pixabay

Nützliche Idioten oder Überzeugungstäter?
Staatsknete, Corona, Nazis, Klima

Freitag, 03.07.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Gestern erst konnten wir melden, dass die Bundesregierung 220 Millionen und bestimmt noch ein wenig mehr für die systemrelevanten Medien bereit stellt, und schon zeigt der Focus, wofür es die Kohle gibt.

„Bundesregierung plant massive Steuersenkungen ab 2021“ jubeln die Journos im Focus, und auch wenn wir großzügig darüber hinweg sehen wollen, dass die Regierung erst mal nur „plant“, so lohnt doch der Blick darauf, was für die Journos „massive Steuersenkungen“ sind – wir sind bei dem Terminus schließlich ein wenig verwöhnt von den Steuersenkungen bei Donald Trump.

Also: Der Grundfreibetrag steigt von 9.408 € auf 9.696 € – Wahnsinn, oder?

(...)

++ Nimm du sie aus, ich halt sie dumm

(...)

++ Viele, viele Nazis gibt’s beim Front-Spiegel:

(...)

++ Achtung! Wir unterbrechen unser Programm für eine wichtige Mitteilung!

(...)

++ Weiter geht’s. Wir hatten Corona, Nazis, fehlt noch das Klima

- weiterlesen - "Nützliche Idioten oder Überzeugungstäter? - Staatsknete, Corona, Nazis, Klima"

"Ghislaine Maxwell Rape Testify Evil Epstein"

Freitag, 03.07.2020 - 20:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Was für ein unglaublicher Sumpf.

Bildquelle: Screenshot - "Woman claims Ghislaine Maxwell raped her '20-30 times'; willing to testify: 'She is just as evil as Jeffrey Epstein'"

"Eine Frau, die behauptet, Ghislaine Maxwell habe sie dutzende Male vergewaltigt - angefangen hat sie im Alter von 14 Jahren - sagt, sie sei bereit, in den Zeugenstand zu treten und gegen Jeffrey Epsteins Ex-Freundin auszusagen.

In einem Exklusivinterview mit Fox News sagte Jane Doe, die ihre Identität schützen möchte, dass Maxwell sie seit 1991 in Florida sexuell missbraucht habe. Sie sagte, der Missbrauch dauerte an, bis sie 16 Jahre alt war.

Maxwell wurde am Donnerstag aufgrund von Bundesvorwürfen wegen Beihilfe und Beteiligung an sexuellen Missbrauchshandlungen mit Minderjährigen verhaftet,

"Sie hat mich vergewaltigt. Ich würde sagen, es waren mehr als 20 oder 30 Mal", sagte sie. "Sie ist genauso böse wie Jeffrey Epstein ... Sie ist eine Vergewaltigerin."

Jane Doe behauptet, jahrelanger sexueller Missbrauch habe erst ein Ende gefunden, als sie mit Jeffrey Epsteins Baby schwanger wurde. Im Alter von 16 Jahren ließ sie eine Abtreibung vornehmen."

Helikoptergeld für Freizeitzocker

Freitag, 03.07.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

160 Millionen US-Bürger haben von ihrer Regierung einen Scheck über 1.200 Dollar bekommen. Mit diesem geschenkten Geld sollte eigentlich der Konsum angeregt werden – oder Rechnungen für das Autoleasing und die Wohnung bezahlt werden. Aber es floss insbesondere bei den Millennials in den Aktienmarkt – in bankrotte Firmen wie den Autovermieter Hertz.

- weiterlesen - "Helikoptergeld für Freizeitzocker"

Publico Dossier - Verfolgter Hass, geförderter Hass

Freitag, 03.07.2020 - 16:00 Uhr - Alexander Wendt:

Hasssprache“ gefährdet angeblich die Demokratie – weswegen immer neue Gesetze auf den Weg gebracht werden. Doch anders als von der Bundesregierung behauptet bleibt „Hass im Netz“ ein Randphänomen. Auf der anderen Seite fördert die Regierung sogar einen Verein, dessen Mitglieder und Partner Hass verbreiten.

- weiterlesen - "Publico Dossier - Verfolgter Hass, geförderter Hass"

Zelenko Studie

Freitag, 03.07.2020 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Hydroxychloroquine-Studie mit den Daten von Zelenko Patienten bestätigen das sogenannte Zelenko-Protokoll, eine Variante des Marseille-Protokolls von Prof. Raoult.

"Die risikostratifizierungsbasierte Behandlung von ambulanten COVID-19-Patienten so früh wie möglich nach Symptombeginn mit der verwendeten Dreifach-Therapie, einschliesslich der Kombination von Zink mit niedrig dosiertem Hydroxychloroquin, war mit signifikant weniger Krankenhausaufenthalten und 5-mal weniger Gesamttodesfällen verbunden."

Die gesamte Therapie pro Patient "kostet" nur rund 30 Dollar.

Bildquelle: Screenshot - "COVID-19 Outpatients – Early Risk-Stratified Treatment with Zinc Plus Low Dose Hydroxychloroquine and Azithromycin: A Retrospective Case Series Study"

Weltweit vergleichende HCQ-Studien: "Global HCQ studies. PrEP, PEP, and early treatment studies show high effectiveness, while late treatment shows mixed results"

Schweinchen Schlau der SPD
Plus: Wladimir Putin & unsere Parteifürsten

Donnerstag, 02.07.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Seine Grundschullehrerin machte kaum Hoffnung, dass aus Siggi irgendetwas werden könnte, sie empfahl den kleinen Gabriel für die Hilfsschule. Sie konnte ja nicht ahnen, dass der Siggi mal zur SPD gehen würde, und von da an auf Bildung oder Anstand pfeifen konnte. Heute macht er sich die Taschen voll, bei der Deutschen Bank, bei staatsnahen Medien (u.a. Zeit) und beim Großschlachter Tönnies.

(...)

++ Für die Akten

(...)

++ Bol’shoy Boss – der große Chef

(...)

++ Apropos Propaganda in den Medien

(...)

Übrigens: Die SPAET-Nachrichten – nie waren sie so wichtig wie heute! – würden eher die Arbeit einstellen, als sich vom Staat finanzieren zu lassen!

- weiterlesen - "Schweinchen Schlau der SPD - Plus: Wladimir Putin & unsere Parteifürsten"

Insolvenzwelle im Herbst

Donnerstag, 02.07.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Die Regelungen für Firmen-Insolvenzen wurden ausgesetzt. Ebenso wie die Kündigung von Mietern, die sich ihre Mietzahlungen nicht mehr leisten konnten. Damit hat man aber das Kind mit dem Bad ausgeschüttet. Denn die Substanz der Firma, die oft bei Insolvenz-Verfahren bewahrt werden kann, verfällt umso schneller. Im Herbst droht dann die Katastrophe.

- weiterlesen - "Insolvenzwelle im Herbst"

Ghislaine Maxwell has been Arrested by the FBI

Donnerstag, 02.07.2020 - 17:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Ach übrigens, Ghislaine Maxwell didn't kill herself.


"Kein Summer of Love: CHAZ/CHOP/Antifastan endet, wie im Sozialismus üblich im Chaos"

Donnerstag, 02.07.2020 - 16:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Das sozialistische Chop-Suey -Experiment in Seattle ist nicht mehr. War wohl doch kein Erfolgsmodell.

Bildquelle: Screenshot - "Kein Summer of Love: CHAZ/CHOP/Antifastan endet, wie im Sozialismus üblich im Chaos"

Straftatbestand der Intelligenzverletzung

Donnerstag, 02.07.2020 - 12:45 Uhr - Tatjana Festerling:

Langsam braucht's neben der Körperverletzung den Straftatbestand der Intelligenzverletzung. Der Bundesaußenminister macht mir nämlich regelmäßig Aua im Kopf.


Schweinegrippe ante portas. Dr. Drosten, übernehmen Sie!
PLUS: Berliner Attacke, Annekret & SPD-Mann Scheele

Mittwoch, 01.07.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Neue Schweinegrippe in China entdeckt, melden die Melder, es handele sich um die Variante „G4 EA H1N1“ des Influenza-Virus H1N1. Professor Doktor Drosten, unsere Kassandra von der Charité, kennt die Schweinegrippe nur zu gut, hatte er doch schon 2010 vor der Großen Pandemie gewarnt.

(...)

++ Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?

(...)

++ Peng!

(...)

++ Optimismus, made by SPD

(...)

++ Der fesche Gerd

- weiterlesen - "Schweinegrippe ante portas. Dr. Drosten, übernehmen Sie! - PLUS: Berliner Attacke, Annekret & SPD-Mann Scheele"

Was für ein Unterschied zu den USA!

Mittwoch, 01.07.2020 - 21:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Während die Bürger in den fauligen Fotzokratien des westlichen Europas noch brav nach "Gewaltfreiheit", "Dialog" und "Protesten mit Brüllerchen" winseln und man sich mit Phrasen wie "Es muss friedlich bleiben!" oder "Gewalt ist keine Antwort!" die eigene Feigheit schön quatscht, hat der staatliche Mob das Gewaltmonopol längst vollständig an sich gezogen und setzt Gewalt auf vielfältige und brutale Weise gegen seine Bürger ein. Und der eingehegte, abgerichtete und neurotische Bürger empfindet die Gewalt gegen ihn dann als Fürsorglichkeit und Nestwärme.

Was für ein Unterschied zu den USA! Dort in den Vereinigten Staaten wurden seit März 8,3 Millionen Waffen verkauft. 2020 ist auf dem besten Weg, das Top-Jahr für Waffenverkäufe in der amerikanischen Geschichte zu werden. Die Amerikaner wissen, dass sie Waffen brauchen, um sich gegen Kriminelle, Freiheitsberaubung, Vandalismus, Enteignung und Versklavung zu wehren.

Bildquelle: facebook

"No to racism! Afroamerican Sea!"

Mittwoch, 01.07.2020 - 20:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Fuck! Wir müssen unser heißgeliebtes Meer umtaufen, "Schwarzes Meer" ist einfach zu rassistisch. 😭😭

"No to racism! Afroamerican Sea!"

In Russland lacht man sich schlapp über die westliche Zombie-Rebellion.

Bildquelle: facebook

NYC Hall Park - Autonomous Zone

Mittwoch, 01.07.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Ich fass' es nicht, wenn ich die Bilder aus Manhatten sehe. Insgesamt war ich seit 1986 genau 14 mal dort und nicht nur auf Stippvisite zum Shopping, sondern immer mindestens eine Woche, manchmal länger. Ich bin 2x den NYC Marathon gelaufen und immer, wenn eine Richtungsveränderung anstand, bin ich nach NYC geflogen, um morgens früh um 6 Uhr auf der Brooklyn Bridge dieses pulsierende, spezielle Manhatten-Feeling aufzusaugen und meine Entscheidung zu treffen.

Ich könnte heulen, wenn ich sehe, was aus dieser fantastischen Stadt geworden ist.


"Meine Frau hat gesagt... "

Mittwoch, 01.07.2020 - 18:30 Uhr - Tatjana Festerling:

WTF - was hat diese halbschwarze, narzisstische Schlampe bloß aus dem rüpeligen Hubschrauberpilotenprinz Harry gemacht? Sie hat ihn mit ihrem Gesulze in einen Frosch verwandelt - und er hat es mit sich machen lassen. Such a shame!

vk.com: "Harry, der Frosch: "My wife said...""

"Nach Morddrohungen - Nehammer und Raab unter Polizeischutz"

Mittwoch, 01.07.2020 - 13:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Na mal sehen wie lange die Ösis die harte Nummer durchziehen. Erdogan steht nicht nur am Kahlenberg vor den Toren Wiens, der steht schon drin. Und jetzt kommt's: Als Verteidigungsline wird ein "Runder Tisch" aufgebaut. Zapperdautz!

PS: Was genau soll eigentlich verteidigt werden?

Nach Morddrohungen : Nehammer und Raab unter Polizeischutz

Bildquelle: Screenshot - "Nach Morddrohungen - Nehammer und Raab unter Polizeischutz"

Heil Merkel

Mittwoch, 01.07.2020 - 14:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Kroll: "Bleiben Sie bitte noch, Frau Merkel!"

Auf den Punkt von Hugo Funke:

Ja, Merkel. Danke, Merkel. Bitte, Merkel. Mehr davon, Merkel. Ist doch klar, Merkel. Wunderbar, Merkel. Sie kann es, Merkel. Sie führt, Merkel. Die Beste, Merkel. Für immer, Merkel. Demokratie, nur mit Merkel. Sie ist so gut, Merkel. Ohne sie nie, Merkel. Merkel, Merkel, Merkel.

Quelle - zdf.de: "Merkel auf dem historischen Sprungbrett"

AKK zerlegt KSK: Statt „bedingt abwehrbereit“ demnächst „unbedingt wehrlos“

Mittwoch, 01.07.2020 - 01:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Ein brillanter Text von Daniel Matissek:

Auf dem Weg zur sukzessiven Beseitigung jeder militärischen Selbstverteidigungsmöglichkeit hat die Bundesrepublik einen weiteren Meilenstein genommen: Mit der gestern verkündeten Teilauflösung des Kommandos Spezialkräfte (KSK) legt Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer die Axt an eine der letzten intakten und für ihre Schlagkraft noch gefürchteten Einheiten der bereits weitgehend in Trümmer gerittenen Bundeswehr.

Damit setzt sich die "Wehrkraftzersetzung von oben", die mit Abschaffung der Wehrpflicht, Kaputtsparung einer technisch bereits maroden Truppe und vor allem jahrelanger konsequenter Unterbudgetierung des Verteidigungshaushalts weit unter dem vereinbarten Sockel von 2 Prozent des BIP bereits in vollem Gange war, weiter fort. Dieses Deutschland ist nicht mehr "bedingt abwehrbereit" (so der legendäre Titel des die "Spiegel"-Affäre 1962 auslösenden Artikels); es soll offenbar unbedingt wehrlos gemacht werden.

Neuester strategischer Aufhänger dieser inneren Sabotage, dieses erstmals in der deutschen Geschichte nicht als apologetische Verschwörungslegende, sondern ganz real ausgeführten Dolchstoßes, ist auch hier wieder der "Kampf gegen Rechts": Die zu Beweisen für ein "rechtsextremes Netzwerk" innerhalb der KSK aufgeblähten jüngsten Vorfälle, die ein Maulwurf den nur allzu begierig lauernen Wächtern in Regierungsapparat und nachgeordnetem Medienbetrieb zugetragen hatte, werden nun zum Anlass genommen, eine vom gehirngewaschen-moralpazifistischen Milieu ohnehin längst als anachronistisch und nationalistisch verschrieene Armee weiter zu schwächen und sie zu filetieren.

Indizien wie etwa das Funkzeichen "Y-88", in Übungssituationen mitgeschnittene doppeldeutige Dialoge und ähnliche "suspekte Vorkommnisse", aber auch die "auffällige Ansammlung von Rechtsextremen" (wobei hierzu neuerdings ja bereits Sympathisanten des AfD-"Flügels" oder IB-Anhänger gezählt werden) sollen den Befund stützen und bieten den Vorwand für den neuesten Profilierungsversuch AKK's, die Bundeswehr gewissermaßen radikal von Radikalen zu säubern - und vermeintliche rechtsextreme Umtriebe beim Kommando Spezialkräfte zum Anlass zu nehmen, die Eliteeinheit zu verstümmeln: Eine Kompanie wird komplett aufgelöst, der Rest bekommt "Bewährung". Die Ausbildung wird drastisch reformiert und steht bis zum Herbst unter "verschärfter Beobachtung", auch die allgemeinen Kontrollen werden erheblich verschärft - inklusive Gesinnungsprüfung.

Damit wird ein Schnüffel-Unwesen, wie es bereits bei Polizei und im Beamtenapparat Platz greift, nun auch in der Truppe installiert - und zwar weit schlimmer, als es bereits nach der angeblichen "Affäre" um den 2017 aufgeflogenen Soldaten Franco A. der Fall war, der damals - ebenfalls als Spitze eines vermuteten Eisbergs - als Zentrum eines „Nazi-Rings“ ausgemacht und später sogar wegen Terrorverdachtes angeklagt wurde.

Ganz anders als etwa im Fall islamistischer Unterwanderung wird bei dieser Art von "inneren Feinden" nie von Einzelfällen und -tätern ausgegangen, sondern stets gleich eine tiefgreifende, systematische Unterwanderung der kompletten Bundeswehr durch Staatsfeinde angenommen. Dagegen wäre auch gar nichts einzuwenden - wenn es sich tatsächlich um subversive und grundordnungsfeindliche Elemente handelte, so wie einst die Anhänger der Wehrsportgruppe Hoffmann in den 1970ern, oder die gezielt einzelne Bataillone infiltrierenden NPD-Gefolgsleute Michael Kühnens in den 1980ern. Oder zumindest um "Reichsbürger"-Sympathisanten.

Doch heute, da bereits gesunder Patriotismus als "völkisch" und Zuwanderungskritik als rechtsradikal-rassistische Menschenverachtung gilt, da die AfD mit einem Wahlprogramm, das links von dem der CDU noch zu Merkels Amtsantritt 2005 steht, zum Prüffall des Verfassungsschutzes geworden ist: Da werden Neonazis, Rechtsextreme und Umstürzler wie am Fließband künstlich produziert; das läuft inzwischen wie beim Brezelbacken.

Die Bundeswehr bietet dazu ein lohnendes Reservoir; wieso wohl: Ein guter Soldat, der zur Verteidigung seines Vaterlandes im Ernstfall bereit ist, steht der naiv-gesinnungsethischen Beliebigkeit des Zeitgeistes ebenso skeptisch gegenüber wie er die gesamtgesellschaftliche Entwicklung Deutschlands mit Sorge betrachten muss. Damit gilt er bereits als latent rechts. Auch wird kein KSK-Angehöriger oder irgendein Berufssoldat jemals "Deutschland verrecke" brüllen oder - so wie die protokollarisch zweithöchste Repräsentantin des Staates, Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth - hinter Bannern mit der Aufschrift "Deutschland, du mieses Stück Scheiße" herlaufen.

Und ganz im Sinne "progressiver" Dauerdemonstranten, die es nach Refugees Welcome, MeToo, Wirsindmehr, FridaysForFuture und - als jüngster Empörungsfolie - Black Lives Matter famos finden, wenn in den USA Polizeibehörden aufgelöst werden (und dies bereits auch hierzulande fordern, um so den "Rassisten" die institutionelle Basis zu nehmen), soll nun mit der Auflösung zuvor absichtlich ins Zwielicht gerückter Bundeswehrkommandos ein "Rechtsextremismus" ausgetrocknet werden, der im Prinzip der kompletten Truppe unterstellt wird.. Was an das Bild des mit dem Bade ausgeschütteten Kindes erinnert, hat in Wahrheit Methode: Erst wenn alle waffentragenden Ordnungsmächte im Inland beseitigt sind, die das staatliche Gewaltmonopol nach innen und außen zumindest noch theoretisch repräsentierten, ist das Land wirklich sturm- und übernahmereif. Und genau dies ist das Ziel.

Um Deutschland schutzlos zu machen, seine Selbstbehauptungsfähigkeit zu schleifen und damit letztlich die "nationale Souveränität zu überwinden" - auch das ein beliebter Merkel-Topos -, ist die Steilvorlage behaupteter (in Ausnahmefällen vielleicht sogar tatsächlich existenter) rechtsextremer Umtriebe eine von zwei Hauptstrategien.

Die andere besteht in der Vergraulung und Vergrämung der Schutzmacht USA. Das Land, das uns die Demokratie herbeibomte, seit 75 Jahren sicherheitspolitisch den Rücken freihält und uns buchstäblich den Arsch rettete, hat den Deutschen in jeder Hinsicht erst den Wohlstand und die Stabilität ermöglicht, in deren Sud eine neue Elitenbildung unerträglich selbstgerechter, geschichtsvergessener und wohlstandsverwahrloster Herrenmenschen möglich war - und sie sind es, die uns zugrunde richten. Der Teilabzug der US-Streitkräfte ist mehr als eine Laune Trumps; es ist die Folge antiamerikanistischer Ausfälle und diplomatischer Affronts der Groko-Regierung - und der jahrelangenn Weigerung Merkeldeutschlands, zumindest ihren zugesagten finanziell Beitrag zur NATO zu leisten.

Im Resultat macht sich Deutschland damit nach innen und außen nackt. Niemand will und wird es mittelfristig mehr verteidigen: Die USA ziehen sich zurück, und die eigene wehrfähige Bevölkerung verspürt immer weniger Lust, einer Bundeswehr anzugehören, die zunehmend unter rechtsextremem Generalverdacht gestellt und zum gesellschaftlichen Paria gemacht wird. Die Verhöhnung unserer Soldaten durch die neue Wehrbeauftragte Eva Högl - einer völlig sach- und fachfremden SPD-Funktionärin - markierte im Mai den vorläufigen Höhepunkt dieser Fehlentwicklung.

Und nicht von ungefähr sind es neben Högl drei weitere Frauen, die sich rückschauend als ultimative Sargnägel der Bundeswehr herausstellen werden: Eine Verteidigungsministerin AKK, die uncharismatisch, fahrig und konzeptlos auf Stimmungen reagiert (wie auch jetzt wieder) und operativ-logistisch nichts seit ihrem Amtsantritt zum Bessseren wenden konnte. Mit dem Trümmergeld an maroden Gerätschaften, nicht-kampftauglicher Hubschrauber, Panzer und Schiffe hat auch sie bisher nicht aufgeräumt. Dann natürlich die Kanzlerin, die ihre Richtlinienkompetenz nicht ein einziges Mal im Sinne der Soldaten eingesetzt hat. Und zu guter Letzt die gerade noch rechtzeitig nach Brüssel weggelobte Skandal-Amtsvorgängerin AKK's, Ursula von der Leyen, deren Amtszeit von einer beispiellosen Berateraffäre überschattet wurde.

Nichts gegen Frauen in der Politik generell; doch was diese Politikerinnen aus der Bundeswehr gemacht haben, erweist der Debatte um "Frauen in Führungspositionen" einen fulminanten Bärendienst.

© Tatjana Festerling

Ältere Beiträge befinden sich in der Rubrik: Tatjana Festerling | Archiv