Tatjana Festerling | Archiv - 09.2020


Noch mehr Informationen unter: VK , / Minds , / Gab , / USAlife , / Linkedin , / YouTube / BitChute (YouTube Clone)
Bei Twitter unter: Tatjana Festerling
Bei Facebook unter: Tatjana Festerling / Solidarität mit Tatjana Festerling / Fortress Europe / Festung Europa / TATJANAS KETO-CHANNEL
TATJANA FESTERLING - DIE CORONAVIRUS INFO SEITE
"TRAGEN SIE MASKE! - PORTEZ DES MASQUES!"

Hier finden Sie meine Beiträge des laufenden Monats. Ältere Beiträge befinden sich in der Rubrik: Archiv

Ich bitte freundlich um BEACHTUNG! Die Bankverbindungen zu meinen Spendenkonten haben sich geändert.
Für Ihre Spenden nutzen Sie bitte zukünftig folgende Bankverbindungen: Spenden



Sleepy Joe´s Black Eyes - UPDATE

Mittwoch, 30.09.2020 - 23:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Ich habe nachts schon gefragt, jetzt nochmal: Warum hatte Sleepy Joe in dieser Debatte so schwarze Augen? Er hat normalerweise blaue Augen. Ist er vollgeknallt mit bewusstseinsschärfenden Psychopharmaka (Adderall wird häufig genannt), damit er sich einigermaßen konzentrieren und den Faden halten kann?

Warum beginnt er sein Statement, in dem er sich selber "good luck" wünscht? Das klingt, als lese er ab oder spreche etwas nach.

Oder trug er etwa schon ein Modell der neuen Mojo Smart-Kontaktlinsen, die wie ein Teleprompter im Auge genutzt werden können? Es sind Augmented-Reality-Kontaktlinsen, dh. sie erweitern die Wahrnehmung der Realität.

Auf diversen Demo-Videos sieht man, was möglich ist - und natürlich kann man Texte auf die Linsen schicken, die Creepy-Joe dann, wie üblich in seinem Keller, ablesen musste. Er schaute während der Debatte oft nach unten, ignorierte die Kamera, Trump und den Moderator - vermutlich musste er da rebooten...

Die Linsen wurden im Januar offiziell vorgestellt und haben auch noch keine FDA Zulassung - aber für einen demokratischen Präsidentschaftsanwärter Biden macht man im Firmensitz im linken Kalifornien sicher eine Ausnahme und versucht, mit den Dingern einen Dementen zum Präsidenten zu machen.

Wenn das gelingt, sind wirklich ALLE Dämme gebrochen. Dann kann man auch Godzilla oder eine Krähe zum UNO Generalsekretär küren.

Quellen
cnet.com: "First look at a tiny display made to sit on your eye"
cnet.com: "A single contact lens could give your entire life a head-up display"
popularmechanics.com: "These Smart Contact Lenses Deliver AR Tech Straight to Your Eyeballs"

Bildquelle: Screenshot - "A vision of the future"

Was das US-Militär drauf hat, zeigt diese Broschüre, ab Seite 92 wird's besonders interessant.
darpa.mil: "DARPA - Defense Advanced Research Projects Agency"

Donnerstag, 01.10.2020 - 18:00 Uhr - Roger Letsch:

Entscheidender als der tatsächliche Nachweis des Betruges ist die Tatsache, dass sich seit gestern das halbe Internet mit der Frage beschäftigt, warum Bidens Augen so schwarz aussahen, warum er so vergleichsweise wach war, ob das Kabel, das aus seinem Anzug herausragte, zu einem Mikrofon gehörte und was für ein Ding aus seinem linken Ärmel hervorguckte. Jeder denkt, dass da etwas nicht mit rechten Dingen zuging. Niemand außer der wohlwollenden Presse nimmt Biden ab, dass er tatsächlich alert, fit und hellwach war, die Aussetzer und Versprecher harmlos und sein Kellerleben der letzten Monate mit minimalen Kontakte zur Wählerbasis nur Covid geschuldet sei.

Für die beabsichtigte Vertrauensbildung war das verheerend. Ganz zu schweigen dass Biden seine neue Fitness dazu zu nutzen suchte, noch beleidigender als Trump aufzutreten. Für seinen Kontrahenten hingegen galt mal wieder das, was Megyn Kelly in einem Interview gesagt hat: "Trump is Trump, wherever he goes." Biden hingegen war nicht wiederzuerkennen, fremd, ja, fremdgesteuert.

Trumps Forderung nach einer vorherigen Inspektion auf elektronische Helferlein war eine Falle und zugleich die Initialzündung für die wildesten Spekulationen. Sollte Biden doch fair spielen, hätte er das verhindern können, doch dazu hätte er die eherne Regel der Dems verletzten müssen: "Die Antwort auf eine Forderung Trumps ist immer NEIN!" Die Tatsache, dass von verschieden Medien bereits die Forderung laut wird, dies möge nicht nur die erste, sondern auch die letzte Debatte gewesen sein, beweist, dass niemand glaubt, solche Entäußerungen könnten Biden auch nur ansatzweise nützen.

„Shut up, man!“ - Gong! Ring frei zur ersten Debatten-Runde

Mittwoch, 30.09.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Joe Biden ist wie ein deutscher Spezialdemokrat, er sieht nur besser aus. Die Antifa gibt es gar nicht, sagt er, das sind nur nette Leute mit derselben Idee. Gegen die Gewaltexplosion in den USA schlägt Joe ein Programm namens „Reimagining Policing“ vor, das er allerdings nicht erklären konnte. Außerdem würde er einen Arbeitskreis mit Psychologen gründen, um die Gewalt der Linken zu stoppen. Kommt bekannt vor?

Trump, der die Antifa als kriminelle Organisation einschätzt, wurde vom – überforderten Moderator – gefragt, ob er auch rechten Gruppen wie den „White Supremacists“ sagen würde: Hört auf! Trump: „Selbstverständlich.“

Im Grunde ist es wie bei uns.

- weiterlesen - "„Shut up, man!“ - Gong! Ring frei zur ersten Debatten-Runde1"

„Sie sehen sich in einem kulturellen Bürgerkrieg“

Mittwoch, 30.09.2020 - 20:15 Uhr - Alexander Wendt:

Der Kommunikationstheoretiker Norbert Bolz über die Angriffe auf TE, Endkampf-Journalismus – und die Hoffnung auf intelligente Linke.

Publico: Professor Bolz, wie haben Sie die Angriffe auf „Tichys Einblick“ und seinen Herausgeber wegen eines satirisch gemeinten Satzes über eine SPD-Politikerin wahrgenommen?

Bolz: Soviel ich weiß, stammt der Text, um den es geht, nicht von Roland Tichy selbst. Wenn es sich wirklich um einen eklatanten Fehler handelt – was bei diesem satirischen Text eher nicht zutrifft – kann man es so skandalisieren, indem man den Herausgeber eines Magazins persönlich dafür haftbar macht. Aber in diesem Fall sieht wohl jeder denkende Mensch den Versuch, die Bemerkung über eine Politikerin als Vorwand zu benutzen, um ein Medium in die Knie zu zwingen, das regierungskritisch ist und offenbar ein weites Publikum findet.

Publico: Hat es Sie erstaunt, dass dieser eigentlich kleine Anlass zu einem Mediensturm führt?

Bolz: Die Reaktion hat Symbolcharakter. Sie wird von vielen als Versuch wahrgenommen, jemandem, den man ohnehin ablehnt, einen Denkzettel zu verpassen – von mir übrigens auch.

Publico: Ob nun gelungen oder missglückt – wenn es um Satire geht, bricht in Deutschland neuerdings öfter erbitterter Streit aus. Muss bestimmten Leuten vielleicht erklärt werden, was für eine Textsorte Satire ist?

Bolz: Satire – oder wie es bei Grabbe heißt: „Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung“ – wird in weiten Teilen der Medienöffentlichkeit mittlerweile nach Parteizugehörigkeit beurteilt. Es ist evident, dass auf der linken Seite jeder alles machen kann, während die gleichen Leute auf jede Satire der konservativen oder nichtlinken Seite mit Wut reagieren. Denken Sie daran, wie der Kabarettist Dieter Nuhr für seine Bemerkung über Greta Thunberg und Fridays For Future angegriffen wurde. Wenn man sich anhört, was Nuhr tatsächlich gesagt hat, dann kommt man als halbwegs normaler Mensch gar nicht mehr aus dem Staunen heraus. Dazu bräuchte er eigentlich gar nicht den Vorbehalt der Satire- oder Meinungsfreiheit. Das ist schon vom gesunden Menschenverstand gedeckt. Und auf der anderen Seite schlägt Jan Böhmermann alles, was es auf der publizistischen rechten Seite gibt, bis hin zu Gewaltaufrufen…

Publico: …beispielsweise, wenn etwa Böhmermann ins Spiel bringt, „irgendjemand sollte Dieter Nuhr die Fresse polieren“.

Bolz: Ja, zum Beispiel. Das ist ein so offensichtliches Messen mit zweierlei Maß.

- weiterlesen - "„Sie sehen sich in einem kulturellen Bürgerkrieg“"

Schulden machen für eine unsichere Zukunft

Mittwoch, 30.09.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Was in den Vereinigten Staaten bereits üblich ist, wird auch die Zukunft Deutschlands bestimmen: Fünf- bis sechsstellige Euro-Schulden nach der Ausbildung. Und am Ende keine Aussicht auf einen gutbezahlten Job.

- weiterlesen - "Schulden machen für eine unsichere Zukunft"

Grüne Irrungen

Mittwoch, 30.09.2020 - 16:00 Uhr - Hubertus Knabe:

Vor 30 Jahren wurde Deutschland wiedervereinigt. Keine andere Partei schätzte die Lage damals so falsch ein wie die Grünen. Wenn es nach ihnen gegangen wäre, gäbe es die DDR heute immer noch. Die Selbstgewissheit, mit der die Parteifunktionäre 1990 ihre gravierenden Fehleinschätzungen vertraten, erinnert an manche Debatte der Gegenwart.

Fundamentale Fehleinschätzungen

Wenn man heute in den deutschlandpolitischen Reden, Erklärungen und Aufrufen der Öko-Partei liest, fallen nicht nur ihre fundamentalen Fehleinschätzungen ins Auge. Noch irritierender ist, mit welcher Selbstgewissheit diese vorgetragen wurden. Da ist von den „Fieberschauern eines gewalttätigen deutschen Nationalismus“ (Joschka Fischer) die Rede, von „nationalstaatlichen Omnipotenzphantasien“ (Antje Vollmer) oder schlicht vom „Gerede von der Wiedervereinigung“ (Helmut Lippelt). Der schrille Ton, das Beschwören von Untergangsszenarien und die zur Schau getragene moralische Überlegenheit waren schon damals ein Markenzeichen grüner Politik.

- weiterlesen - "Grüne Irrungen"

Debatte, Chaos und kluge Berufswahl

Mittwoch, 30.09.2020 - 12:00 Uhr - Dushan Wegner:

Die erste der US-Debatten war eine Schlammschlacht. Biden reihte Lüge an Lüge, beleidigte den Präsidenten – der Moderator schützte Biden. Trump kämpft längst nicht mehr nur für sich. Trump kämpft für die Demokratie selbst. Wird er gewinnen? Kann er?

- weiterlesen - "Debatte, Chaos und kluge Berufswahl"

"Trump-Biden presidential debate moderated by Chris Wallace | LIVE" - UPDATE

Mittwoch, 30.09.2020 - 03:00 Uhr - Tatjana Festerling:

So, geht los: "Trump-Biden presidential debate moderated by Chris Wallace | LIVE"

UPDATE: Mittwoch, 30.09.2020 - 08:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Als Biden sich selber “good luck” wünscht, scheint das in der Debatte so ein Moment zu sein, den wir eigentlich nur als Basement-Teleprompter-Witz "battery runs low" kennen. Er plappert den Wunsch an ihn nach, den ihm sein Einflüsterer auf den Weg gibt. Geil!

vk.com: "Part from: Trump-Biden presidential debate moderated by Chris Wallace"

Sleepy Joe vs. Donald „Tyson“ Trump - Runde 1

Dienstag, 29.09.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Vorfreude ist die schönste Freude – morgen früh 2.45 Uhr: Sleepy Joe gegen Donald „Tyson“ Trump. Rechtzeitig zur Show bringt das Nachrichtenmagazin Spiegel seinen treuen Lesern das journalistische Popcorn: „Steuertricks des Trump-Imperiums. 70.000 Dollar für die Frisur – abgesetzt von der Steuer“. Da hat der Leser eine Freude. (...)

Was der deutsche Leser wohl nicht weiß: Die Show lief wöchentlich von 2001 bis 2014 mit Trump als Moderator. Wenn wir davon ausgehen, dass das Programm nicht jede Woche aufgezeichnet wurde, sondern vielleicht nur 13 mal im Jahr und Donald sich erlaubte, seine eigenartige Frisur vor jedem Drehtag richten zu lassen, kommen wir auf 182 Friseurtermine, die nach Adam und Eva Riese mit jeweils 384,61 Dollar zu Buche schlugen.

(...)

++ Noch nicht so groß in deutschen Medien:

(...)

++ Schade, dass es bento, das Kind vom Spiegel, bald nicht mehr gibt

(...)

++ Dear Bryan H.

- weiterlesen - "Sleepy Joe vs. Donald „Tyson“ Trump - Runde 1"

Der Russland-Hoax war Hillary´s Plan

Dienstag, 29.09.2020 - 21:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Na, das verspricht ja heute eine heiße Nacht zu werden: Grade wurde DECLASSIFIED: Der Russland-Hoax war Hillary´s Plan, und das Weiße Haus mit Obama und Biden war darüber informiert.

Bildquelle: Twitter "Donald Trump Jr."

Trump vs. Biden

Dienstag, 29.09.2020 - 20:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: facebook

Sleepy Joe bittet darum, heute während der Debatte alle 30 Minuten eine kleine Pause einlegen zu dürfen. POTUS hat abgelehnt. A world leader doesn't need breaks every 30 minutes.

Ich bin so gespannt!

Das große Hotel-Sterben

Dienstag, 29.09.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Unbemerkt von der Öffentlichkeit leiden derzeit die Sektoren, die scheinbar mit Tourismus zu tun haben. Aber in Wirklichkeit ist es das Groß der Geschäftsreisenden, das in der Vergangenheit Fluggesellschaften, Restaurants und auch Hotels hat wachsen lassen. Das luxuriöse Reisen wird zukünftig wieder zum Privileg Weniger werden.

- weiterlesen - "Das große Hotel-Sterben"

Zersetzungsauftrag erfüllt

Dienstag, 29.09.2020 - 19:00 Uhr - Daniel Matissek:

Mit der nunmehr fristlosen Trennung von ihrem schon seit April freigestellten Skandal-Pressesprecher Christian Lüth hat die AfD wieder einmal das getan, was sie in der kurzen Zeit ihrer Existenz zur Paradedisziplin gebracht hat: Leidliche Schadensbegrenzung und Scherbenkitten. Denn auch diese neueste Krise um einen Funktionär, der aus wahltaktischen Gründen Deutschland zuerst "schaden" und später dann Migranten wahlweise erschießen oder vergasen wolle, ist hausgemacht.

Das nächste gefundene Fressen für die Anti-AfD-Front in Medien und Politmainstream serviert ihr die gebeutelte Meuthen-Partei wieder einmal auf dem silbernen Tablett: Der von einer Undercover-Reportage durch Pro7 aufgedeckte (zwar schon länger zurückliegende, aber deshalb nicht minder abstoßende) Totalausfall von Lüth beweist nicht nur, wie bisher das "Unvereinbarkeitsgebot" gegenüber Rechtsextremen in der Partei bisher ernstgenommen wurde, sondern auch, welche schillernden, charakter- und formatlosen Figuren in dort bislang machen konnten. Beides kündet vom Maximalversagen des Fraktionsvorstands um Alexander Gauland und Alice Weidel.

Offenbar hat man in der AfD selbst bei der hochsensiblen Besetzung von kommunikationspolitischen (und speziell für die Partei somit überlebenswichtigen) Schlüsselpositionen keinerlei "Background-Checks" durchgeführt oder auch nur oberflächliche biographische Informationen eingeholt. Sonst wäre man bereits 2017, bei Lüths Verpflichtung für die Pressestellenleitung der AfD-Bundestagsfraktion stutzig geworden, welche windige und unseriöse Gestalt man hier mit der zentralen Aufgabe der Öffentlichkeitsarbeit betraute.

Die noch inakzeptablere Alternativerklärung wäre die, dass das Umfeld Gaulands, als dessen Intimus Lüth galt, über dessen Eskapaden sehr wohl informiert war, und ihn trotzdem ins Amt hievte. Jedenfalls ist im Lichte der jetzt über ihn bekanntgewordenen Skandale schwer bis überhaupt nicht zu verstehen, dass Lüth, der zuvor jahrelang wissenschaftlicher Referent des FDP-Bundestagsabgeordneten Hans-Werner Ehrenberg gewesen war, schon viel früher, nämlich seit AfD-Gründung 2013, im Kommunikationsstab der Partei gearbeitet hatte.

Konzedieren mag man der AfD, dass es sich bei der mangelhaften Einhaltung selbstauferlegter "Distanzregeln" und Unvereinbarkeitsbeschlüssen keineswegs um ein Problem nur dieser Partei handelt: Es spricht für sich, dass Lüth bereits in seiner Zeit als FDP-Angestellter betrunken das Horst-Wessel-Lied grölen konnte und man damals auch in der FDP keinerlei Problem mit dieser wandelnden Zeitbombe gehabt zu haben scheint.

Als Lüth später dann in der AfD die Pressearbeit übernahm - worin er aufgrund seiner von Berliner Journalisten ständig beklagten Arroganz und Unprofessionalität auf ganzer Linie versagte - fiel er durch selbstentlarvende Aussagen auf; er prahlte damit, Enkel (tatsächlich war er Großneffe) des bei Altnazis verehrten U-Boot-Kommandanten Wolfgang Lüth zu sein, betonte seine "arische Abstammung" und bezeichnete sich explizit als "Faschist". Letzterer Vorfall war dann bekanntlich der Auslöser für eine "arbeitsrechtliche Überprüfung" Lüths durch die Fraktion, die dann in seiner Freistellung im April gipfelte. Aber erst jetzt, nach Bekanntwerden seiner gegenüber der Bloggerin Lisa Licentia geäußerten Niederträchtigkeiten, entschloss sich eine Gruppe empörter AfD-Abgeordneten zum Handeln - bezeichnenderweise übrigens gegen den Widerstand der Fraktionsspitze.

Die Frage bleibt, wieso Gauland und Weidel dieser Unperson derart lange die Stange hielten. Die AfD liefert damit ihren dankbaren Feinden erneut die ideale Breitseite - und das ausgerechnet zur absoluten Unzeit, nämlich nicht nur inmitten einer ohnehin an Wucht zunehmenden inneren Zerreißprobe, bei der es zur Auf- und Abspaltung von Landtagsfraktionen kommt (erst Niedersachsen, dann Schleswig-Holstein), während der "Ost-West-Konflikt" inklusive Flügeldebatte unvermindert weiterschwelt, sondern all das auch noch ein knappes Jahr vor der Bundestagswahl 2021, kurz vor dem Wahlkampfauftakt

Den Schaden haben die angerichtet, die in der AfD jahrelang braune und primitive Elemente kleinredeten und deckten, weil sie es für aussichtsreicher hielten, abgehalfterten Rechtsextremen und NPD-Geistesverwandten eine politische Heimstatt zu geben denn identitätslos gewordenen einstigen CDU/CSU-Anhängern. Politisch Minderbemittelte, Hasardeure und verkappte Radikale haben zwar nichts mit dem zu tun, wofür die AfD programmatisch steht, und sie stellen auch nur eine kleine Minderheit - und doch sind sie es, auf die diese Partei bis heute reduziert wird. Nicht ihre liberal-konservativen Ziele prägen die Außenwahrnehmung der AfD - sondern die Eskapaden einzelner Dreckschleudern.

Deshalb braucht sich auch niemand in der AfD zu beklagen, dass die Affäre Lüth nun voll Wollust und Eifer dem parteilichen Sündenregister hinzugefügt werden wird, und fortan als neuester, griffiger Nachweis einer unterstellten "Verfassungsfeindlichkeit", einer allen Mäßigungsübungen zum Trotz angeblich bestehenden Extremismusaffinität der AfD ins Feld geführt wird - als quasi neueste Erweiterung der plakativen Totschlag-Topoi, die gerne als Evergreens im Meinungskampf gegen die einzige Realopposition herhalten müssen: Von Storchs "Schießbefehl gegen Flüchtlinge", Gaulands Boateng-"Nachbarschaftsrassismus", Gaulands "Vogelschiss der Geschichte" oder Höckes "Mahnmal der Schande".

Bei all diesen früheren Aufregern hatte es sich um Hinzudichtungen und Uminterpretationen tendenziöser Journalisten gehandelt, die durch geschickt formulierte Fragestellungen, aus dem Kontext gerissene Aussagen und Insinuierungen einem bereits hinreichend "vorempörten" Publikum grob irreführende Verkürzungen servierten. Das ist diesmal anders: Lüths Einlassungen sind nicht das Ergebnis listiger Manipulationen oder von medialer Fabrikation, sondern ein unverleugbarer Beweis für reale Gesinnungsbräune im "Inneren circle" der Blauen.

Die neueste Krise ist mit Lüths überfälligem Rausschmiss übrigens keinesfalls ausgestanden, sondern steht erst ganz an ihrem Anfang. Überfällig wäre deshalb jetzt ein kompletter Rücktritt des Fraktionsvorstandes, der diese Personalie zu verantworten und jede Glaubwürdigkeit verspielt hat. Das Gejammer, dieser Fall würde von böswilligen Medien ja wieder einmal nur ausgeschlachtet und instrumentalisiert, verfängt diesmal nicht; denn es braucht dazu grundsätzlich zwei Seiten: Eine, die Skandale und Blößen aufbauscht und ausnutzt - und eine, die dazu den erst Anlass liefert.

Neues von Frau Meier

Dienstag, 29.09.2020 - 16:00 Uhr - Rocco Burggraf:

Frau Meier? Kennt Ihr noch? Ich hatte die herzige Dame, die erst mit coolen Texten über brennende Bullen, später dem öffentlich geforderten Wahlalter von Vierzehn, dann vielen spektakulären Faltenröcken und schließlich ihrem unausweichlichen Aufstieg zur Sächsischen Justizministerin Aufsehen erregte, bereits vor einem knappen Jahr hier mit einer bescheidenen Laudatio gewürdigt.

In den vergangenen neun Monaten ist in der justiziablen Lichtgestalt exakt das zu Erwartende herangewachsen. Nämlich der dringende Wunsch nach mehr Grün im besetzten Haus. In Form vieler neuer Posten. 46, in Worten - Sechsundvierzig (!) - bestdotierte Stellen wurden kreiert und vorzugsweise mit grünen Parteifreunden und Anhängern besetzt. Nicht, dass man noch strukturellen Rechts-Extremismus unter den Juristen entdeckt. Also höchste Eisenbahn, dass das sperrige Rechts- durch ein Linkswesen ersetzt wird.

Eine Demonstration der moralischen Lufthoheit und ein unerschrockener Vorstoß in Sachen nachhaltiger Altersvorsorge. Der selbstverständlich umgehend in die Tat umgesetzt wurde. Hinter nahezu jedem Schreibtisch - sitzt nun ein trojanischer Hydrotopf. Wir gratulieren der Ökorackete zur erfolgreichen Rettungsmission für notleidende Schutzbefohlene. Sicher zündet bald die nächste Stufe. Altmeier, Steinmeier, Meier...es wächst einfach zusammen was zusammen gehört.

bild.de: "WEGEN POSTENSCHACHER IM MINISTERIUM - Strafanzeige gegen Justizministerin Meier"

"Person der Woche - Wird AKK neue Nato-Generalsekretärin?"

Dienstag, 29.09.2020 - 14:00 Uhr - Tatjana Festerling:

n-tv.de: "Person der Woche - Wird AKK neue Nato-Generalsekretärin?"

Nur konsequent, wenn man die globale Fotzokratie anstrebt. AKK verkörpert das best-of-Germany wie keine andere.

Das hat Mutti 2017 versprochen ...
... und das habt Ihr bekommen:

Dienstag, 29.09.2020 - 13:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Das hat Mutti 2017 versprochen:
"Innere Sicherheit gewährleisten. Wir setzen auf einen starken Staat, der seine Bürger schützt. Die Zahl der Polizisten in Bund und Ländern werden wir noch einmal um 15 000 erhöhen. An öffentlichen Gefahrenorten werden wir den Einsatz intelligenter Videotechnik auch zu Fahndungszwecken verstärken. Wir werden dafür sorgen, dass es einheitlich hohe Sicherheitsstandards in ganz Deutschland gibt."

Bildquelle: Screenshot

Und das habt Ihr bekommen:
"In NRW befinden sich aktuell (Stand 31. August) laut Ministerium im Bereich des islamistischen Personenspektrums 71 ausländische Gefährder. Insgesamt gibt es im Bereich „Religiöse Ideologie“ 201 Gefährder - darunter also auch viele Deutsche." Und Flüchtlingsminister Joachim Stamp von der FDP so: „jeder von ihnen besitzt das Potenzial eines Anis Amri.“

Allein in NRW laufen also 201 "Amris" frei herum und werden nicht abgeschoben, sondern mit "Videotechnik" beeindruckt. Nur sechs Gefährder wurden bisher in 2020 abgeschoben, diese Bundesregierung sorgt sich geradezu vorbildlich um die Sicherheit ihrer Bürger.

Wir müssen lernen, uns von alten Metaphern zu befreien und neue zu denken, denn auch die Kapitulation kommt nicht mehr mit der weißen Fahne schwenkend daher. Sie kann auch Hosenanzug tragen, in ein Mikro brabbeln und auf harmlos tun.

Bildquelle: Screenshot - "NRW schiebt sechs Gefährder ab – darunter auch Raschid K. - Jeder mit „Potenzial eines Anis Amri“"

Die Gesichter der #Fotzokratie - das Grauen

Dienstag, 29.09.2020 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Max Wünsche: "Europas Gordische Schwestern. In der germanischen Mythologie nennt man sie Nornen. Diese Schiksalsgöttinen erscheinen immer zu dritt. Ihre Namen sind Dummheit, Bosheit und Gier."

Bildquelle: facebook

Söder und seine Tassen im Schrank
Winter is here – so what?

Montag, 28.09.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Bilder sagen mehr als 1000 Worte, und manchmal reicht sogar eine Kaffeetasse für den großen Auftritt. „Winter is here“ war Söders Botschaft, aber wir müssen uns keine Sorgen machen, denn er hat inzwischen so viel von Dr. Angela Merkel gelernt, dass er uns auch allein gegen die White Walkers schützen kann...

(...)

++ Vom Aushandeln des täglichen Zusammenlebens in der Darstellung der Presse:

- weiterlesen - "Söder und seine Tassen im Schrank - Winter is here – so what?"

"How much you paid in taxes in 2017"

Montag, 28.09.2020 - 20:15 Uhr - Roger Letsch:

Ich glaube, Joe mag mich nicht. Ich habe nämlich 2017 noch weniger Steuern in den USA bezahlt als Trump.
(Billiger wird's heute nicht. Auch was das Wahlkampfniveau angeht. 🤣)

joebiden.com: "How much you paid in taxes in 2017"

Der Staat duldet keine anderen Götter neben sich

Montag, 28.09.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Das Paradies ewigen Konsums. Der Lustgarten eines sorgenden Sozialstaats. Das alles wird bedroht durch ein Relikt des menschlichen Urinstinkts: Gold. Darum: Ehret und lobpreiset die Druckerpresse! Auch wenn sie Euch den letzten Penny eines langen Arbeitslebens herauspresst.

- weiterlesen - "Der Staat duldet keine anderen Götter neben sich"

"Rechts - Deutsch - Radikal"

Montag, 28.09.2020 - 19:00 Uhr - Tatjana Festerling:

In Vorbereitung auf "Rechts - Deutsch - Radikal" heute Abend bei Pro7 und zur zeitgleichen Veröffentlichung in der ZEIT.

Bildquelle: Screenshot - "Christian Lüth: "Je schlechter es Deutschland geht, desto besser für die AfD""

Aufgepasst, man braucht schließlich V-Leute und Volltrottel, die solchen Sendern die Vorlagen liefern, um solche Titel irgendwie zu rechtfertigen - nicht wahr?

Also wenn der Lüth kein Agent ist, dann fress' ich einen Besen. Ich könnte ja theoretisch ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern darüber, welche Strategie wir (Frauke Petry und ich) damals, 2013, entwickelten, um die Pressestelle der neu bezogenen AfD Geschäftsstelle zu besetzen. Unser Vorhaben wäre ziemlich intelligent gewesen und hätte der AfD das spätere Getaumel in die Profillosigkeit erspart, doch... vermutlich war genau DAS das Problem? (No worries, I won't tell any of our plans.)

Und so tauchte auf einmal Christian Lüth auf und wurde von Dagmar Metzger - das ist diese dubiose Person, die damals DIE Schnittstellenfunktion in der frisch gegründeten AfD inne hatte und alle Fäden sponn - auffällig geräuschlos in die Pressestelle gepflanzt, so dass all unsere wirklich klugen Überlegungen (grade auch rückblickend betrachtet) in sich zusammenfielen.

Dieser Christian Lüth war ja interessanterweise schon mal Doppelagent im Ausland - man glaubt es kaum. Über die FDP kam er zur Friedrich-Naumann-Stiftung und als "Referent im Bereich der Steuerung der Durchführungsorganisationen" unterstützte er 2009 in Honduras einen Putsch gegen die demokratisch gewählte Regierung von Präsident Manuel Zelaya. Von dem Umsturz hat sich das mittelamerikanische Land bis heute nicht erholt, Honduras gehört mit einer der höchsten Mord- und Fluchtzahlen zu den Krisenherden Lateinamerikas.

heise.de: "Das Schild auf dem Dach im noblen Hauptstadtviertel ist eingerahmt von Stacheldraht und trägt die Schrift: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. Christian Lüth ist gut gelaunt, dezent gebräunt und als Projektleiter der FDP-nahen Stiftung (FNS) für Honduras, Nicaragua und Guatemala um moderate Töne bemüht. Lüth war einst in die Kritik geraten, weil er Sturz und Entführung Manuel Zelayas im Internet als „Rückkehr zu Rechtsstaat und Verfassungsmäßigkeit“ zu feiern wusste. Und das obwohl der liberale Lobbyist Lüth den liberalen Präsidenten Zelaya lange politisch beraten hatte – bis dessen Pläne ruchbar wurden, sich durch ein Referendum den Wunsch nach einer Verfassungsänderung absegnen zu lassen. Lüth redet viel und spricht von „Exilierung“ und von „Präsidentschaftsnachfolge“, so dass sich die Frage aufdrängt: Wie bewertet die Friedrich-Naumann-Stiftung, die das Wort Freiheit in ihrem Namen trägt, den Putsch heute? „Die Exilierung von Zelaya war ein Verfassungsbruch, aber kein Vergleich zu all den Verfassungsbrüchen von ihm. Es war richtig, ihn aus dem Amt zu entfernen.“
- weiterlesen - "Der "Faschist" und sein Putsch"

Kein Geheimnis macht der Stiftungs-Resident aus seiner Beratertätigkeit für den Wirtschaftsmagnaten Miguel Facussé. „Als Vorsitzenden der Industriekammer berate ich Herrn Facussé politisch“, sagt Lüth. „Ich rate ihm, sich auf dem Boden der Gesetze zu bewegen.“ Gemeint ist jener Miguel Facussé, dem Menschenrechtsorganisationen vorwerfen, im nördlichen Bajo Aguán politische Gegner ermorden zu lassen."
freitag.de: "Sie können alle Blumen abschneiden"

Kurz darauf veröffentlichte Lüth folgende Betrachtung in der WELT - die dann ja wohl aus heutiger Sicht einem waschechten, rechtsextremen "Faschisten" ein Forum als Autor bot .... Höhöhö.
welt.de: "Staatsstreich - Warum Europa und UN bei Honduras falsch liegen"

Viele Mitarbeiter der FNF konnten dem Schönschreiben des Staatsstreichs durch Lüth nichts abgewinnen, die Stiftung war gespalten, das Lokalbüro der FNF unter Leitung von Christian Lüth habe sich offenbar dazu entschlossen, „sich den Putschisten anzudienen, um sich das Wohlwollen dieses Regimes zu sichern“.
hintergrund.de: "Naumann-Stiftung in Honduras gespalten"

Ende 2011 war Lüth kurz bei der dem damals FDP-geführten Ministerium unterstellten Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) tätig. Anfang 2012, wollte Minister Dirk Niebel ihn im Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) unterbringen. Laut Anfrage der SPD war Lüth dort dann als Referent im Referat 220 tätig und für Themen wie das "Innovationsmanagement" zuständig.

Lüth hatte jedoch wohl bei den Abschlussnoten seines Politikstudiums gelogen und musste wieder gehen. Das Thema seiner Diplomarbeit lautete übrigens: "Reformansätze in der UN-Friedenssicherung nach dem Völkermord in Ruanda". Lüth selber kommentierte seinen Rauswurf damals so: "Der mangelnde Wille zur Weiterverwendung hatte politische Gründe." - stern.de: "Wie AfD-Fraktionssprecher Christian Lüth seinen Lebenslauf retuschiert"

"Weiterverwendung" - ist das nicht ein wirklich wunderschöner Begriff?

Nachdem die FDP 2013 nicht wieder in den Bundestag gewählt wurde, wurde er dann wohl auf die AfD angesetzt. Natürlich können sich die naiven AfD-Fans gar nicht vorstellen, dass es so etwas wie gezielte Zersetzungen, U-Boote und V-Leute in der Partei geben könnte. Nein, glauben sie nicht, weil sie denen längst auf den Leim gingen, ihnen hinterherrennen und die ja sogar für die tollsten Patrioten halten. Es ist das gleiche Trauerspiel wie bei den Bürgerbewegungen - als wenn noch IRGENDETWAS in Deutschland echt wäre und dem Zufall überlassen wird! Naja, egal, der Drops ist eh gelutscht.

Dieser AfD Pressesprecher bzw. AfD Fraktionssprecher Christian Lüth hatte dann wohl eine Affäre ausgerechnet mit der Spiegel Hauptstadtbüroleiterin Melanie Amann. Die Beiden wurden gesehen und belauscht, ein Augenzeugenbericht wurde geschrieben und von Friedel Opitz, dem "strategischen Berater" von Alice Weidel, veröffentlicht.

Es wurde dann richtig unappetitlich, um Lüth tat sich ein Sumpf auf, Whatsapp-Screenshots tauchten auf, scheinbar fand er Vergnügen, Frauen und Kinder beim Sex zu schlagen und er trinkt wohl schon nachmittags gern mal einen übern Durscht.

All das kochte im April 2020 auf und geriet dann merkwürdigerweise ganz fix in Vergessenheit - Frau Amann sollte wohl aus der Schusslinie genommen werden, denn sie hatte neben der zu Lüth ja auch beste Beziehungen zu Alexander Gauland. All das kann man nachlesen in meinem VK-Beitrag vom 12. Mai 2020, der Original-FB-Post von Marcus Pretzel: "Der unappetitliche Sumpf um Lüth" ist leider nicht mehr zu finden.

Die Faschismus-Vorwürfe gegen Lüth aus dem April reichten wohl noch nicht, um die AfD vollständig in die rechtsextreme Ecke zu stellen und so einem wie auch immer gearteten Zusammenschluss mit CDU-Konservativen aka WerteUnion vorzubeugen - man konnte damals wegen der Lüth-Amann Liason wohl nicht so, wie man gern gewollt hätte, ohne die Kollegin vom Spiegel zu beschädigen.

Doch nun dachte man wohl, die Zeit sei reif, um den nächsten Lüth-Bombe zu zünden.

Diesen Knaller haben ProSieben und die ZEIT übrigens seit Februar in der Schublade, um ihn bei passender Gelegenheit verwenden zu können. Und diese Gelegenheit bietet sich nun am 28. September 2020 - nun darf er von "erschießen" und "vergasen" schwadronieren.

So, und nun möge sich jeder seinen Teil denken.

"Germany-Turkey: Confirming a timeless geopolitical romance"

Montag, 28.09.2020 - 00:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Langsam kommt eine ganz schön lange Latte an Ländern und Volksgruppen zusammen, mit denen sich die Erdogan-Türkei anlegt bzw zeitgleich im Konflikt steht, als da sind der Iraq, die Kurden und Yesiden, die Vereinigten Arabischen Emirate, Syrien, Israel, Libyen, Ägypten, Frankreich, Zypern, Griechenland, Armenien und Saudi Arabien.

Nur die "geopolitische Romanze" zwischen der Türkei und Deutschland läuft bestens - alles stabil im grünen Bereich. Der griechische Wirtschaftsprofessor Dr. Kostas Melas beschreibt angenehm unverblümt die historischen, aber vor allem die wirtschaftlichen Hintergründe - und die Deutschen kommen in seiner Bewertung nicht besonders gut weg.

Oder wie soll man sonst Sätze verstehen wie: "Die Deutschen sehen, dass sie von den Entwicklungen im Mittelmeerraum ausgeschlossen sind. Sie versuchen erneut, die EU als Mittel zur Erreichung ihrer Ziele zu nutzen." Schön auch: "Es ist bemerkenswert, dass jede Initiative, die nicht mit deutschem Segen begann, von Berlin verurteilt wurde."

Hier die interessantesten Passagen aus dem Artikel maschinell auf Deutsch übersetzt:

"Berlins beharrlicher Versuch, wirksame Sanktionen gegen die Türkei zu verhindern (...), bringt die langjährige geopolitische Liebe, die Deutschland mit dem osmanisch-türkischen Faktor verbindet, wieder in den Vordergrund. Wir haben diese Beziehung in den letzten Jahren anlässlich der Entscheidung Erdogans gesehen, Tausende von Migranten massenhaft nach Evros und an die Küsten Kleinasiens zu schicken, um gewaltsam nach Griechenland und Europa zu gelangen. Wir sehen es heute wieder.

Für das Nachkriegsdeutschland (gewissermaßen auch für das Deutsche Reich seit seiner Gründung im Jahr 1871) sind die Wirtschaftsbeziehungen ein sehr wichtiger Faktor der gegenseitigen Abhängigkeit auf transnationaler Ebene. Wirtschaftskraft ist nach Ansicht der Deutschen ein Faktor außergewöhnlicher Effizienz, um ihre Dominanz gegenüber anderen Ländern zu festigen.

(...)

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wandte sich die Bundesrepublik Deutschland im Rahmen des Wiederaufbaus ihrer Gesellschaft und Wirtschaft erneut an die Türkei. Während Frankreich, England und die Niederlande Arbeitskräfte aus ihren Kolonien nutzen konnten, wandte sich Deutschland einerseits an die Arbeitskräfte der südeuropäischen Länder, andererseits aber auch an die türkischen Arbeitskräfte ab 1961. Bis 1969 waren rund 1.000.000 türkische Arbeiter in der deutschen Industrie beschäftigt.

Bis 2001 basierte das Gesetz über die deutsche Staatsbürgerschaft auf dem Konzept der Jus Sanguinis. In diesem Jahr wurde das Gesetz geändert (Reform der Schröder-Regierung) und die Mehrheit der türkischen Einwanderer (etwa 3,5 Millionen im Jahr 2010) erhielt die deutsche Staatsbürgerschaft und das Wahlrecht. Diese Tatsache gab der türkischen Minderheit natürlich mehr Gewicht als zuvor.

Deutschland ist das wichtigste Ziel für türkische Exporte (2017 beliefen sich die türkischen Exporte auf 17,4 Milliarden Dollar). Die türkischen Exporte nach Deutschland bestehen aus Fahrzeugen, verschiedenen Autoteilen und Zubehör sowie Textilien. Die Hauptimporte aus Deutschland sind Maschinen, Elektronik, Fahrzeuge, Arzneimittel, Optik sowie verschiedene Teile und Komponenten für die Herstellung von Automotoren sowie Material für Eisenbahnen. Wichtig sind auch die Importe von Waffensystemen aus Deutschland. In den ersten acht Monaten des Jahres 2019 beliefen sich diese Einfuhren in die Türkei auf 250,4 Millionen Euro.

Während, wie wir über die Türkei sagten, Deutschland das erste Land für seine Exporte ist, liegt die Türkei für Deutschland bzw. die Türkei auf dem 16. Platz. Das Volumen der deutschen Exporte belief sich 2018 auf 22,8 Milliarden Dollar. Mit anderen Worten, es gibt eine Asymmetrie im Handel zwischen den beiden Ländern, die eindeutig für Deutschland spricht.

Diese Asymmetrie zeigt sich auch im Volumen der ausländischen Direktinvestitionen zwischen den beiden Ländern. Im Zeitraum 2002-2018 hat Deutschland 9,469 Mrd. USD in ausländische Direktinvestitionen in der Türkei investiert. Die Türkei hat nach Angaben der türkischen Zentralbank 2,443 Milliarden US-Dollar in ausländische Direktinvestitionen in Deutschland investiert.

Hinter diesen Investitionen stehen rund 80.000 deutsch-türkische Unternehmen mit einem Jahresumsatz von rund 52 Milliarden Euro. Rund 500.000 Menschen sind in 50 verschiedenen Wirtschaftssektoren beschäftigt. Andererseits sind in der Türkei rund 7.500 deutsche Unternehmen tätig.

Das Handelsvolumen zwischen den beiden Ländern belief sich 2017 auf rund 40 Milliarden US-Dollar, was etwa 1,5% des deutschen internationalen Handels und 10% des entsprechenden türkischen Handels entspricht. Die deutschen Gesamtexporte beliefen sich 2017 auf rund 1,4 Billionen. Die türkischen Exporte beliefen sich auf 156 Milliarden US-Dollar. Gleichzeitig beginnt in Deutschland der geopolitische Wiederaufbau des östlichen Mittelmeers.

Nutzung der EU als Trittbrett

Die Deutschen sehen, dass sie von den Entwicklungen im Mittelmeerraum ausgeschlossen sind. Sie versuchen erneut, die EU als Mittel zur Erreichung ihrer Ziele zu nutzen. In diesem Fall versuchen sie, nach Libyen einzureisen, aber nicht durch die Haustür, sondern durch das Fenster. Berlin glaubt, dass Paris versucht, die dominierende europäische Macht im Mittelmeerraum zu werden. Es ist bemerkenswert, dass jede Initiative, die nicht mit deutschem Segen begann, von Berlin verurteilt wurde. Vergessen wir nicht, dass es in Deutschland nicht nur an natürlichen Ressourcen mangelt, sondern auch an einer großen Küste.

Die Kontrolle des Mittelmeers hat daher für Deutschland Priorität. Um eine Reaktion Italiens oder sogar Frankreichs einzudämmen, greift Deutschland auf Verhandlungen über die Eurozone und die Haushaltsanpassung zurück. Mit anderen Worten, Deutschland versucht, durch die bekannten "Friedensinitiativen" in die Entwicklungen im östlichen Mittelmeerraum einzugreifen. In diesem Zusammenhang hat sie Anfang 2020 die gescheiterte Initiative für Libyen ergriffen.

Bei all diesen Planungen ist die Türkei - in den Augen der Deutschen - ein Spieler, mit dem sie zusammenarbeiten können. In Anbetracht der Geschichte scheinen enge Beziehungen zwischen den beiden Ländern geknüpft worden zu sein, die bis heute gültig sind. In der Tat würde ich riskieren zu sagen, dass sowohl Berlin als auch Ankara es begrüßen würden, wenn ihre Beziehungen auf das Niveau des frühen 20. Jahrhunderts zurückkehren würden. Und nach der aktuellen Haltung Berlins ist dies bereits geschehen."

Bildquelle: Screenshot - "Germany-Turkey: Confirming a timeless geopolitical romance"

"Amy Coney Barrett Deserves to Be on the Supreme Court"

Sonntag, 27.09.2020 - 20:15 Uhr - Roger Letsch:

bloomberg.com: "Amy Coney Barrett Deserves to Be on the Supreme Court"

Gerade der letzte Satz fasst sehr genau das zusammen, was ich mir unter einem von Fairness, Respekt und Humanität geleiteten Diskurs vorstelle: "And when she is confirmed, I am going to accept it as the consequence of the constitutional rules we have and the choices we collectively and individually have made. And I’m going to be confident that Barrett is going to be a good justice, maybe even a great one — even if I disagree with her all the way." -- Genau so sollte es sein.

Ist das Kunst oder kann das weg?

Sonntag, 27.09.2020 - 18:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: facebook

"Hey! Hey, kiss my shoe, kiss my shoe, I'm black! Take a knee for me!"

Sonntag, 27.09.2020 - 16:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Lässiger, schwarzer Dude konfrontiert weiße BLM Gören: "Hey! Hey, kiss my shoe, kiss my shoe, I'm black! Take a knee for me!" 😍

"Harald Schmidt Show - Nazi und 2. Weltkrieg - Part 1"

Sonntag, 27.09.2020 - 14:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Darf man Harald Schmidt noch teilen?

youtube.com: "Harald Schmidt Show - Nazi und 2. Weltkrieg - Part 1"

#Statement

Sonntag, 27.09.2020 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:


Werte gegen Unterwerfung

Samstag, 26.09.2020 - 20:15 Uhr - Dushan Wegner:

In Frankreich resigniert man vor dem »nachdrücklichen« Islam, in Deutschland dagegen unterwirft man sich geradezu lustvoll und nennt es Toleranz. Was ist das Gegenstück zu »Islamophobie«? Wie nennt man die manische Unterwerfung?

Es ist gar nicht so lang her, da regte man sich in Deutschland über islamistische Terror-Anschläge in Europa noch auf – heute ist ein islamistischer Terror-Anschlag ein weit geringerer Skandal als etwa ein anzüglicher Witz über eine Person, deren fürstliches Gehalt damit verdient wird, wie ein Zyniker sagen könnte, hauptberuflich »Diskriminierungsopfer« zu sein.

Im August 2020 verübte ein Islamist einen Terroranschlag auf der Berliner Stadtautobahn (der Tatverdächtige wurde bislang dafür nicht ins Gefängnis geworfen, sondern in eine mutmaßlich ziemlich teure Psychiatrie gebracht, siehe tagesschau.de, 19.8.2020 – während Otto Normalkassenpatient viele Monate auf eine simple Gesprächstherapie wartet).

Letzte Woche hat ein junger Pakistani mit scharfem Gerät vor der Redaktion des Satiremagazin »Charlie Hebdo« auf Menschen eingehackt. Es war seine Form der Satirekritik, weil Charlie Hebdo fünf Jahre nach jenem Anschlag die bekannten Karikaturen neu abgedruckt hatte. Der Tatverdächtige gestand die Tat bald (faz.net, 26.9.2020). In den sozialen Medien kursierten Bilder, die den verhafteten Tatverdächtigen zeigen sollen, und darauf scheint er mit sich und seiner Tat durchaus nicht unzufrieden zu sein.

Wenn Gäste im Namen einer Ideologie die Gastgeber morden, dann sollten sich die Gastgeber zumindest die Ideologie näher anschauen, oder nicht?

- weiterlesen - "Werte gegen Unterwerfung"

Sendepause, bin beschäftigt

Freitag, 25.09.2020 - 23:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Schönes Wochenende!


Jetzt noch Claudia... und dann ist aber auch Schluss!
„Kleine Bemerkung“ – große Folgen

Freitag, 25.09.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Endlich sagt auch Claudia was zum Thema, selbst wenn sie es nicht richtig erfasst hat. Unsere Bundestagswitzepräsidentin (phonetischer Scherz!) empfindet es „motivierend zu hören, dass wir in Zeiten leben, in denen endlich gesellschaftlich aufgeschrien wird, wenn sich ein Tichy, ein Merz, ein Lindner homophob äußern, oder wenn auf der Bühne mit sexistischem Dreck agiert wird“.

(...)

++ Haltungspresse

(...)

++ Die pöhsen Purchen von der Polizei

(...)

++ Herbert, du musst nach Hamm!

(...)

++ Wir waren doch alle mal jung!

- weiterlesen - "Jetzt noch Claudia... und dann ist aber auch Schluss! - „Kleine Bemerkung“ – große Folgen"

Sturmgeflüster

Freitag, 25.09.2020 - 21:30 Uhr - Martin E. Renner:

Nachdem in Schleswig-Holstein die nächste Landtagsfraktion – nur ein paar Tage nach der Landtagsfraktion in Niedersachsen – zerstört wird, kann man wohl mit Fug und Recht von stürmischen Zeiten in der AfD sprechen. Aber ist das nur eine Laune der Natur?

Oder wird dieser Sturm in irgendeiner Art und Weise durch extern blasende Windräder befeuert und damit auch extern gesteuert?

Professionelle Zersetzer wären nicht professionell, wenn man diese Frage so ganz einfach beantworten könnte. Man muss auch nicht zwangsläufig hinter jedem Busch einen Feind vermuten. Aber selten geschieht in der Politik irgendetwas nur „rein zufällig“. Und schon gar nicht mehrfach in einem so kurzen Zeitraum.

Sollte hier aber eine Agenda verfolgt werden – wie könnte diese dann aussehen? Was könnte das Ziel sein? Und wer könnte davon profitieren?

Die Gedanken sind bekanntlich frei – und gerade in der AfD wird dem aufmerksamen Zuhörer das „Sturmgeflüster“, welches jeden Sturm begleitet, nicht verborgen bleiben. Und gerade mir, der ja der letzte aktive Gründer unserer Alternative für Deutschland ist, bleiben sehr viele Dinge nicht verborgen, da ich seit der Geburtsstunde der AfD immer im regen Kontakt mit unseren Mitgliedern stehe.

Eines ist bei aller Mutmaßung sicher:

Die parteiinternen Gräben scheinen manchen Mandatsträgern – die man mit Fug und Recht durchaus auch als charakterlich maximal ungeeignete Damen und Herren bezeichnen darf – derart unüberwindbar, dass sie augenscheinlich nach dem Motto „Nach mir die Sintflut“ handeln. Wobei es wohl Sinn und Zweck der offenbar herbeigesehnten und nun selbst herbeigeführten Sintflut sein möge, gleich die gesamte AfD – als einzige wirkliche Oppositionspartei in unserem polit-medial-ökonomischen Gesellschaftskonstrukt – hinweg zu spülen.

Zu diesem Zweck geht man nicht einfach von dannen, erst recht legt man sein über die Partei erworbenes Mandat nicht nieder, sondern man richtet unter dem Absingen höchst schmutziger Lieder einen größtmöglichen Schaden an.

Frei nach Goethe: Seid Ihr nicht willig, so brauch‘ ich Gewalt.

Man bestätigt mit jedem Wort, mit jeder Aussage, mit jedem Auftritt die Mär der unbezähmbar „braunen Horden“, der „Umstürzler“, der „Demokratiefeinde“ und all diesen Bullshit mehr.

Dies ist das permanent gestrickte, herbeiphantasierte und mit Wutschaum vor dem Mund blind zurechtgeframte Narrativ exakt und genau jenes polit-medial-ökonomischen Establishments, das zu bekämpfen wir gezeugt, geboren und angetreten sind.

Jede Wette, dass die Bewerbungsreden dieser offensichtlichen Parteifeinde und Parteizersetzer exakt diesen Kampf behaupteten – und sie damit in ihr Mandat gekommen sind.

Zwei Dinge stehen bis hierher fest: Das überall zu vernehmende „Framing“ des politischen Gegners wird bewusst bestätigt, um so der AfD wirkungsvoll zu schaden, am liebsten, sie möglichst zu zerstören. Und natürlich auch, um sich als Politik-Darsteller von ebendiesem Generalverdacht reinzuwaschen.

War in Niedersachsen noch gekränkte Eitelkeit nach einer Wahlniederlage sicher ein wesentlicher Bestandteil eines Motivs, so kommt der aktuelle Fall in Schleswig-Holstein aus scheinbar heiterem Himmel.

Nach aktuellem Kenntnisstand gibt es keinen aktuellen Auslöser. Es stinkt. Dabei verdient ein Umstand besondere Aufmerksamkeit: Es stinkt immer aus der gleichen Richtung, aus der gleichen Gruppierung. Es scheint immer aus der Richtung, der sich beflissen „Anschmiegen-Wollenden“ zu müffeln.

Man muss den betreffenden Charakteren keine Träne nachweinen, sondern versuchen, den Schaden für die Partei, für unseren Daseinsgrund und die betroffenen Fraktionsmitarbeiter möglichst zu begrenzen.

Zur Schadensbegrenzung gehört nicht nur, sich Gedanken über etwaige Nachahmungstäter zu machen. Sondern gründlich darüber nachzudenken, ob hier nicht eine Agenda verfolgt wird.

Ein Träumer, wer nicht mit hoher Wahrscheinlichkeit annimmt, dass wir so manche Personen innerhalb unserer Partei beherbergen, deren Ziele mit dem Wohl und mit einer positiven Zukunftsgestaltung unseres Landes aus unserer Sicht nichts gemein haben. Die entweder einen externen Auftrag verfolgen, ausschließlich von egoistischen Motiven angetrieben oder charakterlich und/oder politisch völlig inkompatibel mit den vor uns liegenden Aufgaben und Zielsetzungen sind.

Denken wir an den Ab- und Austritt unserer ehemaligen Bundessprecher Lucke und vor allem auch Petry. Lucke folgte eine beträchtliche Zahl an Mitgliedern. Bei Petry pfiffen die Spatzen ebenfalls von den Dächern, dass wohl eine unbestimmte Anzahl an Mandatsträgern aus Bund oder Ländern mit ähnlichen Gedanken spielten und mitgehen würden und wollten. Es war dann wohl der allzu schroffe Alleingang und die nicht mit diesen potentiellen „Flucht“-Kandidaten abgestimmte Affekthandlung Petrys, die es letztlich nicht dazu kommen ließ. So wurde es allenthalben geflüstert.

Sind nach Lucke und Petry auch alle derartige Pläne und Konzeptionen vom Tisch? Es liegt zum Greifen nahe, dass weitere Parteigründungen nicht undenkbar sind. Man denke da an die „Schwarmintelligenz“. Man denke da an die „WerteUnion“. Man denke an „Hallo Meinung“ oder die „Querdenker“ und deren Umfeld.

Ihnen allen ist gemeinsam, dass sie sowohl Luckes „Alfa“, später „LKR“, sowie Petrys „Blaue Partei“ vor Augen haben, die neben der AfD schlichtweg nicht bestehen konnten.

Die Blaue Partei ist – wenig überraschend – ebenfalls bereits Geschichte, die LKR fristet ein klägliches Dasein unter ferner liefen. Was wäre aber, wenn die AfD nachhaltig beschädigt oder gar in Teile zerrieben und dadurch zerstört würde? Was wäre gar, wenn weitere Protagonisten auf ihren Einsatz oder die passende Gelegenheit warten – vielleicht sofort oder nach kurzer Zeit mit Mandat die Partei zu wechseln? Ein gewisser Herr K., Bundestagsabgeordneter aus NRW, ist genau diesen Schritt bereits in Richtung LKR gegangen…

Verschwörungstheorie?

Nein, man denke nur an das „Ibiza-Gate“ der FPÖ – und die neueren Erkenntnisse in dieser Sache. Bis zur kommenden Bundestagswahl wird noch sehr viel geschehen. Man kann niemandem hinter die Stirn schauen – aber unsere bisherigen Erfahrungen beweisen, dass wir alle sehr genau hinschauen müssen, wem wir als Wähler und als Parteimitglied unser Vertrauen schenken.

Wir sollten dabei niemals vergessen: Es geht hier um unser aller Zukunft, um unsere Heimat, vor allem aber, um die Zukunft unserer Kinder und Enkel.

Eine Oppositions-Partei ist nur Mittel zum Zweck, um grundsätzlich falsch Gelaufenes zu benennen und für eine Reparatur zu sorgen – aber als solches und in dieser Rolle unverzichtbar.

Lassen wir nicht zu, dass uns das einzige Werkzeug zur Bewältigung unserer Aufgaben und Ziele aus der Hand genommen wird. Schon gar nicht von charakterlichen Lumpen, die zwar vorgeben zu sehen, wohin die politische Reise geht, aber letztlich nur den eigenen Hintern ein paar Stufen höher befördern möchten, bevor der politische Morast uns allen bis zum Halse steht.

Manch einer wird jetzt sagen: „Meine Güte, muss ein Parteigründer, ein AfD-Abgeordneter zumal, wirklich jetzt ein solches Szenario entwerfen und kommunizieren.“

Ich meine ja. Unbedingt.

Denn, wenn das dargestellte Szenario wirklich auf der politischen Bühne in den nächsten Wochen und Monaten gespielt wird, dann ist die Vergiftungswirkung auf die unvorbereiteten Menschen, Mitglieder und Wähler um einiges höher, als, wenn bereits jetzt darüber gesprochen wird und damit die Toxizität dieser Zersetzungsabsichten reduziert werden kann.

Ich grüße Sie, besorgt, an diesem Abend

Ihr

Martin E. Renner, MdB

BITTE LESEN, VERINNERLICHEN UND UNBEDINGT WEITER VERTEILEN.

Da es zur Gefahrenabwehr geeignet ist. Und ausserdem. Meine Politikerseite ist seit 2 Tagen vom Netz genommen durch facebook. Ich hatte dort so an die 25.000 Abonnenten, die jetzt nicht mehr erreichbar sind. Ich gehe gegen diese Zensur von Facebook anwaltlich vor.

Marginalisierung first. Versenken second.

Freitag, 25.09.2020 - 20:15 Uhr - Alexander Wendt:

Es wäre im besten Deutschland Angela Merkels eigentlich nicht besonders schwer, Opposition zu sein. Trotzdem schafft es niemand im Bundestag. Am wenigsten die einzige Partei, die sich diese Rolle 2017 bewusst gesucht hat: die FDP.

Vor einiger Zeit hatte ich mit einem nicht unbekannten Unionspolitiker ein Gespräch.

Eigentlich handelte es sich um eine Gesamtdarstellung der Bundespolitik in Gestalt eines Monologs. Er begann mit der ziellosen Migrationspolitik, den unterlassenen Abschiebungen, dem Kontrollverlust, der ab und zu auffällt, wenn die Polizei einen Migranten mit vielen Identitäten festnimmt, es ging weiter mit dem Zustand der Bundeswehr und endete mit der Praxis, für alles mögliche europäische Lösungen zu versprechen, von denen jeder weiß, dass sie nie kommen. Der Vortrag endete mit dem Satz: „Ich dürfte nicht Oppositionsführer in Deutschland sein.“

In die Situation kam der betreffende Politiker nie. Das Gespräch – wie gesagt, schon eine Weile her, aber die Lage besteht ja unverändert – führt zu dem Punkt: Wer organisiert eigentlich die Opposition gegen die Bundesregierung? Nicht nur der Posten des Oppositionsführers ist unbesetzt, sondern das gesamte in einer Demokratie nicht ganz unwichtige Feld.

In der größten Oppositionspartei, der AfD, kämpft gerade der Teil Jörg Meuthens gegen den so genannten Flügel und umgekehrt, es ist längst nicht klar, wer und was am Ende übrig bleibt. In Niedersachsen zerfällt gerade die AfD-Landtagsfraktion. Bis auf weiteres verbraucht die Truppe gerade ihre gesamte Energie für ihren Gärprozess. Die Grünen regieren faktisch schon länger mit. In den Talkshows, also dort, wo die eigentlichen politischen Reden gehalten werden, stellen sie eine stabile Mehrheit. Ihr Geschäft sehen sie darin, die Bundesregierung zu mehr von dem Gleichen anzutreiben, also zu mehr Regulierung der Wirtschaft, besonders der Automobilindustrie, mehr Aufnahme von Migranten aus Griechenland und mehr Geldumverteilung in der EU. Die Linkspartei wiederum steht nicht in spezieller Opposition zur Bundesregierung, sondern zur Bundesrepublik, solange sie nicht bis in alle Winkel zum sozialistischen Staat umgestaltet ist. Auf ihrer von ARD und ZDF freundlich begleiteten Strategiekonferenz in Kassel am Anfang des Jahres ging es nicht nur um das Erschießen beziehungsweise Zwangsarbeitenlassen der Reichen; ein Mitglied ordnete dort auch die Grünen konsequent als halbrechte Partei ein. Demnächst stehen mit Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow eine Neotrotzkistin und eine Neostalinistin an der Linksparteispitze.

Die eine Partei also kann keine Opposition betreiben, die nächste braucht es nicht, und für die dritte stellt Opposition nur eine lästige Phase vor der Machtergreifung dar. Es bleibt eine einzige Kraft, die nicht nur opponieren könnte, sondern sich diese Rolle im Jahr 2017 auch in vollem Bewusstsein suchte.

Als Christian Lindner damals die Jamaika-Sondierungsverhandlungen mit der Feststellung beendet, es sei besser, nicht zu regieren als falsch, hatte er seinen besten Moment. Wer sich die FDP-Spitze und die Bundestagsfraktion im Spätsommer 2020 ansieht, der steht vor der Frage, ob es tatsächlich besser ist, nicht zu opponieren statt schlecht zu opponieren. Beziehungsweise, ob der Unterschied eine Rolle spielt.

- weiterlesen - "Marginalisierung first. Versenken second."

Hamed Abdel-Samad bei Lanz - er ist fantastisch! - UPDATE

Freitag, 25.09.2020 - 01:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Selbst die (ausschließlich) Linken in der Runde nicken und stimmen ihm bei allem zu, Lanz will ihn wieder einladen, er spricht Klartext und mahnt "Verantwortungsethik" in Deutschland an und spricht von einer Lawine, die, wenn sie nicht gestoppt wird, alles unter sich begräbt.

UPDATE: Freitag, 25.09.2020 - 02:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Kommentar auf facebook

Bildquelle: facebook

Wir wollen nicht klagen. Wer den Kopf aus dem Fenster hält, muss damit rechnen, dass es windig ist.
Shitsorm wg. „Altherrenwitz“ über Sawsan Chebli

Donnerstag, 24.09.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Wir begrüßen auch die neuen Leser auf der Seite, die der Shitstorm bei Twitter hierher verschlagen hat. Denen müssen wir den wichtigen Hinweis geben: ACHTUNG! Der Autor sieht die SPAET-Nachrichten als satirischen Beitrag zum Tagesgeschehen. Bitte berücksichtigen Sie das, bevor Sie sich entscheiden, weiterzulesen!

Ah. Sie sind also drangeblieben. Nun denn also:

(...)

++ Vielleicht morgen etwas zu der Internet-Gruppe „net4cops“

- weiterlesen - "Wir wollen nicht klagen. Wer den Kopf aus dem Fenster hält, muss damit rechnen, dass es windig ist. - Shitsorm wg. „Altherrenwitz“ über Sawsan Chebli"

"Woran das wohl liegen mag?"

Donnerstag, 24.09.2020 - 21:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Das Zuschauen ist Balsam für die freiheitliche Seele, irgendwann gurgelt der Spiegel durch den Abfluss in den Orkus, wie kaltes, abgestandenes Badewasser.

Bildquelle: Twitter

Regel Nummer eins – ändere die Regeln nicht!

Donnerstag, 24.09.2020 - 20:15 Uhr - Roger Letsch:

„Sie werden das bereuen. Und zwar früher als sie denken.“ So sprach im Jahr 2013 Mitch McConnell, der Minderheitsführer der Republikaner im Senat. Das Unbehagen McConnells, das damals als leere Drohung einer ohnmächtigen Opposition aufgefasst wurde, bezog sich auf eine beabsichtigte Regeländerung bei den Senatsabstimmung zur Bestätigung von Kandidaten für hohe föderale Richterämter durch den jeweiligen Präsidenten. Der Senat hat 100 Sitze und solche Bestätigungen mussten bis 2013 immer mit mindestens 60 Stimmen erfolgen. Da keine der beiden großen Parteien diese Stimmenzahl allein hat, sorgte das in der Praxis lange Zeit zuverlässig dafür, dass in Verhandlungen immer solche Kandidaten ausgewählt wurden, mit denen beide Seiten irgendwie einverstanden waren. Der Senat war also in wichtigen Fragen dazu gezwungen, nach Kompromissen zu suchen, statt dass die einfache Mehrheit einfach ihren Willen durchdrücken konnte. Selbst in den Fällen, da Präsidentschaft und Mehrheit in Kongress und Senat in einer Hand lagen, blieben die höchsten Gerichte auch durch Neubesetzungen weitgehend politisch neutral – ein wichtiges Element der Checks & Balances, mit denen die Gründergeneration die Vereinigten Staaten in weiser Voraussicht ausgestattet hatte.

Unter Obamas Präsidentschaft 2008–2016 gab es zwei Ernennungen nach den „alten Regeln“ für das Oberste Gericht, den Supreme Court. Im August 2009 wurde Sonia Sotomayor (mit 68–31 Stimmen) und im August 2010 Elena Kagan (mit 63–37 Stimmen) gewählt. Als Obamas Nominierung von Mel Watts für die Leitung der recht unbedeutenden Regulierungsbehörde für Wohnungsbau schief zu gehen drohte, weil im Senat die nötigen 60 Stimmen einfach nicht zu erreichen waren, entschlossen sich die Demokraten, die Regeln zu ändern.

- weiterlesen - "Regel Nummer eins – ändere die Regeln nicht!"

Der globale Außenseiter

Donnerstag, 24.09.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Der Kampf gegen Covid-19 strapaziert die Weltwirtschaft – und damit insbesondere die globalistische Großmacht Deutschland. Zusätzlich triff der Wandel von den produktionsbezogenen Industrien hin zur Digitalisierung das Kommunikations-Entwicklungsland Deutschland.

- weiterlesen - "Der globale Außenseiter"

"Chebli nennt Tichy-Rückzug bei der Erhard-Stiftung „längst überfällig“"

Donnerstag, 24.09.2020 - 17:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Frisch aus der Buntesfotzokratie Deutschland auf den Tisch - und natürlich wirft ein konservativer Mann - Tichy - mal wieder hin. Die Steherqualitäten von Trump kannste in Merkelstan mit der Lupe suchen, mit gefälligem Verhalten wird das in der durchverfotzten Gesellschaft nix mehr. Da kann nur noch der Islam mit dem Kehrblech durchpflügen.

Bildquelle links: Screenshot - "Chebli nennt Tichy-Rückzug bei der Erhard-Stiftung „längst überfällig“"

Ich habe ein neues Hobby! 😍

Donnerstag, 24.09.2020 - 14:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Andere sammeln Briefmarken, Weiber oder Bitcoin, ich sammle ab jetzt Wissens- und Vermutungsbeweise über den Durchblick von Gripplingen und Covidioten.

Da kommt 'ne echt bunte Mischung zusammen: Vom in ein gleichgeschlechtliches, politisches Netzwerk eingebundenen Professor bis zum Ex-DDR Bürger, der sein DDR-Trauma nicht verarbeitet hat und' ne weltweite Verschwörung wittert, die Deutschland zur DDR machen will, von selbsterklärten Anführern eines seit Jahren vor sich hintaumelnden Widerstandes ohne Ziel bis hin zu blauen Fundamentaloppositionellen, von libertären Ikonen und Selbstabsorbierten über Ex-Amtsärzte und Hochstapleropfer, Edelfedern und Buchautoren und natürlich denen, die sich als die neuen, verfolgten Juden identifizieren und in Kürze ihre Deportation erwarten, weil sie ein maskenfreies Gesicht zeigen.

Bildquelle links: Screenshot - "Wuhan-Coronavirus Bonner Professor gibt Entwarnung" Bildquelle rechts: Twitter

Und Hey, Mister Kouklakis, wenn sie anfangen in den Kommentaren mit ihren fucking numbers um sich zu schmeissen, darf ich diese Patienten und Patientinnen dann bitte an Sie zur weiteren Verarztung überweisen?

PS: Schaut mal bei dem Rechten (urgs, urgs) aufs Datum - an dem Tag hat Trump, wenn ich mich richtig erinnere, die USA für China dicht gemacht.

Sharia Partei Deutschland (SPD)

Donnerstag, 24.09.2020 - 10:30 Uhr - Tatjana Festerling:

vk.com: "Andreas Lipp, Sharia Partei Deutschland (SPD)" - Video

Andreas Lipp, SPD, sieht in den muslimischen Jugendlichen die Zukunft der Stadt Kerpen. Er will sich für den Muezzinruf ebenso einsetzen, wie für eine Geschlechtertrennung beim Schwimmen. Bei der nächsten Wahl wird er sich dann wohl für die Einführung der Scharia einsetzen. Quelle: Christian Horst auf Twitter.

Ich kann mich nur wiederholen: #RetteSichWerKann
Und zwar so schnell wie möglich, irgendwann lassen sie einen nicht mehr ausreisen.

Horsti und Herbert räumen auf (sie versuchen’s zumindest)
Plus: Bei der SPD gehts aufwärts

Mittwoch, 23.09.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Merkels Horst ist traurig, weil Sebastian Kurz und viele andere Europäer seine Migrations-Mogelpackung durchschaut und ihm mit den Worten „Nein, danke“ zurückgeschickt haben.

(...)

++ Die roten Nullen

(...)

++ Mehr Meute als Party

(...)

++ Herbert, der Teufelskerl

(...)

++ Aber das Hauptproblem im Homeland...

(...)

++ Auch Klatsch muss sein

- weiterlesen - "Horsti und Herbert räumen auf (sie versuchen’s zumindest) - Plus: Bei der SPD gehts aufwärts"

#FDP

Mittwoch, 23.09.2020 - 20:15 Uhr - Roger Letsch:

Werbung für Fast-Food will man verbieten, weil Jugendliche so leicht zu verführen sind. Wählen sollen man schon mit 16 weil... jetzt hab ich den Faden verloren.

Bildquelle: Twitter

Eckhard Mackh: "Linksgrüne sind dafür, daß Kinder wählen, um ihre kindischen Ideen durchsetzen zu können. Am besten wäre es für die Grünen, wenn überhaupt nur Kindergartenkinder wählen würden. Auf dem Wahlzettel gäbe es dann Bilder für die verschiedenen Parteien: Natürlich eine Sonnenblume für die Grünen. Sobald die FDP eine Idee hat, mit welchem Bildlein sie Kindern attraktiv erscheint, kann sie sich überlegen für eine Senkung des Wahlalters einzutreten. Ein gebratener Gockel mit Pommes wäre ja vielleicht sogar wettbewerbsfähig und hätte tatsächlich eine tiefe Botschaft (für eine Landwirtschaft ohne grüne Ideologien, gegen Umerziehung beim Essen - und allgemein gegen grüne Ideologien und Umerziehung). Aber ich traue es dieser Lindner-FDP nicht zu, sich für Gockel mit Pommes als Bild für den Wahlzettel zu entscheiden - leider!"

Süßes Gift

Mittwoch, 23.09.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Was die Wissenschaft noch nicht erreicht hat, steht der Geldpolitik anscheinend gut zu Gesicht: Die Vermögen wurden gegen Corona immunisiert. Denn die globalen Geldvermögen legten 2020 während der Pandemie trotzdem zu.

- weiterlesen - "Süßes Gift"

Neu gehen lernen

Mittwoch, 23.09.2020 - 18:00 Uhr - Dushan Wegner:

In Schweden stellen sie plötzlich fest, dass Clan-Kriminalität etwas mit Immigration zu tun haben könnte.
Nein? Doch! Oh! – Was sagt es über unsere Zeit, dass das auszusprechen eine Sensation darstellt?

- weiterlesen - "Neu gehen lernen"

#Paris
#Bombendrohung

Mittwoch, 23.09.2020 - 15:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Nach einem anonymen Anruf wurde das Gebiet rund um den Eifelturm evakuiert und weitläufig abgesperrt.


In die Tonne mit dem nutzlosen Gold-Artikel

Mittwoch, 23.09.2020 - 12:00 Uhr - Roger Letsch:

Selten zuvor habe ich so ausgiebig über einen Artikel lachen können, obwohl er keinesfalls als Satire gemeint ist oder so gekennzeichnet wurde. Mark Schieritz schreibt in der ZEIT über Gold, das Objekt seines Zorns, wie ein Abstinenzler über einen Château Margaux 1990 schreiben würde, der ihm beim Mixen den Geschmack von Cola versaut hat. „Gold ist das vielleicht nutzloseste Metall der Welt. Es ist zu weich für Brückenkonstruktionen oder Fahrzeugkarosserien. Es ist zu schwer für Gegenstände des täglichen Bedarfs. Als Währung hat es praktisch ausgedient: In allen Industrienationen ist das Geld nicht mehr wie früher an Edelmetalle gekoppelt.“

Ich muss widersprechen. Das nutzloseste Metall auf der Welt ist das Blech, das Mark Schieritz für die ZEIT zusammenschreibt. Und die Vergleiche! Meine Güte! Zu weich für Brückenkonstruktionen? Nun, selbst für diese Verwendung ist Gold in Wirklichkeit in aller (oder so mancher) „Munde“. Außerdem beschwert sich doch niemand ernsthaft über die Nutzlosigkeit eines Ferrari, weil der trotz 400 Pferdestärken nicht zum Pflügen taugt. Und Gegenstände des täglichen Bedarfs? Ich habe mir sagen lassen, dass sich 1‑kg-Barren Feingold ganz wunderbar als Briefbeschwerer eignen – mit der Dual-Use-Eigenschaft als starkes finanzielles Beruhigungsmittel. Für Brückenkonstruktionen oder Fahrzeugkarosserien, wie sie Schieritz im Sinn hat, ist das gelbe Zeug vor allem einfach zu selten und zu teuer. Doch die Sache mit Preis und Wert des Goldes ist es ja gerade, die Schieritz nicht versteht. Von Funktion bzw. Herkunft des Goldersatzstoffes Geld offensichtlich ebenso wenig:

„In allen Industrienationen ist das Geld nicht mehr wie früher an Edelmetalle gekoppelt, sondern allein durch die Menge der umlaufenden Güter gedeckt.“

- weiterlesen - "In die Tonne mit dem nutzlosen Gold-Artikel"

"Greta besetzt und abgestürzt"

Mittwoch, 22.09.2020 - 10:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Gefunden bei Hadmut Danisch:

"Vom Wert einer Ikone.

SWR3 berichtet (das ist inzwischen schon ein Widerspruch in sich, weil SWR3 ja auch völlig nach links weggekippt ist) über Vornamen, die aus der Mode kommen.

"Kevin, Justin, Chantal und Alexa eher selten geworden. So waren beispielsweise die Namen Kevin, Chantal, Justin und Mandy nach 2009 aufgrund einer Studie zu Vorurteilen von Grundschullehrern gegenüber bestimmten Vornamen plötzlich „verbrannt“.
Auch der eigentlich aufstrebende Name Alexa ist seit der Einführung der virtuellen Amazon-Assistentin Alexa 2014 in der Namensrangliste deutlich abgestürzt. „In meiner kleinen Stichprobe ist er in diesem Jahr erst zwei Mal aufgetaucht. Er ist kurz davor, gar nicht mehr vergeben zu werden“, so Bielefeld. Das deckt sich mit den Statistiken der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS). „2010 stand der Name etwa auf Platz 200“, so Sprecherin Frauke Rüdebusch. Seit 2016 aber sei er immer weniger vergeben worden. „2019 war Alexa auf Platz 1.064 zu finden. Da macht sich schon etwas bemerkbar.“"

„Alexa, spiel mir Musik” wäre ja dann auch unausweichlich.

Umgekehrt kann man dann sein Kind nicht mehr rufen, ohne dass die Amazon-Büchse sich angesprochen fühlt.

"Bielefeld zufolge könnte dieses Schicksal nun auch den Namen Greta ereilen. Im vergangenen Jahr war zunächst spekuliert worden, ob der beliebte, ältere Vorname dank der jungen schwedischen Klima-Aktivistin Greta Thunberg auf die vorderen Plätze der Rangliste schießen wird. Doch stattdessen blieb der Name konstant um Platz 30 herum platziert, wie aus den Bielefeld- und GfdS-Statistiken gleichermaßen hervorgeht.
Ersten Erkenntnissen des Hobby-Namenforschers zufolge scheint der Name Greta 2020 in der Rangliste sogar deutlich abzustürzen. „In der jetzigen Stichprobe liegt er ungefähr auf Platz 100. Das ist sehr ungewöhnlich, dass sich ein Name von der Platzierung her innerhalb von einem Jahr so stark verändert. Das zeigt, dass der Name jetzt einfach besetzt ist.“"

So isses. Alle glauben sie, Greta wäre so toll, aber im Normalfall will die Bevölkerung mit der Nuss nichts zu tun haben.

Wer will seine Kinder schon noch Greta nennen?

Gibt’s eigentlich noch Angelas?"

Leseempfehlung: "Hadmut Danisch - Ansichten eines Informatikers"

Trump on Biden

Mittwoch, 23.09.2020 - 02:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Bämm! Trump grade eben mit Gedanken zum Duell zwischen ihm und Biden: "In der Debatte werden er und ich auf der Bühne stehen. Wird er mit einer Maske hereinspazieren? (...) Ganz ehrlich, warum zum Teufel hat er all das Geld für plastische Chirurgie ausgegeben, wenn er sein Gesicht mit einer Maske verdecken will?"

vk.com: "Trump on Biden"

Für besonderen Verdienst
Das gibt ein Kreuz, das ist doch klar

Dienstag, 22.09.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Bald ist wieder Bundesverdienstkreuz-Tag bei Frank-Walter im Schloss Bellevue. Dieses Jahr steht der unter dem Motto „Vereint und füreinander da“ – das gibt ein Kreuz, das ist doch klar. Wir können jetzt schon verraten, wem die Ehre gebührt.

(...)

++ Aus einer anderen Welt

(...)

++ Der Programmdirektor

- weiterlesen - "Für besonderen Verdienst - Das gibt ein Kreuz, das ist doch klar"

"Russische" Topfdeckelmaske

Dienstag, 22.09.2020 - 20:15 Uhr - Tatjana Festerling:

vk.com: ""Russische" Topfdeckelmaske"

Schon im April geisterte dieses witzige Video durch WhatsApp und Twitter, in dem sich ein "Russe" einen gläsernen Topfdeckel als Covid-Maske aufsetzte. Viele äfften ihn damals nach und einige schafften es damit sogar in die web-de Nachrichten. Nie hätte ich jedoch gedacht, dass aus diesem bescheuerten Spaßfilmchen eine Geschäftsidee für den vermutlich abtörnendsten Gebrauchsgegenstand der Welt erwächst. Wer sich als Mann sowas aufsetzt, der fährt auch mit 'nem e-scooter zum ersten Date.

Bildquellen: Twitter

Der Darwin-Award

Dienstag, 22.09.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Dummheit schützt vor Strafe nicht. Dass die CO2-Bepreisung viele Haushalte in den Ruin treiben würde, war wohl niemanden so richtig klar. Jetzt ist es passiert – und die Konsequenzen werden für die Bürger bitter werden. Posthum verdienen diese Haushalte, die sich selbst mit der Forderung nach noch mehr Klimasteuern aus dem Genpool geworfen haben, den Darwin-Award.

- weiterlesen - "Der Darwin-Award"

Gemeinsam Retten e.V.

Dienstag, 22.09.2020 - 13:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquellen: Screenshots

Dazu ist mir doch das noch in Erinnerung: "Göring-Eckardt hat sich von ihrem Mann getrennt - und spricht über ihre neue Liebe"

#Auswandern
#WirhabenPlatz

Dienstag, 22.09.2020 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Sorry, gestern gab´s keinen Post hier - Grund: Mit "Auswanderern" ganztägig bei Behörden, Bank und auf Wohnungsbesichtigungstour. Zum Tagesabschluß dann leckere Black Sea Bio-Muscheln (die koch' ich nicht zu Hause) und einen guten Tropfen. Noch kann man draußen sitzen, essen und Abstand halten.


Die BUNTschau: August 2020 (Teil 3)

Sonntag, 20.09.2020 - 20:15 Uhr - Philipp A. Mende:

Hier ist die Erste Deutsche BUNTschau mit den Irrsinnsthemen des Monats August (Teil 3):

- Wollt ihr den totalen Corona-Totalitarismus?
- Wollt ihr die totale mediale Vollverarschung?
- Mehr Diktatur wagen!
- Mehr Völkisches wagen!
- Mehr Größenwahn wagen!
- Mehr Heuchelei wagen!
- Lummerland ist abgebrannt
- Ihr sitt widderlich!

- weiterlesen - "Die BUNTschau: August 2020 (Teil 3)"

Mein Freund, der Baum

Sonntag, 20.09.2020 - 17:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Waldgänge machen glücklich. Ja, man kann im Kleinen Schwarzen wandern. Wer sich wundert: Zuckerfrei seit 18 Monaten und auf Keto. Keto heilt Entzündungen, macht gesund, fit und dünn. Ohne Hunger, ohne zu darben. Im Gegenteil.

Ach ja, frei macht es auch. Frei? Jupp. Wenn der Blutzuckerspiegel dauerhaft runterfährt, beruhigt sich der Verstand. Wird klarer, fokussierter. Nach kurzer Zeit in Ketose folgt der fassungslose Blick zurück auf die eigene Zuckerfresserei und Kohlenhydrat-Abhängigkeit. Wie aus einer anderen Welt: Der abendliche Check auf dem Nachhauseweg: "Sind noch genug Kekse, Chips, Gummibären und Schokolade im Vorrat?" Die Angst vor dem Cold Turkey - lieber noch fix zur Tanke und überteuerte Schokoriegel kaufen.

Beim Streifgang durch Supermärkte und Tankstellen - überall das gleiche Bild: industriell produziertes, süßes Kunstfood, Chemiekalien-Gemische in bunten Verpackungen. Mit millionenstarken Werbebudgets kreierte Kunstbedürfnisse: Achtung, Achtung, der kleine Hunger zwischendurch wird dich killen, wenn du dir nicht sofort ein Knoppers zwischen die Kiemen schiebst! Und wenn du kein Snickers frisst, bist du sowieso nicht du selber - alles klar?

Täglich musste sich der arme Körper mit dem Industriefraß beschäftigen, ausgleichen und regulieren, um die Funktionen einigermaßen aufrecht zu erhalten. Dabei ist in dem Zeug nicht mal echter Zucker aus Rübe oder Rohr, sondern die Billigsüße HSCS (High Fructose Corn Syrup). Ein Zuckerkonzentrat, das enzymatisch aus Maisstärke gebastelt wird. Dieser Fruktose-Glukose-Sirup macht fett, unfruchtbar, herzkrank, depressiv. Diabetiker und Süße-Junkies trampeln sich am All-Inclusive-Buffet gierig gegenseitig auf die schrundigen Füße, in Gesundheitslatschen vom Lidl gequetscht.

Ja, abba... abba... abba... die offiziellen, politisch abgestimmten Ernährungsempfehlungen! Die Instituuuute! Die werden doch wohl nicht was total Ungesundes und Widernatürliches ...? Oder ... *ganz dünnes Stimmchen.* Doch, doch, machen'se! Friss Kohlenhydrate, jede Menge! Immerhin hat man sich offiziell jetzt auf 55-60% Kohlenhydrate runtergemauschelt - bis vor Kurzem (und in den USA) waren noch bis zu 70% üblich. Kannst auch schön life-stylig Veganer werden und nur noch grasen, wiederkäuen, nicht verdauen und Strohballen scheissen. Ja, komm, das ist jetzt bisschen gemein, aber Späßchen muss sein.

Es ist ein genial eingeschädelter Kreislauf, win-win-win. Gibt nix Solideres für 'ne Produktions- und Vertriebsplanung, als süchtige Konsumenten und chronisch Kranke. Foodindustrie fixt sie an, züchtet Abhängigkeiten, die Pharmakologen lindern anschließend die Symptome der Krankheiten. Aber nicht ganz, nur ein bisschen, soll sich ja schließlich schön in die Länge ziehen, umso mehr hat die Gewinngemeinschaft davon. Und Arbeitsplätze hängen ja schließlich auch noch dran.

Der Gesundheitssektor und die Betüdelungsindustrie boomen (noch). Was gibt es also Beschäftigungssichernderes, als Bedürftige, die ein zwanghaftes, chronisches, physiologisches oder psychologisches Bedürfnis nach suchtbildenden Substanzen haben? Und wenn sich der Carbo und Zucker abhängige Idiot, fettleibig, schnaufend, Insulin spritzend, herzrasend und krebstherapierend dann irgendwann, wenn ihm was dämmert, über krankmachende "Lebensmittel" beschwert, klatscht man ihm ein lässiges "Eigenverantwortung" um die Ohren.

Aber all das kannste kaum erklären, kapiert keiner. Bleibt an der kognitiven Blut-Hirn-Schranke hängen. Eigentlich auch egal. Wer was ändern will, der schwatzt nicht, sondern handelt - und versteht.

Was ich eigentlich sagen wollte: Bin wieder da. Was irgendwie auch egal ist. X-ter Versuch, mich auf facebook zu disziplinieren. Politisch-polemische Einträge nur noch auf VK und hier. Ja, und Parler muss ich mal aktiv nutzen.

#Statistik

Sonntag, 20.09.2020 - 14:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Frankreich, bekannte, aktive Fälle von Covid-19:
1. Juli: 59.344
1. August: 76.150
1. September: 168.600
Heute, 20. September: 319.346

Just saying. Die Indoor-Saison hat noch nicht mal richtig begonnen. Viruslast war in der Outdoor-Saison eher niedrig und hauptsächlich haben sich jüngere Leute infiziert, daher wohl die asymptomatischen bzw. leichteren Verläufe in den Sommermonaten.

Was hindert die Leute daran, eine fucking Maske zu tragen und Abstand zu halten, wenn man damit die Infektionen eindämmen und ein halbwegs normales Leben aufrecht halten kann? Nach wie vor wissen wir nicht mal, wie sich die Zweit- und Drittinfektionen bei denen auswirken, die vorher keine oder nur leichte Symptome hatten. Wie kann man nur so selbstgerecht sein und glauben, eine Virusinfektion und alle, die warnen, übertrumpfen zu müssen?

facebook: "Tatjana Festerling hat ihr Profilbild aktualisiert"

Sonntag, 20.09.2020 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

I'll be back on farcebook.


"Die stygischen Lügner"

Samstag, 19.09.2020 - 20:15 Uhr - Roger Letsch:

Der unübertroffene Heinrich Heine hätte sich heute wohl ähnlich klar und hellsichtig ausgedrückt.

Michael Klonovsky:

"Die stygischen Lügner

Im düstern Auge glimmt die Hyäne,
Sie sitzen am Laptop und fletschen die Zähne:
Deutschland, wir lügen dein Leichentuch,
Wir lügen hinein den vierfachen Fluch –
Wir lügen, wir lügen!

Ein Fluch der Wirtschaft, den Wertschöpfungsketten,
dem Eigentum andrer, das wir gern hätten:
Mit Diskriminierung und Klimawandel
Treiben wir sie in den Ablasshandel –
Wir lügen, wir lügen!

Ein Fluch der Physik, der Biologie,
der Mathematik, KI und Chemie:
Wir haben Sozialwissenschaften studiert,
Damit man uns nicht mit Wissen traktiert –
Wir lügen, wir lügen!

Ein Fluch der Familie, der Mutterschaft,
Der patriarchalischen Geiselhaft:
Wir bringen schon Kindern Analsex bei
Und machen sie für die Geschlechtswahl frei –
Wir lügen, wir lügen!

Ein Fluch dem erfundenen Vaterlande,
Dem Volke, den Nazis, der braunen Bande:
Wir heilen den Morbus deutsche Nation
Durch Diversität und Ersatzmigration –
Wir lügen, wir lügen!

Der Finger fliegt, der Lügner wacht,
Wir lügen emsig Tag und Nacht:
Restdeutschland, wir lügen dein Märchenglück,
Wir lügen den Sozialismus zurück –
Wir lügen, wir lügen!"

Quelle: "Die stygischen Lügner"

Faschismus und »Antifa«

Samstag, 19.09.2020 - 12:00 Uhr - Philipp A. Mende:

Zu sagen, gegen Faschisten zu sein, entschuldigt nicht, sich wie einer zu verhalten.

Trotz der Behauptung, die »Antifa« bekämpfe den Faschismus, spiegeln die Taktiken der Gruppe tatsächlich die des Regimes von Benito Mussolini wider.

Am 23. März 1919 gründete Benito Mussolini, ein italienischer Veteran des Ersten Weltkriegs und Herausgeber sozialistischer Zeitungen, mit Hilfe einiger syndikalistischer Freunde die »Fasci di Combattimento« (allgemein als Faschistische Partei bekannt).

Fast einhundert Jahre später bleibt das Wort Faschismus an der Spitze unseres politischen Diskurses, obwohl der Faschismus als politische Kraft so gut wie tot ist und das Wort viel von seiner Bedeutung verloren hat (wenn nicht sogar seine Macht).

Warum reden wir immer noch über Faschisten?

Der Aufstieg der »Antifa«

- weiterlesen - "Faschismus und »Antifa«"

Hysterie – die deutsche Krankheit
Nazis, Corona, Moria und die blonde Diana

Freitag, 18.09.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Unter Hysterie versteht die Psychologie eine neurotische Störung, die unter anderem mit oberflächlicher, labiler Affektivität (deutsch: Gefühlsdusseligkeit) und einem hohen Bedürfnis nach Geltung und Anerkennung einhergeht. Der alte Grieche (nicht der Alte bei ihrem Lieblingsgriechen!) verband die Hysterie noch zuvorderst mit dem Weibsvolk, und auch Sigmund Freud wollte nicht ganz von dieser Idee lassen. Wir können heute feststellen, dass auch weiße, alte Männer genauso hysterisch sind wie alte, weiße Frauen. Ein Blick in die Tagespresse genügt als Forschungsbeweis.

- Staatsgefährdende Hysterie am Beispiel der alten Tante Reul
- Dass Hysterie selbst in vergleichsweise jungen Jahren auftritt, zeigt niemand so deutlich wie Söders Markus
- Eher lethargisch kommt Olaf Scholz daher
- Hysterie-Forschung
- Anekdoten am Lagerfeuer
- Das Gesicht von Moria

- weiterlesen - "Hysterie – die deutsche Krankheit | Nazis, Corona, Moria und die blonde Diana"

Hört auf, die Chilischoten zu fressen!

Freitag, 18.09.2020 - 20:15 Uhr - Dushan Wegner:

Deutschland ist wie ein Schäferhund, dem befohlen wurde, Chilischoten zu fressen. Es brennt höllisch, er weint vor Schmerzen, doch er frisst brav weiter – weil er hofft, dafür von der Propaganda über den Kopf gestreichelt zu bekommen.

Man fragt sich ja durchaus, warum ein Volk und ein Land, vor wenigen Jahrzehnten noch klug und auf guten Gleisen fahrend, sich von seiner Regierung so kaputtmachen lässt.

Die naheliegende Antwort lautet natürlich: Propaganda. In kaum einem Land außer vielleicht Nordkorea, und gewiss keinem, das gemeinhin als demokratisch bezeichnet wird, sind Bürger in einer derart allumfassenden, totalen Propaganda-Umgebung eingebettet wie in Deutschland. Vom Aufstehen zum morgendlichen Staatsfunk-Radio, über die Indoktrination in den Schulen, über die erzwungene politische Korrektheit an der Arbeitsstelle, übers »tolerante Wegschauen« im Straßenalltag (»wer hinschaut, ist Rassist«) und die Propaganda-Podcasts auf Spotify bis hin zur Propaganda im Abend-Fernsehprogramm vorm Einschlafen.

Wohl weil noch immer etwas Realität die Propaganda durchdringt, redet die Staatsministerin Dorothee Bär von etwas, das recht unverhohlen wie eine direkte Umsetzung des »Ministeriums für Wahrheit« aus Orwells 1984 klingt – sie nennt es »zentrale Informationsplattform« (@wiwo.de, 18.9.2020 – der Beitrag einer steuerfinanzierten Ministerin ist hinter Bezahlstacheldraht). Motivation sei, dass »Fake News« die »Demokratie« gefährden sollen – wenn man bedenkt, dass »Fake News« neu-orwellscher Code ist für »Nachrichten, die das globalistische Narrativ als Lüge enttarnen« und »Demokratie« neu-orwellscher Code ist für »Macht der Etablierten«, dann ergeben Gesagtes und Geplantes tatsächlich einen Sinn.

Das neu-orwellsche Wahrheitsministerium solle »alles andere als eine Propaganda-Maschine der öffentlichen Hand« werden, sagt sie laut Staatsfunk (deutschlandfunk.de, 18.9.2020) – wir dürfen also davon ausgehen, dass es eben eine weitere »Propaganda-Maschine der öffentlichen Hand« wird – und mit »öffentliche Hand« ist wohl gemeint: Das Merkel-System. – Niemand hat die Absicht…

Ich bin guter Dinge, dass die »alles-andere-als-eine-Propaganda-Maschine« uns erklären wird, warum es wichtig und richtig sei, dass der deutsche Schäferhund brav seine Chilischoten frisst. - weiterlesen - "Hört auf, die Chilischoten zu fressen!"

"Lagebericht aus Moria: Bei den wenigsten Migranten handelt es sich um Fluchtsuchende" - UPDATE

Freitag, 18.09.2020 - 14:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Ich will es nur noch einmal in Erinnerung bringen!

Bildquelle: Screenshot - "Lagebericht aus Moria: Bei den wenigsten Migranten handelt es sich um Fluchtsuchende"

UPDATE: Freitag, 18.09.2020 - 15:00 Uhr - Tatjana Festerling:

tichyseinblick.de: "Rechtlich gesehen hatten fast alle Migranten, die seit 2015 nach Europa gekommen sind, keinen Anspruch auf Einreise nach und keinen Anspruch auf Asyl in Europa." - weiterlesen - "Für Realität statt Fiktion - Grüne und Linke tragen Mitschuld an Moria"

"Bacterial outbreak infects 3,000 people in China after gas leak at vaccine lab"

Freitag, 18.09.2020 - 13:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Upps... da ist ja schon wieder was aus 'nem chinesischen Labor geflutscht. Diesmal Bakterien, die Brucellose verursachen.

Mindestens 3.245 Menschen sind in Lanzhou im Nordwesten Chinas an Brucellose erkrankt. Die ansteckende Krankheit wird durch engen Kontakt mit infiziertem Vieh übertragen. Die kontaminierten Abgase stammen aus einer Impfstofffabrik in der 2,9 Millionen Einwohner zählenden Stadt und wurden durch den Wind über ganz Lanzhou verbreitet.

Bildquelle: Screenshot - "Bacterial outbreak infects 3,000 people in China after gas leak at vaccine lab"

Die Brucellose kann fast jeden Teil des Körpers betreffen, einschließlich des Fortpflanzungssystems, der Leber, des Herzens und des Zentralnervensystems. Chronische Brucellose kann Komplikationen in nur einem Organ oder in Ihrem gesamten Körper verursachen. Zu den möglichen Komplikationen gehören: Infektion der Herzinnenhaut (Endokarditis).

netdoktor.de: "Brucellose"

"SWMH streicht bei der SZ bis zu 50 Redaktionsstellen"

Freitag, 18.09.2020 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Ich muss weinen. Geradezu schluchzen. Wirklich tragisch. Ausgerechnet die Sülzdeutsche Zeitung, die Prantl-Prawda, die uns immer so schön indoktriniert hatte... so traurig, ich bin untröstlich. Aber immerhin handelt es sich um ein "Freiwilligenprogramm", dh 50 Redakteure dürfen also freiwillig gehen - geil, sie kriegen jetzt ihr eigenes Framing um die Ohren gehauen.

PS: Sagte ich schon, dass ich ziemlich gut im Face-Reading bin? Den Menschen am Gesicht ansehe, um welche Art von Charakter es sich handelt und von welchen Neurosen und Ängsten sie geprägt sind? Na gut, bei dem Typen hier ist das nicht besonders schwierig.

Bildquelle: Screenshot - "SWMH streicht bei der SZ bis zu 50 Redaktionsstellen"

"CNN Townhall-Biden - 12 Tage vor der Debatte mit Trump" - UPDATE

Freitag, 18.09.2020 - 11:00 Uhr - Tatjana Festerling:

In 12 Tagen soll der demente Opa gegen The Donald auf der Bühne zur ersten, öffentlich ausgetragenen US-Präsidentschafts-Debatte antreten.

Creepy, sleepy Joe ringt nur nach Worten und kann ohne Teleprompter keinen einzigen zusammenhängenden Satz herausstammeln, der noch irgendwie Sinn ergibt. Man sollte die, die ihn in dieser Rolle belassen, wegen Missbrauch anzeigen. Unfassbar. Trump weiß wie kaum jemand sonst die Medien und Massen zu bedienen, aber er ist auch einfühlsam und menschlich. Wenn es tatsächlich zu diesem Showdown kommt, wird er die Debatte von sich aus abbrechen und damit weitere Pluspunkte bei den Amerikanern sammeln - jede Wette.

Dass Basement-Biden so schnell abbaut, hat man im ebenfalls reichlich senilen DNC wohl geflissentlich verdrängt - es wird spannend zu sehen, wie tief die narzisstische Kränkung durch den Ausfall des Kandidaten bei den "Demokraten" geht und wie sich die daraus resultierende, kalte Wut dann äußern wird.

Einen ähnlichen Fall von öffentlich zelebriertem Missbrauch haben wir übrigens bei dem Fetalen-Alkohol-Syndrom-Opfer Greta Thunberg gesehen. Was für eine beschissene Welt!

vk.com: "CNN Townhall-Biden - 12 Tage vor der Debatte mit Trump"

UPDATE: Freitag, 18.09.2020 - 14:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: Screenshot

Tut mir ja echt leid, aber ich muss noch 'nen CNN-Townhall-Biden nachlegen - über den hat sich halb Twitter schon gestern Nacht ausgeschüttet vor Lachen. Geht um HIV und die Verbreitung vor allem unter den Schwarzen in den USA und was er als Präsident dagegen unternehmen will. Man serviert ihm die erwarteten BLM-Unterwerfungsgesten förmlich auf dem Silbertablett. Was aber macht Creepy Joe?

Biden schwadroniert kumpelig was von alten Zeiten vor 15, 20 Jahren, als es in San Francisco noch die schwulen Badehäuser gab und man dort Rund-um-die-Uhr-Sex betrieb... "come on man!" 😂😂

Man fühlt und sieht die Anspannung von "Anderson", dem CNN Anchorman, der übrigens stockschwul ist. Sein Pferdchen im Rennen um die Präsidentschaft der USA offenbart grade abfälligste Ressentiments gegen Schwule - vermutlich wünscht er sich grade, auf einem anderen Planeten zu sein. Oder vielleicht in einem gay bath house...

vk.com: "CNN-Townhall-Biden über "gay bath houses" zum schwulen Anderson Cooper"

Wir sind wieder wer: Die deutsche Weltregentin Ursula von der Leyen

Freitag, 18.09.2020 - 10:00 Uhr - Klaus-Rüdiger Mai:

Die Präsidentin der Europäischen Kommission wird nach ihrer jüngsten Rede von der "Zeit" zur Weltenlenkerin und „Kämpferin für das Zeitalter der Vernunft“ verklärt. Für die Bürger der Mitgliedstaaten gibt es aber keinen Grund zur Freude.

Wer hätte das gedacht, dass die Zeit, der man wohl keine besondere Liebe zum Vaterland oder keine besondere Neigung zur Nation nachsagen kann, die für offene Grenzen, für den Klimaschutz, die ungebremste Einwanderung in die deutschen Sozialsysteme – und was der rotgrüne Zeitgeist sonst noch so alles hergibt – Partei ergreift, plötzlich emphatisch über die Rede Ursula von der Leyens zur Lage der EU ausruft: „Eine Deutsche als Weltregentin – diese Aufführung war eine echte Brüsseler Premiere.“

Seien wir also erfreut und entspannt, es ist wieder einmal so weit, dass am deutschen Wesen die Welt genesen soll. - weiterlesen - "Wir sind wieder wer: Die deutsche Weltregentin Ursula von der Leyen"

Keine Ahnung, was Ihr jetzt macht...

Freitag, 18.09.2020 - 00:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Ich mach' grade Intervall-Tempotraining im Park.

Wenn wir schon keine zündende und starke Gegenvision, keine eigene, begeisternde Leitidee gegen den kulturmarxistischen, ideologischen Scheissdreck in Stellung bringen konnten, dann ist es sicher eine gute Idee, sich gesund und vor allem fit in Form zu bringen.

Das Rezept dafür ist einfach: Ernährung, Training, Supplements, Schlaf und Gedanken-Management.


Von Karl dem Großen bis zu Armin dem...
Teutsche Helden, digitale Analphabeten und Puff-Regeln

Donnerstag, 17.09.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

O Mann! Jetzt hat er gerade etwas aufgeholt (wg. Superwahlsieg im Homeland NRW/ minus 2,5%-Punkte), da müssen wir uns schon wieder Sorgen um Armin Laschet machen. Er glaubt, von Karl dem Großen abzustammen. Und damit von Pippin dem Kurzen. Und Karl dem Kahlen. Nun also Armin der Zukurzgekommene.

(...)

++ Digitale Schande (offiziell und inoffiziell)

(...)

++ Der feine Jürgen

(...)

++ Neue Verkehrsregeln gelten ab sofort in den Puffs im Homeland NRW

(...)

++ Apropos FDP

- weiterlesen - "Von Karl dem Großen bis zu Armin dem... - Teutsche Helden, digitale Analphabeten und Puff-Regeln"

Wenn einer "a real badass" ist, dann Trump! 😍😍

Donnerstag, 17.09.2020 - 21:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Er weiß die Massen zu begeistern, positive Emotionen zu schüren und die Macht der Bilder zu nutzen. Auch wenn diese Aktion im Sinne der Infektionsgefahr natürlich Mist ist - aber Trump und seine Entourage werden weiter vorbeugend auf Hydroxychloroquine sein, damit lässt sich das Risiko eindämmen.

vk.com: "Trump!"

Das Grippchen meldet sich zurück

Donnerstag, 17.09.2020 - 20:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Frankreich meldet 10.593 neue Covid-19 Infektionen, das ist dort der höchste Anstieg seit täglich gezählt und gemeldet wird.

Ja, das kann sich sehen lassen. Das Grippchen meldet sich zurück, dabei hat die Indoor-Saison noch nicht mal richtig begonnen! Wir sprechen uns in einem halben Jahr wieder - bis dahin werde ich die mir bekannten Gripplinge weiter schön im Auge behalten.

Auch in meinem alten Kiez, im Hamburger Schanzenviertel, findet das Virus interessierte Abnehmer: Man feiert halt so gern dicht gedrängt in den Bars, Scheiss auf Pandemie, wir wollen Fun und zwar jetzt! Falsche Kontaktdaten? Egal, wird nicht bestraft und man kann sich wie ein Rebell fühlen.

Freiwilligkeit funzt nicht für zwei Pfennige - libertäres Gedankengut kann man getrost durchs Klo in den Orkus spülen. Wunderbar auch, dass in Hamburg von den Besuchern nur getestet wird, wer Symptome zeigt, der Rest geht zum spreaden weiter zur Arbeit. Und wie gesagt, der Herbst hat noch gar nicht begonnen.

Bildquelle: facebook

Wohlstands-Downgrade

Donnerstag, 17.09.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Die Globalisierung ist an ihren eigenen Lügen gescheitert. Das dreidimensionale Dilemma einer höheren Effizienz, gepaart mit weniger Lohn und weniger Arbeitsplätzen kann uns diese als Wohlstands-steigernde Wirtschaftsform verkaufte Ordnung auch nicht lösen. Es bleibt am Ende nur der Kampf des Individuums gegen das Individuum: Liberalismus pur.

- weiterlesen - "Vom langsamen Sterben der deutschen Autoindustrie"

Die BUNTschau: August 2020 (Teil 2)

Donnerstag, 17.09.2020 - 18:00 Uhr - Philipp A. Mende:

Hier ist die Erste Deutsche BUNTschau mit den Irrsinnsthemen des Monats August (Teil 2):

- Sorry seems to be the hardest word
- Gender-Gaga
- Heimatschutz der dritten Art
- Rendezvous mit der Realität
- 3.000 km daneben
- Fat Shaming durch die Hintertür
- Umbenenneritis
- Wollt Ihr den totalen Corona-Totalitarismus?
- Orange Man Great!
- Wasser predigen…
- Zitat des Tages
- Zu früh gelacht!

- weiterlesen - "Die BUNTschau: August 2020 (Teil 2)"

"Peter Scholl-Latour über den Islam"

Donnerstag, 17.09.2020 - 16:00 Uhr - Tatjana Festerling:

vk.com: "Peter Scholl-Latour über den Islam"

Abba... abba... abba... die Fotzokraten sagen doch, sie können den Islam und seine Muslime integrieren! Wem sollen wir denn bloß glauben - dem alten, weißen und inzwischen toten Mann oder den wissenden Massen, die SPDCDUCSUFDPGRÜNE wählen? Laut Schwarmintelligenz, kann die Mehrheit doch wohl nicht falsch liegen...

Göring-Eckardt, Mantelschneiderin

Donnerstag, 17.09.2020 - 12:00 Uhr - Alexander Wendt:

Über Samariter, Stoffteilung und Aufmerksamkeitsökonomie

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen Katrin Göring-Eckardt flog vor einigen Tagen auf das griechische Lesbos, um sich, wie es heißt, ein Bild von dem gerade abgebrannten Migrantenlager Moria zu machen und die Übernahme der Einwanderer überwiegend nach Deutschland zu fordern. Ihre Tätigkeit beschrieb sie gegenüber einem Kamerateam so: „Wir kümmern uns hier um die Menschlichkeit.“ Deutschland sollte jedenfalls vorangehen. Um das zu unterstreichen, bemühte die Politikerin und kurzzeitige Theologiestudentin eine biblische Quelle:

- weiterlesen - "Göring-Eckardt, Mantelschneiderin"

Rückschritt ist Fortschritt!

Donnerstag, 17.09.2020 - 10:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Das deutsche, weltmeisterliche und narzisstische Herrenmenschentum bricht sich einfach immer wieder Bahn. Wenn es sich bloss selber suizidieren würde, könnte man ja gelassen bleiben...

Aber wartet mal ab, was los sein wird, wenn all die Alibabas, Murrats und Owambos gleichzeitig ihre Teslas chargen wollen und es dann Zisch-Zosch-Zung macht und sich der Blackout meldet. Das wird lustig.

Bildquelle: facebook

Was ist denn heut bei Findigs los?

Mittwoch, 16.09.2020 - 23:30 Uhr - Tatjana Festerling:

tagesschau: "„Wenn es noch eines Beweises bedurfte, wie weit die Europäische Kommission mittlerweile von den realen Problemen ihrer Bürger entfernt ist, hat Ursula von der Leyen den heute erbracht.“" - "Eine Meinung von Thomas Berbner zur ersten Rede zur Lage der Europäischen Union."

Ob der morgen Abend noch seinen Job hat?

Geheimnisvolles Neu-Spahnstein und die Pressefreiheit
Nur kein Neid!

Mittwoch, 16.09.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Jens Spahn überzieht Medien, die über seine neue Butze in Berlin berichteten, mit Unterlassungsbegehren. Der Preis und die Finanzierung sollen ein Geheimnis bleiben (obwohl jeder die Details längst kennt). Warum? „Um eine Neiddebatte zu verhindern, und die Persönlichkeitsrechte des Ministers zu schützen“, sagen seine Anwälte.

(...)

++ Als seien sie aus einem Dornröschenschlaf erwacht

(...)

++ Katrin Göring-Eckart macht Selfis auf Lesbos

(...)

++ Ist es eine gute Nachricht

(...)

++ Die Griechen

- weiterlesen - "Geheimnisvolles Neu-Spahnstein und die Pressefreiheit - Nur kein Neid!"

"Vielleicht hätte Frau Göring-Eckardt ihr Theologiestudium doch abschließen sollen"

Mittwoch, 16.09.2020 - 20:15 Uhr - Ramin Peymani:

Meine Güte, ist das erbärmlich! Solche klugen Leute vertreten uns in den Parlamenten und haben das Recht zu weitreichenden Entscheidungen. Als ließe man 5-Jährige den LKW-Führerschein machen. Es ist immer wieder gruselig, wen es so alles an die Spitze von Parteien spült.

Bildquelle: facebook

Johannes Lohmeyer kontert den Göringschen Irrsinn mit Fakten: "Vielleicht hätte Frau Göring-Eckardt ihr Theologiestudium doch abschließen sollen, um etwas bibelfester zu werden: Das mit dem geteilten Mantel war nicht der barmherzige Samariter, sondern St. Martin. Der barmherzige Samariter hat einen Verletzten gerettet und für seine Pflege bezahlt. Beide haben gemeinsam, dass sie mit eigenen Mitteln geholfen und nicht anderen Mäntel und Geld abgenommen und an vermeintlich Bedürftige verteilt haben. Genau das unterscheidet St. Martin und den barmherzigen Samariter von Leuten wie Frau Göring-Eckardt."

Vom langsamen Sterben der deutschen Autoindustrie

Mittwoch, 16.09.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Die Zulieferer sind die wirklichen Platzhirsche der Automobilbranche – und nicht die drei großen deutschen Automobilmarken. Deren Zukunftsaussichten sind wegen ihrer katastrophalen finanziellen Ausstattung [eigenes Kapital und Grad der Verschuldung] auf den erzwungenen ökologischen Umbau mehr als fraglich.

- weiterlesen - "Vom langsamen Sterben der deutschen Autoindustrie"

Vergemeinschaften ist nur ein anderes Wort für Enteignen, Herr Böhmermann

Mittwoch, 16.09.2020 - 16:00 Uhr - Roger Letsch:

Die FAZ weigerte sich bekanntlich und überraschend, Böhmermanns ausgedruckter Internetblase die bestellte Aufmerksamkeit zu widmen. Bei „Titel, Thesen, Temperamente“ von der öffentlich-rechtlichen Einheitsfront hatte er natürlich mehr Glück. In einem fünfminütigen Videobeitrag hatte er reichlich Gelegenheit, sein Weltbild auf die Netzhaut der Zuschauer zu projizieren, was ttt später für ein Facebook-Meme inhaltlich so zusammenfasste: „Durch das Buch zieht sich eine politische Forderung: Google verstaatlichen, Facebook enteignen und Twitter regulieren. Das muss alles veregmeinschaftet werden. Das ist systemrelevante Infrastruktur, genauso wie im 19. Jahrhundert die Eisenbahnen, wie irgendwann Telefon oder Fernsehen. Das kann man eines Tages wieder privatisieren. Aber zunächst muss es vergemeinschaftet werden. Es geht gar nicht anders. Es ist zu wichtig.“

Vergemeinschaftung sagt er, Verstaatlichung und Enteignung meint er, Zensur hat er im Sinn. Denn vergemeinschaftet sind Google oder Facebook längst. Im soziologischen Sinn des Begriffs über das Zugehörigkeitsgefühl der Nutzer, auch wenn das nicht besonders ausgeprägt ist oder auf unbedingter Gegenseitigkeit beruht. Als Rechtsbegriff bilden die Eigentümer der Netze ebenfalls eine Gemeinschaft. Wer also an der „Gemeinschaft“ mit Google partizipieren will, kann den Dienst einfach nutzen oder Alphabet-Aktien erwerben. Anderen diese Aktien via Verstaatlichung abzuknöpfen, fällt wohl eher in die Kategorie „Gemeinheit“.

Nein, Vergemeinschaftung ist nicht Böhmermanns Ziel – es muss schon Verstaatlichung sein.

- weiterlesen - "Vergemeinschaften ist nur ein anderes Wort für Enteignen, Herr Böhmermann"

#VitaminD

Mittwoch, 16.09.2020 - 14:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Herbst und Winter sind Jahreszeiten, die man überwiegend drin verbringt und sich damit den zwei Top-Risikofaktoren aussetzt: fehlendes Abstandhalten und Vitamin D-Mangel.

Man muss damit rechnen, dass die Infektionszahlen und damit auch die Erkrankungen im Herbst rasant steigen werden, denn im Sommer fand das Leben draußen in der Sonne statt, dh Abstandhalten fällt leicht und der Körper bildet selber reichlich Vitamin D.

Das wird sich in den nächsten Wochen und Monaten ändern, daher starte ich im Oktober wieder mit der Einnahme von Vitamin D/K2 und ziehe das bis zum späten Frühjahr durch.

Hier zwei Videos von Dr. John Campbell zu den neuesten Studien und Erkenntnissen darüber, wie Vitamin D den Verlauf von Covid-19 positiv beeinflusst.

youtube.com: "Vitamin D, First clinical trial"
youtube.com: "Vitamin D, Large scale studies"

Na, kommt Covid-19 doch aus dem Labor?

Mittwoch, 16.09.2020 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: Screenshot - "Chinese defector virologist Dr Li-Meng Yan publishes report claiming COVID-19 was made in a lab"

Will man diese von etlichen Wissenschaftlern wie zuletzt Dr. Ralph Baric von der University of North Carolina formulierte These nun doch im Mainstream-Bewusstsein verbreiten?

Die BLÖD legt jedenfalls nach und veröffentlicht mal lieber die "Beweise" der chinesischen Wissenschaftlerin, über die sie vorgestern schon berichteten und die sich in Hongkong quasi als erste intensiv mit der genetischen Struktur des Virus auseinandersetzen musste.

bild.de " Corona-Wissenschaftlerin Dr. Li-Meng Yan aus China „Virus kommt aus Labor“: Forscherin zeigt ihr Beweismaterial "

Interessanter als die BLÖD natürlich Sciencefiles mit einer fundierten wissenschaftlichen Begründung - aber auch das wird die vollständig verbohrten Gripplinge nicht anfechten, sie faseln sowieso weiter den Müll nach, den Baghdi, Schiffmann, Wodarg, Streeck und wie die gefährlichen Volksverblöder sonst noch heißen, auf unter die Leute brachten.

Herdenimmunität bei 'ner Laborentwicklung, die möglicherweise die Vorstufe einer Biowaffe ist - ja, ist klar, nech?!

sciencefiles.org: "Die Furin Cleavage Site, die SARS-CoV-2 bereitstellt, um seinen Zugang zu menschlichen Zellen und die Fähigkeit, die menschlichen Zellen zur Reproduktion zu nutzen, zu verbessern, ist einzigartig in ihrer Platzierung und ihrer Art, so einzigartig, dass Yan et al. (2020) die Ergebnisse ihrer Analysen wie folgt zusammenfassen: “This observation strongly suggests that this furin-cleavage site should be a result of genetic engineering” (Yan et al. 2020)." "Genetic Engineering: Dass SARS-CoV-2 aus einem chinesischen Labor stammt, ist nun so gut wie sicher (Neue Studie)"

Das Furin in der Zelle, das sich auf die ACE2-Aufnahmebereitschaft und damit auf die Infektiösität auswirkt, hat Cottrell schon sehr früh in zig Videos beschrieben (hier Mitte März), er arbeitete zig Auffälligkeiten heraus, die für das Bio-Engineering dieses Virus sprechen und wurde dafür als Verschwörungstheoretiker beschimpft und abqualifiziert.

youtube.com: "Coronavirus and ACE2, Furin, GRP78 and CD-147 receptors by Dr. Paul Cottrell"

Ich habe ihn mehrfach erwähnt und versucht, seinen diskussionswürdigen Thesen zumindest in unserer Blase zu Aufmerksamkeit zu verhelfen. Zum Beispiel am 30. März: "Coronavirus and ACE2, Furin, GRP78 and CD-147 receptors by Dr. Paul Cottrell"

#SchönerWohnen

Mittwoch, 16.09.2020 - 11:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Mit lieben Grüßen aus dem Migrantenfreien Varna.


Heucheln für Anfänger und Fortgeschrittene

Mittwoch, 16.09.2020 - 10:15 Uhr - Alexander Wendt:

Die Aufrufe gegen Cancel Culture treffen offenbar einen Nerv des linken Juste Milieu. Es versucht, die Methode der Druckausübung gleichzeitig zu begründen und zu leugnen. Dabei entstehen auch Formulierungen zum Einrahmen.

- weiterlesen - "Heucheln für Anfänger und Fortgeschrittene"

"Coronavirus: India faces oxygen scarcity as cases surge"

Mittwoch, 16.09.2020 - 05:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Oha, das Grippchen verhält sich wohl nicht so, wie es die deutschen Covidioten gern hätten. Den Krankenhäusern in Indien geht der Sauerstoff aus. Indien verzeichnet inzwischen täglich rund 90.000 neue Infektionen - mehr als jede andere Nation. "Es ist eine sehr angespannte Situation. Wenn wir nicht rechtzeitig ausreichend Sauerstoff bekommen, müssen wir die Annahme von Patienten einstellen" - Dr. Danish Khan, Chindwara Hospital.

Laut All India Industrial Gases Manufacturers Association gehen 45%, dh. knapp die Hälfte des in Indien produzierten Sauerstoffs an die Industrie, während 55 % an Krankenhäuser und Pflegeheime geliefert werden.

"Die Regierung steckt in der Klemme. Wenn wir die Lieferungen von Industriesauerstoff an die Fabriken kürzen, wird die Industrie Schaden nehmen. Wenn wir andererseits nicht in der Lage sind, die Lieferungen von medizinischem Sauerstoff zu erhöhen, dann sind Leben in Gefahr."

Es überrascht nicht, dass die Nachfrage nach Sauerstoff exponentiell angestiegen ist. Krankenhäuser und Pflegezentren verbrauchen in diesem Monat täglich bis zu 2.700 Tonnen Sauerstoff, verglichen mit 750 Tonnen im April, so die Daten der All India Industrial Gases Manufacturers Association.

Bildquelle: Screenshot - "Coronavirus: India faces oxygen scarcity as cases surge"

"Böse Gerüchte - Warum die Moria-Flüchtlinge nicht ins neue Camp wollen"

Mittwoch, 16.09.2020 - 01:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Der BLÖD aus dem Kindermädchen-Verlag knurrt zwar auch der Magen vor lauter Migrantenhunger, aber sie machen es wie üblich subtil: Sie manipulieren ihre verbliebenen Leser mit Kinderkulleraugen und einer rührseligen Weißhelm-Geschichte. Diese White Helmet Typen waren bzw. sind diese dubiosen Para-Kriminellen, die vom Westen finanziert und ausgezeichnet, zu PR Zwecken gegen Assad verwendet wurden.

Verdammte Axt, was haben die Europäer mit dieser syrischen Schmonzette am Hut? Assad hat sich eben nicht wegputschen lassen, die Klugen und Talente bleiben und bauen das Land wieder auf und seinen Überschuss an Idioten, Dummen, Radikalen und Jihadisten hat er gehen lassen bzw hat sie rausgeschmissen. Das gilt insbesondere auch für die NGOler der White Helmets, die direkt mit der al-Nusra-Front und damit dem al-Qaida-Dschihadismus verbunden waren und sind.

Die BLÖD erwähnt natürlich auch nicht, dass die EU und ihre Mitgliedstaaten zusammen bei weitem der größte Geldgeber in Sachen humanitärer Hilfe in Syrien sind. "Von 2011 bis zum Spätherbst 2019 stellten sie insgesamt über 17 Milliarden Euro für Hilfe für Syrer im Land selbst und den Nachbarstaaten zur Verfügung. Deutschland ist nach den USA der zweitgrößte bila­terale Geber. Dem deutschen VN-Botschafter Chris­toph Heusgen zufolge hat sich die Bundesrepublik seit 2012 mit mehr als 8 Milliarden Euro an der humanitären Hilfe in Syrien beteiligt. Diese Hilfe wird vor Ort ganz überwiegend durch VN-Organisa­tionen und internationale Nichtregierungsorganisa­tionen (INGOs) umgesetzt. Sie beschränkt sich grund­sätzlich auf die Notversorgung von Bevölkerung, Flüchtlingen und Binnenflüchtlingen."

Deutschland blecht also schon für humanitäre Flüchtlingshilfe in Syrien selber und soll nun auch noch für die Syrer, denen es dort nicht passt, die lieber weiter radikal islamisieren wollen, das All-inclusive-Schöner-Wohnen-Paket schnüren? Weil die BLÖD-Redakteure und die politischen Vorgaben aus der Chefetage von Kinderkulleraugen getriggert sind und ihre Retterneurose auf die Deutschen übertragen?

Bildquelle: Screenshots (Collage) - "Böse Gerüchte - Warum die Moria-Flüchtlinge nicht ins neue Camp wollen"

Die dubiose Rolle der White Helmets, die die BLÖD so gar nicht in Frage stellt: "Die obskuren White Helmets"

Wirtschaftshilfe, Wiederaufbau Syrien: "Wiederaufbau in Syrien"

Versteckte Wahrheiten
Neue deutsche Prosa

Dienstag, 15.09.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

„47 Prozent der Deutschen sprechen sich für Aufnahme von Migranten aus Moria aus“ titelte die Welt, und gefühlte 90% der mehr als 1.000 Kommentatoren sagten der Welt in den Kommentarspalten prompt, was sie von Umfrage und Überschrift halten.

(...)

++ Männer, die noch kommen...

(...)

++ ... und Männer, die schon da sind....

(...)

++ Das Rätsel von Celle...

(...)

++ Das ehrliche Röschen

(...)

++ Wir kommen gar nicht über die „mutige SZ“ hinweg

- weiterlesen - "Versteckte Wahrheiten - Neue deutsche Prosa"

"Historische Abkommen - Normalisierung der Beziehungen mit Israel besiegelt" - UPDATES

Dienstag, 15.09.2020 - 21:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Und während die Erpressung der westeuropäischen #Fotzokratien durch lodernde Fackellager ihren Lauf nimmt und die afro-arabischen Länder mit den niedrigsten IQs und dem höchsten Kriegsindex (Prof. Heinsohn) ihren Überschuss an testosteron-gesteuerten Jungmännern ins Überlaufbecken Europa entsorgen, geschehen in Washington Wunder:

Der Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Abdullah bin Sajid und der Außenminister Bahrains, Abdullatif al-Sajani, Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und der Initiator und Gastgeber US-Präsident Donald Trump haben in den USA die Normalisierung der Beziehungen mit Israel besiegelt. Sie unterzeichneten verschiedene Abkommen, die Vereinbarungen über den Frieden, die Aufnahme diplomatischer Beziehungen und die „volle Normalisierung“ der Beziehungen unter den jeweiligen Golfstaaten beinhalten.

„Dies ist ein unglaublicher Tag für die Welt“, sagte Trump in seiner Rede kurz vor der Unterzeichnung. „Wir sind heute Nachmittag hier, um den Lauf der Geschichte zu ändern“, so Trump weiter. (...) Trump nannte die Unterzeichnung der Abkommen den „Beginn eines neuen Nahen Ostens“. Auch die Möglichkeit einer Einbeziehung der Palästinenser schloss er nicht aus. „Ich versichere, dass die Palästinenser zu gegebener Zeit Teil eines Abkommens sein werden.“

Unglaublich.

Bildquelle: Screenshot - "Historische Abkommen - Normalisierung der Beziehungen mit Israel besiegelt"

UPDATE: Dienstag, 15.09.2020 - 21:30 Uhr - Edit Feuerer:

Als einzige Nation der EU hat Ungarn seinen Außenminister Peter Szijjarto zur Vertragsunterzeichnung entsandt!

Bildquelle: Screenshot - "Hungary will be only EU state to send minister to Israel-UAE deal signing"

UPDATE: Dienstag, 15.09.2020 - 22:00 Uhr - Johannes Lohmeyer:

Das deutsche Qualitätsfernsehen berichtet über den historischen Frieden zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarn nur ganz am Rande. Und das ZDF lässt es sich natürlich nicht nehmen, den Israelhasser Michael Lüders als "Nahostexperten" zum Thema zu interviewen.

Übel, dass man gezwungen wird, diese Hetze mitzubezahlen. zdf.de: "Experte Lüders zu Nahost-Akommen - Palästinenser sind „verraten und verkauft“"

"Fire in Vathy, Samos camp - Feuer nahe Migrantenlager auf Samos"

Dienstag, 15.09.2020 - 20:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Das Erfolgsmodell, das auf Lesbos begonnen wurde, wird jetzt auf der Insel Samos fortgesetzt: Migranten-Lager abfackeln. Und natürlich twittern "Seebrücke" und diverse andere NGOs: "Macht die Lager leer! WIR HABEN PLATZ!"

Heute Morgen wurde das Lager wohl abgeriegelt, als nach Angaben der Behörden einige Covid-19-Fälle getestet wurden. Also, macht mal Platz da im bunten Merkelstan, der Kanaken-Nachschub scharrt schon mit den Hufen und will gefälligst auf Eure Kosten versorgt werden.

Video von Atta Fareid: "Feuer nahe Migrantenlager auf Samos"

Wir haben Platz

Dienstag, 15.09.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Die Betreiber von Flüchtlingsunterkünften schreien nach neuer Kundschaft; NGOs und Verwaltung nach neuen Betreuungsopfern. Bloß wer die echte Realwerte schaffende Arbeit für dieses ganze pseudohumanitäre Konstrukt leisten muss, ist niemanden so richtig klar. Da zeigt man gerne auf die anderen. Aber die sterben mit der Deindustrialisierung Deutschlands jetzt schneller ab, als erwartet.

- weiterlesen - "Wir haben Platz"

#RetteSichWerKann

Dienstag, 15.09.2020 - 16:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Ja, die deutschen Moralnazis sind schon auf Cold Turkey ... sie wollen endlich wieder retten können! Und deshalb lässt sich Mama Merkel nicht lumpen und tischt wieder lecker Frischfleisch aus Afghanistan, dem Irak und Syrien auf!

Unter all den Zündholzfachkräften sind auch 408 "Familien" - das verschafft dem Retterwahnsinnigen gleich ein noch viel, viel besseres Gefühl. Die kommen übrigens aus verschiedenen griechischen Aufnahmelagern, nicht etwa nur aus dem abgefackelten Moria auf Lesbos - und werden alle mit Schöner Wohnen und freiem Silvester-Ficki-Ficki in Deutschland belohnt! Und die deutschen Moralnazis kriegen 2750 Menschen EXTRA geschenkt - das nennt man Win-Win! Die 150 unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden sind natürlich alles Mädchen, die ins deutsche Spitzen-Bildungssystem einwandern und später bei Siemens und der Lufthansa hochperformen wollen.

Dass den Deutschen permanent der Magen nach afro-arabischem Frischfleisch knurrt, kann man im Rest der Welt nicht verstehen, aber da ist man ja auch nicht so klug, erwacht und aufgeklärt, wie in diesem abgefuckten Neurotikerstaat mitten in der EU.

#RetteSichWerKann

Das geht nicht mehr lange gut. Wer sich noch eine Immobilie an der Küste der Black Sea im wunderschönen, orthodoxen Bulgarien zulegen will, um einen Fluchtort für die Familie aufzubauen, kann sich gerne bei mir melden. Ich habe einen guten Überblick über den Markt. Wer nicht kaufen kann oder will, aber stattdessen etwas Günstiges mieten will (um sich jederzeit verpissen zu können), kann sich ebenfalls gern melden. Es zieht immer mehr fleißige Deutsche - grade auch aus Sachsen! - her, das wird hier noch 'ne gutgelaunte, deutsche Diaspora.

Ihr müsst nur in die Puschen kommen, das Zeitfenster, in dem man die Freiluftklapse noch verlassen kann, zieht sich zu.



"Celle: Juwelier erschießt offenbar mutmaßliche Räuber"

Dienstag, 15.09.2020 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Kann sich die Süddeutsche Zeitung nicht mal mehr 'ne Schlusskorrektur leisten? 😂

Der Juwelier hat selbstverständlich sein Eigentum geschützt - jetzt wird' s interessant zu sehen, wie sie den Spin dieser Selbst- und Eigentumsverteidigung drehen werden, damit der Juwelier am Ende als ein rassistisches, rechtes und AfD wählendes Arschloch da stehen wird.

Bildquelle: Screenshot

"Ab8 COVID-19 Drug Breakthrough: Tiny Antibody Component Completely Neutralizes the SARS-CoV-2 Virus"

Dienstag, 15.09.2020 - 11:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Interessant: Dr. Ralph Baric ist nicht nur ein weltweit führender Mikrobiologe und Coronavirus-Wissenschaftler, sondern auch einer der größten Experten für die Konstruktion synthetischer Viren, Autor der berühmten Chimäre von 2015. Er sprach gestern zum ersten Mal in Italien in einem Interview und sagte folgenden Satz: „Sie können einen Virus entwickeln, ohne Spuren zu hinterlassen. Die Antworten, die Sie suchen, finden Sie jedoch nur in den Archiven des Wuhan-Labors."

Er sollte es wissen, denn die zwei größten Labore, die an künstlichen Viren arbeiten, sind an der University of North Carolina und das andere in Wuhan.

Gleichzeitig ist Ralph Baric mit im Team an der Universität Pittsburgh, das ebenfalls gestern einen Durchbruch in der Behandlung von Covid-19 meldete: Die winzige Antikörperkomponente Ab8 soll das SARS-CoV-2-Virus vollständig neutralisieren. Jedenfalls im Labor- bzw. Tierversuch.

Bildquelle: Screenshot - "Ab8 COVID-19 Drug Breakthrough: Tiny Antibody Component Completely Neutralizes the SARS-CoV-2 Virus"

Hier die Studie aus CELL: "Journal Pre-proof - High potency of a bivalent human VH domain in SARS-CoV-2 animal models"

Weitere Quellen
huffingtonpost.it: "È possibile creare un virus in laboratorio senza lasciare traccia? La risposta dell'esperto"
twitter.com: "Richard H. Ebright"

Nur Sieger im Homeland NRW
FC Laschet gegen Fortuna Esken

Montag, 14.09.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Immer mehr Fußballvereine lassen beim Kinderfußball keine Tore mehr zählen und küren keine Sieger, damit die Verlierer nicht fürs Leben gefrustet sind. Bei der Politik war das im Grunde schon immer so. Da haben nach einer Wahl eigentlich auch immer alle gewonnen. Wie jetzt im Homeland NRW (wo schließlich auch die Kinder mitwählen durften)...

(...)

++ Der kleine Unterschied

(...)

++ Verbrechen lohnt sich

(...)

++ Die Süddeutsche Zeitung, dieser heitere Begleiter

(...)

++ Und sonst so?

- weiterlesen - "Nur Sieger im Homeland NRW - FC Laschet gegen Fortuna Esken"

Bibliotheken in Gedanken

Montag, 14.09.2020 - 20:15 Uhr - Dushan Wegner:

Sozialisten verbrennen und zerstören mit Lust und Wut die Dinge, seien es Bücher oder Statuen, die sie daran erinnern, was für kleine Geister sie sind – doch selbst die Flammen zeugen noch von der Größe derer, die das Verbrannte einst erschufen! (...)

Eine Familie baut viele Jahre an ihrem Haus. Ein Volk baut über Jahrzehnte und Generationen an seinem Land. Sozialisten, Terroristen oder wie auch immer diese Gestalten sich nennen, brennen es in einem Bruchteil jener Zeit nieder, und sie fühlen sich groß.

Der Brandstifter fühlt sich groß, wenn die Flammen seiner Zerstörung höher in den Himmel schlagen als das zerstörte Werk selbst stand, doch diese Gestalten sehen nicht: Die Flammen schlagen genau so hoch wie das Brennende ihnen Nahrung gibt, und so zeugt noch das Feuer von der Größe des Erbauers und seines Werkes. (...)

Der Mensch kann so viel mehr sein als nur ein wütendes Tier mit Fernbedienung und Fernsehsessel – doch es bleibt disziplinierte Arbeit, mehr zu sein als eine Reizaktionsmaschine und Non Player Character!

Wenn die Bibliotheken niederbrennen, will ich fragen: Wieviel Weisheit, wieviel der in den Büchern zu Buchstaben und Zeilen geronnenen Menschlichkeit tragen wir in unseren Herzen und Köpfen, so dass wir sie aus den Flammen retten können?

Wir hatten einst diesen Traum, dieses Ideal eines Menschen, der sich aus eigener Kraft aus dem Morast seiner niederen Triebe und faulen Neigungen erhebt. Ich mochte diesen Menschen!

Ich wollte dieser Mensch sein. Ich hoffe, dass jene Hoffnung diese Brände überlebt.

Ich hoffe, dass irgendeine Hoffnung diese Flammen überlebt.

Land der unbegrenzten Selbsttäuschung

Montag, 14.09.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Die Supermacht geht einer ungewissen Zukunft entgegen. Dem amerikanische Optimismus und dem Glauben an eine heile Welt stehen übermäßiger Konsum, eine exorbitante Verschuldung und eine superlockere Geldpolitik entgegen.

- weiterlesen - "Land der unbegrenzten Selbsttäuschung"

"Chinesische Forscherin: „Das Virus kommt aus dem Labor“"

Montag, 14.09.2020 - 18:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Darauf haben sich ja bereits hoch renommierte Virologen und Geheimdienstler zu einem sehr frühen Zeitpunkt festgelegt. Und weil das Ding mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit aus dem Labor stammt und eine nicht ganz ausgereifte Bio-Waffe zu sein scheint, ist es ja auch so wichtig und richtig, dass sich insbesondere die deutschen Covidioten ins völlig ungeklärte Abenteuer stürzen und sich gegenseitig was über Herdenimmunität zusammensülzen. Und dazu müssen sie sich freiheitskämpfend die Maulwindel von der Fresse reißen - logo, oder?

Hier kann man sich den Bericht der chinesischen Wissenschaftlerin im Original runterladen: "Unusual Features of the SARS-CoV-2 Genome Suggesting Sophisticated Laboratory Modification Rather Than Natural Evolution and Delineation of Its Probable Synthetic Route"

Was die BLÖD draus macht:

Bildquelle: Screenshot - "Chinesische Forscherin: „Das Virus kommt aus dem Labor“"

"Merkel will mehr Moria-Flüchtlinge aufnehmen!"

Montag, 14.09.2020 - 16:00 Uhr - Tatjana Festerling:

"Einmalige Aktion" 😂😂😂 nach den Einzeltätern folgen also jetzt die Einzelaktionen...
Die Welt lacht sich schlapp über die Volltrottel in Deutschland, die sich bereits der Wohltätigkeitsfotzokratie unterworfen haben.

"Die Aufnahme von weiteren Flüchtlingen nach Deutschland, in jedem Fall Hunderte Kinder mit ihren Eltern, womöglich sogar tausende, solle ganz klar als „einmalige Aktion“ deutlich gemacht werden, erfuhr BILD aus Regierungskreisen."

Und während also der Migrantensauger grade nochmal angeschmissen wird, um Merkelstan den Rest zu geben, flüchten sich die sogenannten Oppositionellen in eine kollektive Übersprungshandlung, in dem sie meinen, die Freiheit inmitten einer Pandemie verteidigen zu müssen - zB durch die alberne Weigerung, eine Maske zu tragen. Übersprungshandlung deshalb, weil man gegen die Islamisierung versagt hat und nun hofft, gegen das kleine Virus und im Kampf gegen die eigenen Leute, die sich schützen, zu obsiegen.

Es ödet mich nur noch an.

Bildquelle: Screenshot - "Merkel will mehr Moria-Flüchtlinge aufnehmen!"

Über Merkel´s durchkonzipierte Erfolgspolitik

Montag, 14.09.2020 - 14:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Ist doch lustig... Durchkonzipierte Erfolgspolitik in der #Fotzokratie Deutschland unter Merkel.
Da ist nix mehr zu retten oder zu heilen. Das Ding geht mit Karacho vor die Wand.

Gefunden bei Haio Forler: "Hier nochmal zur Erinnerung, warum eine Maskenpflicht NICHT UNSER PROBLEM IST!!!
- 11 000 Salafisten in Deutschland (Stand: 01. 05. 2018; Quelle: Bundespolizei und verschiedene Medien)
- 25 bis 30 Milliarden Integrationskosten pro Jahr
- Islamistische Terroranschläge in Deutschland
- ca. 80% der „Flüchtlinge“ sind unqualifiziert (Quelle: Arbeitgeberverband und BAMF)
- Gewaltkriminalität bei Migranten schießt nach oben (Quelle: Polizeiliche Kriminalstatistik)
- Einbruchszahlen schießen durch die Decke (Quelle: Polizeiliche Kriminalstatistik)
- Bestechliche BAMF-Mitarbeiter, die Millionenschaden verursachen (Quelle: Spiegel Online, vom 28. 04.2018)
- 2 000 000 weitere Nachzügler bis 2021 abgesegnet ? (Infolge Nachzugsrechts plus "Obergrenze") - Ist abzuwarten
- Gefährder werden nur selten abgeschoben
- Stark steigende Einbruchszahlen durch ausländische Banden (Quelle: Polizeiliche Kriminalsttistik 2016 und 2017)
- Über 60% der Gefängnisinsassen sind Migranten (Quelle: Spiegel Online, vom 28. 04.2018)
- Etwa 100 Clans allein in NRW
- Terrorverdächtige in NRW binnen eines Jahres verdoppelt (Quelle: Die Welt, vom 06.05.2018)
- Hassprediger in Moscheen lehren die Verachtung des Deutschen Staates (mehrere Medien, darunter SPIEGEL-TV)
- Sozialhilfemißbrauch durch erfundende, im Ausland lebende Kinder ausländischer Arbeiter in Deutschland (Quelle: Focus, vom 06.05.2018)
- Jeder vierte Arzt Opfer von Gewalt (Quelle: Focus, vom 06.05.2018)
- Angriffe auf Rettungswagen und Polizei häufen sich (mehrere Medien)
- Deutsche Pässe werden von Flüchtlingen verkauft und neu beantragt (Quelle: Die Welt, vom 27.04.2018)
- Mehr Gewalt an Schulen, hilflose und überforderte Lehrkräfte
- Polizei fahndet nach 300 000 Menschen, die festgenommen werden sollen (Quelle: Die Welt, vom 29.07.2018)
- 126.327 Fahndungsausschreibungen "zur Festnahme eines Ausländers mit dem Ziel der Abschiebung" (Quelle: Die Welt, vom 29.07.2018)
- 250 000 sind sofort ausreisepflichtig: es geschieht nichts.
- Gefährder sollen Ihre Familie nachholen dürfen (Quelle: SPD-Führung, vom 09.05.2018)
- Überforderte Kommunen und Gemeinden
- 82% der organisierten Kriminalität ist in ausländischer Hand (Edgar Büllers, Oberstaatsanwalt - im ZDF-Interview)
- Deutschland ist Operationsgebiet internationaler Banden (ebenso vorgenannter Autor, im ZDF-Interview)
- Flüchtlingsrat gibt abgelehnten Asylbewerbern Tipps zum Untertauchen (Quelle: Die Welt vom 07.05.2018)
- No go areas verstärken sich; vermehrte Ghettobildung (Quellle: Gewerkschaft der Polizei, sowie Focus vom 23.05.2018)
- Jahrelanger Sozialbetrug durch Mehrfachidentitäten in vermutlich 3-stelliger Millionenhöhe
- 91% der Libanesen erhalten Hartz 4 und führen das Ranking an. Auch die weiteren Ränge 2 bis 10 sind muslimische Staaten. (Quelle: Statistisches Bundesamt)
- Laut Bundespolizei bilden sich die ersten syrischen mafiösen Clans.
- Die ersten Waffenverbotszonen sind in Städten etabliert.
===============================
Und Joschka Fischer erklärt Merkel zum "Glück für Deutschland".
Und nein: es war früher nicht "auch schon so" ..."

"Argumentation" der Gripplinge zusammengefasst

Montag, 14.09.2020 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Einfach der Vollständigkeit halber und weil er die "Argumentation" der Gripplinge so perfekt entlarvt, hier der geniale Text von Martin Motl: "Best of Corona-Skeptizismus: Corona wurde nur zur Errichtung einer Diktatur erfunden, welche 2 Monate später von ganz alleine fast alle Eindämmungsmaßnahmen wieder zurückgenommen hat. In der Lombardei, in New York und im Elsass sind Zehntausende lediglich deshalb gestorben, weil die Krankenhäuser massiv überlastet waren. Außerdem ist das Virus vollkommen harmlos und verursacht maximal einen kleinen Schnupfen, wegen dem kein Mensch ins Krankenhaus muss. Norditalien hatte zudem immer schon schlechte Luftqualität. Es ist nichts Ungewöhnliches dabei, dass die schlechte Luft jahrzehntelang geduldig gewartet hat, um dann im März 2020 auf einmal zuzuschlagen und Tausende Menschen umzubringen. So eine Heimtücke kennt man ja. Das neue Coronavirus ist dermaßen infektiös, dass es nicht gestoppt werden kann und ohnehin bald die ganze Menschheit komplett durchseuchen wird. Wir werden uns alle anstecken, kann man nix gegen machen, da sind jegliche Eindämmungsmaßnahmen im Grunde sinn- und zwecklos. Die offiziellen Infektionszahlen sind aber Fake, der Erreger hat sich nie exponentiell ausgebreitet, es wird auch keine zweite Welle geben und die PCR-Testergebnisse sind größtenteils falsch positiv, d. h. das Virus ist überhaupt nicht ansteckend und infiziert auch ganz ohne Eindämmung quasi fast niemanden. Wegen der ganzen Corona-Panik rennt jeder beim kleinsten Husten direkt zum Arzt, was natürlich das Gesundheitssystem überlastet. Gleichzeitig traut sich wegen der übertriebenen Corona-Angst niemand mehr ins Krankenhaus, weshalb Zigtausende Operationen verschoben werden und Behandlungen ausbleiben müssen. Masken bringen überhaupt nichts, weil das Virus viel zu klein ist und ungehindert durch die Poren schlüpft. Gleichzeitig sind Masken aber gesundheitsschädlich, weil sie die noch 10 Millionen Mal kleineren Sauerstoff- und CO2-Moleküle zuverlässig blockieren, sodass man beim Tragen wahlweise einen Sauerstoffmangel oder eine Kohlendioxidvergiftung erleidet. Außerdem sammelt sich in diesen Masken ganz viel Feuchtigkeit an, während sie zur Verhinderung von Aerosolbildung überhaupt nicht geeignet sind, weil sie Feuchtigkeit ungehindert durchlassen. Deshalb vermehren sich dort bereits nach kurzer Zeit ganz viele gefährliche Bakterien, die uns krank machen, wobei diese Bakterien schon vorher in unseren Atemwegen vorhanden gewesen sein müssen, denn wie wären sie sonst in die Maske gekommen? Egal: Jedenfalls macht das Tragen so einer Maske schwer krank, wie man seit Jahrzehnten bei Chirurgen und Zahnärzten beobachten kann. Man sollte Leute nicht als „Covidioten“ diffamieren, so eine Rhetorik macht eine sachliche Diskussion unmöglich. Neutrale Begriffe wie „Maulkorb“, „Corona-Diktatur“ und „Gesichtswindel“ tragen hingegen zu einer Versachlichung der Debatte bei. Übrigens sind unsere Politiker alle Teil einer sorgfältig geplanten und global koordinierten Verschwörung, die von Wirtschaftsbossen erdacht wurde, um die Wirtschaft zu ruinieren. Den Wissenschaftlern kann man ebenfalls nicht trauen, weil die bei neuen Erkenntnissen einfach ihre Meinung ändern. Die sollen sich jetzt endlich mal UNSERE Erkenntnisse anhören und dann ihre Meinung ändern! Wir sagen euch: Die durch den Lockdown verursachte Wirtschaftskrise wird Hundert Billionen Euro kosten, Millionen Firmen in den Ruin und Milliarden Menschen in den Selbstmord treiben, also glaubt uns das jetzt bitte und hört nicht länger auf Panikmacher, die euch bloß Angst einjagen wollen mit ihren ganzen falschen Zahlen und Horrorszenarien."

Erpressung, "Selbsthilfe" durch Brandstiftung, schwere Straftaten zur Durchsetzung der eigenen "Reise"- und Lebensplanung:

Montag, 14.09.2020 - 00:30 Uhr - Daniel Matissek:

Die Lektion, die die sogenannten Lesbos-Flüchtlinge dank tatkräftiger Unterstützung deutscher Schlepper-NGO's und der notorischen Fluchthilfe-Lobby aus dem mutwillig herbeigeführten Großbrand von Moria gelernt haben, entfaltet eine fatale Signalwirkung in zwei Richtungen: einmal in den Herkunftsländern bei all denen, die noch kommen wollen - und bei denen im Zielstaat Deutschland, die schon da sind. Und diese Lektion heißt: Gewalt, Chaos, Anarchie lohnen sich.

Sie müssen nur mit scheinbar legitimen Begleitumständen "erklärt" werden, garniert durch passende Bilder zur Tränendrüsenstimulation und einstudierte Hilferufe („Help us, Mama Merkel!“) - und prompt bekommen sie ihren Willen. Im Fall von Moria umfassen diese „Erklärungen“ dann Schutzbehauptungen wie diese: Die Flüchtlinge seien vom Feuer überrascht worden, nur einige Radikale hätten hier Feuerteufel gespielt (gewarnt wurden allerdings vorab alle – wann hat man auch je vom Großbrand einer Siedlung mit fast 13.000 Einwohnern gehört ohne einen einzigen Verletzten?). Doch sogar die - so ist zu vernehmen -, die hier mitzündelten, hätten aus schierer Verzweiflung gehandelt. Denn so oder so seien die Lebensumstände im Lager derart schlimm gewesen, dass es richtig und alternativlos war, dieses endlich niederzubrennen.

Jetzt seien die Menschen eben nicht nur Flüchtlinge, sondern auch noch Obdachlose - und der ewige Weltenretter Deutschland muss helfen. Nach dieser Logik könnten ambitionierte NGO’s morgen in 50 Staaten der Dritten Welt Atombomben zünden und anschließend die Evakuierung der zuvor in Sicherheit gebrachten Bevölkerung nach Europa fordern. Das sind dann keine 13.000 mehr, sondern 1,3 Milliarden - doch Menschlichkeit kennt keine Obergrenze... oder wie war das?

Der Countdown zum nächsten Seehofer-Umfaller, zum Einknicken der Wir-schaffen-das-Komakanzlerin hat längst begonnen, und auch wenn sich die Bundesregierung derzeit noch ziert: früher oder später landen alle wieder in Deutschland, die jetzt noch in die Kameras schluchzen, während sich hinter ihnen Moria oder andere Lager erneut füllen und die verzweifelten einheimischen Insulaner von Lesbos, wie auch jene in Chios und Lampedusa, durch Bürgerwehren ihr Hab und Gut zu schützen versuchen.

Dass der Zustrom nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhre anhält, bleibt eine mathematische Gewissheit - weil umso mehr Menschen aus Afrika und Vorderasien erkennen, dass sich die Flucht lohnt, wie „Mama Merkel“ und ihre Deutschen eben wieder und wieder weich werden. Auch wenn halt manchmal etwas nachgeholfen werden muss - in diesem Fall durch Brandbeschleuniger und zuvor zeitlich wohlabgestimmte Reichstags-Sitzblockaden -, um die medial-politische Gutmenschenmaschinerie aus "Scham", "Betroffenheit", "Wut" und "wirhabenplatz"-Trottel in Gang zu setzen.

Doch auch diejenigen, die bereits in Deutschland weilen und hier mit ihrer "Gesamtsituation“ unzufrieden sind, werden durch die fatale Botschaft, dass brachiale Gewalt und Impertinenz zum Erfolg führen, zur Nachahmung inspiriert: Wenn Flüchtlinge in Lesbos mit etwas Spiritus einen Orts- oder Unterkunftwechsel erzwingen können, wäre es doch gelacht, wenn selbiges nicht auch bei uns klappt! Und so ging in der Esslinger Altstadt in der Nacht auf Freitag prompt die erste deutsche Flüchtlingsunterkunft komplett in Flammen auf - Ursache Brandstiftung. Auch hier wurde das Gebäude in eine unbewohnbare Ruine verwandelt, und die Insassen wurden auf andere Unterkünfte, Appartements und Hotels verteilt; Mission complete. Wir haben ja Platz.

Taktische Gewalt als zielführende migrationspolitische Notwehr beschränkt sich dabei keineswegs auf Brandstiftung: Auch die Messerattacke in der Cottbusser Tram vom Donnerstag, bei der ein Pakistani einem beliebig ausgewählten 19-jährigen ein Messer in den Rücken rammte, um durch das sich nun anschließende Strafverfahrens seiner Abschiebung zu entgehen, lässt sich dem (in Moria dank tatkräftiger NGO-Unterstützung begründeten) neuen Trend zurechnen, aktive „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu wagen.

Dies alles wird erst der Anfang sein. Und die Narren, die uns führen, werden weiterhin nichts raffen – solange, bis sie selbst mit der von ihnen heraufbeschworenen Realität konfrontiert werden.

Bei Anne Will: Ein Propaganda-Stück vom Feinsten

Sonntag, 13.09.2020 - 23:45 Uhr - Stephan Paetow:

Heute gab‘s die ganze Packung. Da kauerte tatsächlich eine Frau mit einigen Kindern auf ein paar Decken, betroffen saß die WDR-Reporterin Isabel Schayani dabei und erschreckte den braven TV-Zuschauer bei Anne Will mit den Worten, dass man hier „40 Meter vom deutschen Lidl“ entfernt sitze, und die Menschen hungern.

Da wird sich Lidl erklären müssen! Ein Pulk von jungen Männern hält sich klugerweise im Hintergrund, vielleicht haben sie aber auch entsprechende Anweisungen der Regie bekommen. Kinder müssen ins Bild!

Das neue Lager für die Gestrandeten von Moria sei zwar fertig, aber das ist ein neues Gefängnis, weiß die WDR-Reporterin. Außerdem hätten die Leute gehört, man nehme ihnen da die Handys weg. Und „was ist, wenn sie das neue Lager auch wieder in Brand setzen“, würden sich viele fragen, übermittelt Isabel ins Anne Will-Studio. Wer „sie“ sind, die wieder mal Feuer legen könnten, das fragt und sagt sie nicht. Stattdessen erzählt sie, dass sie Leute getroffen haben, „die seit 5 Tagen nichts gegessen haben“, es könne aber auch sein, dass das „orientalisch übertrieben“ sei.

- weiterlesen - "Bei Anne Will: Ein Propaganda-Stück vom Feinsten"

#Geisterfahrer

Sonntag, 13.09.2020 - 20:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Gefunden bei Jens Peter Paul: "Mit einem Minimum an Rechtsstaatlichkeit und Aufrichtigkeit in der Asyldebatte und -praxis seit der Jahrtausendwende wäre die Aufnahme vieler Kinder und auch Familien aus Moria heute in Deutschland überhaupt kein Aufregerthema. Sie ginge vielmehr durch als kleine Meldung auf Seite 2. Daß sich die Gesellschaft statt dessen ein weiteres Mal wegen lächerlicher 400 Kinder oder von mir aus auch 2000 Familien gespalten zeigt und die Leute erneut hasserfüllt und mißtrauisch aufeinander losgehen, ist eine direkte Folge einer systematischen Mißachtung von Recht und Gesetz bis hin zur Verfassung, die nicht einmal in einem überaus geduldigen und gutmütigen Land wie dem unseren auf Dauer folgenlos bleiben kann. Kinder aber. Und eben keine 23jährigen Erwachsenen, zufällig ohne Paß. Familien aber. Und keine Allahu-akbar-Kämpfer, die unsere Zivilisation, unser Recht, unsere Frauen, unsere Werte aus tiefstem Herzen verachten und das auch ganz offen sagen. Alleine schon die ewige Rede von einer "europäischen Lösung", die nun "endlich" gefunden werden müsse, ist unaufrichtig. Es gibt diese europäische Lösung längst - sie gefällt nur dieser Bundesregierung und ihren Unterstützern nicht. Sie lautet: Weitgehende Abschottung, keine Toleranz gegenüber einem zunehmend aggressiven Islam, genaues Hinschauen, wen man ins Land lässt und warum. Das ist die Linie bis hin zu den Niederlanden, Dänemark und Schweden (wo die Rechten jetzt stärkste Partei werden könnten), also Ländern, die uns jahrzehntelang als vorbildlich tolerant und weltoffen vorgehalten wurden. Und der Kreis der Länder, die sich von Deutschland nichts mehr vorschreiben lassen wollen, geht ja noch viel weiter. Daß Polen, Tschechen, Ungarn nach mühsamst errungener Souveränität auf stur schalten, kann nur wundern, wer von einer geradezu bösartigen Ignoranz gegenüber der jüngsten Geschichte dieser Länder und ihrer Bewohner beherrscht wird. Die Österreicher tippen sich ebenfalls nur noch an die Stirn. Frankreich und Belgien leiden in einer Weise an einem von allen guten Geistern verlassenen Islamismus, der beide Länder bereits zu zerreißen droht. Was Griechenland von der deutschen Einwanderungs- und Asylpolitik hält, kommt aus guten Gründen nicht in der öffentlich-rechtlichen Berichterstattung über die Lage im Land vor, denn die Antwort lautet: Null komma nichts. Deutschland ist der Geisterfahrer, nicht die anderen 27 EU-Mitglieder. Solange diese Tatsache nicht endlich offiziell eingestanden und zur neuen Grundlage deutscher Politik gemacht wird, wird es keinen Frieden geben und damit auch keine sinnvollen, menschenwürdigen Lösungen, im Gegenteil."

"The Truth about George Floyd, ANTIFA, CAIR & Keith Ellison's Minnesota"

Sonntag, 13.09.2020 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Oha... Es wird immer offensichtlicher, dass der Skandal um den mit Drogen vollgepumpten Porno-Neger von Anfang an geplant war, um die rassistischen BLM Verwüstungen überall in den USA loszutreten. Nun kommt auch noch heraus, dass George Floyd offenbar ein Informant der Polizei war - mehr false flag geht eigentlich kaum.

Und jetzt denken wir nochmal an das Stürmchen auf den Reichstag, bei der perfekt und mit hohem finanziellen Aufwand inszenierten sogenannten "Freiheits-Demos" in Berlin, bei dem viele "alte Bekannte", z.B. auch ein Edwin Wagesveld mitten drin durch Anheizen und Anfeuern dafür sorgte, dass die eher unentschlossenen Leute auch wirklich über die Stufen nach oben stürmen, um die ikonischen Bilder zu liefern, die dann durch die Presse gingen und zur Rechtfertigung für strengste Demo-Abwehrmassnahmen sorgen.

"The Truth about George Floyd, ANTIFA, CAIR & Keith Ellison's Minnesota" - wer Englisch kann, sollte den Bericht mal lesen, schon recht aufschlussreich.

Bildquelle: Screenshot - "The Truth about George Floyd, ANTIFA, CAIR & Keith Ellison's Minnesota"

#CancelNetflix

Sonntag, 13.09.2020 - 11:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Netflix hat über 9.000.000.000 USD verloren, seit #CancelNetflix viral ging, denn tausende Amerikaner kündigen ihre Netflix-Mitgliedschaft. Grund: der neue Netflix-Film "Cuties", der junge Mädchen sexualisiert und damit Pädophilie fördert.

Inzwischen fordern sowohl demokratische als auch republikanische Kongressmitglieder das DOJ auf, Netflix wegen der Verbreitung von Kinderpornografie zu prüfen.

Der französische Film „Cuties“ handelt von Amy, einer 11-jährigen Pariserin, die sich bemüht, die strengen Regeln ihrer senegalesischen muslimischen Familie und die Hypersexualisierung junger Mädchen in den sozialen Medien in Einklang zu bringen. Amy und ihre Freunde sind Teil einer Tanzgruppe, die sich in sexy Outfits kleidet und laszive Choreografien aufführt.

Wie "Cuties" ursprünglich beworben wurde, zeigt das französische Plakat (links unten), daneben, wie Netflix es beworben hat (rechts unten). Bringt einen schon zum Nachdenken, nicht wahr?

Bildquellen: Screenshots

Deutschlands Leiter an der falschen Mauer

Samstag, 12.09.2020 - 20:15 Uhr - Dushan Wegner:

Es ist das »andauernde Jahr 2015«. Die simple Wahrheit ist, dass »Wir schaffen das« eine Jahrhundertlüge war. Es wurde nie gesagt, was »das« genau sein soll. Afrikas Sozialarbeit in Deutschland leisten?!

(...) Wir kämpfen uns eine Mauer hoch, die wir uns, wenn wir darüber nachdenken, vielleicht gar nicht hochkämpfen wollen – und die wir uns gar nicht hochkämpfen können.

»Was sonst sollen wir tun?«, seufzt mancher Mutlose, »am Fuße der Leiter steht die Propaganda und schnalzt mit der Peitsche.« – Wer frech danach fragt, ob das überhaupt die richtige Mauer ist, ob man das nicht mal prüfen sollte, und wie hoch man denn noch klettern soll, dem brennt bald die Peitsche im Gesicht, und die Aufseher bellen: »Ruhe! Nazi! Weiterklettern!«

Es geht nicht mehr »nur« um unser Land. Wenn nicht ein Wunder geschieht, dann war’s das. Ich hoffe jeden Tag aufs Wunder – ich rate doch jedem, von den bekannten Naturgesetzen auszugehen.

Wir sind zu oft abgelenkt, als Land, als Gesellschaft, aber auch als Einzelne. (Konzerne wie Facebook, deren Milliarden-Umsatz daraus gewonnen wird, unsere Aufmerksamkeit zu »hacken«, helfen wahrlich wenig dabei, unsere Gedanken zu sammeln.)

Erst wird uns die Aufmerksamkeit geraubt – dann und dadurch Jahrzehnte unseres Lebens.

Es geht nicht mehr »nur« um unser Land. Es geht um unser Recht, selbst zu bestimmen, worauf wir unsere Aufmerksamkeit und dann unsere Kraft richten.

Was bleibt? Was kann bleiben und was wird bleiben? Für jetzt weiß ich nur dies: Es wäre eine gute Idee, mal wieder selbst zu prüfen, ob diese brüchige Leiter, die wir täglich hinaufsteigen, noch an der richtigen Mauer steht.

- weiterlesen - "Deutschlands Leiter an der falschen Mauer"

"11. September 2020: „Warntag 2020“ ein voller Erfolg"

Samstag, 12.09.2020 - 18:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Gefunden bei Götz Wiedenroth: "11. September 2020: "Warntag 2020" ein voller Erfolg. Asylantenbrandstiftung in Moria alarmiert den Asyl-Versorgungsapparat in Deutschland schnell und zuverlässig.

Bildquelle: Screenshot - "11. September 2020: „Warntag 2020“ ein voller Erfolg"

Iranischer Ringer Nawid Afkari (27 Jahre) hingerichtet

Samstag, 12.09.2020 - 16:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Hat die Mullah-Hure Steinmeier schon "Herzliche Glückwünsche" zur Exekution dieses jungen Mannes gesendet?

Die Behörden im Iran haben heute Morgen den iranischen Ringer Nawid Afkari (27 Jahre) hingerichtet. Er war zwei Jahre lang illegal inhaftiert, sein Verbrechen war die Teilnahme an den regimekritischen Protesten in der iranischen Stadt Shiraz, wo er ein Plakat Khameneis abriss. RIP.

Bildquelle: facebook

#Fassungslos

Samstag, 12.09.2020 - 14:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Diese Fassungslosigkeit teile ich. Obwohl... eigentlich wundert mich nix mehr. Der Druck der Harmoniefalle, die Aussicht, auch noch die letzten "Fans" aus der Oppositionsblase zu verlieren, hat sie ja fast alle, Lengsfeld, Matussek, Broder, Köppel usw erfasst. Sie befinden sich jetzt in einer Blase mit übelsten Verschwörungstheoretikern, Esoterikern, selbsterklärt Allwissenden und vor allem Wodarg-"Erwachten". Allein das würde mich schon stutzig machen. Es ist halt sehr schwer und vor allem einsam, sich einer kollektiven, aggressiv verteidigten Überzeugung entgegenzustellen und vor allem standzuhalten.

Matthias Leder: "Sars-CoV-2 setzt einigen wohl doch mehr zu als befürchtet. Dass sich Akif mit diesem Idioten an einen Tisch setzt, macht mich zumindest, einigermaßen fassungslos."

Bildquelle: facebook

He and his mates are heros

Samstag, 12.09.2020 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Sie machen das, was die Freiwilligen der bulgarischen Vasil Levski Military Veterans Union seit 2015 an der bulgarisch-türkischen Landgrenze tun: muslimische Invasoren catchen und zurück zur Grenze zur Borderpolice befördern. Sie schützen die Grenze - zumindest versuchen sie es. Und das Wichtigste: Sie handeln, sie tun etwas, statt nur vorm Bildschirm zu hocken und schlaue Sprüche zu klopfen und damit die islamische Eroberung zu analysieren, zu kommentieren, zu bequasseln und ihr noch ein wenig hohles Begleitgeräusch zu verpassen.

Bildquelle: Screenshot "Wedding DJ from Wolverhampton is behind vigilante group of 20 men carrying out covert Channel 'patrols' to turn back migrant boats before they reach UK waters"

Europa sagt: Es reicht!
Moria-Inszenierung ohne Erfolg

Freitag, 11.09.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Wenn unsere Politicos von „Europa“ fantasieren, dann meinen sie den Bürokratie-Koloss EU, in dem es sich schon viele von ihren Parteigenossen bequem gemacht haben. Andere hoffen auf spätere Anschlussverwendung ebendort. Dieses „Europa“ hat wenig mit dem wahren Europa zu tun, wie gerade mal die Inszenierung von „Moria“ beispielhaft belgegt. Denn das wahre Europa sagt: Es reicht!

(...)

++ Wahltheater im Homeland NRW – oder die wundersame Läuterung des Sünders Nils Benninghoff

(...)

++ Das Oberkommando (m/w/d) deutscher Wehrpracht gibt bekannt:

- weiterlesen - "Europa sagt: Es reicht! - Moria-Inszenierung ohne Erfolg"

Die BUNTschau: August 2020 (Teil 1)

Freitag, 11.09.2020 - 20:15 Uhr - Philipp A. Mende:

Hier ist die Erste Deutsche BUNTschau mit den Irrsinnsthemen des Monats August (Teil 1):

- Sag zum Abschied leise „Leck mich“
- Wenigstens sind sie ehrlich
- Getürkte Meinungsfreiheit
- Mit der Stasi ist man klar im Vorteil

- weiterlesen - "Die BUNTschau: August 2020 (Teil 1)"

Spaltung der Gesellschaft

Freitag, 11.09.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Links“ und „Rechts“ sind die klassischen Mittel der Spaltung. Aber wenn sich jede Gruppe homogen verhalten würde, könnte man ein signifikantes Ereignis, auf das die Nachrichten der letzten Wochen hindeuten, nicht umsetzen. Zumal der Deutsche seit den Bauernkriegen der Jahre 1524 bis 1526 sowieso nicht mehr revoltiert hat.

- weiterlesen - "Spaltung der Gesellschaft"

Ich fordere das Ende der Forderungen

Freitag, 11.09.2020 - 16:00 Uhr - Dushan Wegner:

Rätselhaft: Kein einziger der Funktionäre, die Tausende nach Deutschland holen wollen, nennt dazu seine Privatadresse. – Neue Regel: Wer etwas fordert, dessen Folgen er anderen aufbürdet, ist ein Schwätzer und sollte als solcher behandelt werden.

- weiterlesen - "Ich fordere das Ende der Forderungen"

"Deutschland gleitet schleichend in den marktwirtschaftlichen Sozialismus"

Freitag, 11.09.2020 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Merkel ist Honecker‘s Rache!

"Behält Erich Honecker doch noch recht? «Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf», so brüstete sich der Staatsratsvorsitzende vor ziemlich genau 31 Jahren, als seine DDR bereits kurz vor ihrem Ende stand. Hohn und Spott ergossen sich über den schmächtigen Mann mit der piepsigen Stimme. War doch selbst für die treuesten SED-Genossen längst offenbar, dass die Planwirtschafter der SED einen fulminanten Bankrott hingelegt hatten."

Bildquelle: Screenshot "Deutschland gleitet schleichend in den marktwirtschaftlichen Sozialismus"

#Covid-19

Freitag, 11.09.2020 - 07:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Zahlen sind von vor 5 Tagen.

1 Crore = 10 Millionen

Indien ist die Apotheke der Welt, sie produzieren alle Wirkstoffe selber und setzen seit März Hydroxychloroquine ein - auch zur Prophylaxe.

Und dennoch: Indien meldet 96.760 neue Covid-Fälle, die weltweit größte Zahl eines Tages seit Beginn der Pandemie.

Bildquelle: Screenshot

We will never forget - In Memory 09/11/2001

Freitag, 11.09.2020 - 00:00 Uhr - Tatjana Festerling:


So sehen wir betroffen/Viele Fragen offen...
Biedermänner & Brandstifter und andere Fragen zur Zeit

Donnerstag, 10.09.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Kennen Sie noch die Geschichte vom Bürger namens Biedermann, der zwei Brandstifter in sein Haus aufnimmt, obwohl sie von Anfang an erkennen lassen, dass sie es anzünden werden? Am Ende gibt der gute Biedermann den beiden noch die Streichhölzer. Und dann: WUMMS! War mal Schulstoff als „Ein Lehrstück ohne Lehre“. Wieder nix gelernt. Wie bei vielen anderen Fällen aus unserem unglaublichen Land...

(...)

++ Wundert es jemanden?

(...)

++ Wissen Sie, was eine konzertierte Aktion ist?

(...)

++ Sind linke Agitatoren nicht eher faul?

(...)

++ Was ist ein Baizou

(...)

++ Ist Dummheit eine Schande?

(...)

++ Was meint Reichelt nun wieder?

(...)

++ Wissen Sie, was eine Schuldenbremse ist?

(...)

++ Glauben Sie, dass Söder die folgenden Zahlen kennt?

- weiterlesen - "So sehen wir betroffen/Viele Fragen offen... - Biedermänner & Brandstifter und andere Fragen zur Zeit"

Von Maden im Speck, Rübenschweinen und der Mittelschicht

Donnerstag, 10.09.2020 - 20:15 Uhr - Wolfram Ackner:

Das Prinzip ist ja eigentlich so alt wie die Menschheit. Oben leben die Maden im Speck, unten die mit Mühsal beladenen Rübenschweine und in der Mitte lebt die - was sonst - Mittelschicht, die lieber in Deckung bleibt, solange Urlaub, Auto, gutes Auskommen gesichert sind.

Wenn die Maden im Speck den Bogen überziehen, ziehen die Rübenschweine wütend vor die Paläste und brüllen rum. So weit, so bekannt.

Neu ist der Umstand, dass früher die Rübenschweine Lieder sungen wie: „wacht auf, Verdammte dieser Erde“, während die Maden im Speck „Für Volk und Vaterland“ skandierten.

Heute scheint es umgedreht zu sein ...

Lacher des Monats: Zinserträge positiv

Donnerstag, 10.09.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Der deutsche Sparer ist die ärmste Sau Westeuropas. Kein Wunder, wenn er sich durch solche Artikel wie gestern aus der FAZ verarschen lässt. Die wahre Teuerung erkennt man nämlich an der Preisentwicklung des Wiesn-Biers. Und am Gold-Preis – trotz der saisonalen Schwankungen.

- weiterlesen - "Lacher des Monats: Zinserträge positiv"

#Moria - UPDATE

Donnerstag, 10.09.2020 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Die Moria Hartz4-Goldstüchen haben wie 2015/2016 in Slowenien ihre Zelte in Brand gesteckt, weil sie so dringend nach Berlin zu Mama-Merkel wollen und mit Unruhen durch Erpressung, Zwang und Drohungen den Durchmarsch bis nach Merkelstan erzwingen. Lustig ist, dass der deutsche Steuersklave schön brav weiter ackert und sich ausbeuten lässt.

UPDATE: Donnerstag, 10.09.2020 - 16:00 Uhr - Redaktion Tichys Einblick:

"Telefonat mit Lesbos - „Eine koordinierte Aktion mit dem Ziel, dieses ganze Camp in Brand zu setzen“"

Wir telefonieren mit Rebecca Sommer, die auf Lesbos am niedergebrannten Migrantenlager von Moria ist. Sie spricht von vielen Feuern, die absichtlich gelegt wurden - angeblich auch unter Mithilfe von NGO-Aktivisten.

- weiterlesen - "Telefonat mit Lesbos - „Eine koordinierte Aktion mit dem Ziel, dieses ganze Camp in Brand zu setzen“"

Leere Stühle vor und im Reichstag
Plus: das Geheimnis um Neu-Spahnstein

Mittwoch, 09.09.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Gab’s was Wichtiges im Reichstag? Eigentlich nicht, wichtige Dinge entscheidet schließlich Dr. Angela Merkel immer noch weitgehend alleine. (...) P.S.: Erst als die Drei Helden, die den Reichstagsbrand verhindert hatten, gefeiert wurden, bequemte sich ein Großteil der Abgeordneten doch noch ins Parlament. Wohl wegen der Tagesschau-Berichterstattung heute Abend. Wie hätte das denn auch ausgesehen!

(...)

++ Psst... das Geheimnis um die Villa von Jens Spahn

- weiterlesen - "Leere Stühle vor und im Reichstag - Plus: das Geheimnis um Neu-Spahnstein"

Einen Scheiß muss ich!

Mittwoch, 09.09.2020 - 20:15 Uhr - Roger Letsch:

Der Zufall schreibt manchmal seltsame Drehbücher – und wir wollen mal davon ausgehen, dass er es in diesem Fall wirklich war. Am 7. September wurde vor dem gegen politische Symbolik seitens der eigenen Bevölkerung allergischen Reichstag „13.000 Stühle für Moria“ coronaverboten eng von ausgerechnet den NGOs platziert, die diese Stühle nur zu gern auf Kosten der Allgemeinheit füllen würden – vergleichbar symbolische Aktionen von Gastronomieverbänden und Kinobetreibern könnten nicht auf so viel mediale Zuneigung hoffen.

Passend dazu brannte in der Nacht zum 9. September das Lager Moria auf Lesbos dann lichterloh. Die Meuterer der „Bounty“ hatten einst ihr Schiff verbrannt, um auf der gefundenen Insel zu bleiben. Die gestrandeten in Moria verbrannten (mutmaßlich) gewissermaßen ihre Insel, um wieder in die Schiffe zu kommen. Vermutlich wussten die Migranten in Moria nicht, dass vor dem Reichstag 13.000 Stühle auf sie warten, aber diese Symbolik braucht es bekanntlich gar nicht, um ihnen vor allem ein Ziel schmackhaft zu machen: Deutschland.

Die Zustände im Auffanglager Moria waren in der Tat katastrophal, ursächlich dafür ist unter anderem das wirkungslose Appeasement gegenüber dem türkischen Sultan und die Unfähigkeit der EU, wirksam ihrer Pflicht zum Schutz der Außengrenze nachzukommen. Doch statt längst das Naheliegende zu tun und zügig zu prüfen, welche der dort Gestrandeten tatsächlich Asylrecht in der EU haben und alle anderen konsequent in ihre Herkunftsländer zurückzuführen, entschied die EU sich für eine jahrelange Verteilungsversteigerung, bei den kein europäisches Land ein Gebot abgeben will. Aus Gründen: man fürchtet die innenpolitischen Konsequenzen!

Nirgends Willkommensparaden (...)

Moria brennt (...)

Völlig losgelöst (...)

Die Tagesschau fragt Politiker und die antworten „Europa muss…“, was bedeutet „Deutschland muss…“ und heißen soll „Du musst!“. Der Bürger antwortet mit gutem Recht: „Einen Scheiß muss ich!“

Ich würde also dringend davon abraten, einen weiteren politischen Alleingang zwangsrequirierter Solidarität zu unternehmen und so schon wieder auf Kosten einer moralisch erpressten Allgemeinheit zu handeln. Zumindest solange, wie Politiker wie Roth oder Riexinger weder für die Kosten noch für die Spätfolgen ihrer Großherzigkeit aufkommen. Liebe Mantelteiler, seid doch bitte wie Sankt Martin, nicht wie Claudia Roth! - weiterlesen - "Einen Scheiß muss ich!"

Taumelnde Vorzeigebranche Maschinenbau

Mittwoch, 09.09.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Der Maschinenbau mit einem Exportanteil von 80 Prozent bildet das Rückgrat der realwertschaffenden deutschen Industrie. Wie ein Mangel an Geburten eine bevorstehende demographische Katastrophe anzeige, so macht dem Maschinenbau der massive Rückgang beim Auftragseingang im Zweiten Quartal für den Zeitraum spät-2020/früh-2021 zu schaffen.

- weiterlesen - "Taumelnde Vorzeigebranche Maschinenbau"

"Aufrufe zu Demonstration für Flüchtlinge in Leipzig – „Wir haben Platz“"

Mittwoch, 09.09.2020 - 16:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Darum also auch die vorherigen Hausbesetzungen der linken No-Border-Fetischisten aus Connewitz.
Nun verstehe ich auch deren 3 Tage ACAB-Party-Event vom letzten Wochenende.

Bildquelle: Screenshot - "Aufrufe zu Demonstration für Flüchtlinge in Leipzig – „Wir haben Platz“"

"President Donald Trump has been nominated for the 2021 Nobel Peace Prize"

Mittwoch, 09.09.2020 - 13:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Die Nominierung kann nur der erste Schritt sein, Trump muss ihn vor allem kriegen!

"President Donald Trump has been nominated for the 2021 Nobel Peace Prize, just weeks after helping to broker peace between Israel and the United Arab Emirates."

Bildquelle: Twitter

#Dog

Mittwoch, 09.09.2020 - 13:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Wir sehen uns leider so selten, deshalb ist diese zutiefst liebevolle, bedingungslose und vor allem wortlose Verbindung umso wertvoller. Er wird heiss geliebt, weil er ist. That's all.


#Chicken

Mittwoch, 09.09.2020 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Sleepy, creepy Joe aka Basement Biden kann nur noch seine Ray Ban Aviator spazieren führen und Texte in einfacher Sprache vom Teleprompter ablesen, der Mann wird nie den US-Atomknopf in die Pfoten bekommen - so bekloppt dürfen selbst die Demokraten nicht sein. Aber sollten die Demokraten den Präsidenten stellen (was so gut wie ausgeschlossen ist), dann wird es dieses Huhn hier. Man sollte jeden Amerikaner zwingen, diese 9:58 Minuten Gegacker von Anfang bis Ende anzuhören - und zwar vor der Wahl. Noch lässt sich die Fotzokratie in den USA aufhalten.

Video gefunden bei Benny/Twitter: "Das Beste aus dem Personaltableau der Demokraten: Harris"

#Kobold

Mittwoch, 09.09.2020 - 10:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Diesem grünen Dummbrot und über 2.000 likenden, deutschen Vollspasten knurrt schon wieder der Magen nach noch viel mehr messernden Muselmanen. 13.000 mit Covid infizierte Feuerteufel, frisch aus Moria auf den deutschen Tisch, sind ein hübsches Häppchen und machen Lust auf mehr.

Davon wird der Deutsche noch lange was haben:
13.000 hungrige Mäuler,
13.000 Schöner-Wohnen-Fordernde,
13.000 potentielle Zahnsanierungen,
13.000 dauerhafte Sozialleistungsfälle...
so mindestens 20-30 Jahre geht der Deutsche doch sicher gern schuften für diese Meute Frischfleisch, die sich grade in einer konzertierten Aktion mit NGOs und Grünen den Weg ins Paradies erpresst. Viel Spaß - Ihr wolltet es genauso.

"Leave no one behind" - was soll das - bitte ganz genau - heißen? 😂😂

Bildquelle: Twitter

#Erdogan

Mittwoch, 09.09.2020 - 02:45 Uhr - Tatjana Festerling:

Erdogan braucht innen- und außenpolitisch einen Erfolg, er hat eine militärische Front gegen sich, die ihm gewaltig eins auf die Mütze geben wird. Ist eines Sultans seines Kalibers (Selbstwahrnehmung) natürlich nicht würdig. Deshalb rasselt er jetzt ein bisschen mit seinen Panzern an der griechischen Grenze herum, wird seine Migrantenwaffe gegen Bulgarien abfeuern... Alles nur Geplänkel. Wo kann er sich sicher sein, auf keinerlei Widerstand und Gegenwehr zu stoßen? Wo gleitet er durch Politik, Justiz und die Geselkschaft wie das heiße Messer durch die Butter? Wo hat er seine Auslandstruppen stationiert, mit muslimischen Migranten aufgefüllt und kann sie für einen konzertierten Umsturz durch türkische und iranische Geheimdienstagenten aufstocken? Nicht nur der CIA kann Regimechange... Na, wo könnte das wohl sein?

Ich geb gern ein paar Tipps:
1.) Es ist ein Land, in dem Islamisten im TV ein islamkonformes Narrativ über "Clan-Kriminalität" aka Organisierte Kriminalität stricken.

2.) Es ist ein Land, dessen Bundesinnenminister eine Expertenrunde gegen angebliche Muslim-Feindlichkeit ins Leben ruft.

3.) Es ist ein Land, in dem angeblich kritische und oppositionelle Köpfe über "Maulwindeln" und irgendwelche Trottel streiten, die sich von V-Leuten aufstacheln ließen, ein peinliches Reichstagsstürmchen zu performen.

Na? Kimmt jemand drauf?

Bildquelle: Twitter

All Sozis are berufsunfähig
Ab auf die nächste Mülldeponie?

Dienstag, 08.09.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Bravo! Der Presserat hat kein Problem mit etwas deutlicheren Beiträgen etwa über die SPD, (...). Also keine presserechtlichen Bedenken mit Forderungen wie „Abschaffung der SPD: All Sozis are berufsunfähig“. (...)

(Zitate, bei denen unsererseits Polizisten mit SPD-Genossen vertauscht wurden, stammen vom für die taz Dichtenden Hengameh Yaghoobifarah)

(...)

++ Frank-Walter, der Redenhalter

(...)

++ Deutschlands größter Pestbekämpfer

(...)

++ Und Bild so?

(...)

++ Der Gangsta-Rapper im Tschador

(...)

++ Autogipfel im Kanzleramt

(...)

++ Und nochmal zurück zu unserem Frank-Walter

- weiterlesen - "All Sozis are berufsunfähig - Ab auf die nächste Mülldeponie?"

"Nordrhein-Westfalen: "Graue Wölfe" unterwandern Politik"

Dienstag, 08.09.2020 - 20:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Seit Jahren meine Rede, aber auf mich hört ja keiner! 😂

Bildquelle: Screenshot - "Nordrhein-Westfalen: "Graue Wölfe" unterwandern Politik"

Verbrechen als Haupteinnahmequelle

Dienstag, 08.09.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Im Fall Wirecard dürften manche politischen Leichen im Keller liegen. Während Banken, Versicherungen, Autohändler, Juweliere, Anwälte und Notare Geldströme ab 10.000 Euro melden müssen – und sogar Mandate bzw. Geschäftsverbindungen ablehnen müssen, durfte Wirecard ein unbekümmertes Leben führen. Und wurde dafür noch international durch die Bundeskanzlerin hofiert.

- weiterlesen - "Verbrechen als Haupteinnahmequelle"

Raubzug an den Bürgern

Dienstag, 08.09.2020 - 16:00 Uhr - Dushan Wegner:

Staat zahlt bis zu doppelte Miete für Flüchtlinge. Der Bürger muss das finanzieren – und dann womöglich auf dem Mietmarkt damit konkurrieren. »Refugees Welcome« wirkt allmählich wie die Geschichte eines einzigartigen, ungeheuren Raubzugs an den Deutschen.

Diese Geschäftemacherei mit der Verscherbelung Deutschlands ist nicht nur ein Phänomen des Durcheinanders im Unrechtsjahr 2015! Aktuell rügt etwa sogar der Bundesrechnungshof: »Die Gebühren der kommunalen Träger für Flüchtlingswohnungen liegen häufig weit über den ortsüblichen Mieten, „oft mehr als 100 Prozent“« (welt.de, 07.09.2020).

Seit Jahren steigert der Bund den Anteil, den er den Kommunen zur Finanzierung etwa von Unterkünften überweist – und die Mieten steigen parallel.

Kann man es einem Vermieter denn verübeln? Der Vermieter sieht sich laut Praxisberichten vor die Wahl gestellt: Er kann die Wohnung zum ortsüblichen Preis an eine arbeitende deutsche Familie vermieten – oder er kann das Angebot der Behörde annehmen, welche für ihre eigentlichen Lieblingsbürger gern die doppelte Miete zahlt? Soll der Vermieter wirklich an die arbeitende deutsche Familie vermieten, derart tausende mögliche Euro im Jahr verschenken und noch dazu vielleicht sogar als »Rassist« beschimpft werden?

- weiterlesen - "Raubzug an den Bürgern"

#Photoshop

Dienstag, 08.09.2020 - 14:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Das Dritte Geschlecht kann Kanzler! Aus dem teigigen Poser-Habeck wird in Nullkommanix mit Hornbrille, etwas Lipgloss, Out-of-Bed-Gel und debilem, ins Leere stierenden Blick eine rattenscharfe Roberta, die natürlich alle für Hape Kerkeling halten, weshalb ihr die Herzen und Stimmen der Wähler zufliegen. Ganz schön raffiniertes Über-Bande-Spiel!

Bildquelle: facebook

#Lada

Dienstag, 08.09.2020 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Ich bin verrückt nach diesem wunderschönen Auto. Irgendwann fahre ich diesen Lada 2105, am liebsten sogar in dieser Farbe. Aber den hol' ich mir dann in Odessa.


Pack schlägt sich, Pack verträgt sich
Nachrichten aus der „Mitte der Gesellschaft“

Montag, 07.09.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Die Leipziger Polizei möchte sich in aller Form beim linken Pack, das drei Tage die Polizei attackierte, Barrikaden und Autos in Brand setzte, Polizeiwagen demolierte und selbst „den Tod von Polizeibeamten in Kauf nahm“ (Polizeipräsident Torsten Schulze), entschuldigen, weil im offiziellen Twitterkanal der Polizei das linke Pack als linkes Pack bezeichnet worden war.

(...)

++ Viel Lärm um nichts. Der Bundestagsbaumeister spricht...

(...)

++ Berichte aus dem roten Lager....

(...)

++ Wenn Idioten an der Kasse sitzen...

(...)

++ Klingelingeling....

- weiterlesen - "Pack schlägt sich, Pack verträgt sich - Nachrichten aus der „Mitte der Gesellschaft“"

"Islam wird laut Studie Mehrheitsreligion werden"

Montag, 07.09.2020 - 20:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Ich warne seit Jahren!

Bildquelle: Screenshot - "Islam wird laut Studie Mehrheitsreligion werden"

Neue Ära der Nationalstaaten

Montag, 07.09.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Die Welthandelsorganisation [WTO] meldet, dass Einfuhrzölle & Quoten für Waren und Dienstleistungen immer häufiger Verwendung finden und dass die Gesamtwachstumsrate beim Handel zwischen den Staaten und Regionen gefallen ist.

- weiterlesen - "Neue Ära der Nationalstaaten"

Jeder, der was anderes sagt, ist ein Nazi

Montag, 07.09.2020 - 16:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Also ich finde gebeugte, gebrochene Mütterchen in schwarzen Klamottenkäfigen voll knorke, freiheitlich und menschenfreundlich. Auch auspeitschen, hacken, hängen, schlitzen, stechen und messern sind Ausdrucksformen einer tief im Ummah-Bewusstsein verankerten Güte und Menschenliebe. Und jeder, der was anderes sagt, ist ein Nazi.

Bildquelle: Twitter

Sharia oder China

Sonntag, 06.09.2020 - 20:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Super Interview mit Peter Thiel. Er spricht nüchtern aus, zu was der Westen offensichtlich nicht mehr in der Lage ist: Eine selbstbestimmte Vision für die Zukunft zu kreieren und Menschen dafür zu begeistern. Trump hat mit "America First" noch ein wenig Zeit gewonnen - eine trag- und zukunftsfähige Leitidee ist auch das nicht. Es bleibt einem wohl nur die Wahl zwischen Sharia oder China oder den durchgeknallten grünen Utopien, die sowieso nichts werden, weil sie mit Sozialismus gekoppelt sind.

"Nehmen wir zuerst Europa. Da haben wir die Frage, wie die Zukunft aussehen soll. Und die Zukunft definiere ich als eine Zeit, die anders aussieht als die Gegenwart. Die Zukunft kann nicht diese niemals enden wollende Gegenwart sein, dieser ewige „Und täglich grüßt das Murmeltier“-Zustand. Nun haben die führenden europäischen Parteien keinerlei Vision für eine Zukunft, die sich von der Gegenwart unterscheiden würde. Es geistern trotzdem Zukunftsvisionen herum. Ich sehe drei. Die erste Vision ist das Scharia-Gesetz, nach dem Frauen eine Burka tragen sollen. Man kann sich streiten, ob das erstrebenswert ist, aber es ist eine Zukunft, die sich von der Gegenwart unterscheidet.

Die zweite Vision ist, dass die künstliche Intelligenz des kommunistischen China alle durchleuchten wird. Ich nenne es das Auge Saurons in der Begrifflichkeit von „Der Herr der Ringe“. Es ist ein totalitärer Staat, der totalitärer ist als alles, was wir im 20. Jahrhundert gesehen haben.

Hinter der dritten Tür stehen Greta und die grüne Revolution. In dieser Zukunft werden alle ihren Abfall wiederaufbereiten und mit elektrischen Autos herumfahren. Die grüne Utopie ist – innerhalb des Visionsvakuums der europäischen Politik – relativ gesehen die am wenigsten schlechte aller derzeit kursierenden Zukünfte. Darum hat diese Vision ein solches Charisma entfalten können. Aus Mangel an besseren Alternativen."

Danke "Marion Horn" fürs Teilen!


#DieMannschaft

Sonntag, 06.09.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Wasser predigen, Wein saufen!

Bildquelle: Screenshot - "DFB-Elf fliegt von Stuttgart nach Basel - auch weil Belastung im Bus zu groß wäre"

"Das stößt den Anhängern böse auf. Genau 266 Kilometer hätte die Strecke von Hotel zu Hotel mit dem Bus betragen. Oder man wäre via Karlsruhe mit dem ICE angereist. Viele kritisieren deshalb den Verband für die Entscheidung, den Weg nicht umweltfreundlicher überbrückt zu haben. Ein User stellte sogar die Vorbildfunktion der Nationalspieler in Frage. (...) Ein (anderer) User deutete sogar auf einen Zusammenhang mit dem Sponsor-Deal mit Lufthansa hin. Schließlich flog die DFB-Truppe mit einer Eurowings-Maschine in die Schweiz. „Wer heutzutage noch ernsthaft von Stuttgart nach Basel fliegt, ist einfach nur dumm, asozial und zukunftsvergessen.“, wütete ein Fan im Netz."

PS: Ich wusste gar nicht, dass die noch Anhänger haben. #KlimaGretel gehört sicher nicht dazu.

"Die deutsche Außenminister-Attrappe: Profilierungsversuche eines Wirkungslosen"

Sonntag, 06.09.2020 - 16:00 Uhr - Tatjana Festerling:

sciencefiles.org made my Day - Maas ist und bleibt ein Gernegroß ohne geistiges Format!

Bildquelle: Screenshot - "Die deutsche Außenminister-Attrappe: Profilierungsversuche eines Wirkungslosen"

#Gemeinschaft

Sonntag, 06.09.2020 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Oder eben nur Partikularinteressengruppen.

"Clan-Kriminalität: Trickst die Polizei? | frontal"

Samstag, 05.09.2020 - 20:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Das ZDF unterwirft sich schon mal im vorauseilenden Gehorsam dem Islam. Die öffentlich-rechtlichen Unterwürflinge hoffen wohl, dass die Djihadisten sie dann verschonen und sie in den Redaktionsräumen nicht zusammenknallen wie die Männer von Charlie Hebdo.

"Clan-Kriminalität"? Ach was, gibt's nicht, ist bloß ein von der Polizei aufgebauschtes Problemchen. Und überhaupt - die Polizei will nur provozieren mit ihren ständigen Razzien gegen unschuldige Araber. Das ZDF Gewächs "frontal" weiß nämlich, wie es wirklich ist: "Unsere Recherche zeigt, wie Statistiken verfälscht und Menschen stigmatisiert werden!"

Jetzt warte ich und zähle die Tage, bis das ZDF zum ersten Mal ganz offen fordert "Defund the police!" ... wobei warum nur weniger finanzieren, warum nicht gleich ganz abschaffen? Berlin braucht keine Polizei, das übernehmen die Sharia-Gerichte.

PS: Das ZDF führt den Islamisten Mohamed Amjahid übrigens in der Rubrik "Journalist" - geil, oder? Das ist nämlich der, der schon angekündigt hat, das "wir" bald übernehmen. Viel Spaß da in Shitholistan, am besten schon mal Burkas und Korane bestellen, Ihr werdet sie bald brauchen.

Hier geht's zum frontal Beitrag: "Clan-Kriminalität: Trickst die Polizei? | frontal"

"Berlin, Labor des Wahnsinns: Wo man dem Drogendealer ein Denkmal setzt"

Samstag, 05.09.2020 - 18:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Die Hauptstadt von Shitholistan. Voll gegen die Wand... auf dem Ticket des rot-rot-grünen Narzissmus, der 100% scheitern wird. Als Blaupause für andere Großstädte in Deutschland. Die Kollateralschäden sind das Tragische, andererseits haben die Deutschen mal wieder alles mitgemacht und mitgetragen.

"Es lohnt, sich näher mit den Berliner Verhältnissen zu beschäftigen. Die Stadt sieht sich von jeher als Laboratorium. Was hier passiert, darf man getrost als Vorbild verstehen, auch in politischer Hinsicht. Wer sich fragt, wie die Koalition von Grünen, Linkspartei und Sozialdemokraten aussehen würde, von der es mit Blick auf die Bundestagswahl heißt, dass ihr die Zukunft gehöre, der bekommt in der Hauptstadt Anschauungsunterricht."

Bildquelle: Screenshot - "Berlin, Labor des Wahnsinns: Wo man dem Drogendealer ein Denkmal setzt"

Die Fortsetzungspartei

Samstag, 05.09.2020 - 15:00 Uhr - Hubertus Knabe:

Mit Geschick hat es die Partei Die Linke vermocht, sich als linke Kraft in Deutschland zu etablieren. Doch ihre Wurzeln liegen in der DDR. Ein bisher unveröffentlichtes Dokument macht das schlaglichtartig deutlich. Das Ausmaß an ideologischer und personeller Kontinuität zur Diktatur der SED ist größer, als den meisten Beobachtern bewusst ist.

Die Erklärung war eindeutig. Am 28. April 2009 versicherte Dr. Karl Holluba vor dem Berliner Landgericht an Eides statt: „Ich bin Bundesschatzmeister der Partei ‚DIE LINKE‘. Daher weiß ich: ‚DIE LINKE‘ ist rechtsidentisch mit der ,Die Linkspartei.PDS‘, die es seit 2005 gab, und der PDS, die es vorher gab, und der SED, die es vorher gab.“

Auf der Website der Linken sucht man diese Erklärung vergeblich. Denn sie räumt mit dem weit verbreiteten Irrtum auf, die Partei sei eine Neugründung oder zumindest ein Zusammenschluss zweier Parteien aus Ost und West. In Wirklichkeit ist die Linke noch nicht einmal eine Nachfolgepartei, wie sie von Journalisten oft genannt wird. Der Erklärung ihres Schatzmeisters zufolge wäre vielmehr die Bezeichnung „Fortsetzungspartei“ am zutreffendsten.

- weiterlesen - "Die Fortsetzungspartei"

Polizistensteinigung in Leipzig

Samstag, 05.09.2020 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Preisfrage: Welche Gemeinsamkeit von Linksterroristen und Djihadisten sticht besonders heraus? Na, ganz einfach: Es ist ihr Faible für Steinigungen!

Auch wenn die Ausschreitungen wohl nicht in Connewitz, sondern im Bereich Eisenbahnstraße im Osten Leipzigs begannen und der Polizei-Hubschrauber immerhin (noch) nicht beschossen wurde - der linksextreme Drecks-SPIEGEL schreibt was von „Spontandemo“ und versucht die Brandschatzungen und Angriffe auf die Polizei semantisch mit dem Grundrecht auf Demonstration gleichzusetzen.

Bildquelle: Screenshot - "Leipzig: brutale Angriffe auf die Polizei – Beamte nicht mit Orden belastet"

#facebook

Freitag, 04.09.2020 - 23:45 Uhr - Roger Letsch:

Haben Sie einen reichweitenstarken Account bei FB? Nervt es Sie, wenn wir den immer wieder sperren, weil Sie einfach Ihre große Klappe nicht halten können, wenn doch endlich mal Ruhe sein soll? Stehen in Ihrem Land wichtige Wahlen an und ist zu erwarten, dass Sie wieder irgendwelchen störenden Senf dazugeben würden? Dann haben wir vielleicht was für Sie! Hassen Sie sich Ihr Schweigen von uns bezahlen! Was wollen Sie haben, um für ein paar Wochen einfach die Klappe zu halten?

Bildquelle: Screenshot

Söder & seine merkwürdigen Corona-Tester
Von wegen Laptop und Lederhose!

Freitag, 04.09.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Und siehe da, es waren keine bayerischen Deppen, die für das Malheur verantwortlich sind, sondern wohl Mazedonier, wenn wir die Sache richtig verstanden haben. Denn der Markus und seine Hummel haben die Dienstleistung outgesourced, wie der moderne Bayer sagt, an billigere (?) Subunternehmer ausgelagert, wie das ja auch viele andere Bundesunternehmen längst überall machen. Nutznießer der Verantwortungsabschiebung ist eine Firma, die unter dem Sammelnamen „Ecolog“ operiert. Die Firma hat jetzt nicht direkt eine medizinische Kompetenz, sondern taucht zunächst im Zusammenhang mit der Bundeswehr auf, wo sie sich bei den diversen Friedensmissionen in den Militärlagern um die Bereiche Müllbeseitigung, Abwasserentsorgung und Reinigung der Schmutzwäsche verdient gemacht hat.

(...)

++ Gute Nachrichten für Anleger an der Impffront

(...)

++ Olaf und die heiße Luft

(...)

++ Das kannste nicht erfinden
das fällt keinem Dichter ein
Plötzlich finden viele
die SPD ganz fein

- weiterlesen - "Söder & seine merkwürdigen Corona-Tester - Von wegen Laptop und Lederhose!"

"BERLIN in einfacher Sprache"

Freitag, 04.09.2020 - 20:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Dit is Berlin, wa!
Danke an den Autor dessen Name nicht mehr genannt werden möchte, daher Netzfund:

"Kennt Ihr Frau Giffey? Franziska Giffey ist eine wichtige Frau im Ort Berlin. Mit niedlicher Stimme. Sie ist schon als kleines Mädchen überall in Europa herumgekommen. Als Mitarbeiterin. Steht in ihrem Lebenslauf. Viele sagen; es war nur Praktikum. Praktikum ist, wenn man Kaffee bringt. Egal. Mitarbeit ist Mitarbeit. Dann hat Franziska eine Doktorarbeit geschrieben. An einer „Exzellenz-Universität!“. Da sitzen nur die Allerklügsten. In Franziskas Doktorarbeit findet sich deshalb viel Neues. „Unbewusste Plagiate“ zum Beispiel. So richtig erklären kann ich das nicht. Es ist jedenfalls eine Art Sammelalbum geworden. Das wurde dann von Exzellenz-Menschen geprüft und gleich nochmal ausgezeichnet. Mit einer Rüge. Auch was Neues. Rügen gab‘s vorher noch nie an einer Hochschule. So richtig feiern konnte Franziska aber nicht. Sie musste ihren Mann trösten. Der wurde entlassen. Er war ein wichtiger Beamter und hatte irgendwas falsch aufgeschrieben. Nun macht Frau Giffey aber lauter Gute-Dinge-Gesetze. Bestimmt sind das auch wieder „unbewusste Plagiate“.

Wisst Ihr, wer Herr Behrendt ist? Herr Behrendt ist in Berlin der Justizminister. Ein Justizminister kämpft bei Polizisten, Soldaten und geheimen Agenten gegen Rechtsextremismus. Rechtsextremismus ist zum Beispiel, wenn man neben einem Glatzkopf im Klavierkonzert sitzt. Oder mit dem falschen Professor zu Mittag ißt. Herr Behrendt hat jetzt dafür ein „Meldesystem“ aufstellen lassen. Da kann man melden, wenn man in der Nähe Professoren ohne Haare beim Mittagessen sieht. Herr Behrendt kümmert sich dann darum.

Dann ist da noch die Frau Pop? Frau Pop kümmert sich um die Wirtschaft in Berlin. Das ist schwer, weil Wirtschaft bedeutet, dass man arbeiten muss und wenig Freizeit hat. Das will natürlich niemand. In Berlin wird jetzt nicht sooo viel gearbeitet. Das kann man am Dreck erkennen, der überall herumliegt. An der Feuerwehr, der S-Bahn oder dem Flughafen. Viel ist halt kaputt gegangen. Mit der Zeit. Das kennt man ja. Weil man sich immer die Klamotten dreckig macht, ist auch die Modemesse weggezogen. Die Automesse wollte dann lieber auch nicht nach Berlin. Frau Pop hat ziemlich viel Pech.

Frau Lompscher ist die Bauministerin. Sie soll Wohnungen bauen, weil es keine gibt. Und weil Häuser teuer sind, hat Frau Lompscher sich gedacht, müssen sie billig werden. Am allerbesten gefallen Frau Lompscher Häuser, in denen man ganz ohne Geld wohnen kann. Da kriegt sie nämlich immer ein Bier ausgegeben. Solche Häuser will aber niemand bauen. Ganz schön verzwickt. Nun hat die Frau Lompscher einfach ein Gesetz gemacht, in dem steht, dass Häuser eben billig sein müssen. Das mit dem Mietdeckel ist ihr eingefallen, als sie mit dem Bierdeckel gespielt hat. Falls das nicht klappt, hatte sie schon mal Geld beseite gelegt. Für sich. Den Stapel hat aber das Finanzamt (das ist das Haus in dem alle ihr Geld abgeben) bei ihr unterm Bett gefunden. Nun hat man deswegen die Frau Lompscher beiseite gelegt. Ich weiß nicht, was aus ihr geworden ist. Sicher wohnt sie irgendwo kostenlos.

Herr Geisel ist in Berlin der Mann für Innen. Ein Senator. Für Recht und Ordnung. Sogar Grundrecht und Grundordnung. Weil das sehr anstrengend ist, hat Senator Geisel sich überlegt, dass man Grundrecht und Grundordnung auch verbieten kann. Dann haben alle weniger zu tun. Damit waren einige nicht einverstanden und sind zum Richter gelaufen. Dann hat der Richter dem Herrn Geisel im Gericht erklärt, dass Grundrechte immer und überall und sogar für Arschlöcher gelten. Gleich viele Male hintereinander. So richtig verstanden hat der Herr Geisel das noch nicht. Aber man muss Geduld haben. So ist das manchmal. Mit den Arschlöchern.

Frau Scheeres? Kennt ihr nicht? Frau Scheeres ist für Schulen und Kindergärten da. Bildung nennt man das. Also Frau Scheeres hat ganz viel Geld, weiß aber vor Schreck nicht, was sie damit machen soll. Repariert man damit die kaputten Schulklos, kauft man Taschenrechner oder neue Lehrer? Oder stellt man eine Büste von Frau Scheeres auf, damit Kinder sehen können, was so alles aus ihnen werden kann. Die Frau Scheeres hat erst gaaanz lange überlegt…solange…bis man überall „Schulversagerin!“ gerufen hat. Dann wurde sie sogar zur „Peinlichsten Berlinerin“ gewählt. Peinlich.

Dann gibt’s in Berlin noch die Frau Kalayci? Frau Kalayci ist die Chefin für Gesundheit. Die Corona-Bossin. Frau Kalayci hat sich Mühe gegeben, zu verstehen, was so um sie herum alles passiert. Sie hat aber nicht viel verstanden, weil das Virus ja nirgends zu sehen war. Da weiß man ja nicht, mit wem man es zu tun hat. Erst fiel also auch der Frau Kalayci nichts ein, und dann kam sie doch noch auf eine Idee. Sie hat sich überlegt, dass man das Bier- und Weintrinken verbieten kann. Vielleicht weil Frau Kalayci sowieso kein Bier trinkt. Dann bleiben alle zuhause und keiner wird mehr krank. Weil die Berliner aber immer lustig sein wollen, hat das nicht geklappt. Jetzt sind viele sauer auf Frau Kalayci. Blöd, dass sie jetzt nicht mal ein Bier trinken kann.

Und dann ist da noch Herr Müller. Micha, der Bär. Bärchen passt aber besser. Das ist der Chef. Der Bürgermeister. Keiner mag ihn und so sieht er auch immer aus. Blass und traurig. Zwei Drittel (das sind die allermeisten Berliner) wollen überhaupt keinen blassen, traurigen Bürgermeister Müller. Können muss er jetzt nichts Besonderes als Bürgermeister, aber wenigstens lachen wie Herr Wowereit. Herr Wowereit war Bürgermeister bevor Herr Müller kam. Irgendwann hat sich der Herr Müller auch mal einen Spaß ausgedacht und einen weltberühmten Clown nach Berlin geholt. Den hat er dann auf die berühmte Volksbühne gestellt. So zur Ablenkung für alle. Das war der Herr Dercon. Ist aber schief gegangen. Alles. Ganz viel Geld war weg. Die Zuschauer auch und zum Schluss hat Herr Dercon geguckt wie Herr Müller. „Herr Müller muss weg!“ haben dann alle gesagt. Aber Herr Müller ist immer noch da. Und er guckt auch noch so wie immer."

Tut was ich sage, nicht was ich tue

Freitag, 04.09.2020 - 18:00 Uhr - Roger Letsch:

Nancy Pelosi, die Mehrheitsführerin der Demokraten im US-Kongress und tapfere Zerreißerin von Trumpreden, hat ein Glaubwürdigkeitsproblem. Und auch wenn es die WELT, die als eines der wenigen deutschen Medien überhaupt darüber berichtet, es wie eine Kleinigkeit aussehen lassen möchte, steckt schon etwas mehr dahinter. Sie sei „reingelegt“ worden, beteuert Pelosi, die auf einem Überwachungsvideo eines Friseursalons in San Francisco auftauchte. Im Salon, ohne Maske. Und das, wo zu der Zeit Salons nur draußen und mit Maske einzelne Kunden bedienen durften. Die WELT lässt den Vorfall erscheinen, als handele es sich um einen Plot des Wahlkampfteams von Trump, den man bei FOXNEWS natürlich genüsslich ausschlachte. Doch gibt es einige Details, die in der WELT nicht erwähnt werden, die jedoch wichtig für das Verständnis der Aufregung sind, die weniger Pelosis Frisur als ihre Einstellung betreffen.

- weiterlesen - "Tut was ich sage, nicht was ich tuen"

Die neuen Taliban, ihre vorübergehenden Erfolge – und woran sie scheitern werden

Freitag 04.09.2020 - 16:00 Uhr - Alexander Wendt:

In angelsächsischen und in deutschsprachigen Ländern finden sich lagerübergreifend Intellektuelle gegen die Cancel Culture zusammen. Sie haben verstanden: Wer die Debatte wieder groß machen will, muss die Gouvernanten kleinmachen.

- weiterlesen - "Die neuen Taliban, ihre vorübergehenden Erfolge – und woran sie scheitern werden"

#UliStein

Freitag, 04.09.2020 - 14:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Ruhe in Frieden, Uli Stein. 😢

Bildquelle: Screenshot

"Die Politikmacher"

Freitag, 04.09.2020 - 13:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Medien als Politikmacher - Brilliant zusammengefasst vom Autor dessen Name nicht genannt werden soll - Netzfund:

"„5 Kinder tot - Stadt steht unter Schock!“ Eine Schlagzeile heute Morgen. Eine unpolitische. Gut möglich, dass angesichts der ungeheuren Tat sehr viele Solinger betroffen sind. Nicht gut, aber durchaus auch möglich wäre aber, dass „die Stadt“ ziemlich schnell zur Tagesordnung übergeht. Denn die Vielzahl solcher Meldungen bewirkt in diesen Tagen eine innere, vielleicht schützende Abkehr. Hat der Schlagzeilenmacher darüber nachgedacht? Hat er zum behaupteten Schockzustand recherchiert, hat er Interviews geführt? Natürlich nicht. Er nimmt an, dass die Stadt geschockt ist und das prägt sich dann als Feststellung in dicken Lettern den Lesern ein. Nachvollziehbar. Ein eher unscheinbares Beispiel für eine, vergleichsweise harmlose Verwandlung einer journalistischen Annahme in eine gedruckte Feststellung.

Deutlich schwerwiegender ist eine Enthüllung, von dem der aufmerksame Leser gestern erfahren konnte. Es geht um Bad Kleinen, eine 3000 Seelen-Gemeinde in Mecklenburg mit bis heute brisantem Branding. 1993 wurde hier der RAF-Terrorist Wolfgang Grams von einem GSG9-Mann auf den Bahngleisen hingerichtet. So jedenfalls war es damals den Berichten des WDR-Magazins MONITOR und dem SPIEGEL zu entnehmen. Eine Story, die damals ein bundespolitisches Erdbeben auslöste, in dem Bundesinnenminister Rudolf Seiters und Generalbundesanwalt Christian von Stahl ihren Hut nehmen mussten.

Die 27 Jahre lang, später in unzähligen Dokumentationen aufrecht erhaltene Legende basierte freilich - so wurde jetzt durch die Relotius-Kommission des SPIEGEL ermittelt - auf einer Beobachtung, die ein dubioser, später nie mehr auftauchender „Gewährsmann" des Nachrichtenmagazins einer Kioskbesitzerin ins unterzeichnete Zeugenprotokoll gejubelt hatte. Dass diese die unterstellte Beobachtung später vehement verneinte, spielte dann keine Rolle mehr. Ob es den Gewährsmann je gegeben hatte auch nicht. Das Leitthema Polizeigewalt grub sich für immer ins kollektive bundesdeutsche Gedächtnis, aus dem es bis heute nicht mehr verschwand. Die überstürzte Auflösung des Kommandos Spezialkräfte, die plötzliche Entdeckung eines strukturellen Rassismus bei der Polizei in diesem Jahr, die wohlgesetzten Injektionen des Misstrauens, gehen auch auf den Mythos Bad Kleinen zurück. Wer hinter alldem, den sattsam bekannten, strukturellen Flirt linker Politik und linker Medien mit linksextremen bis linksterroristischen Bewegungen vermutet, dürfte nicht gänzlich falsch liegen.

Ein dritter Fall, der vergangene Woche im Alltagsrauschen nahezu unterging. „IBIZA-Gate“, ein Schurkenstück im RTL-2 Format mit millionenschwerer Kleindarstellerin im Mini, verwanzter Villa und live übertragener Korruption, in dessen Ergebnis dann kurz darauf die rechtskonservative Regierungskoalition aus ÖVP und FPÖ gestürzt wurde, erscheint in neuem Licht. Aus dem damals von der Süddeutschen Zeitung und dem SPIEGEL veröffentlichten Video wurden offensichtlich alle Passagen herausgeschnitten, aus denen eindeutig hervorging, dass Vizekanzler Strache entgegen der verbreiteten Darstellung eben nicht willens war, die unterbreiteten unmoralischen Angebote anzunehmen. Eine Tatsache, die ihn entlastet und sehr wahrscheinlich auch die FPÖ in der Regierung gehalten hätte. Die Öffentlichkeit aber ging wie erwünscht der lehrbuchreifen Inszenierung der Zeitungsmacher auf den Leim. Inzwischen ist allerdings genügend Gras gewachsen, um mit einer wiederum inszenierten Läuterung noch ein paar Leser zu unterhalten. Strache ist weg, die FPÖ aus der Schaltzentrale entfernt und dem Wähler erscheint‘s logisch.

Was zeigen diese Vorgänge? Im Medienmilieu hat sich ein bedenklicher Mechanismus etabliert. Es werden nicht nur subjektive Annahmen als unerschütterliche Behauptungen präsentiert sondern man ist längst dazu übergegangen, gezielt Einfluss auf politische Machtverhältnisse auszuüben. Die Werkzeuge reichen vom trainierten Framing, also dem ständigen, einseitigen Ausreizen von Interpretationsspielräumen in der Bewertung, über die systematische Stigmatisierung von Personen, Organisationen und Parteien bis hin zu geheimdienstlichen Kommandoaktionen zum Sturz von Regierungen. Das Selbstverständnis einer vierten, die Staatsmacht kontrollierenden und kritisierenden Gewalt ist nicht nur einer permanenten Parteinahme sondern auch einem unverhohlenen Selbstverständnis als Politikmacher gewichen. Das Motto in den modernen politmedialen Baumärkten heißt: Respekt wer‘s selber macht!"

#DieLinke

Freitag, 04.09.2020 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Sie fühlen sich total sicher und sagen ganz ehrlich, was sie mit Deutschland vorhaben. Darin unterscheiden sie sich nicht von ISIS, die Djihadisten kommunizieren ihre Terrorvorhaben und Eroberungsstrategien auch ganz offen. Das Problem ist die Masse - die weigert sich, die Ansagen überhaupt zur Kenntnis, geschweige denn ernst zu nehmen.


Neue Forschung über Schwule auf dem Bau, und warum unsere Regierung die beste ist
Deutsche Wissenschaft in Zeiten von Dr. Angela Merkel

Donnerstag, 03.09.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Nachdem deutscher Forschergeist so ziemlich alles erfunden hat, was das Leben lebenswert macht – die Glühbirne (Göbel), das ungepanschte Bier (Herzog Wilhelm IV von Bayern), die Buchdruckerei (Gutenberg – nicht zu verwechseln mit dem gewissen Freiherrn mit dem Doppel-T!) und das abrollbare 1000-Blatt-Toilettenpapier (Klenk), Telefon (Reis), Jeans (Strauss) und Computer (Zuse), das mp3-Format (Fraunhofer-Institut) und weltbeste Autos (Benz & Daimler) –, finden deutsche Forscher nun auch die Zeit, in die letzten Geheimnisse der Menschheit vorzudringen.

Hätten Sie beispielsweise gedacht, dass eine Tunte auf dem Bau oder eine Transe bei der Müllabfuhr eher Gefahr läuft, blöd angemacht zu werden als eine Drag Queen beim Friseur?

(...)

++ Professor Merkel beweist: Merkel ist die beste

(...)

++ Inklusion mit Armin Laschet

(...)

++ Politkommissarin Merkel

(...)

++ Frank-Walter, den Spalter

(...)

++ Was ist eigentlich mit Syrien?

- weiterlesen - "Neue Forschung über Schwule auf dem Bau, und warum unsere Regierung die beste ist - Deutsche Wissenschaft in Zeiten von Dr. Angela Merkel"

"Deutscher ISIS-Kämpfer stirbt in kurdischer Haft"

Donnerstag, 03.09.2020 - 20:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Who the fuck cares?

Was soll die Scheisse? Sollen wir jetzt noch Mitleid mit den Kopfabschneidern entwickeln? Weitet sich der deutsche Retterwahn jetzt auf die brutalsten Islamisten aus?

Springer-Wixxer, nehmt Euren neurotischen Scheissendreck und fickt Euch ins Knie. Es ist nur einfach und schlicht und ergreifend ein Arschloch weniger auf der Welt - das ist übrigens gut fürs Klima.

Bildquelle: Screenshot - "Deutscher ISIS-Kämpfer stirbt in kurdischer Haft"

Immobilien, zur Sonne, zur Freiheit

Donnerstag, 03.09.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Die Innenstädte sterben. Schuld daran sollen die Kräfte des Marktes sein. Deshalb soll nach dem Willen der Verbandsvertreter der Staat selbst als Vermieter der Geschäfts-Immobilien in den Städten auftreten. Deutschland – ein sozialistisches Paradies.

- weiterlesen - "Immobilien, zur Sonne, zur Freiheit"

"Cum-Ex-Skandal: Bankier suchte Hilfe bei Scholz"

Donnerstag, 03.09.2020 - 18:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Ich hätte nie gedacht, dass ich jemals einen "Panorama" Beitrag teile. Doch dieser hat´s in sich: "Cum-Ex-Skandal: Bankier suchte Hilfe bei Scholz"

Außer Warburg hat Scholz noch einige Leichen mehr im Keller: z.B. HSH Nordbank, G20, und nun mehr Wirecard als Finanzminister. Und trotzdem grinst er noch in jede Kamera, anstatt in Sträflingskleidung seinen Hofgang zu geniessen.

"Zehn Jahre „Deutschland schafft sich ab“"

Donnerstag, 03.09.2020 - 15:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Thilo Sarrazin: "Die Entwicklung der letzten zehn Jahre rund um die Themen Migration, Asyl und Islam war und ist ein gigantisches Führungsversagen der politischen Klasse in Deutschland."

Bildquelle: Screenshot - "Zehn Jahre „Deutschland schafft sich ab“"

Spahn trifft Musk

Donnerstag, 03.09.2020 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Der Rechte am Tisch will einen IQ unterstützenden Mikrochip ins menschliche Gehirn implantieren, der Linke ist ein Bedürftiger und braucht mindestens drei davon.

Wie bemüht lässig sich dieses Spähnchen in den Stuhl fläzt... er will gegenüber Elon Musk auch irgendwie cool wirken. Schöner Ausdruck dafür, dass die deutsche Politik über Posing hinaus nichts mehr zu bieten hat.

Bildquelle: Twitter

Ein Wunder! Ein Wunder! Ein Corona-Wunder!
Außerdem: Botho Strauß, Merkel ermittelt, und das Rassimus-Kabinett tagt

Mittwoch, 02.09.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

Kein Corona-Hotspot mehr in Deutschland. Dank Merkel & Markus. Selbst Jensemann geht „echt zuversichtlich in Herbst und Winter“. Nein, natürlich findet das Oktoberfest trotzdem nicht statt – verboten ist verboten! Und jetzt Ruhe im Geschirr, sonst werden die Zügel wieder angezogen.

(...)

++ Doktor Merkel ermittelt

(...)

++ Auch die im Schatten sieht man wieder...

(...)

++ Solche Rassismus-Sensibilisierungsmaßnahmen

(...)

++ Vorabgedruckt. Aber auch verstanden?

(...)

++ Morgen lesen Sie hier vielleicht:

- weiterlesen - "Ein Wunder! Ein Wunder! Ein Corona-Wunder! - Außerdem: Botho Strauß, Merkel ermittelt, und das Rassimus-Kabinett tagt"

"Türkei droht mit Krieg – EU schaut zu"

Mittwoch, 02.09.2020 - 20:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Harald Vilimsky: "Die Lage im östlichen Mittelmeer eskaliert. Erdogan weiß: Von der Brüsseler Appeasement-Politik hat er wenig zu fürchten."

Bildquelle: Screenshot - "Türkei droht mit Krieg – EU schaut zu"

Angstsparen

Mittwoch, 02.09.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Mehrwertsteuer-Senkung: Verpufft. Und staatliche Hilfen enden in einer Rekord-Sparquote von über 20 Prozent. Nur unser Wirtschaftsminister lässt als einsamer Rufer die Konjunktur-Erholung öffentlichkeitswirksam verkünden.

- weiterlesen - "Angstsparen"

"Weiße Flotte fährt weiter - Schweizer übernehmen Sächsische Dampfschiffahrt"

Mittwoch, 02.09.2020 - 15:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Na das sind doch mal gute Nachrichten für die Dresdner und ihre Gäste.

Bildquelle: Screenshot - "Weiße Flotte fährt weiter - Schweizer übernehmen Sächsische Dampfschiffahrt"

"Bundesinnenminister Seehofer beruft Mitglieder für Unabhängigen Expertenkreis Muslimfeindlichkeit"

Mittwoch, 02.09.2020 - 12:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Was soll denn noch das lange Gefackel mit Stuhl- und Expertenkreisen? Wenn wir ehrlich sind, wissen wir doch längst ALLE worauf es hinausläuft und wie die Endlösung aussieht. Lässt sich in einem Wort zusammenfassen:

UNTERWERFUNG

Dreehofer ruft also jetzt einen "Unabhängigen Expertenkreis Muslimfeindlichkeit" ins Leben. "Unabhängig"... ich kann nicht mehr. 😂😂

"Der Kreis soll praxisorientierte Ansätze aufzeigen, um Muslimfeindlichkeit zu identifizieren, zu bekämpfen und ihr vorzubeugen." 😂 Ja, wir haben richtig verstanden - es geht - und zwar am Tag des Prozessauftaktes in Paris zum islamischen Terroranschlag auf die Redaktion von Charlie Hebdo mit 12 Toten - nicht etwa um die Feindlichkeit der Moslems gegen die weißen, westlichen Ungläubigen - nein, Schweinhofer will eine Feindlichkeit gegen Moslems bekämpfen. Es ist unfassbar - bald wird er uns die Moslems als die neuen Juden verkaufen.

Schaut auf die Namen in der Pressemitteilung, dann ist alles klar. Und während die Schwätzer der AfD noch mit Maulwindel und der eigenen Imagepflege beschäftigt sind, in der sie sich zu Freiheitskämpfern hochstilisieren, zieht diese Bundesregierung eiskalt die Agenda des Bevölkerungsaustausches durch.

Aber wie wir beim Aufständchen gegen die "Hygiene-Diktatur" ja sehen konnten, ist das Thema Islam komplett von der Widerstandsagenda verschwunden... im Gegenteil, mit Martin Lejeune und Ken Jebsen hat man sogar noch zwei ausgewiesene Islamisten hofiert.

#RetteSichWerKann #AberSchnell

Bildquelle: Screenshot - "Bundesinnenminister Seehofer beruft Mitglieder für Unabhängigen Expertenkreis Muslimfeindlichkeit"

"COVID-19 Treatment Analysis"

Mittwoch, 02.09.2020 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Niemand glaubt mehr das Märchen der Toxizität von Hydroxychloroquine, denn die Studien, die die Behandlungserfolge mit dem "billigen" Generikum belegen, nehmen zu. Die Pharma-Lobby und ihre Anti-HCQ-Aktivisten kennen nur einen Ausweg: den Überbringer der Nachricht töten, dh. mundtot zu machen.

Ich habe die umfassendste Website zur HCQ-Studienübersicht ja schon öfter gepostet, doch jetzt hat sie Zuwachs bekommen - es gibt nun 84 Studien, die die Wirksamkeit der HCQ-Protokolle zeigen.

Bildquelle: Screenshot - "COVID-19 Treatment Analysis"

#B0310

Mittwoch, 02.09.2020 - 11:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Ach du Scheisse, schon wieder Heilpraktiker-Alarm? 😂😂

Bildquelle: Screenshot - "Berlin-Peaceparade wurde für den 1. bis 3. Oktober 2020 angemeldet"

"James Blond 006" hat für den 1. bis 3. Oktober 2020 die "Berlin-Peaceparade" angemeldet. Es wird dazu aufgerufen, den Tiergarten mit dem "Camp of Freedom" und 200.000 Zelten zu besetzen, die 3-tägige Demonstration soll sich über 36 km von Stadtgrenze zu Stadtgrenze ziehen. Angemeldet wurde die Veranstaltung für 5 Millionen Leute.

Am 1. Oktober soll "100 Jahre Groß-Berlin" gefeiert werden, am 3. Oktober "30 Jahre Widervereinigung" - es handelt sich wohl kaum um einen Schreibfehler...

Komm, mal ehrlich, das kann doch alles nur aus dem ThinkTank des "Zentrums für politische Schönheit" stammen... oder?

Jens Spahn im Wahlkampf
Die verfolgte Unschuld...

Dienstag, 01.09.2020 - 22:30 Uhr - Stephan Paetow:

... oder auch die „damsel in distress” (Jungfrau in Nöten) ist eine beliebte Rollenfigur (m/w/d) in Literatur, Film und Theater. Das Opfer wird von Monster oder Bösewicht bedroht, von einem Helden gerettet und geht gestärkt aus dieser Bedrohung hervor. Bei „Merkels Besten“ (Berliner Theater-Daueraufführung seit bald 15 Jahren) spielt aktuell Jens Spahn diese Rolle. Die Helden sind Spahns Kollegen und ...Innen und tapfere Medienvertreter. Die Bösen... ach, lesen Sie selbst:

(...)

++ Im Gleichschritt.... Marsch!

(...)

++ Die Augen... links!

- weiterlesen - "Jens Spahn im Wahlkampf - Die verfolgte Unschuld..."

Die BUNTschau: Juli 2020 (Teil 6)

Dienstag, 01.09.2020 - 20:15 Uhr - Philipp A. Mende:

Hier ist die Erste Deutsche BUNTschau mit den Irrsinnsthemen des Monats Juli (Teil 6):

Themen
++ Die Revolution frisst ihre Kinder
++ Gewaltfreie Wehrhaftigkeit
++ Wollt Ihr die totale Umkehrung der Wahrheit?
++ Wollt Ihr den totalen Total-Totalitarismus?
++ Big Data, Big Brother
++ The Science is settled
++ Es folgt ein Zwischengag
++ When a black life doesn’t matter
++ Dinge, mit denen niemand rechnen konnte, Teil 1
++ Dinge, mit denen niemand rechnen konnte, Teil 2

- weiterlesen - "Die BUNTschau: Juli 2020 (Teil 6)"

Massenflucht aus New York

Dienstag, 01.09.2020 - 19:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Die Wirtschaft bricht ein, während soziale Konflikte eskalieren, In einem Klima, wo die weltberühmte Fifth Avenue sich wie im Krieg verbarrikadiert hat, flüchten die Reichen aus der Stadt, die vor kurzem noch für das mondäne Lebensgefühl der Aufsteiger der Gesellschaft stand.

- weiterlesen - "Massenflucht aus New York"

Lehrstunde für die USA beim Mustersender der Demokratie

Dienstag, 01.09.2020 - 17:00 Uhr - Roger Letsch:

„Wenn die Gründerväter der Bundesrepublik sehen könnten, was Extra‑3 mit der Partnerschaft zu den USA anstellt, ich glaube, sie würden ziemlich erstaunt aus der Wäsche gucken.“ Bei Ehrings Spaßformat Extra‑3 lebt man nämlich in einer extratrockenen Realität, die man sich selbst vorgaukelt – ich habe das Intro des Beitrags deshalb so abgeändert, dass es Sinn ergibt. Lustig war das jedenfalls kaum, was man sich da beim NDR über Trump und Amerika alles aus den humorlosen Fingern sog. Es war auch kein „guter Journalismus“, den man dort bekommt, wo man eigentlich „Satire“ erwartet hatte, wie es aus einem der Kommentare schleimt und Satire war es auch nur in ähnlich selbstgefälligem Maße, wie die Göbbels-Posse „Das muss den ersten Seelord doch erschüttern“. Statt Satire kann der NDR-Zuschauer sieben Minuten aneinandergereihte Lügen und reihenweise Selbstenblödungen der Autoren und des Moderators erleben, die in einem großkalibrigen rassistischen Narrativ gipfeln, von dem traurigerweise mal wieder keiner der öffentlich-rechtlichen „Macher“ und kaum einer der Zuschauer etwas mitbekam. Aber der Reihe nach. Überspringen wir das obligatorische „Orange Man Bad“ Gemurmel und die Ad Hominem Angriffe der Sorte „Wie die schon spricht“, „Wie der schon guckt“ und „Wie der schon heißt“ und wenden uns der ersten faustdicken Lüge zu.

- weiterlesen - "Lehrstunde für die USA beim Mustersender der Demokratie"

"Das Weltgetriebe"

Dienstag, 01.09.2020 - 15:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Netzfund: "Ein für gewöhnlich gut informierter und keineswegs unkritischer Kommentator beschrieb vor kurzem den Bundestag als einen Hort von im wesentlichen gutwilligen, fleißigen, engagierten Menschen. Das erstaunt. Widerspricht es doch eklatant der, unter Empörten verbreiteten Auffassung, unter der Kuppel würden sich vor allem Selbstversorger, Lobbyisten und skrupellose Ideologen zusammenfinden. Der Autor kommt kurz darauf zum Schuss, dass nicht das individuelle Unvermögen sondern ein hoffnungsloses Verstricktsein im sich ausweitenden Parteien-, Gesetzes- und Verordnungsfilz in die spür- und sichtbare Agonie führt.

Ganz ähnliches gilt für die schreibende und sendende Zunft. Auch die dort vorherrschende Mechanik kann man lesen. Am besten von außen. Ich kann mich im Handumdrehen in einen Journalisten vom SPIEGEL verwandeln, der eine Situation wie die Querdenken-Demo nach den bereits vermuteten Bildern abscannt und dann sein, unbewusst bereits feststehendes Statement in die Tasten hämmert. Ich bräuchte keine 5min um mir (im übertragenen Sinne bitte) den Kopf von Frau Hayali aufzusetzen. Man könnte mich ohne weiteres als Söldner der Süddeutschen, des ZDF, der TAZ oder der Jungen Freiheit losschicken. Ich würde vom selben Geschehen für jeden Auftraggeber mehr oder weniger professionell das Passende liefern können. Für den Versuch dagegen, ein Phänomen, einen politischen Vorgang, ein Ereignis mit unverstelltem Blick darzustellen, gibt es zwar einen Markt aber kaum Auftraggeber. Standard bleibt also vorerst die Schere im Kopf, der Konformitätsdruck, die Abhängigkeit. Null Beweglichkeit.

Man kann diese Exkurse übertragen. Spätphasen von Gesellschaftssystemen sind geprägt von Sentenzen wie „Wir sind nicht zuständig!“ „Ich kann sie ja verstehen, aber da können wir nichts machen.“ „Das ist dann eben so.“ „Ich kann nichts dafür.“ „Nun sind sie schon mal da.“ „Sie wissen doch wie es ist.“ Vom Geburtsregister bis zur Friedhofsverordnung haben wir Wagenladungen voller Regeln, Verbote und Verhaltenskodizes geschaffen, die zu studieren ein Menschenleben niemals ausreichen würde. In nahezu jeder Lebenssphäre hat sich ein ungeheures Dickicht gebildet. Es ist durchaus Sinnbild, dass jetzt immer mehr Menschen auftauchen, die mit Macheten in einem Glitzerdschungel herumwüten, den sie nicht verstehen und in dem sie sich anders nicht behaupten können. Unsere Wahl besteht nun offenbar darin, entweder selbst zum Apparat zu werden oder aber zum Outlaw.

Dieses für die Menschen verhängnisvolle „System“ besteht nicht in dunklen Mächten, sondern in der sich verselbständigenden Mechanik eines ungeheuer komplexen sozialen Zusammenlebens, in der die individuelle Freiheit nur noch dort stattfindet, wo die Maschine nicht greift. Wer sich ins organisierte Räderwerk der westlichen Gesellschaft begeben hat, wird dort zwangsläufig zum Rädchen.

Aber es gibt Hoffnung. Solche Maschinen unterliegen einem natürlichen Verschleiß. Immer. Sie laufen heiß, sie fallen immer öfter aus, die Reparaturkosten steigen, sie produzieren Unzufriedenheit. Irgendwann fallen sie auseinander und müssen ersetzt werden. So zerfiel der Ostblock, nun ist der Westblock in die Jahre gekommen. Die neuen Räume freilich liegen nicht mehr nebeneinander sondern übereinander. Sie sind digital und überall gleichzeitig. Unsere Kinder ahnen das schon."

"Demo #b2908 in Berlin - eine Nachlese"

Dienstag, 01.09.2020 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Das schaffe ich sonst nie, aber dieses YT-Video habe ich bis zum Ende geschaut und werde es auf den Kanälen, die mir derzeit zur Verfügung stehen, gerne teilen. Mir gefällt die systematische Aufarbeitung des grotesken Berlin-Happenings, der Ankündigungen und Video-Schnipsel und dass hier noch jemand überfällige Fragen stellt bzw. sie im Fall der beteiligten Personen angerissen hat. Neben diesen wie aus dem Nichts aufgetauchten, mit erheblichen finanziellen Mitteln ausgestatteten Neu-Widerständlern wie Ballweg habe ich auf den Filmchen einige "alte Bekannte" aus der Demoszene erkannt, die ich nach jahrelangen Beobachtungen von innen und außen für V-Leute, Einflussagenten und Spitzel halte. Ich gehe soweit zu behaupten, dass es in Deutschland nach der HoGeSa im Oktober 2014 und den ersten (!) Demonstrationen im August 2018 in Chemnitz KEINE ungesteuerte, unkontrollierte, "echte" Demonstration nennenswerter Größe gegeben hat.

Nur wenige Minuten Rechercheaufwand im Vorfeld hätten auch der AfD gereicht, herauszufinden, dass der "Querdenken" Haus- und Hof-Berichterstatter - also quasi der Pressesprecher von Ballweg - der Erdogan-Fan und Islam-Konvertit Martin Lejeune ist. Der jedoch bereits im Vorfeld von Michael Mross "geadelt" wurde, in dem er dessen Interview-Videos auf seiner Plattform teilte. Man hätte vorher feststellen können, welchen Einfluss die Iran nahen "Journalisten" Jebsen und Elsässer auf die "Querdenken" Organisation haben. Wobei Jebsen inzwischen ebenfalls einen Imageaufstieg als "freier Journalist" unter den Oppositionellen erreichte, weil sich Markus Krall wohl angesichts fehlender Mainstreammedien-Aufmerksamkeit gerne von KenFM interviewen lässt.

Wie kompatibel das mit der islamkritischen und angeblich israelfreundlichen Haltung der Partei ist, spielte angesichts der Aussicht, sich vor "Millionen "Freiheitskämpfern" mit einer Rede präsentieren zu können, keine Rolle mehr. Das Abgleiten in Größenwahn bahnte sich bereits vorher an, wenn man die vorbereitende Kommunikation aufmerksam verfolgte, doch selbst gebildete AfD-Größen wie Martin Renner focht das nicht an, zu groß war die Verführung, sich vor einem Millionenpublikum vielleicht doch noch zum Volkstribun aufschwingen zu können. Leider sind diese Leute immer über ihre Eitelkeit, die Sehnsucht nach Bedeutung und ihren so berechenbaren Narzissmus einzufangen, die ihnen die kritisch-rationale Wahrnehmung vernebeln. Gut - natürlich kommen Gruppendruck und Harmoniefalle, das wagenburglerische "Alle-zusammen-gegen-das-System" und so eine Art Schweigespirale-reversed hinzu, man traut sich nicht mehr aus der "Meinungsfalle" des Mobs, also derer, die am lautesten und aggressivsten bläken, auszuscheren. Apropos: Wo war eigentlich Höcke? 😊

Mir ist die Idioten- und Wirrkopfdichte in den Widerstandsbewegungen und innerhalb der AfD nicht neu, aber dass ausgerechnet Aktionen, die wie konzipiert vom "Zentrum für politische Schönheit" anmuten und vollkommen ins Groteske führten, dass sich innerhalb kürzester Zeit die gesamte, deutsche Opposition pulverisiert und ihre außerparlamentarischen, konservativ-freiheitlichen Fürsprecher ins Aus katapultiert und die Deutschen froh und dankbar sein werden, von Merkel und den Grünen regiert zu werden - das hätte ich mir bis vor wenigen Jahren selbst in meinen kühnsten Träumen nicht zusammenphantasieren können. Wer auch immer das alles inszeniert und dirigiert hat - Chapeau, der hat die Triggermasse echt im Griff und liefert ein strategisches Meisterstück nach dem anderen ab, das muss man neidlos anerkennen.

Demonstrationen haben keinerlei politisches Gewicht, nur naive Trottel glauben noch, irgendjemand würde sie als Zeichen von Widerstand oder Volkssouveränität ernst nehmen. Demonstrationen dienen lediglich als Baustein im antagonistischen Spiel. Man braucht einen Gegner, ein Feindbild, um politische Ziele zu erreichen, die man durch Wahlen oder die üblichen politischen Instanzen niemals realisieren könnte. Sie dienen zur schnellen Legitimation von Maßnahmen, die selbst in einer Show-Demokratie nicht oder nur über einen langen Zeitraum hinweg durchzusetzen wären. Man denke nur an die Folgen der erlogenen "Hetzjagden" von Chemnitz, die sogar den Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes aus dem Amt kickten und Gründe lieferten, die Rechten noch stärker zu dämonisieren und den Kampf gegen Rechts zu befeuern.

Aber das läuft ja schon lange so. Neu ist nun, dass man solche Massenveranstaltungen so konzipiert, dass sich die politische Opposition dabei sogar selber kalt stellt. Weil.... naja, mit ihr kann man's halt machen und vielleicht ist den Psycho-Nudgern und Strategen ein wenig langweilig geworden und sie dachten "komm, lass mal was Verrücktes ausprobieren". Über die Jahre hat es in der selbsterklärten Opposition keine - wirklich nullstens - Lerneffekte gegeben. Weder die AfD, noch die umherschwirrenden Publizisten hören auf warnende Stimmen - nein, sie wissen immer alles besser und scheitern lieber. Fast alle der sogenannten konservativ-freiheitlichen Intellektuellen haben (wieder einmal) versagt, die Verführung, endlich auf der "richtigen" Seite stehen zu dürfen ist einfach zu groß. Und diesmal bot sich die große Chance, denn sie mussten sich nicht mit dem gefährlichen Thema Islamisierung befassen, sondern haben in mitten der Pandemie die Verteidigung der "Bürgerrechte" für sich entdeckt. Was ist denn bitte dran auszusetzen, dass man sich für die "Freiheit" stark macht? Na?

Fast alle springen weiter unreflektiert über die ausgelegten Stöckchen - DAS verschafft mir immer noch so manchen Frustmoment. Aber immerhin gab's am Wochenende angesichts des grotesken Theaters auch so viel, über das man schallend lachen konnte - irgendwann gleicht sich das hoffentlich aus.

Danke für die gute Arbeit!

Bildquelle: Screenshot - "Demo #b2908 in Berlin - eine Nachlese"

© Tatjana Festerling

Ältere Beiträge befinden sich in der Rubrik: Tatjana Festerling | Archiv