Tatjana Festerling | Archiv - 02.2016


ZEIT DES ERWACHENS


Montag, 29.02.2016 - 11:00 Uhr - Anm. d. Red.:


Auf welchem Planeten lebt IMErika und (Noch)Kanzlerin Angela Merkel eigentlich - jedenfalls nicht auf der Erde.
Sturheit und Größenwahn waren bei der gestrigen ANNE WILL Sendung nicht mehr zu übersehen.

Es wird Zeit für einen Neuanfang. - Frau Merkel, Ihre Zeit ist abgelaufen!
PEGIDA Dresden: Heute 18:30 Uhr auf dem MERKELMUSSWEG am NEUMARKT an der Frauenkirche Dresden.

Jedi Meister YODA (klein von Gestalt, aber weise und voller Kraft): “Die kleinere Truppe wir sind, dafür größer im Geist.”

PEGIDA - GEWALTFREI & VEREINT


Sonntag, 28.02.2016 - 13:45 Uhr - Tatjana Festerling:


PEGIDA Dresden und PEGIDA Nederland zeigen Flagge an der holländischen Nordseeküste.
Mistgabel dabei, schon mal gecheckt, wie man die europäischen Seegrenzen schützen kann.

PEGIDA Nederland. Vorletzte Woche wurde Edwin Wagenveld in Amsterdam wegen des Tragens einer Schweinemütze verhaftet - Schweinemützen könnten die religiösen Gefühle von Muslimen verletzen. Am letzten Samstag wurde Edwin direkt auf der Bühne festgenommen - weil er die Abklebung des inzwischen weltbekannten PEGIDA Logos entfernt hatte.

Unterstützung bekam er gestern von PEGIDA Dresden:
Hier meine Rede vom 27.02.2016 in Amsterdam (in englischer Sprache)

PEGIDA Dresden supports PEGIDA Nederland:
PEGIDA speech by Tatjana Festerling, Amsterdam, Feb. 27, 2016


Die Schweinemützen sind in Holland inzwischen ein Verkaufsschlager!

LÜGENPRESSE - Schmierfink des Jahres gekürt


Freitag, 26.02.2016 - 20:05 Uhr - Tatjana Festerling:

Linke verleihen Preise an Linke - Zum Bericht:

Das ist der Herr Wolf von der Sächsischen Zeitung (SZ). Die Sächsische Zeitung ist quasi im Besitz der SPD (40% direkt, weitere Anteile über den Verlag G+J). Abweichende Meinungen fallen bei der SPD nicht unter Meinungsfreiheit, sondern werden als “rechts” gebrandmarkt und müssen bekämpft, zensiert, gelöscht und eliminiert werden.
Der Herr Wolf hat nun einen Preis bekommen. Dafür, dass er seiner PEGIDA Obession frönt. Seit 17 Monaten gibt es PEGIDA und Herr Wolf hat es noch immer nicht geschafft, PEGIDA journalistisch zu vernichten.
Immerhin wird sein Gerackere mit einem hübschen, aber völlig belanglosen Preis belohnt. Belanglos deshalb, weil sich hier eine eitle, rechthaberische Berufsgruppe gegenseitig die Nadeln ans Revers heftet. Gruppenbezogene Auszeichnungen.
Und Herr Wolf gibt nicht auf. Selbstherrlich und arrogant steht er am Rednerpult und gibt eine Kostprobe seines journalistischen Könnens. Er verkündet angebliche Zitate aus meiner Rede vom gleichen Abend in Dresden:

“Also der Herr Erzbischof Heiner Koch hier aus Berlin, das ist ein dummer Pfaffe”.

Nein, Herr Wolf, das ist kein Zitat, nicht mal eine seriöse Zusammenfassung, sondern diesen Satz haben SIE sich ausgedacht! Um durch billige Effekte bei Ihrem Zielpublikum nach Beifall zu heischen. Schließlich muss man was liefern, wenn man schon mit einem Preis bedacht wird, nicht wahr?
Ich habe mich auf drei Manuskriptseiten mit dem Herrn Erzbischof auseinandergesetzt – das können Sie sich gerne in der Aufzeichnung meiner Rede anhören:
Link zur Aufzeichnung meiner Rede:

Als nächstes erwähnen Sie den “Kostüm-Syrer”. Das ist - zugegeben - ein zuspitzender Begriff, aber ich halte ja auch eine Rede und keinen Universitäts-Vortrag. Ich finde ihn nach wie vor passend, für Zehn- wenn nicht Hunderttausende Marrokaner, Tunesier, Algerier, Afghanen, die mit gefälschten syrischen Pässen nach Deutschland fluten.
Und so geht das eitle Sich-Zur-Schaustellen des Herrn Wolf weiter. Er will PEGIDA “riechen”… deshalb verfolgt er Lutz und mich bis ans Schlüsselloch.
Die bodenlose LÜGE hebt sich Wolf bis zum Schluss auf, als er ein baldiges PEGIDA Ausscheiden von Lutz Bachmann herbeischwadroniert und prognostiziert, dass die AfD "das" (gemeint ist wohl PEGIDA) in Sachsen übernehmen werde:

“Frau Festerling trifft sich auch schon mit Frau Petry.”

Nein, Frau Festerling trifft sich überhaupt nicht mit Frau Petry, übrigens schon seit 2014 nicht mehr. Es ist schlicht und ergreifend eine LÜGE, die dieser Reporter hier öffentlich verbreitet. Ein Beweis für LÜGENPRESSE – und sowas wird auch noch ausgezeichnet mit einem Preis. Lachhaft.

Falsch zitieren, falsche Bezüge herstellen, lügen, schnüffeln wie die Stasi, Privatspäre ignorieren – all das sind Beispiele, wie selbsterklärte Journalisten heute gegen PEGIDA hetzen und sich dabei auch noch selber gefallen.
Übrigens, das Bild, das Sie, Herr Wolf, dort in Berlin von Dresden und PEGIDA zeichnen, passt so gar nicht zur neuesten Studie von Professor Patzelt, oder?

PS: Übrigens, noch ein Nachtrag aus meiner Rede vom 22. Februar 2016:
“Dass sich die muslimischen Geschenkmänner an Silvester so daneben benommen haben und das Verschweigen, das Vertuschen, das Bagatellisieren anschließend so derartig brutal entlarvt wurde, war eine derartig massive, narzisstische Kränkung für Politik und Presse, für die WIR noch lange bestraft werden müssen.
Klingt irre, ist aber so.

Herr Wolf, man munkelt, Ihre eigene Tochter sei an Silvester in Hamburg von den von Ihnen so propagierten Refugees begrapscht worden… warum richtet sich Ihr Hass dann gegen uns, die wir genau das verhindern wollen?

Erdogan ist der ZERSTÖRER Europas


Freitag, 26.02.2016 - 13:05 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Streit um Nato-Einsatz in der Ägäis - Türkei will Flüchtlinge nicht zurücknehmen

Eben, genau darum geht es. Die Türkei ist der eigentliche Veranlasser der "Flüchtlings"flutung und wird den Teufel tun,
den Hahn zuzudrehen. Osman-Erdogan entpuppt sich als der eigentliche Zerstörer Europas. Und Nato-Schiffe dürfen selbstverständlich nicht in seine Gewässer. Europa wird begreifen müssen, dass eines Tages noch ganz andere Maßnahmen zu ergreifen sind, will es sich nicht selbst ausliefern, unterwerfen und untergehen!

Link zum Bericht: n-tv



DIFFAMIERUNG von und der Sachsen


Donnerstag, 25.02.2016 - 03:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Danke, Wolfgang Prabel!
Link zu Prabels Block: Immer auf die Sachsen

Nachhilfe für die LÜGENPRESSE:
Als Diffamierung (von lateinisch: diffamare = Gerüchte verbreiten) bezeichnet man heute allgemein die gezielte Verleumdung Dritter. Dies kann durch die Anwendung von Schimpfwörtern oder durch diverse Unterstellungen geschehen.
Quelle: Wikipedia

LÜGENPRESSE - Finde den Fehler


Mittwoch, 24.02.2016 - 10:15 Uhr - Anm.d.Red.:

MOPO24 titelt am 23.02.2016 - 13:39 Uhr: "Tourismus-Bilanz: „Pegida-Effekt“ sorgt für schlechtes Image"
und schreibt: "Ausländische Touristen nächtigten dafür häufiger in Dresdens Hotels und Pensionen (6,1 Prozent plus)."

Wegen „Pegida-Effekt“ (von MOPO24 immer als "fremden-/ausländerfeindlich" bezeichnet) kommen also 6,1 Prozent mehr ausländische Gäste nach Dresden.

Logisch oder?: Dominik Brüggemann (MOPO24) / Bettina Bunge (Dresden Marketing GmbH) / Annekatrin Klepsch (Die Linke)

EDIT: Donnerstag, 25.02.2016 - 13:00 Uhr - Anm. d. Red.:

Für die drei oben genannten Personen:
Leseempfehlung 1: Tourismus-Chef sicher: Pegida schreckt keine Gäste ab
Leseempfehlung 2: Der „Pegida-Effekt“



HH: Die ersten Flüchtlinge ziehen ins Nobelviertel


Mittwoch, 24.02.2016 - 01:05 Uhr - Tatjana Festerling:

Also ich find's super! Da passen noch viel, viel mehr rein ins Objekt an der Alster. Der "Sozialdemokrat" und verantwortliche Bezirksamtsleiter Torsten Sevecke schwadronierte beim ersten Infoabend was von bis zu 400 - natürlich vorwiegend Muslime. Direkt nebenan die Sophienterrasse mit den von Karl-Lagerfeld designten Luxus-Immobilien der Frankonia... mit "Sky-Deck" (früher, als das Land noch halbwegs normal tickte, hieß das Dachterrasse), um die Sonnenuntergänge über der Alster zu genießen. Da wünschen wir aus Schande-Land Sachsen doch einfach mal: "Na dann - auf gute Nachbarschaft!"
Wir dürfen gespannt sein, wann in der Milchstrasse die ersten "Vorkommnisse" starten und den feinen Pöseldorfer Damen in den Schritt gegriffen wird. Hammelgrillen auf den Alsterwiesen sollte auch bald losgehen.
(Jahrelang bin ich alleine nachts meine 2 Runden um die Alster gelaufen - ob sich das heute überhaupt noch eine Frau traut?)
Und hey, auch die Hafen-City kann deutlich mehr als 700 Geschenk-Menschen vertragen, da kommen dann in dieses seelenlose Größenwahn-Bauprojekt endlich mal Emotionen rein!
Die internationalen Millionäre, die sich dort sündhaft teure Appartements mit Hafenblick gesichert haben, werden jubeln über die bunten, neuen Nachbarn! Und den Sinkflug des Wertes ihrer Immobilieninvestition mit Champagner begießen...hach! Sie sehen dann aus nächster Nähe, wie klasse das mit der planlosen Integration von Integrationsunwilligen funktioniert. Sicher werden sie vor lauter Begeisterung über den deutschen Weg die Botschaft verbreiten, dass andere Länder unbedingt die von deutschen Politikern geforderten Verteilerquoten akzeptieren müssen, weil...weil....weil die deutschen Politiker sind einfach die Geilsten!
Und sollte das andere narzisstische, Hamburger-Hybris-Bauprojekt jemals fertig werden, ist es ja wohl Ehrensache, dass sofort ein kostenloses Dankbarkeits-Konzert für Refugees organisiert werden muss! Schließlich verdanken Tausende ansonsten nutzloser, nullstens wertschöpfender, links-grün verstrahlter Geschwätzwissenschaftler, Projektleiter, Sozialfuzzis, Rechtsextremismusexperten, Schreiberlinge usw genau diesen Refugees ihr lukratives Einkommen aus der Umverteilung von Steuerknete.
Zumindest solange, bis der rechtschaffene, pflichtschuldige, fleissige, deutsche Michel ENDLICH vor der Frage steht:
"Wer ist John Galt?" // "Who is John Galt?"
Ayn Rand, DER STREIK
(Original: Atlas Shrugged)

PEGIDA Dresden 22.02.2016


Dienstag, 23.02.2016 - 10:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Meine Rede gestern Abend bei PEGIDA in Dresden:

Guten Abend, Dresden!
Wir sind das Volk. - Es ist ein simpler Satz aus Subjekt, Verb und Objekt. Er drückt ein Gefühl aus. Eine Überzeugung.
Ein Selbstverständnis. Er steht für ein Gemeinschaftsempfinden. Ist dieser Satz eine Drohung? Eine Pöbelei?
Ist es die rechte Parolenbrüllerei eines entfesselten, braunen Mobs, wie uns die Lügenpresse glaubhaft machen will?
“Wir sind das Volk” riefen die Bürger von Clausnitz. Um es gleich vorweg zu sagen:
Ich stelle mich voll und ganz hinter die Clausnitzer. Das werde ich in dieser Rede begründen.
Doch zunächst ein paar aktuelle Schlagzeilen der Presse:

stern:
Clausnitz: Das Volk? Ihr seid die Parallelgesellschaft

Süddeutsche:
Clausnitz - Heimleiter demonstrierte gegen "Asylchaos"
Das Wort Asylchaos wird dabei abwertend-distanzierend in Anführungsstriche gesetzt.

Zeit online (das sind die, die direkt auf Netz gegen Rechts verlinken)
Clausnitz: "Eine verheerende Botschaft"

Spiegel Online
Clausnitz: Bundesregierung sagt, "unser Land ist anders"

NDR
Clausnitz: Polizeiversagen in Reinkultur - Schande von Clausnitz: So geschockt sind die Promis!

Tagesspiegel
Mob blockiert Bus mit Flüchtlingen: Die Schande von Clausnitz

stern
Clausnitz: Die Opferrolle der Polizei ist eine Schande

General-Anzeiger
Rechter Mob zeigt hässliche Fratze

Die Zeit
Clausnitz: Klein Völkchen brüllt // Wer heute "Wir sind das Volk" ruft, möchte wieder zurück zu einer auf Kleingartengröße geschrumpften Welt.

Wir lesen nichts als hysterische Unterstellungen, hyperventilierende Bepöbelungen, Verurteilungen.
Dabei ist der Satz ”Wir sind das Volk” nichts anderes, als eine Tatsachenfeststellung. So was wie “Heute regnet es.” oder
“der Bundes-Justizminister ist ein kleiner Mann.” Da standen nun Einwohner eines Ortes in Sachsen vor einem Refugee-Bus und nahmen ihr Recht auf freie Meinungsäußerung in Anspruch. “Wir sind das Volk.”
Sie haben nicht etwa gerufen “Haut ab!” oder “Refugees not welcome.” Daraufhin rotzte eine Muslima im Bus auf die Clausnitzer Bürger gegen die Fensterscheibe. Dieser Filmausschnitt wurde bei der Tagesschau inzwischen gelöscht.
Ja, das war klar, denn es passt nicht zum Bild der harmlosen Teddybären-Refugees.
Ein Jugendlicher aus dem Libanon – angeblich ist er 15 – machte im Bus eine IS-Halsabschneider-Geste in Richtung der Gemeindemitglieder. Kurz darauf wurde er von den Medien mit Tränen im Gesicht dekorativ in Szene gesetzt. Klar, er steigt ja auch mit seinem eigenen kulturellen Hintergrund, mit seinen islamisch geprägten Denkmustern im Kopf aus dem Bus.
Was mag ihm wohl in seiner islamischen Heimat blühen, wenn er sich dort derartig respektlos und mit Mordgesten gegenüber Erwachsenen äußern würde? Gälte die Geste ungläubigen Christen, gäbe es ein anerkennendes Schulterklopfen. Gälte sie Muslimen, kostet sie ihn möglicherweise sein Leben. So wie grade dem 15-Jährigen Jungen im Iraq, der westliche Musik hörte und dafür öffentlich geköpft wurde. Diese Selbstverständlichkeit, mit der ihm diese grausame IS-Kopfabschneider-Geste gegenüber den Gastgebern von der Hand geht – wohlgemerkt als 15 Jährigem! – DAS sollte den hysterisch hyperventilierenden Asylanten - Fans in Politik und Medien schwer zu denken geben! Stattdessen wird jetzt auf die Polizei eingedroschen. Weil sie den Flüchtlingen eine Mitschuld an der Eskalation gibt. Dabei hat die Polizei vollkommen korrekt gehandelt - in konfrontativen Situationen gilt es nämlich, die sich gegenüberstehenden Parteien von einander zu trennen, den Sichtkontakt zu unterbinden und so zu de-eskalieren. Ja, Himmel-Herr-Gott noch mal, die Bürger gehen jetzt auf die Barrikaden. Und ja, es ist schlimm, dass es soweit kommen musste – aber was bleibt den Menschen denn anderes übrig? Uns Bürgern, die wir von den Eliten aus Politik und Medien zu Zwangs-Gastgebern degradiert werden? Sollen wir auf die nächsten Wahlen hoffen? Auf Facebook rebellieren und sich von Maas zensieren lassen? Oder eine dieser massenhaften Online-Petitionen zeichnen, um die sich sowieso kein Politiker schert? Wie sollen sich Bürger gegen die aufgezwungene Gro-Ko-Merkel-Umvolkungspolitik zur Wehr setzen? Ja, es war Protest auf der Straße. Aber er war gewaltfrei. Es flogen keine Steine, Flaschen, Böller und Brandsätze, niemand wurde mit Eisenstangen verletzt. Also nichts von dem, was uns brutale Linke bei PEGIDA antun. Der Philosoph Peter Sloterdijk hat bereits vor Jahren geäußert, bei der Flüchtlingsproblematik sollten wir zu «so etwas wie einer wohltemperierten Grausamkeit» fähig sein. Er sagt: “Man kann es machen wie die Kanadier oder die Australier oder die Schweizer. Dabei geht es jedes Mal darum, dass eine Nation, eine allzu attraktive Nation,
ein Abwehrsystem aufrichtet, zu dessen Konstruktion so etwas wie eine wohltemperierte Grausamkeit vonnöten ist. Das ist nun das Hauptproblem: Die Europäer definieren sich selber als gutartig und nicht grausam, und es gibt aber auch eine entsprechende Publizistik, die erste Ansätze zu einer defensiveren oder grausameren Grundhaltung sofort als Zivilisationsschande höchster Größenordnung denunzieren.”
"Wohltemperierte Grausamkeit". Ja, Grausamkeit – die gibt es. Nur nicht "wohltemperiert," sondern vernichtend, unerbittlich und voller Härte. Und zwar gegen die eigenen Landsleute. Jeden Tag. Grausamkeit gegen PEGIDA Spaziergänger, die ihre Jobs verlieren, weil sie gegen das Asylchaos sind. Gegen einen Buchautor, der einen logischen Gedankengang rethorisch überspitzt und angriffslustig formuliert. Er wird in seiner Existenz vernichtet. Gegen Springer-Verlags-Redakteure und Autoren, sie werden gefeuert, weil sie sich ansatzweise kritisch gegen den Islam äußern. Gegen konservative Politiker. Ihnen werden Fensterscheiben eingeschlagen, Kanzleien verwüstet, weil sie es wagen eine Gegenmeinung zum linken Mainstream zu äussern. Gegen Polizeistationen, die mit Brandsätzen angegriffen werden. In Berlin brennen täglich Autos. Diese Liste ließe sich unendlich fortsetzen. Es gibt wenige, mutige Intellektuelle, die ihre Stimme erheben. Ein Ausnahme-Wissenschaftler wie Gunnar Heinsohn zum Beispiel. Doch man hört diesen klugen Köpfen nicht mal zu! Alle, die wir hier stehen, werden ignoriert, stigmatisiert, kriminalisiert. Jeder Ansatz, jeder Versuch, eine nüchterne, sachliche, faktenbasierte Debatte zu führen, wird im Keim erschlagen. Auch das ist "Grausamkeit" - nur wohltemperiert ist sie nicht. Dafür sehen wir den immer gleichen Mechanismus. Nun werden die, die von der Politik vollkommen im Stich gelassen wurden, wieder zu Verlierern, zum Bodensatz erklärt. Der vor wenigen Stunden vorhersehbar erfolgte Rausschmiss des Heimleiters wird geradezu abgefeiert in den Medien. Ein Heimleiter, der täglich unmittelbar sieht, was das Asylchaos anrichtet, hat in Deutschland nämlich kein Recht auf freie Meinungsäußerung. In Clausnitz rufen Bürger “Wir sind das Volk”, die nicht mal eine Interessenvertretung im Parlament haben. Die, die außer auf der Straße keine Möglichkeit mehr sehen, sich für ihre Heimat einzusetzen. Und – die nichts anderes tun, als von ihren verbrieften Grundrecht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch zu machen. Und vollkommen vorhersehbar geht SOFORT der kollektive Aufschrei über das Schande-Land Sachsen los. Interessant, was? Erinnern wir uns noch, wie viele Tage die Hetz-Presse brauchte, bis der großangelegte, muslimische Sex-Angriff von Silvester in den Medien auftauchte? Muslimische Verbrecher werden geschützt, für gewaltfreie, patriotische Deutsche gibt es keine Gnade. Nein, schlimmer, es spielt noch eine psychologische Komponente mit hinein: Dass sich die muslimischen Geschenkmänner an Silvester so daneben benommen haben und das Verschweigen, das Vertuschen, das Bagatellisieren anschließend so derartig brutal entlarvt wurde, war eine derartig massive, narzisstische Kränkung für Politik und Presse, für die WIR noch lange bestraft werden müssen. Klingt irre, ist aber so.
Ich schäme mich NICHT für die Clausnitzer. Im Gegenteil, ich habe Verständnis und respektiere den Mut der Bürger. Denn es sind Bürger, die Verantwortung für ihr unmittelbares Lebensumfeld übernommen haben. Obwohl sie genau wussten, dass die hetzenden Bluthunde aus Politik und Presse sich auf sie stürzen und sie medial zerfleischen werden. Es sind deutsche Bürger, denen man bereits die “Ausreise” nahelegte, denen man Dummheit nachsagte, ihnen Nazi-Gesinnung unterstellte. Es sind Bürger, denen man nie zuhörte, als sie ihre Sorgen und Ängste äußerten.
Es sind Bürger, denen man drohte. Es sind Bürger die damit rechnen müssen, im Auftrag der Regierung von einem gewalttätigen ANTIFA Mob niedergeknüppelt zu werden. Weil sie ihre Bürgerrechte in Anspruch nehmen. Es sind übrigens auch Menschen, die seit Jahren klaglos akzeptiert haben, dass hier einströmenden Wirtschafts- Nomaden Hilfe, Unterkunft, Verpflegung, Krankenversorgung, Zahnersatz, Taxi-Gutscheine, Taschengeld – ohne jede Gegenleistung! – gewährt wird. NIEMAND hat die Bürger – das Volk – gefragt, ob sie diese großangelegte Umvolkung, diese Invasion, diese Transformation überhaupt wollen. Ich möchte noch einmal Sloterdijk zitieren mit dem Satz:
Es gibt keine moralische Pflicht zur Selbstzerstörung. Ja, und wenn Worte nichts mehr nützen, äußert sich die Straße.
Wen überrascht das? Es ist das Sich-Widersetzen gegen die sich etablierende Diktatur einer postdemokratischen BRD.
Man kann auch sagen, es ist Notwehr. Es ist Notwehr gegen einen ignoranten, volksentfremdeten Staat, der sein Staatsvolk nicht mehr schützt, sondern dem Zerfall preisgibt. Für das politische Umvolken, gibt es keine Legitimation. Das wissen all diese Leute in den Parlamenten und Pressehäusern – aber sie thematisieren es nicht. Dafür werden dem Volk in Dauerschleife moralisch verächtliche, niedere Motive unterstellt. Es sind die bekannten Ablenkungsmanöver, denn Selbstkritik ist bei narzisstisch Gestörten ausgeschlossen. Es sind diese hochneurotischen Erregungszustände, die zu blankem Hass und der tiefen Spaltung unserer Gesellschaft geführt haben.
Kommen wir noch mal auf die Kindertränen zurück. Mensch, wie naiv sind wir denn? Jetzt tun wir doch bitte nicht so, als überrasche uns das! Diese “Technik” zeigen uns die Palästinenser doch schon seit Jahren in ihrem Vernichtungsfeldzug gegen Israel: Sie nutzen Kinder als lebende Schutzschilder, feuern Raketen aus Kindergärten und Schulen ab, damit dort hinein zurückgeschossen wird. Damit die Welt sehen möge, wie grausam die israelische Armee sei. Wir haben es auch hier in Europa gesehen, im September, in Ungarn, beim Angriff an der Grenze zu Serbien: Auch da haben skrupellose Invasoren nicht gezögert, ihre Kinder über den Nato-Drahtzaun zu werfen! Um sich den Weg auf ungarisches Territorium und damit den Weg nach Germoney zu erpressen. Sie instrumentalisieren die Kindertränen, SIE sorgen selber dafür, dass Kinder weinen und wir moralisch weich und wehrlos werden. Ja, ein weinendes Kind zu sehen, ist ein Stich ins Herz. Es tut uns in der Seele weh.
Doch mal ganz provokant gefragt – glauben wir ernsthaft, diesen Kampf gegen einen uns überrollenden, verrohten Islam OHNE Kindertränen gewinnen zu können? Und noch eine Frage: Welche Kindertränen sind uns eigentlich wichtiger?
Welche sind uns näher? Die heimlichen Tränen unserer Söhne, die von muslimischen Gleichaltrigen auf Schulhöfen gemobbt, gedemütigt und erniedrigt werden? Die artig und devot ihr Smartphone und Markenklamotten abgeben müssen? Die nicht mal mehr von Lehrern geschützt werden können?
Oder die Tränen unserer Mädchen, unserer Töchter, die in Schwimmbädern bedrängt, begrapscht oder sogar gewalttätig zu sexuellen Handlungen gezwungen werden?
Interessieren die Kindertränen eigentlich auch bei der anstehenden Legalisierung der Kinderehe? Oder berühren sie uns nicht, weil sie im Verborgenen geweint werden? Wenn sie 10-jährige Mädchen vergießen, die von alten Muslimen “geheiratet” werden?
Liebe Leute, glauben wir ernsthaft, der Widerstand gegen die Asyl-Katastrophe und die damit verbundene Turbo- Islamisierung unseres Landes wird ein Spaziergang? Nein, das ist naiv und wenn wir es ernst meinen, werden wir ganz sicher nicht dem vom Meinungsdiktat geforderten, moralisch guten Klischee entsprechen. Müssen nicht vielmehr sogar Gegenbilder zu den Merkel- Selfies und den Welcome-Jublern in die Welt, damit diese Völkerwanderer gar nicht erst den Weg in unser Rundum- Sorglos-Paradies antreten? Wie haben es denn die Australier gemacht? Sie haben konsequent die Boote zurückgeschickt. Und haben es klar und deutlich wie eine Werbekampagne bebildert. NO WAY. / STOP THE BOATS.
Ist das ohne Tränen abgelaufen?
Und noch ein Aspekt: Wer grade angeblich schwerst traumatisiert aus Kriegszonen kommt, der wird mit Menschen,
die “Wir sind das Volk” rufen, locker fertig. Vielleicht hat er sogar im Grunde seines Herzens Verständnis, dass hier Menschen ihre Heimat, ihre Kultur verteidigen. Denn nichts anderes spielt in dem Krieg, aus dem sie kommen, eine Rolle. Sie sollten am ehesten nachvollziehen können, wie sehr sich intakte Gemeinschaften durch Fremde verändern. Ein echter Flüchtling wird dankbar sein und ein großes Interesse daran haben, Vertrauen zur einheimischen Bevölkerung aufzubauen. Dieser Flüchtling rotzt dann ganz sicher nicht gegen die Menschen, die ihm nun Schutz gewähren. Ich verstehe, dass man das Fremde ablehnt, wenn es aus einer islamisch geprägten, verrohten Kultur kommt, die mit unserer aufgeklärten freiheitlichen Kultur nichts, aber auch gar nichts zu tun hat. Ich halte es sogar für ein sehr gesundes, ein Überleben sicherndes Verhalten.
Unsere friedlichen Spaziergänge seit eineinhalb Jahren haben einen wichtigen Wandel im Meinungsklima bewirkt, aber KEIN Umdenken und vor allem Handeln in der Politik und in den Medien.
Und um es noch einmal zu betonen: Jede christiliche Familie, die vor islamischen Schlächtern flieht, ist hier – und da bin ich sicher – in JEDER Gemeinde in Sachsen willkommen. Übrigens sieht Sloterdijk die Zukunft im Nationalstaat. Ja, das sehe ich auch so – wobei die Frage nach der Größe noch zu klären ist. Die Therapie, eine Heilung, eine Gesundung der Gesellschaft kann nur in Kleingruppen erfolgen. In Gemeinschaften, in denen ein identitärer Grundkonsens gebildet werden kann.
Für Sachsen sehe ich da gute Chancen. Sogar die besten Voraussetzungen, denn nirgendwo sonst sehen wir eine gesündere, intaktere, eine selbstbewusste Zivilgesellschaft, die souverän und auf Augenhöhe mit möglichen Partnern verhandeln kann. Für andere Bundesländer, vor allem die im Westen, sehe ich Schwarz.
Vielen Dank!

Download: Rede vom 22.02.2016


EDIT: Dienstag, 22.02.2016 - 15:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Und wieder geht das Hyperventilieren in Politik und Medien los.
Tillich hat vorhin in seiner Pressekonferenz geäußert, dass das, was ich von mir gegeben habe, "widerlich" sei.
Wer sich lieber selber ein Urteil bilden möchte: Hier meine Rede vom 22.02.2016 in Dresden

PS: Hat noch jemand die Folien der "Dialog-Ergebnisse" vom März 2015? Schon damals hatte Tillich ganz generös einen Dialog angeboten, um die Bürger von PEGIDA abzuhalten. Tja, wohl auf ganzer Linie gescheitert, Herr Tillich!

LÜGENPRESSE - Aktuell


Montag, 22.02.2016 - 14:30 Uhr - Anm.d.Red.:

MOPO24 Dresden titelt heute: "Image zerstört: So schimpfen die Medien über Sachsen"
und zeigt im Beitrag 11!!! beein"DRUCK"ende Titelseiten.

Hey Ihr Schmierfinken, da fragt Ihr tatsächlich, warum gleichgeschaltete Systemmedien als LÜGENPRESSE bezeichnet werden. Habt Ihr Euch jemals Gedanken darüber gemacht, wenn 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Deutschlands immer noch zwischen Ost und West unterschieden wird und es demnach bisher nicht "geschafft" wurde, "Deutsche" mit gleicher Sprache und gleichem Kulturkreis zu "integrieren", wie das erst mit Menschen aus fremden Ländern und Kulturen erfolgreich gelingen soll?

Ein Grund mehr heute Abend wieder "LÜGENPRESSE" zu skandieren.
Wir sehen uns: 18:30 Uhr am NEUMARKT an der Frauenkirche in Dresden.

Tatjana - On the Road


Samstag, 20.02.2016 - 15:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Einladung zum Programmparteitag von USVIT und Blok Proti Islámu in Prag. Anschließend Pressekonferenz.
Tut sehr gut, bei den tschechischen Freunden zu sein!

THX 2 Hrdý Cechácek - CS FOX News NET TV Rede in Prag am 20.02.2016


EDIT: Samstag, 20.02.2016 - 16:20 Uhr - Anm. d. Red.:

Ein kurzer Ausschnitt aus Tatjanas Terminkalender:

Donnerstag, 18.02.2016
08:00 Uhr - Rede Schreiben für Gastauftritt / 12:00 Uhr - Abfahrt Dresden nach Westerburg/Westerwald
19:20 Uhr - Rede halten / 22:00 Uhr - Abschlußbesprechung mit ORGA "Bekenntnis zu Deutschland"

Freitag, 19.02.2016
00:00 Uhr Rückfahrt - Ankunft in Dresden 5:30 Uhr / 12:00 Uhr - Statement verfassen (Maas/Die Welt)
18:00 Uhr - Videoaufzeichnung Statement / 20:00 Uhr - Rede für Prag schreiben / 22:00 Uhr - ORGA PEGIDA Besprechung

Samstag, 20.02.2016
08:00 Uhr Abfahrt nach Prag / 12:00 Uhr Rede in Prag / 13:00 Uhr Pressekonferenz ...

... und dazwischen jede Menge Telefonate / eMail´s / WhatsApp etc für PEGIDA und FORTRESS EUROPA.

Danke Tatjana, für Deinen Mut und Deinen rastlosen Einsatz für EINIGKEIT und RECHT und FREIHEIT.

PRESSEMITTEILUNG
Statement zur Aussage von Bundesjustizminister Heiko Maas


Freitag, 19.02.2016 - 23:45 Uhr - Tatjana Festerling:

Festerling: Bundesjustizminister Heiko Maas offenbar nicht mehr klar bei Verstand!

Dresden, 19.02.2016. Auf die jüngste Äußerung von Bundesjustizminister Heiko Maas in der „Welt“ vom 18.02.2016,
Tatjana Festerling habe zum Mord aufgerufen und die Justiz werde jetzt nach Recht und Gesetz prüfen,
inwieweit die Äußerungen strafrechtlich zu verfolgen sind, erklärt Tatjana Festerling folgendes:
„Heiko Maas ist offensichtlich nicht mehr bei klarem Verstand, denn sonst hätte er festgestellt, dass ich zu keiner Zeit
zu einem „Mord“ aufgerufen habe, sondern mich vielmehr auf die Gesetzeslage bei einer rechtswidrigen Grenzüberschreitung berufen habe. Gesetzliche Vorschriften scheinen Heiko Maas offensichtlich unbekannt zu sein, denn sonst wüsste er,
dass eine falsche Verdächtigung einen Straftatbestand darstellt.
Nicht nur die Unkenntnis von gesetzlichen Vorschriften zeichnen Maas aus, sondern auch die vielfachen Anhaltspunkte,
dass sich der noch amtierende Bundesjustizminister selbst strafbar gemacht haben könnte.
Ich erinnere an die Vorermittlungen der Staatsanwaltschaft Saarbücken gegen Maas als ehemaligen SPD-Fraktionsvorsitzenden des Saarländischen Landtags wegen der Veruntreuung von Geldern, bei denen wohl bis heute
das Ermittlungsergebnis offen ist. Heiko Maas muss sich insofern die Frage gefallen lassen, ob er die Staatsanwaltschaft Saarbrücken angewiesen hatte, die Vorermittlungen gegen ihn unter den Tisch fallen zu lassen.
Das Maas es in seiner Allmachtfantasie auch mit dem Gewaltenteilungsgrundsatz in seinem Amt nicht so genau nimmt,
war auch an der Weisung an den ehemaligen Generalbundesanwalt Range in der „netzpolitik.org-Affäre“ festzustellen.
Auch hier wurden gegen Maas Vorwürfe wegen einer Strafvereitelung im Amt offensichtlich unter den Teppich gekehrt.
Da Maas ohnehin gescheitert ist und sein Amt wegen eines notwendig gewordenen Rücktritts der gesamten Bundesregierung nicht mehr lange ausüben wird, wird die strafrechtliche Verantwortung von Heiko Maas sodann nach der Herstellung von Recht und Ordnung in unserem Land weisungsfrei zu ermitteln sein“.

Pressekontakt
RAin Heidrun Jakobs, LL.M.
Tel.: 06131- 945 99 90

Link to Video:Tatjana Festerling - Statement zur Aussage von Heiko Maas

POPULISMUS - von lateinisch populus = Volk = gesunder Menschenverstand = Bürgernähe


Mittwoch, 17.02.2016 - 16:50 Uhr - Tatjana Festerling: via PEGIDA:

Das sagt EU Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker heute in einem Interview mit der BILD Zeitung:
"Angela Merkel wird all ihre jetzigen Kritiker überdauern. Die von ihr und mir vertretene europäische Flüchtlingspolitik wird sich durchsetzen. Es ist politische Führungsstärke zu sagen: Wir schaffen das. Alles andere ist Kapitulation vor den Populisten."

Kommentar von Tatjana Festerling:
"Aha, darum geht es also: Das Einknicken gegenüber den Populisten! Selten, dass jemand auf so frappierend offene Weise die eigentlichen Motive des irren, politischen Handelns offenbart. Vielleicht sollte die Angela ihre EU-Freunde erst mal pusten lassen, bevor die sich an irgendwelche Mikrofone stellen."

Die LÜGENPRESSE schrei(b)t: SKANDAL


Mittwoch, 17.02.2016 - 01:55 Uhr - Tatjana Festerling:

"Scheiss' auf diesen Anstand" - da ist die Presse ganz weit vorn mit dabei!

Nun ist er also da, der große Skandal, die geheuchelte Empörung. Sächsische Zeitung und Mopo24 springen natürlich als erste auf diesen Zug. Klar, kurz vor den Landtagswahlen mit einer abkackenden SPD müssen die SPD Blättchen ihrem "Hass" gegen PEGIDA und die "Rechten" noch mal so richtig freien Lauf lassen.

Worum geht's?
Es geht um einen selbstverständlichen Vorgang in einem Staat, der seine Grenzen gegen illegale Invasoren sichert und schützt.

Aber der Reihe nach:
Ich habe mit einem Journalisten des großen Nachrichtenportals DailyMailOnline gesprochen. Dieses Interview erschien am 15. Februar 2016. In dem reißerischen Vorspann des Interviews wurden Aussagen von mir stark verdichtet und u.a. wie folgt kolportiert: "Those crossing the border illegally should be arrested or shot, she said."
(Wer illegal über die Grenzen kommt, soll inhaftiert oder erschossen werden, sagt sie.)
Das ist natürlich völliger Blödsinn und wer mich halbwegs kennt, weiß, dass ich mich nie so äußern würde. Der Autor will skandalisieren und den Artikel "heiß" machen, daher formuliert er seine Werbezeilen vor dem eigentlichen Artikel überspitzt, sehr radikal und heuchelt sogar Entsetzen.
Dem aufmerksamen Leser ist das schnell klar, zumal die folgenden Zitate im weiteren Text den radikalen Eindruck quasi aufheben. Dort wird auch meine Aussage zur Grenzsicherung differenziert wiedergegeben, nur leider auseinandergepflückt und in verdrehter Satzfolge:
"Festerling … echoed Petry’s comments. ‘Our borders should be closed and infiltrators should be arrested or, as a last resort, shot,’ she told MailOnline." (Festerling … bestätigt Petry's Bemerkung. "Unsere Grenzen sollten geschlossen werden, Eindringlinge sollten festgenommen werden, oder - als letzte Möglichkeit muss geschossen werden", sagte sie MailOnline.)
Ich habe zwar gesagt "als ULTIMA RATIO muss auch von der Schusswaffe Gebrauch gemacht werden" - aber sei's drum.
Der anschließende Satz fiel im Interview allerdings VOR der obigen Aussage:
‘It’s about fences, it’s about infrastructure, it’s about the military. You have to be serious if you want to be taken seriously.'
(Es geht um Zäune, es geht um Infrastruktur, es geht um das Militär. Man muss ernst machen, wenn man ernst genommen werden will.)
Ist ja eigentlich logisch, dass man erst einmal Maßnahmen bzw. Forderungen aufzählt und dann ganz zum Schluss
die "ultima ratio" - die Waffengewalt - nennt, oder?
Der im Interview gefallene Wortlaut ist also folgender:
"Es geht um Zäune, es geht um Infrastruktur, es geht um das Militär. Man muss ernst machen, wenn man ernst genommen werden will." Festerling … bestätigt Petry's Bemerkung. "Unsere Grenzen müssen geschlossen werden, Eindringlinge sollten festgenommen werden, oder - als letzte Möglichkeit muss geschossen werden", sagte sie MailOnline."

So, und nun? Wo ist jetzt das Problem?

Oder ist das "Gesetz über den unmittelbaren Zwang bei Ausübung öffentlicher Gewalt durch Vollzugsbeamte des Bundes" klammheimlich außer Kraft gesetzt worden?
Beim Maas auf der Bundesjustizministeriums-Webseite ist es jedenfalls noch zu finden: Gesetze-im-Internet.de

§ 11 Schußwaffengebrauch im Grenzdienst (1) Die in § 9 Nr. 1, 2, 7 und 8 genannten Vollzugsbeamten können im Grenzdienst Schußwaffen auch gegen Personen gebrauchen, die sich der wiederholten Weisung, zu halten oder die Überprüfung ihrer Person oder der etwa mitgeführten Beförderungsmittel und Gegenstände zu dulden, durch die Flucht zu entziehen versuchen. Ist anzunehmen, daß die mündliche Weisung nicht verstanden wird, so kann sie durch einen Warnschuß ersetzt werden.
(2) Als Grenzdienst gilt auch die Durchführung von Bundes- und Landesaufgaben, die den in Absatz 1 bezeichneten Personen im Zusammenhang mit dem Grenzdienst übertragen sind.

Also gibt es eine gesetzliche Regelung über den grundsätzlich legalen Einsatz von Schusswaffen zur Grenzsicherung. Natürlich dann, wenn alle anderen Abwehr- und Sicherungsmaßnahmen nicht fruchten und sich jemand illegal und mit Gewalt Zugang zum Staatsterritorium verschaffen will.
Nun kommt wieder der Unterschied zwischen Theorie und Praxis zum Tragen. Theorie ist, solange sie abstrakt und ein wages Gedankenkonstrukt bleibt, immer irgendwie zu verdrängen. Grenzen sichern - ja, ja. Aber bloß nicht weiter denken.
In einer Gesellschaft, die kaum noch Regeln und Grenzen akzeptiert, wird es zum Problem, wenn einige wenige es dann doch wagen, den abstrakten Gedanken ins Konkrete zu übertragen und sich das Ganze ausmalen. Und auch das passiert ja erst mal nur im Kopf. Aber allein das Aussprechen dieser Bilder sorgt bereits für einen hysterischen Aufschrei in den gutmenschlich links-grün besetzten Pressehäusern.

Wie erst reagieren diese bigotten Moralisten, wenn die Vorstellung in die Praxis umgesetzt wird?
Es ist nun mal so: Polizeivollzugsbeamte des Bundes, Beamte des Grenzaufsichtsdienstes und des Grenzabfertigungsdienstes, Beamte des Zollfahndungsdienstes (wenn sie Grenzaufsichtsdienst verrichten) und Beamte des Bewachungs- und Begleitungsdienstes tragen Schusswaffen. Punkt.
Das logische Zu-Ende-Denken des Schusswaffen-Tragens soll nach Meinung dieser Herrschaften aus den dahin siechenden, SPD finanzierten Redaktionen also nicht ausgesprochen werden dürfen?
Tragen ja, benutzen nein? Weil sonst die Selbstgerechten der Medien wieder zuschlagen, Hass und Hetze verbreiten und das sich verschärfende Klima in diesem Land weiter anheizen? Kein Wunder, dass sich kaum noch ein Polizist traut, die Waffe zu ziehen.

Zurück zu meinem konkreten Fall: Die angebliche Qualitätspresse hat sich selbstverständlich nur das skandalisierende Versatzstück aus dem Vorspann herausgepickt. Mopo24 serviert ihren Lesern sogar nur einen Screenshot dieses Vorspanns, den erklärenden Text lassen sie vorsätzlich weg. Daraus stricken sie ein diffamierendes Stück, das nur einen Zweck hat:
Mich als radikal, extremistisch und irgendwie gewalttätig zu stigmatisieren. - Also nix Neues.

EDIT: Mittwoch, 17.02.2016 - 09:30 Uhr - Anm. d. Red.:

An alle Schmierfinken der Lügenpresse die ihren "Hass" auf Andersdenkende in Sprache und Wortwahl verstecken:
Beispiele aus Euren "Publikationen" gefällig:

PEGIDA "marschiert" (obwohl behördlich - für jeden einsehbar - Spaziergänge angemeldet sind) - ANDERE "demonstrieren"
PEGIDA "pöbelt und hetzt" - ANDERE "fordern und kritisieren"
PEGIDA "bettelt" (um Spenden) - ANDERE "bitten" (Deichkind)

Und dann fragt ihr noch scheinheilig, wo bloß der "Hass" gegen Euch herkommt.

EDIT: Mittwoch, 17.02.2016 - 13:30 Uhr - Kommentar von Kai-Uwe N****:

Selbst wenn Tatjana sagen würde:
"Am Samstag bringe ich meine alten schwarzen Stühle zum Sperrmüll." würde die Qualitätspresse in der Headline schreiben:
"Festerling will Alte und Schwarze rausschmeissen" um dann VIELLEICHT später im Artikel drauf hinzuweisen, dass es sich
um Stühle handelt!

PEGIDA Dresden 15.02.2016


Dienstag, 16.02.2016 - 10:30 Uhr - Anm. d. Red.:

Siegfried Daebritz eröffnet die Veranstaltung mit einer "Minute der Stille" für die Opfer der Luftangriffe auf Dresden im
Februar 1945. - Es ist mucksmäuschenstill auf dem Neumarkt. - Sichtlich ergriffen und mit den Worten „Nie wieder Krieg!“, beendet er die Schweigeminute und entschuldigte den erkrankten Lutz Bachmann. In seiner Rede warnte er vor einer neuen Millionen-Migration im Frühling, mit der Diplomatenkreise aus Ägypten rechnen. Es sprachen außerdem Agnes aus Ungarn und Manuel aus dem Erzgebirge.

Nach dem Spaziergang rechnete Tatjana Festerling scharf mit Kirche und Medien ab: Rede in Dresden am 16.02.2016

GEMEINSAM FÜR DIE ZUKUNFT!


Montag, 15.02.2016 - 10:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Wir sehen uns, heute Abend um 18:30 Uhr auf dem Neumarkt (an der Frauenkirche) in Dresden.

ERINNERUNG an die Opfer des 13. Februar 1945


Samstag, 13.02.2016 - 00:00 Uhr - Tatjana Festerling:



Ich bleibe FREI und UNABHÄNGIG!


Mittwoch, 10.02.2016 - 15:05 Uhr - Tatjana Festerling:

Sagt mal, dreht Ihr da beim Kindermädchen-Medienkonzern jetzt völlig frei oder was ist bei Euch los?
Da ich mir ja inzwischen angewöhnt habe, den täglichen Irrsinn dieser Klapsmühle Deutschland positiv zu sehen,
bedanke ich mich artig für das anschauliche Beispiel der gezielten Springerschen Desinformationspolitik - andere nennen es schlicht Lügenpresse.
Warum das Ganze? Natürlich wird hier wieder einmal ein Stöckchen ausgelegt, über das die AfD doch bitte wieder einmal springen möge und sich dabei wieder einmal ordnungsgemäß distanzieren, abgrenzen und intern streiten und sich letztlich mit sich selber beschäftigen soll.
Ressourcenbindung nennt man das: Lasst sie mit sich selber spielen, dann greifen sie die Friede-Freundin Merkel politisch nicht an oder äußern sich klar und deutlich, wie sie aus dem lähmenden Meinungskonsens der etablierten Parteien ausscheren wollen, ohne gleich Kinder, Frauen und Schusswaffen in einen Kontext zu setzen.
Es hat noch eine zweite Komponente, sicher hatten die Fiffikusse in der BILD Redaktion den Doppelschlag geplant: Denn auch die PEGIDA Spaziergänger und Unterstützer sollen durch diese Meldung verunsichert und irritiert werden - also die, die sich ausdrücklich einer Bürgerbewegung und keiner Partei anschließen.
Dazu ist zu sagen: Ich bin weder AfD Mitglied, noch habe ich einen Wieder-Aufnahmeantrag gestellt, noch beabsichtige ich das zu tun.

Ich bleibe FREI und UNABHÄNGIG und nur der Bürgerbewegung PEGIDA verpflichtet.

Die Burschenschaft Arminia und die Patriotische Plattform (die übrigens auch Nicht-AfD-Mitgliedern offen steht!) haben mich zu einem Vortrag eingeladen, das habe ich gerne angenommen. Mir liegt nämlich sehr viel daran, dass endlich auch über die Ursachen gesprochen wird, warum wir in einer vollkommen sedierten, debattenunfähigen und ausschließlich moralisierend argumentierenden Rechthaber-Gesellschaft gelandet sind.
Und die 15 Monate PEGIDA bzw. der Umgang mit den aufbegehrenden, sächsischen Bürgern durch Politik und Medien bieten sich nun einmal als Spiegel an, um genau diese psycho-politischen Fragen zu stellen. Das habe ich auch schon bei den Burschenschaften Germania in Mainz und Wien getan und werde es auf Einladung gerne weiter tun.
In keiner Weise habe ich im Namen von PEGIDA zur "verstärkten Zusammenarbeit mit der AfD" aufgerufen - im Gegenteil,
ich habe ausdrücklich argumentiert, dass es zwei sauber von einander getrennte, unabhängige Einheiten geben sollte und keine Vermischung von Partei und Bürgerbewegung. Und im Übrigen wird jeder einzelne PEGIDA Spaziergänger selber entscheiden, wem er oder sie die Stimme gibt.
Und noch ein Wort zur Fotoauswahl, nicht nur in diesem Fall: Ihr Vögel da in der Bildredaktion der BILD habt doch auch NEUTRALE Personenfotos zur Auswahl, nicht wahr? Da Ihr von der BILD mich im Dresdner OB Wahlkampf fotografiert habt, weiss ich das zufällig ganz genau.
Aber Menschen, die EUCH nicht passen oder bei denen Friede, Kai oder Matthias den Daumen senken, werden ganz gezielt mittels Bildsprache abgewertet. Auch darauf backe ich mir ein Ei übrigens.
Nur so interessehalber: Was glaubt Ihr eigentlich, wie lange Ihr das noch durchziehen könnt? Schon mal einer die Frage gestellt, ob Eure Sinkflug-Auflagenzahlen was mit der selbstgefällig in Anspruch genommenen Deutungshoheit zu tun haben könnten, die Ihr hier immer offensichtlicher offenbart?
Aber… egal.

FESTUNG EUROPA - Tatjana´s Rede in Warschau


Sonntag, 07.02.2016 - 20:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Download: Rede vom 06.02.2016 (Deutsch/German Version)
Download: My speech in Warsaw (English Version)

Guten Tag, Warschau!

Es ist mir eine Ehre an diesem Tag der internationalen Demonstrationen gegen die Islamisierung bei Euch in Warschau sprechen zu dürfen! Ich bringe Euch herzliche Grüße aus Sachsen mit. Liebe Freunde, es ist mir auch ein Bedürfnis ein paar Worte an Euch zu richten. Ich spreche für Tausende, wenn nicht gar für Millionen Deutsche, wenn ich sage, dass wir uns schämen - für unsere deutschen Politiker und unsere Medien.
Wir schämen uns für ihre Überheblichkeit, ihre Anmaßung und ihre Einmischung in Eure nationalen Angelegenheiten.
Wir schämen uns für die abwertenden Äußerungen deutscher Politiker, die Eure demokratisch gewählte Regierung kritisieren und damit den Wählerwillen der Polen in Frage stellen.
Wir schämen uns für die Dreistigkeit deutscher Politiker, die meinen, Euch Polen Nachhilfe in Demokratie und Freiheit geben zu müssen. Das, was an deutsch-polnischer Freundschaft aufgebaut wurde, wird von der linken Merkel-Regierung und den deutschen Medien zerstört.
Wir schämen uns für die eitlen Gott-Spieler an der Spitze der EU, die allen Ernstes davon sprechen, Polen unter Aufsicht stellen zu wollen!
Diese selbstgefälligen Feudalisten, die in Brüssel in ihren glänzenden Palästen sitzen, aber nichts gegen den Niedergang des europäischen Kontinents tun. Sie zeigen vollständiges Versagen. Diese EU ist gescheitert. DIESE EU gehört zerstört - je eher, desto besser! Freunde, ich versichere Euch: Die deutschen Bürger denken NICHT wie unsere Politiker!
Im Gegenteil - sie schauen voller Respekt und Anerkennung zu Euch nach Polen.
Denn Ihr habt die Wende zu einer konservativen, an nationalen Interessen ausgerichtete Politik geschafft.
Wir patriotischen Deutschen schämen uns vor allem für unsere Kanzlerin Merkel, die die Invasion Europas durch Massen muslimischer Männer angeheizt hat. Täglich erleben wir tausendfache Verfassungsbrüche durch illegale Einwanderung an unseren Grenzen. Doch Frau Merkel will deutsche Grenzen nicht schützen.
Dafür schützen Frau Merkel und ihre Jünger die Muslime. Für Christen und Deutsche gibt es keine Gnade.
Kirchen werden zu Moscheen umgebaut. Christen werden in Asylheimen Opfer von Angriffen durch Moslems.
Wir haben Scharia-Zonen, Patriachat, Polygamie, Kinderehe, Beschneidungen, Hassprediger, Schächten.
Wir haben Parallelgesellschaften und no-go Zonen, in die sich nicht mal die Polizei hineintraut. Vor kurzem konnte in letzter Minute eine Steinigung verhindert werden.
In vielen Städten können Frauen abends nicht mehr auf die Straßen gehen. Der Sex-Terroranschlag an Silvester wurde tagelang durch Politik und Presse verschwiegen. Erst als internationale Medien berichteten, zogen die deutschen nach. Inzwischen gibt es allein in Köln fast 1000 Anzeigen. Auch die deutschen Medien praktizieren die kollektive Unterwerfung. Jeder, der aufbegehrt und Widerstand leistet, so wie wir jeden Montag in Dresden, wird als Nazi und als Schande für Deutschland fertig gemacht.
Kanzlerin Merkel ist die gefährlichste Frau der Welt. Sie hat die Kontrolle über das Land, die Grenzen und vermutlich auch über sich selber aufgegeben. Sie macht einfach weiter. Wie ein stures, trotziges Kind führt sie ihren Vernichtungskurs fort.
Das ist psychisch auffällig.
Überhaupt, in Deutschland herrscht die Religion der Willkommenskultur: Wie Geisteskranke stehen junge Menschen an Bahnhöfen und beklatschen die hereinströmenden, muslimischen Männermassen. Es muss kollektives Stockholm-Syndrom sein - Frauenrechtlerinnen und sogar Vergewaltigungsopfer solidarisieren sich mit den Tätern. Die Unterwerfung der Deutschen unter den Islam ist in vollem Gange. Deutschland ist verrückt geworden. Deutschland ist eine Freiluft-Psychiatrie.
Aber wie bei Asterix und Obelix gibt es kleine gallische Dörfer im Land, in denen Widerstand geleistet wird.
Das tun Menschen, die die Freiheit achten. Gebildete Deutsche, die die Vielfalt der europäischen Kulturen erhalten wollen. Deutsche, die für unsere christlichen Wurzeln und unsere aufgeklärten Werte kämpfen.
Es sind Menschen, die seit 15 Monaten jeden Montag zu Tausenden in Dresden mit PEGIDA auf die Straße gehen. Die für ganz Europa auf die Straße gehen. Die Islamisierung geht uns nämlich alle an in Europa. Merkels Moslems sind dabei,
den Kontinent zu erobern. Diesmal stehen sie nicht vor den Toren Wiens, diesmal greifen sie uns von innen an.
Und wie bei der Wiener Schlacht von 1683 unter der Führung von Jan Sobieski, müssen die Europäer wieder zusammenhalten - heute mehr denn je. Damals waren es die Polen, Litauer, Sachsen, Bayern und Österreicher, die Seite an Seite gegen die islamische Invasion gekämpft - und gewonnen haben.
Damals waren wir alle Europäer! Die nationalen Unterschiede spielten keine Rolle, als wir GEMEINSAM für unser christliches Abendland gekämpft haben. So ähnlich ist es heute, wenn sich Parteien, Anti-Islambewegungen und die internationalen PEGIDA Ableger zu einer pan-europäischen Bewegung zusammenschließen. Zur Festung Europa.
WIR sind die echten Europäer - und die, die dem Islam die Tür öffnen, sind die Feinde Europas.
"Jeszcze Polska nie zginela" - Noch ist Polen nicht verloren! Und Teile von Deutschland und Europa auch nicht.
Bitte liebe Freunde, lasst uns die Schlacht gegen die Islamisierung gemeinsam führen! Vielen Dank!

Link zum Video: Rede in Warschau am 06.02.2016
Link to Video: My speech in Warsaw (English Version) - Many thanks to "Rembrandt Clancy" for English Subtitle

FESTUNG EUROPA - PEGIDA DRESDEN


Freitag, 05.02.2016 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Übrigens:
In Estland wird morgen eine großartige, intelligente, empathische und ERFOLGREICHE Frau sprechen: Maria Kaljuste!
Sie ist erst gestern zur Unternehmerin des Jahres in Estland gekürt worden!

Von wegen, im rechten, konservativ-freiheitlichen Spektrum sammelt sich der "braune Bodensatz" oder die sozial Abgehängten der Gesellschaft, so wie uns die links-versiffte, deutsche Presse auch nach eineinhalb Jahren versucht, weiszumachen.

Wir werden morgen ein weltweites Zeichen gegen die Islamisierung Europas setzen! Dazu benötigen wir Eure Unterstützung! Danke.

EDIT: Freitag, 05.02.2016 - 13:30 Uhr

... und auch in Finnland wird gegen die Islamisierung Europas protestiert! - Kiitos Suomi!

EDIT: Freitag, 05.02.2016 - 16:30 Uhr

... und auch in Australien wird gegen die Islamisierung protestiert! - Thanks Australia!

TATJANA FESTERLING TV - Mobilisierungsvideo


Dienstag, 02.02.2016 - 12:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Liebe Freunde, liebe Patrioten aus Deutschland, unser Land, unser Deutschland steht vor katastrophalen Verhältnissen,
es steht vor dem Zerfall, das muss man so brutal sagen. Unser Sozialsystem steht vor dem Zusammenbruch.
Deutschland als Wirtschaftsstandort, als Qualitätsgarant “Made in Germany” steht vor dem Aus.
Die Gesellschaft ist bereits jetzt tief gespalten.

Das Meinungskartell aus Politik, Medien und den Profiteuren der Merkel-Asylpolitik führt hier totalitäre Strukturen ein.
Die Polizei pfeift aus dem letzten Loch und kann schon jetzt die innere Sicherheit nicht mehr gewähren.
Wir haben Tausende Asyl-Standorte in Deutschland plus unzählige, unbekannte Aufenthaltsorte – vollgestopft mit skrupellosen, verrohten, muslimischen Männern, die uns durch tägliche Respektlosigkeiten, aggressive Angriffe,
sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen zeigen,
was sie von unserer religionsartig gepredigten Willkommenskultur halten – nämlich gar nichts!

PEGIDA ist die einzige, kraftvolle Ausdrucksmöglichkeit für Widerstand in Deutschland.
PEGIDA hat sich europaweit mit Gleichgesinnten vernetzt: zur Gruppe “Festung Europa” – uns ist klar, es geht JETZT um ALLES:
unsere europäischen Werte, unsere Kulturen und vor allem: um unsere Freiheit.
FÜR die Freiheit werden wir europaweit am kommenden Samstag, den 6. Februar 2016, gemeinsam auf die Straßen gehen.
In Deutschland ist das in Dresden möglich – um 15 Uhr am Königsufer, mit Blick auf die herrliche Altstadt,
mit Blick auf die Kulturleistungen unserer Vorfahren.

Wenn Euch unser Deutschland und ein freies Europa
mit souveränen Nationen - in Freundschaft und Respekt verbunden - am Herzen liegt, dann kommt bitte nach Dresden!
Es ist nicht mehr 5 vor 12, es ist längst 5 NACH 12. Wenn wir jetzt nicht Zusammenhalt und Gesicht zeigen
für EINIGKEIT, RECHT und FREIHEIT – und GEGEN die Islamisierung und ihre Helfershelfer, dann haben wir verloren,
dann unterwerfen wir uns und beweisen der Welt, dass wir NICHTS aus unserer Geschichte gelernt haben.

Leute, bitte kommt nach Dresden! Danke.

Link zum: Mobilisierungsvideo - Festung Europa / PEGIDA in Dresden 6.2.2016
Link zum: Mobilisation Video - Fortress Europe / PEGIDA in Dresden 6.2.2016
Many thanks to "Rembrandt Clancy" for English Subtitle

TATJANA FESTERLING TV - Update - RICHTIGSTELLUNG


Dienstag, 02.02.2016 - 13:00 Uhr - Anm. d. Red.:

In unten stehendem Eintrag "TATJANA FESTERLING TV - Update" zitierten wir: lfroggi: schreibt 27.01.2016 - 17:14 Uhr (Auszug)
und nutzten ein dort veröffentlichtes Zitat von Jürgen Trittin.

Mit heutigem Eingang erreichte uns ein anwaltlicher Schriftsatz, in welchem wir aufgefordert werden, das Zitat in unserem Eintrag von Donnerstag, 28.01.2016 - 14:40 Uhr umgehend zu löschen (dies haben wir soeben fristgemäß getan) und am heutigen Tag bis 16:00 Uhr folgende RICHTIGSTELLUNG zu veröffentlichen (auch dieser kommen wir hiermit nach):

RICHTIGSTELLUNG

Wir haben verbreitet: Jürgen Trittin habe gesagt: "Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich großartig."

Wir stellen richtig: Jürgen Trittin hat das nie gesagt.

Tatjana Festerling
2.2.2016 - 12:30 Uhr