Tatjana Festerling | Archiv - 10.2015


Eingekesselt durch Antifa im Burschenschafterhaus in Mainz


Freitag, 29.10.2015 - 02:25 Uhr - Tatjana Festerling:

Vermutlich eine Hundertschaft der Polizei, eine Spezialeinsatztruppe in Vollmontur, Räumfahrzeuge im Hintergrund;
unter Polizeischutz mit meinen beiden Dresdner Personenschützern zu einem Taxi gebracht und mit Polizei-Eskorte raus aus Mainz begleitet worden. Und warum? Weil jemand von einer vollkommen friedlichen Bürgerbewegung in Dresden anderen vollkommen friedlichen Menschen über diese Bürgerbewegung berichtet hat und die Links-Faschisten, die alle grün hinter den Ohren sind und den Islam hofieren, das verhindern wollten. Mein Dank gilt den Burschenschaftern der Germania Halle zu Mainz, die weder vor dem linken Mob, noch vor Herrn Polizeidirektor Zahn eingeknickt sind, sondern die Veranstaltung durchgezogen haben. Und ebenso danke ich den Besuchern, die von den Herrenmenschen der Antifa in ihrer Freiheit eingeschränkt wurden und sich anbrüllen lassen mussten. Viele weitere Menschen kamen wegen der linken Gegendemo erst gar nicht bis zum Haus der Burschenschaft und konnten die Veranstaltung nicht besuchen. Wie in Dresden und anderen Städten auch, bedanke ich mich herzlich bei den Einsatzkräften der Polizei, die vor Ort einen sehr guten Job gemacht haben. Durch die Nacht geht es jetzt zurück in unser schönes Dresden - die Zukunft für Deutsche liegt im Osten.
Der Westen ist zu spät dran.

PEGIDA zu Gast in Prag 28.10.2015


Mittwoch, 28.10.2015 - 16:45 Uhr - PEGIDA:

Eine wunderbare Veranstaltung in Prag! Begeisterte PEGIDA! PEGIDA! Rufe - für die osteuropäischen Länder ist PEGIDA die Hoffnung in Deutschland. Jetzt gilt es, die europäische Vernetzung auszubauen und uns mit den patriotischen Parteien und Bürgerbewegungen zusammen zuschließen. Und was für ein schönes, bewegendes Signal für unsere tschechischen Nachbarn, dass so viele Sachsen mit auf dem Platz des Friedens standen!

Rede von Lutz Bachmann

Rede von Tatjana Festerling



PEGIDA Dresden 26.10.2015


Dienstag, 27.10.2015 - 00:35 Uhr - PEGIDA:

Hier noch nachträglich: Liveticker der EPOCH TIMES



Mein Interview mit RT International, hier auf Deutsch übersetzt:


Freitag, 23.10.2015 - 17:35 Uhr - Tatjana Festerling:

"Es gibt bis heute keine öffentliche Debatte über die Bedrohung durch den Salafismus und über die zu erwartenden Veränderungen in unserer Gesellschaft, die Hunderttausende von männlichen, muslimischen Asylbewerbern verursachen werden. Im Gegenteil, diese Diskussionen werden in Deutschland unterdrückt, der Zorn unseres Establishments richtet sich gegen die eigenen Bürger, gegen diejenigen, die in patriotischer Liebe zu ihrem Land stehen. In einer angeblich demokratischen Gesellschaft muss es ja wohl möglich sein, einen offenen Diskurs über die Gefahren der unkontrollierten Asyl-Flutung zu führen. Stattdessen versuchen diese linken "keine Grenze, keine Nation" Ideologen jede Debatte zu verhindern. Aber ist es nicht ganz natürlich, dass die Menschen besorgt sind über den Verlust ihrer Heimat, ihrer Werte, ihrer Kultur und letztendlich auch ihrer Freiheit? Es gibt nicht einmal eine politische Partei in Deutschland, die sich diesen Sorgen der Deutschen ernsthaft annimmt."
Link zum RT International Beitrag



"Tagesspiegel" verbannt alle freien Autoren


Freitag, 23.10.2015 - 02:40 Uhr - Tatjana Festerling:

Wow, ich darf wieder posten! Die Facebook-Maas-Stasi hatte mich pünktlich vorm PEGIDA Geburtstag gesperrt - wegen eines von mir benutzten Zitats unseres ehemaligen, grünen Außenministers "Mit Verlaub, Herr XYZ, Sie sind ein Arschloch."
Es galt einem Hetzer, der die PEGIDA Spaziergänger rechtes, braunes Nazipack nannte und - wie bei den Links-Grünen üblich - für kein Argument zugänglich war.

Es geht los mit einer interessanten Nachricht: Anzeigeneinbruch beim Tagesspiegel, in der Folge Verbannung aller freien Autoren. Ist der werbenden Industrie die linksradikale Weltsicht der schreibenden Herrenmenschen im Hetzblatt Tagesspiegel vielleicht doch etwas zu einseitig? Passen die mühsam aufgebauten Markenwerte vielleicht doch nicht in ein derartig politisch ma(a)ssregelndes, redaktionelles Umfeld? Ober-Erzieher Matthias Meisner sitzt allerdings noch warm und trocken in der Hauptredaktion und klappert seinen pathologischen Hass gegen alles Patriotische und Heimatliebende in die Tastatur. Und wird so schon dafür sorgen, dass der Tagesspiegel irgendwann in der Versenkung verschwindet - wäre nicht mal schade drum. Link zum Artikel



UPDATE - BLOCKADE - Dresden Übigau - EINGEKESSELT!


Donnerstag, 22.10.2015 - 09:30 Uhr - OrakelDebakel:

8 SixPacks am Hornbach. Blaulicht gehts jetzt los?

EDIT - 22.10.2015 - 10:05 Uhr - OrakelDebakel:

Hier geht es rund. Wir sind eingekesselt. Nach Links und Rechts nur mit Erlaubnis.
Man räumt über den Seiteneingang. Die Herren sind schon eingezogen. Man kam im kleinen Ford Transit.
Über 300 Polizisten sind im Einsatz. Wooohoh, aber der Kaffee is alle. Schöner Mist!

EDIT - 22.10.2015 - 11:00 Uhr - OrakelDebakel:

Die "Asylanten" wollen nicht rein und zeigen wohl auch Hitlergrüße und Stinkefinger.

EDIT - 22.10.2015 - 12:30 Uhr - OrakelDebakel:

Venceremos Kameraderos aus der Ov*rb*ck Straße.
Während Ihr fleißig (Welcome) Plakate malt, da wollen "Eure" heißerwarteten gar nicht ins Haus.
Was haben wir davor gewarnt Gästen diese "Absteige" unterzujubeln.

EDIT - 22.10.2015 - 18:12 Uhr - OrakelDebakel:

Der Rädelsführer persönlich unterrichtete die beiden Herren in einem 15 minütigen Gespräch über den baulichen Zustand der maroden Halle und lud sie zu Gesprächen ins Zelt vor dem Tore ein. Die beiden Herren bemängeln exakt das was wir der Stadt seit 3 Wochen predigen. Die "Willkommen in Übigau" Initiative mit mindestens einem Mangelwirtschaftler im Gepäck steht verloren vor dem Tore und keiner der Gäste kam zum Gespräch.

EDIT - 23.10.2015 - 09:04 Uhr - OrakelDebakel:
Danksagung - Danke an alle Übigauner welche (tagtäglich) dabei waren. Wir erlebten bis jetzt viel Spaß und manchmal harte Diskussionen. Das war der Sache aber dienlich. Danke an alle Besucher von nah und fern. Danke für Eure Unterstützung und Euer (immer wieder) kommen. Danke für Eure großzügigen Spenden! Danke an unsere Internetverteiler. Danke das Ihr geholfen habt den "Kampf" der Kohlrabi Insel mit in die Welt zu tragen. Danke an alle die uns vor Ort, als Nichtübigauer tagtäglich unterstützten. Danke für Eure Post, die Briefe und Pakete. Danke für Eure Spendenbereitschaft! Danke an unseren Verletzten im Krankenhaus. Es geht ihm soweit ganz gut und er bedankt sich für alle Eure lieben Wünsche!

Eine Bücherverbrennung, nur ohne Flammen


Donnerstag, 22.10.2015 - 00:40 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Alkif Pirinçci: „Ich dachte, das gab es nur in Nazi-Zeiten“

PEGIDA - genauer Tatjana Festerlig - lud Akif nach Dresden ein; er ist traurig über den Zustand dieser totalitär werdenden Republik. Nun, dann erklären wir hier mal unsere Solidarität auch mit Akif Pirinçci.

Frage: Random House hat angekündigt, den Verkauf Ihrer Katzenkrimis zu stoppen?
Pirinçci: Ich habe vorhin mit meinem alten Verleger von Random House telefoniert. Er hat mich darauf vorbereitet, daß sie meine Bücher nicht mehr weiter verbreiten. Alle Bücher, die ich geschrieben habe. Es wäre ein unfaßbarer Druck aufgebaut worden, und zwar ausgerechnet von anderen Autoren, also von Kollegen. Das ist wirklich unglaublich. Unsere Instrumente als Autoren sind die Meinungsfreiheit, die Pressefreiheit, die Kunstfreiheit. Wenn Politiker oder normale Bürger Boykotte fordern, kann ich das verstehen, aber wenn so etwas ausgerechnet von Kollegen kommt, dann ist das für mich unfaßbar. Schriftsteller verlangen, daß ein anderer Schriftsteller verboten wird.

Frage: Schon während der Frankfurter Buchmesse hat Sybille Berg zum Boykott gegen Sie aufgerufen. Trifft Sie das?
Pirinçci: Ja, das macht mich betroffen. In welcher Zeit leben wir denn, wenn Kollegen, deren Instrument die Meinungsfreiheit ist, fordern, daß ein Schriftsteller verboten wird? Sogar harmlose Bücher wie Katzenkrimis. Die Kollegen hätten mir doch mit der gleichen Wortwahl antworten können. Die könnten doch sagen, der Pirinçci ist ein Wichser oder ein Arschloch oder ein Nazi. Einer von der übelsten Sorte. Das kann man doch machen.

Aber daß man hingeht und sagt, vernichtet seine Existenz, das gab es doch eigentlich nur in den Nazi-Zeiten, dachte ich.
Ich hätte so etwas nie für möglich gehalten. Ich käme nie im Leben auf die Idee, zu sagen: Verbietet die Bücher von Sibylle Berg.

Wir bitten diesen Post zu teilen - enthält Akif Pirinçcis Original-Textteil !!!


Mittwoch, 21.10.2015 - 06:10 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Es geht um viel, sehr viel - in Deutschland steht die Meinungsfreiheit auf dem Spiel. Deshalb gibt es diese Unterstützer-Seite für Tatjana Festerling und weit darüber hinaus.

Die Selbstkonditionierung der öffentlichen Medien führt bereits dazu, dass nur wenige andere Auffassungen zu Gehör gelangen. Das Internet soll nunmehr gleichfalls buchstäblich an die Leine gelegt werden: Die SPD Justizminister Maas und die Europäischen Gerichte erhöhen den Druck auf Facebook, letztendlich zielt das Ganze auf eine staatliche „Kontrollpflege“ a la Rundfunkrat... und die BILD-Zeitung stellt schon mal Menschen und ihre Facebook-Verfehlungen in mittelalterlicher Manier an den öffentlichen BILD-Pranger - parallel zum Kaff schlürfen und Bömbchen kauen - , obwohl staatsanwaltliches Tätigwerden in einem Rechtsstaat der normale Vorgang wäre - außer es dient der Gewöhnung an andere Formen der Strafe:
Scharia lässt grüßen.

Vor diesem Hintergrund und dem gegenwärtig anhaltendem „Feuer frei“ auf PEGIDA muss auch die unisono bundesweit gleiche Verleumdungskampagne um das KZ-Zitat des Autors Akif Pirinçci gesehen werden. Ganz Deutschland stellt diesen Autor an den die Wand, ohne das sein gesamtes Zitat veröffentlicht wird! Sein Verlag verkündet auch sogleich die Trennung UND den Nichtverkauf all seiner Bücher, vermutlich nicht deshalb, weil die armen Katzen, die in den Büchern vorkommen,
vor einem Nazi gerettet werden müssen. Hier geht es mehr um
1. Existenzvernichtung und 2. ein: Seht her. So machen wir das mit Menschen, deren Ton uns nicht gefällt.
3. Solches Handeln belegt geradezu Akifs Beschreibung - geht gar nicht!
Keiner muss Akif Pirinçci Texte mögen oder damit klarkommen, sie eignen sich nicht unbedingt zum vortragen vor 30.000,
weil recht kompliziert aufgebaut und das gilt auch für die diese Passage. Es geht auch nicht um Pro oder Contro Akif Pirinçci. Es geht um Meinngsfreiheit und Medienterror!

Akif Pirinçci trug vor:

„ . . . Wie verwandt der Geist heutiger Politiker einerlei welcher Partei mit dem der Nationalsozialisten ist, sieht man daran, daß sie immer mehr die Maske fallen lassen und zunehmend als Gauleiter gegen das eigene Volk agieren. Am 14.10.2015 findet in der nordhessischen Gemeinde Lohfelden (ca. 16.000 Einwohner) ein Informationsabend bezüglich der aktuell erfolgenden Belegung von vorerst 400 Invasoren statt, an dem auch der Regierungspräsident der Stadt Kassel Dr. Walter Lübcke (CDU) teilnimmt. Als ein Zwischenrufer seinen Unmut über die Errichtung des Erstaufnahmelagers mit den Worten "Aber das wollen wir nicht" bekundet, antwortet ihm Lübcke kühl: "Wer diese Werte nicht vertritt, kann dieses Land jederzeit verlassen" Mit Werten ist gemeint, daß jeder Dahergelaufene, der seinen Fuß illegal auf deutschem Boden setzt, das Recht erzwingen darf, sich bis zu seinem Lebensende und das seines Clans von den Scheiß-Kartoffeln auf Luxusniveau verköstigen zu lassen. Es ist ausgeschlossen, daß der Mann diesen Satz bei der Unmutsäußerung eines sogenannten Schutzbedürftigen über seine mißliche Lage von sich gegeben hätte. Offenkundig scheint man bei der Macht die Angst und den Respekt vor dem eigenen (Wahl-)Volk so restlos abgelegt zu haben, daß man ihm schulterzuckend die Ausreise empfehlen kann, wenn er gefälligst nicht pariert. Es gäbe natürlich andere Alternativen, aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb.
Allerdings erfolgte diese Ansage mit Vorlauf. Schon am 5. November 2007 empfahl eine Ausländerin mit dem unaussprechlichen Namen Nargess Eskandari-Grünberg (Bündnis 90/Die Grünen), der die Gnade der Aufnahme in ein zivilisiertes Land und eines deutschen Passes zuteil wurde, anläßlich des Streits um die Errichtung eines Allah-hat-den-Größten-Tempels den Frankfurt-Hausener: "Wenn Ihnen das nicht paßt, müssen Sie woanders hinziehen." Es war das Paradebeispiel der fütternden Hand, die man trotzdem beißt, und damals ein Skandal erster Kajüte. Inzwischen jedoch geben sich die Ausländer - damit sind zu 99,9 Prozent Moslems gemeint - ganz ungeniert und blasen den Deutschen unverblümt den Marsch. Ein Moslemfritze namens Muhammad Khan mit Talibanbart und Sprecher der Erfurter Moschee, der mit deutscher Kultur soviel gemein hat wie mein Arschloch mit Parfümherstellung, gibt in einem Interview mit der Thüringer Allgemeinen vom 15.10.2015 auf die Frage, ob Deutschland durch die Flüchtilantenflut nicht noch mehr islamisiert werde, folgende Antwort: "Wem dieses System in Deutschland nicht gefällt, der hat die Möglichkeit wegzugehen.". . . “

Anm.d.Red.: Hier gibt es die Videomitschnitte



Daraus wurde von den Medien folgendes - hier am Beispiel des Spiegel:

1. „Auf der Pegida-Kundgebung hetzte Akif Pirinçci gegen Politiker und Muslime und bedauerte, dass es keine KZs mehr gibt. Nun prüft die Staatsanwaltschaft den Verdacht der Volksverhetzung.“
Textzeile unter einem Pegida-Kundgebungsbild im Hauptverzeichnis Spiegel-online,
„Staatsanwaltschaft prüft Anzeige wegen KZ-Rede“, 20.10.2015 12:53 Uhr

2. „Eklat bei Pegida-Demo: `Die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb´“ SPIEGEL ONLINE - POLITIK


So wird hier die Wahrheit verdreht - absichtlich in sein Gegenteil!

Die Sprache verschlägt einem, dass sich ohne inhaltliche Auseinandersetzung die PEGIDA-ORGA wie folgt äußert:
„Im Regelfall lesen wir die Vorträge unserer Gäste quer, um derartige Vorfälle zu verhindern.“
So entschuldigt sich Lutz Bachmann auf der Facebook-Seite der PEGIDA am 20.10.2015

Warum lässt PEGIDA ihren Gastredner, wie eine heiße Kartoffel fallen? Abgesehen davon, dass eine Zensurinstanz bei Pegida merkwürdig anmutet in Bezug auf die `Lügenpresse´. Ohne auf den Text einzugehen, wird die in der Öffentlichkeit vollzogene unglaubliche Verdrehung des Textes offensichtlich als unabwendbares Schicksal hingenommen.

Ja, dies Herauswinden betätigt somit auch noch die in der Öffentlichkeit verbreitete falsche und konträre Verwendung eines Zitats, welches keinesfalls dem medial suggerierte Anschein entsprach, Akif Pirinçci wünsche sich - angeblich - einen Gebrauch von KZs. Pustekuchen!

Das Gegenteil ist der Fall gewesen! Das Gegenteil!

Hoffentlich glaubt das ORGA Team nicht ernsthaft, damit eine gewisse Akzeptanz bei den Totengräbern der PEGIDA zu erhalten? NEIN … ohhhh … doch !? Puh.

Im Internet äußert sich Götz Kubitschek, Sezession, auch „er habs nicht verhindern können“, weil er hinter der Bühne gerade abgelenkt gewesen sei. Hat er es nötig in der Öffentlichkeit nachzutreten und zu verbreiten, er sei „froh, daß Pirincci nicht sein Autor geworden“ sei. Tja, Random House ist da schon eine andere Nummer.

Jeder der einmal einen solchen politischen, unsauberen, real-satierischen Text von Akif Pirinçci gelesen hat, weiß exakt,
wie der so formuliert ist und welche Wortwahl darin vorkommt. Nicht jedermanns Geschmack - keine Frage. Und dass nach Anmarsch und drei Stunden Stehen wieder viele schließlich gehen wollten und der Text zu lang war, waren weitere Probleme der Organisation des Dresdner Pegida Abends. Den Text, den Akif Pirinçci vortrug, hatte er eigens zusammengestellt aus Textfragmenten, die übrigens zum Teil schon längst im Netz lesbar und bekannt waren.
(Er findet sich auf der fb-Seite „Wir lesen Deutschland von Sinnen“; Fragmente gab es im Blog "Der kleine Akif")

A B E R , selten ist jemand als Gast Stunden später von denen, die sich Stunden vorher mit ihm brüsteten,
derartig allein stehen gelassen worden. Also bitte etwas mehr Charakter: Lutz Bachmann, Götz Kubitschek!

EDIT - 21.10.2015 - 13:00 Uhr - Anm.d.Red.: Gastkommentar auf: Die Achse des Guten


EDIT - 21.10.2015 - 13:10 Uhr - Kommentar von Sigrid ******: (vollständiger Name der Redaktion bekannt)

Als ich das von den Gaskammern in den Nachrichten hörte, war ich entsetzt und enttäuscht von Pirincci.
Gut, dass ich mir dieses Video jetzt angesehen habe!
Unfassbar, dass man Worte so aus dem Zusammenhang reisst und das Volk auf diese Weise täuscht und aufwiegelt.
Man hält uns einfach nur für dumm!
Nach dieser Rede weiß ich nun auch, warum dieser Maas sich so aufregt. Ihm ist doch ein grosser Teil der Rede gewidmet!
Nun verstehe ich aber nicht, warum sich Bachmann gestern für die Rede entschuldigte?
Scheinbar hat er nicht richtig hingehört...

UPDATE - BLOCKADE - Dresden Übigau - Nächtlicher Überfall!


Sonntag, 18.10.2015 - 13:50 Uhr - OrakelDebakel:

Natürlich dürfen alle den Vorfall an jegliche Presse weiterleiten. Mal sehen wann der erste Übertragungswagen bei uns vorfährt oder ob es vielleicht gar niemanden interessiert? Recherche dauert. Daher kein morgendlicher Post sondern klare Fakten aus der Nacht und NEIN, das ist nicht satirisch gemeint!

Gegen 4:30 Uhr erschienen 2 Personen (Beschreibung haben wir) hinterm Zelt.
Länge des Vorfalls: ca. 2min
Ein Mann aus unserem Zelt ging ins Dunkel an die Seite in an der unser Plakat hängt (Offenbar wollten diese armseligen feigen Antifa Kevins sich wohl das Preisgeld verdienen?) und fragte:
"Kann ich Euch helfen?"
Die zwei komplett schwarz gekleideten und mit Schal vermummten Personen erwiderten:
"Wir helfen Dir jetzt gleich."
Daraufhin riss der eine unseren Mann hinterrücks zu Boden, der andere war behilflich und man bediente seitens der feigen schwarzen Gesellen das Wort "Rangelei" bis zum Anschlag.
RESULTAT: SCHLÜSSELBEINBRUCH (Unser Mann wird morgen operiert - an dieser Stelle: gute Besserung.)

2 Hinterhältige Attentäter gegen einen Mann, Klasse Leistung der roten Schlägerbande!
Die umgehend von unseren Damen herbeitelefonierte Polizei konnte die beiden superfeigen Dreckschweine natürlich nicht mehr stellen und unser Plakat haben sie auch nicht. Kurz darauf versammelten sich 3 weitere am Bushaltestellenschild.
Diese beliessen es bei verbalen Drohungen. Der Vorfall bleibt nicht unbeantwortet!
Die mit uns im Boot, jedoch nicht im Zelt sitzende Organisation "Willkommen in Übigau" zeigte sich bei uns vor Ort erschüttert über den hinterhältigen Angriff und verurteilen diesen auf das Entschiedenste! Der Sprecherin von "Pieschen für alle",
Frau Osiander wurde eine Mail mit den Informationen zum Vorfall übersandt.
Unabhängig vom Geschehen der Nacht, versuchen natürlich weiterhin "vollkommen Umnachtete" etwas zu konstruieren das nicht existiert oder halten geradezu zwangsneurotisch an "Rassisten, alle sind Rassisten" Wahnvorstellungen fest.
Danke an alle Unterstützer! Wer möchte kommt vorbei. Kein Alkohol, kein Gebrüll, keine politischen Parolen und keine Hohlköpfigen Antifa Kevins! Danke, bitte fleißig teilen.

Sind „wir“ noch zu retten?


Samstag, 17.10.2015 - 21:40 Uhr - Tatjana Festerling via eMail an die Redaktion:

Zum Ende meiner Rede vom letzten Montag, habe ich Euch einen Gedanken mit auf den Weg geben.
Den Gedanken an die Abspaltung Sachsens!

PI NEWS: Sind „wir“ noch zu retten? Ultima Ratio Sezession



Palim, palim - welchen Preis zahlt Europa an Erdogan?


Samstag, 17.10.2015 - 19:02 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

... erst die Haustür aushängen, Wellcomefähnchen basteln, alle Welt einladen ...
und jetzt an Erdogan Schutzgeld zahlen. Geht´s eigentlich noch?

DIE WELT: Warum es falsch ist, dass Merkel in die Türkei reist


ACHTUNG: MELDEHUREN unterwegs!


Freitag, 16.10.2015 - 02:15 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Tatjana Festerling wurde - wohl gezielt vor dem PEGIDA-Geburtstag - für 7 Tage auf Facebook gesperrt. Vermutlich weil sie unter einem Beitrag eines „linken Vogels“, der gegen PEGIDA Spaziergänger übel hetzte und diese pauschal als Rassisten, Nazis, braunes Pack bezeichnete, in Anspielung an einen Ex-Bundesminister postete: „Mit Verlaub, Sie sind ein Arschloch“.

WIR zur aktuellen Medienkampagne der LÜGENPRESSE:
PEGIDA hat den Finger tief in der Wunde!


Freitag, 16.10.2015 - 00:05 Uhr - Tatjana Festerling via eMail an die Redaktion:

Zum MOPO 24 Artikel vom 15.10.2015 13:14 Uhr - OB HILBERT UNTERSTÜTZT KAMPAGNE GEGEN PEGIDA:
„Dieser in ungebügelten Hosen, ohne Krawatte und offenem Jackett soll also der die Dresdner Bürger vertretende Oberhäuptling sein? Wie erbärmlich „mühsam“ stellt sich dieser Mann gegen seine eigenen Mitbürger – er vergisst sich und seinen Auftrag als Oberbürgermeister, nämlich alle Dresdner zu repräsentieren! So macht sich OB Hilbert zum Büttel all derjenigen durchgeknallten Refugees-Willkommer, die den deutschen Staat beseitigt sehen wollen: grenzenlos – gesetzeslos – verantwortungslos. Auf PEGIDA sind hingegen die Gedanken noch frei. Die Warnungen und Fragen hinsichtlich einer unkontrollierten Zuwanderung und vor der einhergehenden Islamisierung Deutschlands sind Hilbert offensichtlich vollkommen egal. Dabei dämmert es den aus der Welcome-Ekstase kommenden Gutmenschen allmählich . . . und nun suchen sie einen Büttel, um von ihrem eigenen grenzenlosen Versagen ablenken zu können.“
Anm.d.Red.: Wir verzichten bewusst auf die Verlinkung zum Artikel!

EDIT - 16.10.2015 - 01:25 Uhr - Auszug aus einem Kommentar von Frank M. *******:

Die Politik hat die Meinungsbildungsindustrie zur willfährigen Propagandamaschine instrumentalisiert, die ihre Interessen notfalls mit dreisten Lügen dem Volk aufoktruiert. Der Zweck heiligt jedes Mittel. Dieses Phänomen kennen wir vom 3. Reich (Kauft nicht bei Juden) und jetzt wieder (Geht nicht zu PEGIDA). Das Monopol auf Meinungsmanipulation ist allerdings durch alternative Internet-Medien zerstört, die Menschen wenden sich ab. Das sture Lügen und subtile Verdrehen von Informationen ist durchschaubarer geworden, das kostet Auflage, Geld und Jobs, das schmerzt die Manager und Eigner der Lügenindustrie. PEGIDA hat den Finger tief in dieser Wunde. Und das ist auch der wahre Grund Ihres Medien-Appells.

UPDATE - BLOCKADE - Dresden Übigau - Die Stadt schafft Fakten!


Donnerstag, 15.10.2015 - 10:05 Uhr - OrakelDebakel:

Bäume werden gefällt und man errichtet einen Eingang direkt vorm Kindergarten!
BAUM um BAUM muss fallen, Erinnerungen an die Bremerstrasse werden wach. Auch dort hatten wir angemahnt. Ungehört. Bedacht hat man aber dabei nicht das nun der Lebensraum der in diesen Bäumen seit Jahren heimischen und sehr seltenen, zählt die Bäume, je ein paar bewohnt einen Baum, der Lebensraum der Übigauer Wildhundkäferfledermaus für immer zerstört wird. Ausgerottet. Von den Rotgrüngelben Hornkäfern welche friedlich im Gras darunter eine Wohngemeinschaft mit der Blaufarbmotte (Geschützte Art) hatte, brauch ich wohl garnicht erst anfangen.
Die Bionade schmeckt, der Fair-trade Pullunder sitzt und der Doppelname ist geplant. Rot Grüne Gesetzesbrecher in Reinkultur "kultivieren" Übigau oder lassen wieder andere die Arbeit dort verrichten. "Wir schaffen das". Nu nu!
Ist denn schon eine Tour mit einem Flüchtlingsboot auf der Elbe geplant? Ein paar Spaßvögel haben das in Berlin schon vor jeder Menge Presse mit Kameras vorgemacht? Interessanterweise bemerken diese "Poser" ihre eigene .... nicht mal.
Wer hat denn diese Menschen nur gewählt? Wer? Wir? Na sicher nicht.
Unsere Beschilderung ist nun auch in Arabisch. Die Reisenden sollen ja wissen was ihnen die Rot Grünen Reiseleiter verschweigen oder wissentlich unter den Belag des schimmeligen Hallenbodens kehren.
Ein Landtagsabgeordneter der AfD ist gerade angekommen und selbstverständlich haben wir das Ortsamt über das Schilderhalma (Anm.d.Red.: Die Schilder wurden gestern - 14.10. mit zurückliegendem Datum 8.10. aufgestellt!) informiert.
Bitte dranbleiben. Gleich gibt es weitere News. Fleißig Teilen und wer möchte kommt vorbei. Danke!

EDIT - 15.10.2015 - 11:40 Uhr - OrakelDebakel:

Wir dokumentieren Rot Grüne Vorgehensweise gegen das Volk: Baum um Baum wird umgenietet und von der Stadt ist weiterhin niemand (wozu auch mit dem "dummen Volk") zu Gesprächen bereit. Die "neue" Einfahrt kann bis Montag nicht genutzt werden, (Schilderhalma) Autos parken (bis 19.10. - 7:00 Uhr) gesetzeskonform vor dieser.
Was machen wir denn da? Noch ne Bionade auf? Räumen wir das Zelt? Wir haben auch schon geräumt. Aufgeräumt.
Wir wollen Einsiedel den "Wanderpokal des Kollektives des aufgeräumtesten sächsischen Widerstanszelts" wenigstens heute mal abjagen.
Wie alle mehr als deutlich an unserem Beispiel erkennen können, interessiert der Bürger nur als Stimmvieh bei den Wahlen. Gespräche? Wozu wenn man auch Zäune wegflexen kann und Bäume umholzen OHNE AUCH DARÜBER nur ansatzweise die Anwohner zu informieren. Kommt vorbei, noch steht unser "Gastronomiezelt". Danke und fleißig Teilen.

Der System-Stürmer zeigt sich von seiner feinsten Seite


Mittwoch, 14.10.2015 - 16:51 Uhr - Tatjana Festerling:

Vordergründig geht es im SPIEGEL am 13.10.2015 – 12:34 Uhr um eine HoGeSa V-Mann Geschichte. Der Artikel wird jedoch vor allem auch dazu benutzt, die HoGeSa Veranstaltung vom letzten Oktober im Nachhinein zu kriminalisieren.
Logisch, der Jahrestag steht ja vor der Tür.

SPIEGEL ONLINE: Gewalt im Fußball: Hogesa-Gründer war V-Mann


Zitate aus dem Artikel:
“Vor einem Jahr machten die "Hooligans gegen Salafisten" Köln zu einem Schlachtfeld” und weiter im Text “Die Veranstaltung endete in einem stundenlangen Straßenkampf mit der Polizei…”
Und natürlich wird der Jäger zitiert (“Neonazis in Nadelstreifen”):
“Die Lage in Köln, so NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) damals, sei "durch exzessive, teils eruptive und nicht vorhersehbare Gewaltanwendung gegenüber Polizeibeamten geprägt" gewesen.”
Selbstverständlich darf auch der Begriff “Verschwörungstheorie” nicht fehlen:
“Die in der Szene kursierende Verschwörungstheorie, wonach staatliche Stellen alles täten, um Pegida, Hogesa und Co. in Misskredit zu bringen, dürfte durch solche Enthüllungen ebenfalls neue Nahrung erhalten.”
Dazu möchte ich erstens meinen Augenzeugenbericht vom 26.10.2014 in Erinnerung rufen, der noch VOR der offiziellen Darstellung in den völlig gleichgeschalteten Medien erschien und dieser deutlich widersprach:

JOURNALISTENWATCH: Tatjana festerling - Die Wahrheit über HoGeSa Demo


Ein zufällig mitten auf dem Platz abgestellter Polizeibulli, der später – von wem auch immer – umgekippt wurde.
Dann die angeblichen Gewalttaten der Hools, von denen es nur leider keine Fotos gibt, dafür aber Bilder (sogar im Frontal-Bericht!) von Türken, die die Hooligans mit Feuerwerkskörpern aus Fenstern bewarfen. Dann eine Einkesselung völlig friedlich auf dem Platz befindlicher Menschen (ich gehörte auch dazu) durch eine Polizeikette. Die Provokation durch geschlossene Bahnhofstüren (angeblich überfüllter Bahnhof): Über 20 Minuten verharrte die Menschenmenge ganz friedlich vor den Glastüren, durch die man den leeren Bahnhof und mindestens 20 Polizeikameras erkennen konnte.
Aufbau eines Drohszenarios durch heranrückende Wasserwerfer. Die Mär von den 50 durch Hooligans verletzten Polizeibeamten – die sich zum größten Teil durch das eigene Pfefferspray selber für kurze Zeit außer Gefecht setzten.
Ein für den vom SPIEGEL beschriebenen Gewaltexzess geradezu lächerlicher Sachschaden von 56.000 Euro.
Die Veranstaltung richtete sich gegen gewaltbereite Salafisten in Deutschland – eine Debatte
über diese offensichtliche (und durch die Asylflutung zunehmende) Gefahr wird bis heute nicht geführt.
Aber jetzt wird es noch mal richtig interessant:
Ich frage hiermit den SPIEGEL ganz offiziell, warum er auf den, am 11. Mai 2015 veröffentlichten Artikel im Kölner Stadtanzeiger in keinster Weise reagiert bzw. investigativ recherchiert hat?
Überschrift "Islamisten prügelten auf Hooligan ein".

KÖLNER STADTANZEIGER: Hogesa-Abschlussbericht


Warum interessiert sich der SPIEGEL nicht für den “streng vertraulichen Hogesa-Abschlussbericht der Polizei,
der jetzt (also bereits Anfang Mai) den Abgeordneten des nordrhein-westfälischen Landtags vorgelegt wurde”,
warum hat er nicht darüber berichtet, was WIRKLICH in Köln geschah?
Entsprechen diese furchterregenden Tatsachen möglicherweise nicht der politischen Agenda des Augstein-Söhnchens und seiner Schwester, die zufällig die Frau vom linken Prantl ist, also dem Chefredakteur und Ober-Moralisten der Süddeutschen Zeitung, die alles, was auch nur ansatzweise freiheitlich-konservativ daherkommt, in Grund und Boden hetzt?
(aus Sorge das er gelöscht wird) Screenshot des Artikels: KÖLNER STADTANZEIGER: Hogesa-Abschlussbericht

Sollte es in NRW Landtagsabgeordnete mit so etwas wie Rest-Gewissen geben, oder Polizeibeamte, die ein Interesse daran haben, dass die Inhalte dieses “streng-vertraulichen” Abschlussberichtes vollständig an die Öffentlichkeit gelangen,
bitte ich um Kontaktaufnahme.
Daher bitte ich zudem darum, diesen Text an die entsprechenden Leute zu verteilen. Danke.

Wie es 2014 nach HoGeSa weiter ging, kann man im Weltwoche-Artikel nachlesen.

DIE WELTWOCHE: Aufbegehren unerwünscht



PEGIDA Dresden 12.10.2015


Dienstag, 13.10.2015 - 13:55 Uhr - Solidarität mit Tatjana Festerling:

Hier findet sich Tatjana Festerlings Rede vom 12. Oktober, die am Ende die Frage aufwirft, ob sich der Freistaat Sachsen nicht besser von der Bundesrepublik lossagt und zu einem freien Staat der Weltvölkergemeinschaft erklärt.
In anderen prosperierenden Europäischen Regionen - wie im italienischen Südtirol, im spanischen Katalonien
oder in Schottland - haben Unabhängigkeitsbestrebungen eine lange Tradition.

Rede von Tatjana Festerling


Anm.d.Red.: metropolico schreibt:

"Pegida gewinnt weiter an Dynamik"


Zwischen 20.000 und 25.000 Demonstranten versammelten sich Montag auf dem Dresdner Theaterplatz.
Mittlerweile sind alle Schichten bei der jede Woche stattfindenden Kundgebung vertreten.
Es wurden mehr Abschiebungen verlangt und die Unterbringung der Asylanten kritisiert.

LÜGENPRESSE - objektive Berichterstattung: Fehlanzeige


Dienstag, 13.10.2015 - 13:01 Uhr - Tatjana Festerling:

Die Bigotterie und Verlogenheit der Medien wieder mal schön auf den Punkt gebracht: Bei der "guten", der linken Demo gegen TTIP in Berlin darf man eine für Sigi Pop gedachte Guillotine zeigen und keines dieser SPD-Blättchen regt sich drüber auf.
Bei PEGIDA werden die Teilnehmerzahlen bewusst klein gefälscht und wenn dann einer unter 20.000 einen karnevalesken, selbstgebastelten Symbol-Galgen hochhält, dann bricht der kollektive Empörungsreflex bei denen aus,
die eigentlich besonnen, objektiv und vor allem NEUTRAL berichten müssten.
Statt dessen die übliche Medienhetze gegen Bürger, die Widerstand zeigen und aus der Reihe der political correctness tanzen. Widerlich.

Link zum Foto: hier


EDIT: 13:08 Uhr - Ulli ****: (vollständiger Name der Redaktion bekannt)
Auch die veröffentlichten Teilnehmerzahlen sind dermaßen lächerlich, daß sie den Lügenmedien eigentlich selber zu blöd sein müssten. Ich habe mir heute mal nach längerer Pause die Lektüre der “Sächsischen Zeitung” angetan, es ist zutiefst widerlich. Zum Thema Pegida nach wie vor ausschließlich tendenziöse Hetze, Lügen, Halbwahrheiten, Diffamierungen und der zur Straftat aufgebauschte “Galgen” für Merkel und Gabriel, irgend so eine aufgeblasene Räuberpistole muss immer dabei sein, man erinnere sich an die Geschichte der angeblich angegriffenen Kinder vor dem Opernhaus. Dieses Zentralorgan ist demaßen ekelhaft und brechreizerregend, dass man sich schon wundern muß, warum die auf das Qualitätsprädikat “Lügenpresse” so sensibel reagieren, diese liebevolle Bezeichnung ist noch stark untertrieben. Ich freue mich jedenfalls auf den weiteren Niedergang dieses roten Drecksblattes und neue Teilnehmerrekorde bei Pegida.

Anm.d.Red.: Gleich noch ein Beispiel gefällig - bitte: Das sind laut Medien 250 - 400 Gegendemonstranten

Wer Lust hat, darf gern zählen :-)

DANKE - an das Team meiner "Soli - Seite" :-)


Sonntag, 11.10.2015 - 01:05 Uhr - Tatjana Festerling:

Einen herzlichen Dank an das Team meiner "Soli-Seite" für die tägliche Recherche lesenswerter Artikel und das knackige Kommentieren des politischen Blindflugs der Bundesregierung mit Merkel an der Spitze.
Wolfgang Herles (Tichys Einblick) fiel auf ... :
"Die ARD rühmt sich ihrer Unabhängigkeit und Staatsferne. Am Mittwoch hat sie in Merkels TV-Auftritt bewiesen, dass sie einen Staatssender betreibt. Erst die Merkel-Soloshow. Sofort danach die zweite Show zur ersten. Die Quotenzombies vom Gebührenfernsehen nennen das einen perfekten Audience-Flow. Da waren die Tagesthemen kein Nachrichtenformat mehr, sondern eine als Analyse getarnte Beweihräucherung des selbst veranstalteten Events. Selbstbeglückung. Selbstverzückung. Die Merkel als Entertainerin. Mit einem Augenaufschlag zwischen Weltvergessenheit und Machtbesessenheit. So schafft sich ein Medium als kritische Instanz ab. Die öffentlich-rechtlichen Anstalten kassieren Gebühren, weil ihr Programm zum demokratischen Diskurs des Landes beitragen sollen. Merkel schafft die Politik ab. ..."
Link zum Artikel: hier



Chemnitz-Einsiedel - so geht Widerstand!


Donnerstag, 08.10.2015 - 22:45 Uhr - Tatjana Festerling:

Da geht einem das Herz auf! Friedlich, beständig, freundlich und kulinarisch bestens von den Anwohnern versorgt,
harren hier die Bürger der 3.500 Einwohner-Gemeinde Tag und Nacht aus, um sich gegen die Merkelsche Invasionspolitik zu stemmen. Die Flüchtlingskanzlerin von Sinnen will hier 2.000 Asylforderer hineinfluten.
Ins ehemalige DDR (Junge) Pionierlager, oben auf dem Berg, am Ende einer ruhigen, bürgerlichen Wohnstraße.
Hier findet der Widerstand deutlich für jeden sichtbar auf der Straße statt und wird zum Vorbild, zum Leuchtturm des Aufbegehrens der Deutschen. DAS lassen sich die Menschen hier auch nicht mehr nehmen!
Also, fasst endlich Mut, organisiert Euch und begehrt endlich gegen diese Irren auf!

Wir fordern: Rückkehr zu Grenzkontrollen!


Mittwoch, 07.10.2015 - 22:05 Uhr - Tatjana Festerling:

Deutschland, das Land der Dichter und Denker, der Handwerker und Industriegiganten - wir kriegen es laut Merkel nicht hin, 3.000 Kilometer Grenzzäune zu bauen?
Wie lächerlich, handlungsunfähig und realitätsfern will sich diese Kanzlerin noch geben?

INTERVIEW: Der Streik – gegen Vernichtungspolitik


Mittwoch, 07.10.2015 - 17:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Seelische Erkrankungen durch die Folgen Merkelscher GroKo-Selbstabschaffungspolitik.
Link zum Interview: www.metropolico.org




LÜGENPRESSE - Ist das E K E L H A F T!


Mittwoch, 07.10.2015 - 00:45 Uhr - Tatjana Festerling:

Friedliche PEGIDA Spaziergänger mit Islamisten gleichzusetzen - jetzt wird's grenzwertig.
Systemlinge wie Schuster schießen aus allen Löchern - dann scheinen wir wohl ins Schwarze zu treffen. Sonst ignorieren sie uns seit Monaten oder melden, dass da nur so 200 bis 2.000 altbackene Hanseln in Dresden rumlatschen. Das Recht auf zivilen Ungehorsam wird nur den Linken zugestanden, denn dann zuckt Ihr Deutungshoheitler von der Kindermädchen-Welt nicht. Jedenfalls braucht Jacques Schuster bei uns auf dem Platz keine Angst davor zu haben, bei lebendigem Leib auf offenem Feuer gegrillt oder von einem PEGIDA-Kind mit rostigem Messer enthauptet zu werden.

Anm. d. Red.:
LÜGENPRESSE - könnt Ihr Euch mal entscheiden: Wer ist denn nun der Islamist?

Ziviler Ungehorsam wirkt:
Organisatoren der Kleiderkammer schlagen Alarm


Mittwoch, 07.10.2015 - 00:02 Uhr - Tatjana Festerling:

Hey - ausgerechnet in Hamburg haben die Freiwilligen bereits die Arbeit eingestellt - ich bin begeistert!
Dass mein Aufruf zur Arbeitsniederlegung der freiwilligen Helfer ausgerechnet im Schanzenviertel fruchtet, da wo die besonders gut-grünen "say it loud, say it clear - refugees are welcome here" - Krakeeler wohnen, hätte ich nie für möglich gehalten. Sensationell!

BLOCKADE - Dresden Übigau


Donnerstag, 01.10.2015 - 07:00 Uhr - OrakelDebakel:

Die Blockade steht wieder. Erste Anwohner sind vor Ort.

EDIT - 01.10.2015 - 09:03 Uhr - OrakelDebakel:
Es ist mittlerweile sonnig und angenehm warm in der Sonne. Immer mehr Anwohner und Interessierte versammeln sich vor Ort, die Polizei ist auch schon da und wir haben dieser unseren Standpunkt erörtet. Ein Betroffener eines Tischtennisvereins welcher wie angekündigt heute Tischtennisplatten abholen wollte, fand statt mehrerer Platten nur noch eine vor.
Gestern hatte die Feuerwehr die anderen mitgenommen und irgendwo hin verbracht. Neben den "verschwundenen" Platten steht der Verein nun auch noch vor weiteren Problemen. Unterbringungsmöglichkeiten für die "entwendeten" Platten müssen gefunden werden und Spiele und Turniere für diese Woche und das Wochenende - lange geplant, fallen nun aus.
Weiterhin zeigt sich vor Ort keiner der Verantwortlichen. Man sitzt die Sache wohl in gekonnter Manier aus. Oder versucht es.
NOCHMAL:
Die Verantwortlichen möchten bitte vor Ort in Übigau den überrumpelten Anwohnern die Sache erklären.
WIR WARTEN AUF SIE!
Interessierte sind gern auch mit Fahrzeugen willkommen. Wer vorbei kommen möchte, kein Alkohol, kein Gebrülle!

EDIT - 01.10.2015 - 11:07 Uhr - OrakelDebakel:
Land in Sicht? Die Verantwortlichen der Stadt lenken eventuell ein.
Gegen 13 Uhr wollen Vertreter der Stadt sich offenbar dem Gespräch mit den Anwohnern stellen.
Falls jemand Zeit und Lust hat, darf er natürlich gern vorbeischauen.
Gäste aus dem Vogtland und Berlin haben wir bereits begrüßt.
Bitte immer daran denken, kein Alkohol und kein Gebrülle. Anstand und Höflichkeit werden vor Ort erwartet oder um im derzeitigen Sprachgebrauch zu bleiben: GEFORDERT! DANKE

EDIT - 01.10.2015 - 14:13 Uhr - OrakelDebakel:

Mittlerweile ist unser Gespräch mit OB Hilbert, welcher sich dankenswerter Weise zu einem Gespräch vor Ort einfand, vorüber. Ein Sicherheitskonzept konnte er nicht vorlegen. Viele Fragen blieben unbeantwortet und wurden zerredet,
anstatt beantwortet zu werden.
Kann Herr Hilbert auch Nein sagen? Nein für seine Wähler? Nein zur konzeptlosen Menschenverteilmaschine?
Wir Übigauer erklärten uns bereit, Frauen und Kinder - ausdrücklich keine Männer - welche in der Anzahl von genannten 59
in der Sporthalle untergebracht werden könnten, zu betreuen. Diese - ausschließlich 59 Frauen und Kinder - auch zu integrieren und verwiesen auf unsere friedliche Anwohneransammlung und unser Desinteresse an einer polizeilichen Interaktion. Herr Hilbert sagte, dass er - warten wir das ab - den Protest an übergeordnete Stellen weiterleiten wird.
Herr Hilbert, nun lassen Sie bitte "Gute Taten" für die Anwohner (Ihre Wähler) folgen. Sind sie ein Vertreter Ihrer Wähler?
Wer vor Ort kommen möchte ist herzlich eingeladen. Kein Alkohol, kein Gebrüll! Danke, bitte reichlich teilen!

EDIT - 01.10.2015 - 16:27 Uhr - Tatjana Festerling:

Das war wohl nix, Herr Oberbürgermeister!
Am Montag ist PEGIDA - auch für Hilbert-Wähler!

LÜGENPRESSE zur BLOCKADE - Dresden Übigau


Mittwoch, 30.9.2015 - 19:24 Uhr - Tatjana Festerling:

So, kurze Ergänzung zu den Fotos dieses Jammerlappens, dieses Krawall-Such-Touristen:
Es handelt sich also um einen (im Text selbsterklärten!) "Journalisten" der DNN. Das ist dieses jämmerliche 23.042 Exemplare starke SPD-Madsack-Blättchen, das eh keine Sau mehr interessiert. Das lesen ungefähr so viele Dresdner, wie die, die mich gewählt haben - also mal schön vorsichtig mit der großen Klappe!
Das Schreibgriffelchen hat nun versucht, eine Jammerlappen-Sensations-Story zu stricken, gespickt mit Rechtschreibfehlern und stilistisch leider ebenfalls äußerst mangelhaft - sagt mal, könnt Ihr Euch keine Schlusskorrektur mehr leisten?
"Erst als plötzlich drei Journalisten ausfindig gemacht wurden, stürmten plötzlich rund 20 Personen hinzu, suchten Körperkontakt und beleidigten die Medienvertreter aus nächster Nähe und mit voller Lautstärke."
Tse, tse, tse - es "plötzlichst" etwas viel in dem einen Satz, da haben seine Gier nach Sensation und sein erbärmlicher Geifer, ein saloppes "Hau ab" zu skandalisieren und den üblichen Empörungsreflex zu entfachen, wohl ein wenig das Gehirn vernebelt.
Richtig jämmerlich wird dann sein Mimimi, als es um die angebliche Weigerung der Polizei geht, ihn, das Jammerläppchen, vor den "aggressiven Demonstrierenden" zu schützen. Da gab's einfach nichts zu schützen - wer ungefragt Leute aus nächster Nähe fotografiert, muss damit rechnen, dass das unerwünscht ist. Und dann gibt's 'ne klare Ansage - ist doch völlig normal. Wer halbwegs bei Verstand ist, entschuldigt sich bei den Leuten, Jammerläppchen rennt zur Polizei. Als hätten die nichts Wichtigeres zu tun in diesen Tagen.
Das gleiche Spiel hat er wohl schon bei der letzten PEGIDA am Montag getrieben und die Mär von aggressiven, "Journalisten" angreifenden Spaziergängern erfunden. Die wurde dann anschließend genüsslich in der linientreuen, linksgrünversifften Systempresse von Spiegel bis Zeit durchgenudelt. Gäääähn - Journalutten berichten über Presstituierte und diskreditieren nebenbei noch die Polizei - geht's eigentlich noch dämlicher?
Ihr Schreibgriffelchens da draußen, Ihr habt's einfach noch nicht begriffen - der Wind dreht sich, Eure selbstgefällig zelebrierte Deutungshoheit interessiert die Menschen nicht mehr, Ihr LINKEN werdet V E R L I E R E N !

EDIT - 01.10.2015 - 07:07 Uhr - Heiko *******: (vollständiger Name der Redaktion bekannt)

Der Typ heißt Stephan Lohse und steckt mit der Antifa gewaltig unter einem Hut.
Der hat sich zur Aufgabe gemacht, wo es nur geht und mit allen Mitteln PEGIDA zu schaden.